fbpx

Day: March 17, 2020

Infographic: Check if you can buy medicines in your country online.

In times of the Coronavirus, online pharmacies are crucial. But most European countries still don’t allow them.

All across Europe, healthcare professionals and the entire health systems are being tested as more and more patients need care. Governments and epidemiologists are asking large parts of the population to stay at home, social distance, or self-isolate. 

Modern ways of supporting mildly sick and average sick patients are absolutely necessary in order to keep important health infrastructure available for those most in need.

But only seven out of 28 European countries (EU28 including UK) allow patients to order prescription-only medicine online. Only Sweden, Denmark, Finland, the Netherland, the United Kingdom, Estonia, and Germany have legalized the so-called RX online pharmacies. Northern European countries seem to be much better when it comes to allowing patients to order RX medicine online.

Thanks to a European Court of Justice ruling from 2003, all EU countries are obliged to allow the sale of over-the-counter drugs (e.g. Aspirin) online. Switzerland allows online pharmacies to sell prescription drugs but not over-the-counter drugs. So a Swiss will be able to reorder her asthma spray but not get any Paracetamol online.

Policymakers should liberalize these restrictions immediately in order to allow hundreds of millions of Europeans to order medicines without leaving their house. Quick deployment of electronic prescriptions would leverage this liberalization. The United Kingdom allows electronic prescriptions for many ailments. Copying this system among the entire continent would allow patients to purchase antibiotics, asthma sprays, and other drugs they might need to fight off the coronavirus.


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

In times of Coronavirus: policy-makers won’t stop legislating your consumer choice away

Disclaimer: Independently of my arguments in this blog post, it remains very important that sanitise your hands regularly, avoid physical contact with other people, and reduce your social interactions to the necessary levels. Particularly avoid contact with elderly people, and those with underlying health conditions. Consult your local government health websites for more information, particularly on detecting symptoms. 

As the world is paralysed by the Coronavirus crisis, many people have altered schedules. Working from home, different commute, restrictions on crossing borders and severely impacted air travel: for a while, our lives will look very different. While healthcare workers and medical researchers are working around the clock to provide life-saving help and discover possible cures, our media attention is shifting away from our day-to-day worries to the well-being of our friends and family.

Meanwhile, policy-makers are not on a break. In the United States Senate, the re-authorisation of the Patriot Act was passed, giving warrantless collection of personal data an extension of 77 days. The French National Assembly is currently suspended, yet set to resume next week with a debate on nuclear deterrence, as President Macron has been criticised for not keeping his word on the reduction of nuclear weapons capabilities. In Russia, President Vladimir Putin changed the constitution on March 14, allowing him to run for yet another two terms. Just last week, the UK Parliament narrowly voted down an amendment that would have banned the Chinese telecommunications operator Huawei, under considerable flack for not guaranteeing consumer privacy, from engaging in the UK market. 

What we’re also experiencing is a number of media stories on harm-reduction tools such as e-cigarettes and heat-not-burn products being dangerous in times of the virus, leading the way to further restrictions from governments. As consumers are paying attention to their own health and that of their families, authorities have an easier time passing otherwise unpopular decisions. Thus, consumers remain forced to consider their own attention as a valuable resource: the fight for consumer choice doesn’t rest.

Note that as a follower of the work of the Consumer Choice Center, you can send in tips through this website, making us and our volunteers aware of current events in the realm of consumer choice. Your local municipal council or government might be in the midst of trying to pass certain measures unnoticed, as news outlets are focused on this pandemic. Consumers will know that it is always a bigger struggle to repeal active legislation, than it is to stop those rules that are in the process of being made.

Some bans limiting consumer choice hurt especially in times of self-isolation: Home deliveries of alcohol, bans on online pharmacies, and limited opening hours of supermarkets are things you really don’t need right now.

Ultimately, legislators and regulators should give consumers a break, not only because people have more important things to do, but also because from a democratic standpoint, new restrictions ought to be carefully weighed and debated, before they pass the houses of parliament on the same day as people see their loved ones transported into emergency rooms. There are smart rules and relief for consumers that are being passed as we speak, and they should be applauded, but reductions in consumer choice need their fair share of input before they go to a vote.

For the sake of the standards we expect governments to abide by, let’s give consumers a break on new taxes, new bans, new infringements on their personal privacy, and new paternalistic policies. 


