austria

Europa-Ranking: Hauptbahnhof Wien erreicht Spitzenplatz

2. Platz unter den 50 passagierfreundlichsten Bahnhöfen Europas

Der 2015 errichtete Hauptbahnhof in Wien ist nicht nur aufgrund seines charakteristischen Rautendaches ein architektonischer Blickfang, sondern auch aus Kundenperspektive ein voller Erfolg. Die internationale Verbraucherschutzorganisation Consumer Choice Center hat in ihrem European Railway Station Index 2021 das Fahrgasterlebnis auf den 50 größten Bahnhöfe Europas bewertet und den Wiener Hauptbahnhof auf Platz 2 der passagierfreundlichsten Bahnhöfen Europas gesetzt.

Zu den Kriterien zählen unter anderen etwa die Erreichbarkeit des Bahnhofes, die Sauberkeit, die Gastronomie-Auswahl, die Anzahl der Zieldestinationen und der Zugang zu frei verfügbaren Internet. Den 1. Platz belegte übrigens der Leipziger Hauptbahnhof. Die weiteren Ränge: Den 3. Platz erreichte der Bahnhof St. Pancras in London. Den 4. Rang teilt sich Amsterdam Centraal mit dem Moskau Kasaner Bahnhof.  

Ab heute arbeiten wir an Platz 1

„Wir freuen uns natürlich über diesen Spitzenplatz. Es ist eine schöne Bestätigung unserer täglichen Arbeit. Wir werden auch weiterhin daran arbeiten, den Hauptbahnhof Wien zu einer modernen Mobilitätsdrehscheibe der Zukunft auszubauen. Den Aufenthalt unserer Fahrgäste am Hauptbahnhof Wien wollen wir dabei zu einem so angenehmen Erlebnis machen, dass sich beim nächsten Mal Platz 1 ausgeht,“ sagt ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä.

Der Hauptbahnhof Wien besticht aber nicht nur durch das positive Fahrgasterlebnis, hohe Sauberkeit und umfangreiche Serviceleistungen, sondern auch durch seine Umweltfreundlichkeit. So wird die 1.200 m² großen Photovoltaikanlage am Bahnhofsdach für die Stromversorgung des Bahnhofes eingesetzt. Ein Teil der Heiz- und Kühlenergie wird außerdem über Geothermie gewonnen.

Originally published here.

Wiens Hauptbahnhof gehört zu den besten Bahnhöfen Europas

Im Ranking der passagierfreundlichsten Bahnhöfe Europas hat es der Wiener Hauptbahnhof auf einen Spitzenplatz geschafft

Noch kann von uneingeschränkten Reisen innerhalb Europas keine Rede sein. Aber wenn es wieder losgeht, dann kann dieses Ranking für all jene nützlich sein, die den Zug dem Flugzeug vorziehen. Unter dieser Prämisse hat die internationale Verbraucherschutzorganisation Consumer Choice Center für seinen zweiten jährlichen European Railway Station Index die 50 größten Bahnhöfe Europas in Bezug auf das Fahrgasterlebnis, angefangen bei der Belegung der Bahnsteige und der Erreichbarkeit bis hin zur Anzahl der Ziele und der Sauberkeit bewertet. Auch unter anderem die Gastro und frei verfügbares Wifi wurden in der Bewertung berücksichtigt.

Die Goldmedaille geht an den Leipziger Hauptbahnhof. Und dass obwohl man von ihm aus gar nicht direkt ins Ausland reisen kann. Wohl aber zu den meisten innerdeutschen Zielen. Eine Reihe von Geschäften und Restaurants runden das Angebot ab. Genutzt wird er von vielen verschiedenen Bahngesellschaften, was ihn deutlich von anderen Bahnhöfen abhebt, wie es im Index heißt.

Größe ist nicht alles

Auf Leipzig folgt auch schon der Wiener Hauptbahnhof auf Platz zwei. St. Pancras in London kommt auf den dritten, Amsterdam Centraal und Moskau Kasaner Bahnhof gemeinsam auf den vierten Platz. Zwei weitere deutsche Bahnhöfe erreichten den fünften Platz: die Hauptbahnhöfe in Frankfurt am Main und München. Der Rest der Top 10 besteht aus Moskau Kursker Bahnhof (sechster Platz), Milano Centrale (siebter Platz), Birmingham New Street (achter Platz, vorher elfter Platz), Roma Termini (neunter Platz) sowie Paris-Montparnasse und Bologna Centrale (gemeinsamer zehnter Platz).