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

VIREN MIT DER GENSCHERE BEKÄMPFEN

Die Menschheit steht derzeit vor einer großen Herausforderung durch das Coronavirus. Die Grenzen werden geschlossen, Flugzeuge am Boden gehalten und Fabriken geschlossen. Gleichzeitig arbeiten Wissenschaftler und Fachleute des Gesundheitswesens an Tests, Behandlungen und Impfstoffen, um bald eine medizinische Reaktion zu ermöglichen. Die Bewältigung des Coronavirus könnte einer der größten Prüfungen sein, denen die Menschen in den letzten Jahrzehnten ausgesetzt waren, aber es wird nicht das letzte Virus sein, das wir besiegen müssen. Es ist an der Zeit, Biotechnologie einen höheren Stellenwert einzuräumen und mehr Forschung und Anwendungen von Methoden zur genetischen Veränderung zuzulassen.

Für den Laien ist dieses ganze Technik-Geschwätz über Mutagenese und Gentechnik schwer verständlich, und es hat mich persönlich eine gute Menge an Lektüre gekostet, um zu begreifen, welche verschiedenen Methoden es gibt und wie diese unsere Lebensqualität massiv verbessern können.

Betrachten wir zunächst die vier häufigsten Methoden, um die Gene einer Pflanze oder eines Tieres zu verändern:

Dr. Xaver – Mutationen an sich kommen in der Natur einfach regelmäßig vor

So ist aus einigen Aminosäuren eine Milliarde Jahre später zum Menschen geworden. Biologische Evolution kann nur dank Mutationen stattfinden. Mutationen in der Natur geschehen zufällig oder werden durch exogene Faktoren wie Strahlung (z.B. Sonne) verursacht. Für die Comic-Leser unter uns haben X-Männer Mutationen, die (in den meisten Fällen) zufällig auftreten.

The Hulk – Mutation durch Exposition (Mutagene)

Eine der häufigsten Arten, Samen zu manipulieren, ist, sie Strahlung auszusetzen und auf positive Mutationen zu hoffen (z.B. höhere Schädlingsresistenz). Diese Methode ist seit den 1950er Jahren sehr verbreitet und ein sehr unpräziser Schrotflintenansatz, der darauf abzielt, Pflanzen widerstandsfähiger oder schmackhafter zu machen. Sie erfordert Tausende von Versuchen, um ein positives Ergebnis zu erzielen. Diese Methode ist weit verbreitet und in fast jedem Land legal. In unserem Comic-Universum ist der Hulk ein gutes Beispiel für durch Strahlung verursachte Mutationen.

Spiderman – Genetisch veränderte Organismen (transgene GVOs)

Dieses oft gefürchtete Verfahren zur Herstellung von GVO basiert auf der Einfügung der Gene einer Art in die Gene einer anderen Spezies. In den meisten Fällen wurde den GVO-Kulturen ein Protein einer anderen Pflanze oder eines Bakteriums injiziert, das die Kulturpflanze schneller wachsen lässt oder sie widerstandsfähiger gegen bestimmte Krankheiten macht. Andere Beispiele sind die Kreuzung von Lachs mit Tilapia-Fischen, die den Lachs doppelt so schnell wachsen lässt. Spiderman, der von einer Spinne gebissen wird und plötzlich in der Lage ist, auf Wolkenkratzer zu klettern, weil er eine verbesserte spinnenmenschliche (transgene) DNA besitzt, ist ein Beispiel aus dem Comicverse.

GATTACA/Der Zorn des Khan – Gen-Editierung (die Schere)

Die neueste und präziseste Art, die Gene eines Organismus zu verändern, ist das sogenannte Gene Editing. Im Gegensatz zu den traditionellen GVO werden dabei keine Gene aus einem anderen Organismus implantiert, sondern durch eine präzise Methode, bei der bestimmte Gene entweder deaktiviert oder hinzugefügt werden, innerhalb des Organismus verändert.

Dies kann sogar bei erwachsenen, lebenden Menschen geschehen, was für alle, die an genetischen Störungen leiden, ein Segen ist. Wir sind in der Lage, Gene in lebenden Organismen zu „reparieren“. Die Bearbeitung von Genen ist auch tausendmal genauer als das bloße Beschießen von Samen mit Strahlung. Ein angewandtes Beispiel ist die Deaktivierung des Gens, das für die Erzeugung von Gluten im Weizen verantwortlich ist: Das Ergebnis ist glutenfreier Weizen. Es gibt mehrere Methoden, die dies erreichen. Eine der populärsten ist heutzutage das sogenannte CRISPR Cas-9. Diese „Scheren“ sind normalerweise umprogrammierte Bakterien, die die neue Geninformation übertragen oder defekte oder unerwünschte Gene deaktivieren. Viele Science-Fiction-Romane und -Filme zeigen eine Zukunft, in der wir Gendefekte deaktivieren und Menschen von schrecklichen Krankheiten heilen können. Einige Beispiele für Geschichten, in denen CRISPR-ähnliche Techniken eingesetzt wurden, sind Filme wie GATTACA, Star Treks Zorn des Khan oder die Expanse-Serie, in der die Genbearbeitung eine entscheidende Rolle beim Anbau von Nutzpflanzen im Weltraum spielt.