Man sieht: Im European Railway Station Index sind vor allem nordeuropäische Bahnhöfe in den Top 10. Roma Termini und Mailand Centrale sind die einzigen beiden südeuropäischen Bahnhöfe unter den zehn bestplatzierten Bahnhöfen. Moskau Kazansky wiederum ist der einzige osteuropäische Bahnhof in den Top 10.

Noch etwas fällt auf: Die Größe eines Bahnhofs bedeutet nicht unbedingt mehr Komfort oder bessere Infrastruktur. Einige der größten Bahnhöfe wie Paris Gare du Nord, Madrid Atocha oder Châtelet-Les Halles schafften es in Bezug auf das Fahrgasterlebnis nicht einmal unter die besten zehn. (max, 30.3.2021)

Originally published here.

Der zweitbeste Bahnhof Europas steht in Österreich

Der erste Platz geht nach Deutschland.

Die Corona-Pandemie hat die Reisefreiheit in Europa massiv eingeschränkt. Längere Zugreisen sind dadurch momentan eher die Ausnahme als die Regel. Nichtdestotrotz hat es sich Plattform “Consumer Choice Center” (CCC) nicht nehmen lassen, Europas 50 größte Bahnhöfe etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und im Rahmen des “European Railway Station Index” die fahrgastfreundlichsten Bahnhöfe auszumachen.

Die Bahnhöfe wurden dafür nach unterschiedlichen Kriterien bewertet. Darunter finden sich Parameter, wie etwa, ob es ausreichend barrierefreie Zugänge gibt, wie überfüllt die Bahnsteige sind oder wie viele Destinationen sowohl national als auch international angefahren werden. Die maximale Punktzahl die ein Bahnhof dadurch erreichen kann, sind 133 Punkte. Den ersten Platz mit 116 Punkten konnte sich der Hauptbahnhof in Leipzig (Deutschland) sichern. Schon auf Platz 2 folgt der Wiener Hauptbahnhof mit 108 Punkten. Komplettiert wird das Stockerl vom Bahnhof St. Pancras in London (Großbritannien).

Das sind die Top 10

1. Hauptbahnhof Leipzig (116 von 133 möglichen Punkten)
2. Wien Hauptbahnhof, Österreich (108 Punkte)
3. St. Pancras in London, Großbritannien (106)
4. Moskau Kazansky, Russland (101)
4. Amsterdam Centraal, Niederlande (101)
6. Hauptbahnhof Frankfurt am Main (96)
6. München Hauptbahnhof (96)
8. Moskau Kursky, Russland (95)
9. Mailand Centrale, Italien (93)
10. Birmingham New Street, Großbritannien (91)

Drei von den vier letzten Plätzen der 50 Bahnhöfe, die bewertet wurden, befinden sich übrigens in Paris. So landet der Bahnhof Haussmann–Saint-Lazare mit 40 Punkten auf dem 47. Platz. Auf Platz 48 – ex aequo mit der Norreport Station in Kopenhagen (Dänemark) – ist der Bahnhof Châtelet–Les Halles mit 38 Punkten zu finden. Mit gerade einmal 33 von 116 möglichen Punkten landet der Bahnhof Paris Magenta auf dem 50. und letzten Platz. (as)

Originally published here.

5 Jahre später: Das australische Experiment Einheitsverpackungen für Zigaretten einzuführen war ein Disaster

[vc_row][vc_column][vc_column_text] KONTAKT: Frederik Roeder Managing Director Consumer Choice Center 1 Dezember 2017 5 Jahre später: Das australische Experiment Einheitsverpackungen für Zigaretten einzuführen war ein Disaster Berlin, DE – Am 1. Dezember 2012 trat in Australian das weltweit erste Markenverbot für Zigarettenschachteln ein. Obwohl diese Maßnahme gute Absichten hatte hat sie es verpasst die Raucherrate in Australien […]

5 Jahre später: Das australische Experiment Einheitsverpackungen für Zigaretten einzuführen war ein Disaster

CONTACT: Frederik Roeder Managing Director Consumer Choice Center 1 Dezember 2017 5 Jahre später: Das australische Experiment Einheitsverpackungen für Zigaretten einzuführen war ein Disaster Wien, ÖST – Am 1. Dezember 2012 trat in Australian das weltweit erste Markenverbot für Zigarettenschachteln ein. Obwohl diese Maßnahme gute Absichten hatte hat sie es verpasst die Raucherrate in Australien zu […]

Scroll to top