Was hat das mit dem Coronavirus zu tun?

Synthetische Biologen haben begonnen, mit CRISPR Teile des Coronavirus synthetisch herzustellen, um einen Impfstoff gegen diese Lungenkrankheit auf den Markt zu bringen und ihn sehr schnell in Massenproduktion herstellen zu können. In Kombination mit Computersimulationen und künstlicher Intelligenz wird das beste Design für einen solchen Impfstoff auf einem Computer berechnet und dann synthetisch hergestellt. Dadurch wird die Impfstoffentwicklung beschleunigt und von Jahren auf nur noch Monate verkürzt. Aufsichtsbehörden und Zulassungsbehörden haben gezeigt, dass sie in Krisenzeiten auch neue Test- und Impfverfahren, die normalerweise jahrelanges Hin und Her mit Behörden wie der FDA erfordern, schnell genehmigen können?

CRISPR ermöglicht auch die ‚Suche‘ nach bestimmten Genen, auch Genen eines Virus. Dies half den Forschern, schnelle und einfache Testverfahren zu entwickeln, um Patienten auf Corona zu testen.

Auf lange Sicht könnte die Genbearbeitung es uns ermöglichen, die Immunität des Menschen zu erhöhen, indem wir unsere Gene verändern und uns resistenter gegen Viren und Bakterien machen.

Dies wird nicht die letzte Krise sein

Während das Coronavirus unsere moderne Gesellschaft wirklich auf die Probe zu stellen scheint, müssen wir uns auch bewusst sein, dass dies nicht der letzte Erreger sein wird, der das Potenzial hat, Millionen von Menschen zu töten. Wenn wir Pech haben, könnte die Corona schnell mutieren und schwerer zu bekämpfen sein. Der nächste gefährliche Virus, Pilz oder Bakterium steht wahrscheinlich schon vor der Tür. Deshalb müssen wir die neuesten Erfindungen der Biotechnologie annehmen und dürfen die Genforschung und die Umsetzung ihrer Ergebnisse nicht blockieren.

Im Moment stehen zwischen lebensrettenden Innovationen wie CRISPR und Patienten auf der ganzen Welt eine Menge Bürokratie und sogar völlige Verbote. Wir müssen unsere Feindseligkeit gegenüber der Gentechnik überdenken und uns ihr stellen. Um ehrlich zu sein: Wir sind in einem ständigen Kampf gegen neu auftretende Krankheiten und müssen in der Lage sein, auf dem neuesten Stand der Technik menschliche Antworten darauf zu geben.

Originally published here.


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

N.C. ABC stores remain open throughout state; liquor delivery not an option

N.C. Alcoholic Beverage Control stores remain open throughout the state, although many staff members within the ABC system are working from home.

The stores have established new protocols to minimize direct contact between the public and staff working on site, Jeff Strickland, ABC spokesman, said in an email.

“Our goal is to protect the safety and well-being of our staff and the public, while ensuring we can still meet the needs of the public,” he said. “We do not believe that service to the public will be diminished from our efforts.” 

The ABC, he said, continues to follow guidance from the governor, Office of State Human Resources, and Department of Health and Human Services.

The ABC Commission is separate from the more than 400 stores, which are managed by 170 independent boards around the state. The boards would decide whether to close or adjust their hours or operations, Strickland said.

“At this time, the ABC Commission is not aware of any ABC boards that have closed their stores or plan to.” 

North Carolina residents can’t order spirits online, nor have them delivered, but people can order beer and wine for delivery if the entity performing the delivery has the appropriate permit. The General Assembly would have to change state law for liquor delivery, and that won’t happen anytime soon.

Alabama, Oklahoma, and Utah ban all alcohol shipments to consumers, the Consumer Choice Center says in a news release. Only Arizona, Florida, Hawaii, Nebraska, and New Hampshire allow consumers to buy alcohol online and have it shipped to their residences.

“Social distancing is here and millions of people are staying home to avoid spreading coronavirus,” says Yaël Ossowski, Consumer Choice Center deputy director.

“But if you’re unlucky enough to live in a state with strict alcohol laws, you won’t be able to ship a bottle of wine, a six-pack, or your favorite bourbon to your address. And that’s beyond ridiculous.

“Bans on shipping alcohol are leftover policies from Prohibition that deprive us of choice. These bans will only exacerbate the economic damage caused by coronavirus. In the 21st century, we should no longer have antiquated alcohol laws that restrict our choices, reduce commerce, and treat adults more like children.” Ossowski says.

North Carolina presents a unique case. It’s one of 17 control states — state-run systems — but the only state with a system of independent boards and local control, which dates to the late 1930s.

Residents, Ossowski says, are becoming increasingly aware of North Carolina’s paternalistic laws surrounding alcohol. 

“We can easily have food and groceries delivered, but those options are slim when it comes to alcoholic beverages,” he said in an email. “Due to strict N.C. alcohol laws, online merchants such as Amazon can’t stock your favorite wines, craft beers or liquors unless they follow a very strict line of regulations. No one can receive an alcohol shipment from out of state unless they’re a licensed wholesaler. Wineries looking to ship bottles must be located in state and can’t send you more than two cases per month. Breweries and distilleries face the same restrictions. At least until we change these regulations, North Carolina will remain behind when it comes to innovation and alcohol.”

Originally published here.


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

Libra : Facebook va revoir sa copie sur sa monnaie virtuelle

Pour ne pas froisser les États et les banques, Facebook va changer la stratégie du Libra et proposer une solution de paiement global à l’image de PayPal. Le réseau social ne compte pas pour autant abandonner les principes fondamentaux de sa cryptomonnaie.

Lors de la présentation de sa cryptomonnaie Libra en juin dernier, tout s’annonçait pourtant bien pour Facebook. Gérée par une fondation suisse et épaulée par de grands noms de la finance, tels PayPal, Visa et Mastercard, le développement de la monnaie a très rapidement été freiné par des tirs de barrage provenant des États. La France, en premier lieu, considère illégale la création d’une telle monnaie par une société privée. La crainte de l’utilisation de la devise universelle pour réaliser du blanchiment d’argent a aussi pesé beaucoup sur la remise en question du Libra. Au final, les partenaires qui pesaient le plus lourd ont quitté le projet.

Le côté réglementaire a donc eu raison des premières intentions de la cryptomonnaie de Facebook. Pour le coup, le réseau social est actuellement en train de revoir sa copie. Selon les sources du site The Conversation, Facebook et les partenaires qui n’ont pas quitté le navire, comptent refonder totalement le projet.

Pour adoucir le courroux des États, plutôt que de créer une monnaie indépendante, la firme devrait plutôt proposer des déclinaisons numériques des devises, comme l’Euro, ou le dollar. Au final, pour se conformer à la législation, Libra pourrait tout simplement être assimilé à une plateforme de paiement de type PayPal.

Mais attention, Facebook ne compte pas pour autant mettre au rebut les principes de base du Libra. Il se donne juste du temps pour imaginer comment introduire cette cryptomonnaie. C’est pourquoi, la sortie de l’application Calibra, le portefeuille numérique du Libra, est décalée en octobre. De même, Facebook va restreindre cette application aux seuls États ayant émis des cryptomonnaies.

Pourquoi Libra est critiquée avant même son lancement ?

Comme prévu, Facebook a officiellement lancé sa monnaie virtuelle qui pourra être utilisée via Messenger et WhatsApp. Mais déjà, des voix s’élèvent contre cette cryptomonnaie accusée de faire le jeu du blanchiment d’argent ou de concurrencer les monnaies d’État.

Visa, Mastercard, Paypal, Vodafone, Free ou encore Uber et Lyft… Des dizaines de géants de la high-tech et du système bancaire, mais aussi des ONG, épaulent Facebook pour le lancement de Libra, une cryptomonnaie destinée aux utilisateurs de Facebook et de WhatsApp, soit plus de deux milliards d’internautes !

L’idée est simple : bénéficier d’un porte-monnaie virtuel pour acheter et vendre des biens, via la messagerie instantanée, sans passer par une banque. Le tout avec une devise équilibrée dont la valeur est indexée sur plusieurs monnaies en vigueur pour éviter toute spéculation. Date de lancement ? Début 2020.

La France et les États-Unis y sont opposés

Le projet est très ambitieux mais il s’attire déjà les foudres des administrations. En France, le ministre de l’Économie, Bruno Le Maire, a rappelé qu’une entreprise privée ne pouvait pas créer une monnaie, concurrente des devises d’État. Du côté des États-Unis, où Facebook est sous le coup d’une enquête judiciaire pour la collecte et l’exploitation des données personnelles de ses membres, une parlementaire, qui dirige la Commission des Services financiers, exige que Facebook se présente devant le Congrès pour répondre aux inquiétudes et aux questions des représentants.

D’autres craignent que ce ne soit le moyen idéal pour blanchir de l’argent. Réponse de David Marcus, qui dirige cette nouvelle entité, au micro de France Info : « Si un réseau tel que celui-ci émerge avec beaucoup plus de transactions numériques, beaucoup plus de traçabilité, je pense qu’on va grandement améliorer l’efficacité des programmes anti-blanchiment et notamment à travers les porte-monnaie numériques qui seront régulés sur ce nouveau réseau. »

Au consommateur de décider si c’est un bon système ou pas?

Du côté des consommateurs, Consumer Choice Center, équivalent de Que-Choisir à travers le monde, regrette que les législateurs réclament la suspension du projet : « Contrôler la réglementation sur Internet et les sociétés financières est important, mais la mentalité de “légiférer d’abord, d’innover plus tard”, qui est apparue en réponse à Libra, devrait mettre tous les internautes en pause. Si chaque nouvelle innovation Internet est désormais soumise à l’approbation du Congrès, ce serait un dangereux précédent pour l’avenir du choix du consommateur en ligne », a déclaré Yaël Ossowski, dirigeant de cette association de défense du consommateur. Les consommateurs ont le droit de choisir s’ils souhaitent utiliser des crypto-monnaies ou des réseaux sociaux, et sont conscients des risques et des avantages considérables qui en découlent. Les utilisateurs recherchent une alternative et s’intéressent aux nouveaux outils numériques en ligne. C’est pourquoi, il y a un tel intérêt. »

La cryptomonnaie de Facebook arrive le 18 juin

Une dirigeante de Facebook a confirmé l’arrivée prochaine de la monnaie virtuelle de Facebook. Elle sera indexée sur plusieurs monnaies pour éviter les fluctuations et parmi les différents objectifs du réseau social, il y a l’idée de mettre en place un authentique réseau de distribution semblable à celui des distributeurs de billets actuels. 

Différentes sources s’accordent sur la date de lancement officielle de la nouvelle cryptomonnaie de Facebook, qui porte le nom de code Libra, et ce serait pour le 18 juin. L’information a notamment été confirmée par Laura McCracken, à la tête des services financiers et des partenariats pour les paiements de Facebook pour l’Europe du Nord, dans une interview accordée au journal allemand WirtschaftsWoche.

Pensant l’information déjà publique, Laura McCracken a indiqué que Facebook publiera à cette date un livre blanc détaillant le fonctionnement de la cryptomonnaie, et a confirmé qu’elle serait liée à plusieurs devises différentes, plutôt que le dollar seul, afin d’éviter les fluctuations.

Des transferts d’argent sans frais

La cryptomonnaie est prévue pour passer outre les frontières géopolitiques et pourra être transférée sans frais via ses applications Messenger et WhatsApp partout dans le monde. La firme compte notamment en faire la promotion dans les pays en voie de développement, où elle pourrait constituer une alternative stable aux monnaies locales volatiles.

Selon The Information, la firme compte aussi encourager son utilisation dans le monde physique, en installant notamment des machines similaires aux distributeurs de billets, qui permettront d’échanger des devises contre des jetons de sa cryptomonnaie. Facebook compte également proposer des bonus à l’inscription, en partenariat avec des marchands qui accepteront cette nouvelle monnaie.

Originally published here.


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

What we should be thankful for: A CORONA SELF HELP GUIDE

The last couple of weeks were probably some of the strangest times in most of our lives. Only few of us have seen such a massive restriction of travel and social life prior to the coronavirus. Even as an aviation geek and frequent traveler, the grounding of entire fleets of planes is something I haven’t even seen in the aftermath of 9/11.

Physical business meetings, conferences, or sports events seem to be off for at least the next six to eight weeks. It is probably only a matter of time until most countries close down gyms and pubs. This will not only be a challenge for the economy but also for our social lives. Keeping up morale and mental health will be important and I figured out that regular but very casual video chats with friends and colleagues (over a drink) can help a lot to ease the anxieties built up by media hysteria and the feeling of not being in control of the situation (helplessness).

So while we are all trying to adjust to a new reality for the next 6-10 weeks there are also reasons why I am very happy that this crisis happens in 2020 and not in 2000. There are many innovations that happened in this new millennium we should be extremely thankful for.

First and foremost we should of course be thankful for all the nurses and doctors helping patients at the frontlines of the outbreak. This will be some challenging months for all healthcare professionals and they should receive all necessary support.

And before diving into medical innovation and the search for a vaccine let’s look who else is helping us to social distance, self-isolate, and flatten the curve.

Remote working tools such as Zoom, Asana, or Google Suite have already revolutionized the workplace. Most meetings can be switched to a video call. So at least the knowledge economy or advocacy jobs such ours can still keep being productive. But obviously there’s also life beyond work and that needs to be taken care of (including child care).

Thanks to grocery delivery services such AmazonFresh and Ocado I was able to build up a good amount of supplies of canned and dried foods and bathroom supplies even without having to fight for the last products in some nearly empty supermarkets. For the next few weeks we have regular deliveries of fresh foods so I won’t run fully on Mac n Cheese until corona is defeated. 

Food delivery services make it even easier to work from home, still create value, and being fed by Papa John’s, Nando’s, or our local Indian restaurant. Domino’s Pizza went even further and just sent me an email announcing ‘Contact Free Delivery’ in the UK and Ireland:

“By introducing Contact Free Delivery, we believe that we will give our customers peace of mind when ordering a Domino’s, while also protecting our delivery drivers.

You can select a Contact Free Delivery at the checkout on our app or website when placing your order. Your driver will call you when they arrive to agree where you want your food left. Once the order has been placed in the agreed location, the driver will stay at least two meters away while you collect your order.  To ensure the service is truly contact free, all Contact Free Delivery orders must be pre-paid online or over the phone.”

Having taken care of all the pizza and toilet paper I need for the foreseeable future it is now time to look at what entertainment needs will be important. Netflix and Amazon stream directly into my living and as my colleague Maria pointed out “It’s a plague with WiFi”. So no need to go to the defunct video rental store but be excited to stream all seasons of Buffy (and if this goes longer than expected even Angel) directly into your home.

My gym just emailed me that they had a case of COVID-19 and they are currently shut down for deep cleaning. Good that Kelli and Daniel of Fitness Blender have over 500 free workout videos on YouTube. Get your Yoga Mats out!

But there’s only so much of Buffy and HIIT you can take a day. Fortunately video games (which I haven’t paid attention to for a long time) are now mainly also being streamed or downloaded. My social media friends recommended me Red Dead Redemption 2, The Witcher 3, and Europa Universalis IV (probably too complicated for me). So I think we are all set here as well!

Now to one of the greatest inventions of the past decades: Online pharmacies! Coming from Germany and having worked in health policy I am always puzzled how much vested interest fights against online pharmacies and e-prescriptions. In times of self-isolation and social distancing these two words sound like music to my ears. 

I was able to reorder and stock up all sorts of prescription only drugs such as asthma medicine, proton pump inhibitors, and antibiotics without even leaving my flat – and all of this LEGALLY (disclaimer: I do have asthma)! You just have an online consultation with a doctor or take a quiz and receive an electronic prescription. This is definitely a massive relief on the already challenged health system as patients don’t flood clinics just to ask for prescriptions and pharmacists can focus on producing more sanitizers.

Most of these above mentioned services and companies did not even exist two decades ago. Thanks to innovation and competition entrepreneurs carved out these new ways of servicing customers. This is amazing and while it might have been a mere gimmick some weeks ago, everything from videoconferencing to electronic prescriptions makes this crisis much more manageable. We should be thankful for that!

Obviously there are vulnerable groups and many people will suffer heavily from the virus. That’s why we need more innovation. There’s already a race to the first vaccine and other pharmaceutical companies are working on repurposing antivirals that are being used for instance in fighting the Ebola Virus. Some studies suggest that certain Malaria medication might be helpful to boost the immune system of severely sick corona patients. These are often recently discovered drugs that require a lot of time and capital to be developed. 

We should be thankful for innovation in medicine and acknowledge that these breakthroughs are only possible thanks to keen researchers and a risky appetite for innovation shown by the private sector. This is why we at the Consumer Choice Center keep fighting (from our laptops) for choice, innovation, and evidence-based policy making. We will benefit in the next crisis from it (a child care robot included)!


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

CORONA: WOFÜR WIR JETZT DANKBAR SEIN SOLLTEN

Die letzten paar Wochen gehörten für die meisten von uns wahrscheinlich zu den seltsamsten Zeiten ihres Lebens. Nur wenige von uns haben vor dem Coronavirus eine so massive Einschränkung des Reise- und Gesellschaftslebens erlebt. Sogar als Luftfahrtenthusiast und Vielreisender habe ich das Flugverbot für ganze Flugzeugflotten selbst nach dem 11. September so noch nicht erlebt.

Physische Geschäftstreffen, Konferenzen oder Sportveranstaltungen scheinen zumindest in den nächsten sechs bis acht Wochen nicht stattzufinden. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis die meisten Länder Fitnessstudios und Kneipen schließen. Dies wird nicht nur eine Herausforderung für die Wirtschaft, sondern auch für unser gesellschaftliches Leben sein. Es wird wichtig sein, Moral und psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten, und ich habe herausgefunden, dass regelmäßige, aber sehr zwanglose Videochats mit Freunden und Kollegen (bei einem Drink) viel dazu beitragen können, die durch die Medienhysterie und das Gefühl der Hilflosigkeit aufgebauten Ängste zu lindern.

Während wir also alle versuchen, uns für die nächsten Wochen auf eine neue Realität einzustellen, gibt es auch Gründe, warum ich sehr froh bin, dass diese Krise im Jahr 2020 und nicht im Jahr 2000 eintritt. Es gibt viele Neuerungen, die in diesem neuen Jahrtausend geschehen sind und für die wir sehr dankbar sein sollten.

In erster Linie sollten wir natürlich allen Krankenschwestern und Ärzten dankbar sein, die den Patienten an vorderster Front des Ausbruchs helfen. Dies werden einige herausfordernde Monate für alle Angehörigen der Gesundheitsberufe sein, und sie sollten alle notwendige Unterstützung erhalten.

Und bevor wir uns in die medizinische Innovation und die Suche nach einem Impfstoff stürzen, sollten wir uns ansehen, wer uns sonst noch dabei hilft, soziale Distanz zu gewinnen, sich selbst zu isolieren und die Kurve zu verflachen.

Tools für das Arbeiten aus der Ferne wie Zoom, Asana oder Google Suite haben den Arbeitsplatz bereits revolutioniert. Die meisten Besprechungen können auf einen Videoanruf umgestellt werden. So können zumindest die Wissensökonomie, Finanzsektor und andere weiterhin produktiv bleiben. Aber natürlich gibt es auch ein Leben jenseits der Arbeit, für das man sorgen muss (einschließlich Kinderbetreuung).

Dank Lebensmittellieferdiensten wie AmazonFresh konnte ich einen guten Vorrat an Konserven, Trockenfutter und Toilettenartikeln aufbauen, auch ohne in einigen fast leeren Supermärkten um die letzten Produkte kämpfen zu müssen. Für die nächsten Wochen haben wir regelmäßige Lieferungen von frischen Lebensmitteln, so dass ich erst dann voll auf Mac’n’Cheese laufen werde, wenn Corona hoffentlich schon besiegt ist. 

Durch die Lebensmittellieferungen ist es noch einfacher, von zu Hause aus zu arbeiten, noch immer einen Mehrwert zu schaffen während man von Papa John’s, Nando’s oder unserem örtlichen indischen Restaurant gefüttert wird. Domino’s Pizza ging sogar noch weiter und schickte mir gerade eine E-Mail mit der Ankündigung „Kontaktfreie Lieferung“ in Großbritannien und Irland:

„Durch die Einführung der kontaktlosen Lieferung glauben wir, dass wir unseren Kunden die Sicherheit geben, wenn sie eine Domino’s Pizza bestellen, und gleichzeitig unsere Fahrer bei der Lieferung schützen.

Sie können eine kontaktlose Lieferung an der Kasse in unserer App oder auf unserer Website auswählen, wenn Sie Ihre Bestellung aufgeben. Ihr Fahrer wird Sie bei der Ankunft anrufen, um zu vereinbaren, wo Sie Ihr Essen hinterlassen möchten. Sobald die Bestellung an dem vereinbarten Ort aufgegeben wurde, hält der Fahrer mindestens zwei Meter Abstand, während Sie Ihre Bestellung abholen.  Um sicherzustellen, dass der Service wirklich kontaktfrei ist, müssen alle Bestellungen für die kontaktfreie Lieferung online oder telefonisch im Voraus bezahlt werden“.

Nachdem ich mich um all die Pizza und das Toilettenpapier gekümmert habe, die ich in absehbarer Zukunft brauche, ist es nun an der Zeit, sich zu überlegen, welche Unterhaltungsbedürfnisse wichtig sein werden. Netflix und Amazon streamen direkt in mein Leben, und wie meine Kollegin Maria sagte: „Es ist eine Plage mit WiFi“. Ihr müsst also nicht in den nicht mehr existierenden Videoverleih gehen, sondern könnt euch darauf freuen, alle Staffeln von Buffy (und wenn es noch länger dauert als erwartet, sogar Angel) direkt ins Haus zu streamen.

Mein Fitnessstudio hat mir gerade per E-Mail mitgeteilt, dass es einen Fall von COVID-19 hat und dass es derzeit wegen einer Tiefenreinigung geschlossen ist. Gut, dass Kelli und Daniel von Fitness Blender über 500 kostenlose Trainingsvideos auf YouTube haben. Holet die Yogamatten raus!

Aber man kann schließlich nicht den ganzen Tag Buffy und HIIT schauen. Glücklicherweise werden jetzt auch Videospiele (denen ich schon lange keine Aufmerksamkeit mehr gewidmet habe) hauptsächlich gestreamt oder heruntergeladen. Meine Social-Media-Freunde haben mir Red Dead Redemption 2, The Witcher 3 und Europa Universalis IV (wahrscheinlich zu kompliziert für mich) empfohlen. Ich denke also, wir sind hier auch alle bereit!

Nun zu einer der größten Erfindungen der letzten Jahrzehnte: Online-Apotheken! Da ich aus Deutschland komme und in der Gesundheitspolitik gearbeitet habe, ist es mir immer wieder ein Rätsel, wie sehr Sonderinteressen gegen Online-Apotheken und E-Rezepte kämpen. In Zeiten der Selbstisolierung und der gesellschaftlichen Distanzierung klingen diese beiden Worte in meinen Ohren wie Musik. 

Ich konnte alle Arten von verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Asthmamedikamente, Protonenpumpenhemmer und Antibiotika nachbestellen und einlagern, ohne meine Wohnung zu verlassen – und das alles LEGAL (aber: Ich habe Asthma)! Man braucht in England nur eine Online-Konsultation bei einem Arzt oder nimmt an einem Quiz teil und erhält ein elektronisches Rezept. Dies ist definitiv eine massive Erleichterung für das ohnehin schon angeschlagene Gesundheitssystem, das mit Patienten überflutet wird. 

Die meisten der oben genannten Dienstleistungen und Unternehmen gab es vor zwei Jahrzehnten noch gar nicht. Dank Innovation und Wettbewerb haben die Unternehmer diese neuen Wege der Kundenbetreuung gefunden. Das ist erstaunlich, und obwohl es vor einigen Wochen vielleicht nur eine Spielerei war, macht alles, von Videokonferenzen bis hin zu elektronischen Rezepten, diese Krise viel leichter zu bewältigen. Dafür sollten wir dankbar sein!

Natürlich gibt es anfällige Gruppen, und viele Menschen werden schwer unter dem Virus leiden. Deshalb brauchen wir mehr Innovation. Es gibt bereits einen Wettlauf um den ersten Impfstoff, und andere pharmazeutische Unternehmen arbeiten an der Neuausrichtung von Antivirenmitteln, die zum Beispiel im Kampf gegen das Ebola-Virus eingesetzt werden. Einige Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Malariamedikamente das Immunsystem von schwerkranken Coronapatienten stärken könnten. Dabei handelt es sich oft um kürzlich entdeckte Medikamente, deren Entwicklung viel Zeit und Kapital erfordert. 

Wir sollten für Innovationen in der Medizin dankbar sein und anerkennen, dass diese Durchbrüche nur dank eifriger Forscher und einer risikofreudigen Innovationsfreudigkeit des privaten Sektors möglich sind. Aus diesem Grund kämpfen wir im Consumer Choice Center (von unseren Laptops aus) weiterhin für Wahlmöglichkeiten, Innovation und evidenzbasierte Politikgestaltung. Wir werden in der nächsten Krise davon profitieren (einschließlich eines Kinderbetreuungsroboters)!


The Consumer Choice Center is the consumer advocacy group supporting lifestyle freedom, innovation, privacy, science, and consumer choice. The main policy areas we focus on are digital, mobility, lifestyle & consumer goods, and health & science.

The CCC represents consumers in over 100 countries across the globe. We closely monitor regulatory trends in Ottawa, Washington, Brussels, Geneva and other hotspots of regulation and inform and activate consumers to fight for #ConsumerChoice. Learn more at consumerchoicecenter.org

Scroll to top
en_USEN