Panikmache über angebliche Gefahren der 5G-Technologie kommt aus verschiedenen Ecken. Das sollte dem Fortschritt nicht im Wege stehen.

Jede Technologie bringt ein gewisses Maß an Skepsis mit sich. Ob es nun um die Entdeckung der Elektrizität, die Erfindung des Zuges oder die Ankunft der Mikrowelle als Ergänzung unserer Küchenausstattung geht: Kritische Stimmen werfen wichtige Sicherheitsfragen auf. Das 5G-Netz (steht für „Fünfte-Generation-Netzwerk”) bildet dabei keine Ausnahme. Irgendwann muss man jedoch die wissenschaftlichen Ergebnisse akzeptieren.

Wenn Sie nach „5G” und „Gesundheit” suchen, finden Sie mehrere Artikel, die Ihnen keine genauen Antworten auf die gesundheitlichen Auswirkungen des Netzwerks geben, aber verschiedene fatalistische Szenarien ausmalen. Hier sind einige Beispiele:

Dubiose Webseiten wie „QI-Technologies”, die ihren Namen nach eigener Angaben aus der „chinesischen Medizin” beziehen, veröffentlichen noch dubiosere Artikel zum Thema 5G. Hier heißt es: „Wenn Ihr Kind hier und jetzt von einer ‚Suppe‘ hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung bombardiert wird, könnten sich die Langzeitschäden dieser Strahlenbelastung erst in etwa 20 bis 30 Jahren äußern – wenn es bereits zu spät ist, gegenzusteuern.”

„Die bestehenden Grenzwerte machen Gesundheitsschäden unmöglich.“

Was sollte man also über 5G-Strahlung wissen? Die Art der Strahlung, die bei der drahtlosen Kommunikation verwendet wird, liegt im Funkwellenbereich. Diese Wellen tragen viel weniger Energie als ionisierende Strahlung, als Röntgenstrahlen und kosmische Strahlung, die chemische Bindungen in der DNA aufbrechen und zu Krebs führen können.

In den Vereinigten Staaten regelt die Federal Communications Commission (FCC) die elektromagnetischen Wellenfrequenzen, die als Nichtionisierende Strahlung bekannt sind. Darunter fallen Radio- und Mikrowellen, die im regulierten Bereich für den Menschen ungefährlich sind.

Der einzige bekannte biologische Effekt, der durch Funkfrequenzen entsteht, ist Erwärmung: Ihre Körpertemperatur kann steigen. Die bestehenden Grenzwerte der FCC sind jedoch so bemessen, dass das Risiko einer Überhitzung vermieden werden kann, und dass im Bereich unter dieser – nach den geltenden Vorschriften nicht möglichen – Erwärmung keine biologischen Folgen drohen. Einfach ausgedrückt: Die bestehenden Grenzwerte machen Gesundheitsschäden unmöglich.

Gegner der 5G-Technologie argumentieren, dass die hohen Frequenzen der Technologie neue Telefone und Mobilfunktürme zu einer außerordentlichen Gefahr werden lassen. Die Wahrheit ist genau das Gegenteil, wie Wissenschaftler erklären. Je höher die Radiofrequenz, desto weniger dringt sie in die menschliche Haut ein und reduziert die Belastung der inneren Organe des Körpers, einschließlich des Gehirns.

„5G zu verhindern wäre für den Fortschritt verheerend.“

5G zu verhindern wäre für den Fortschritt verheerend. Das Netzwerk bietet größeres Datenvolumen, geringe Latenzzeit, schnellere Datenübertragung, mehr Energieeffizienz (leert Handybatterien nicht so schnell), und bessere Verbindungen auch dort, wo normalerweise kein Netz verfügbar ist.

Was nützen also die Mythen gegen 5G? Auf der einen Seite haben wir die allgemeine und regelmäßige Skepsis von fortschrittsfeindlichen Umweltschützern und unternehmensfeindlichen Verschwörungstheoretikern. Die Einwände solcher Menschen können grundsätzlich nicht durch wissenschaftliche Beweise widerlegt werden.

Auf der anderen Seite sehen wir Skepsis in der Bevölkerung, die von verschiedenen Medien, darunter Russia Today, organisiert wird. Für die Vereinigten Staaten berichtet die New York Times, dass RT America soziale Netzwerke mit Anti-5G-Meldungen überflutet. Die Idee sei angeblich, den Fortschritt in den USA aufzuhalten – zugunsten Russlands. Ein einfacher Zusammenhang besteht darin, dass Fehlinformationen oft konkurrierenden  Unternehmen zum Vorteil gereichen.

„Falschmeldungen über 5G helfen Autobauern, die auf WLAN setzen, und Staaten, die die USA und Europa technologisch überholen wollen.“

Das haben wir in der Diskussion über die Automobilanbindung deutlich gesehen. Dabei geht es um die Kommunikation von Fahrzeugen untereinander und mit der Infrastruktur. 5G gegen WLAN: Die Hersteller führten den Lobbykampf in Brüssel, um die Europäische Union zu überzeugen, die eine oder die andere der beiden Technologien zu unterstützen, anstatt einfach neutral zu bleiben. BMW und die Deutsche Telekom hatten intensiv für 5G geworben, es setzten sich am Ende allerdings Unternehmen wie Volkswagen und Renault durch. Im Juli veröffentlichte die deutsche Bundesregierung dann ihre Stellungnahme. Sie bereitet sich darauf vor, den Einsatz der Wi-Fi-Technologie für den Anschluss vernetzter Autos zu unterstützen, da die 5G-Technologie noch nicht ausgereift genug sei, um Ergebnisse zu liefern. In einem von der Bundesregierung produziertem Dokument, das Politico vorliegt, heißt es: „Die Industrie muss sich auf Technologien konzentrieren, die kurzreichende, Wi-Fi-basierte Signale nutzen“. Einige Automobilhersteller schlugen sich daraufhin auf die Seite der Bundesregierung, während andere der Ansicht waren, dass Berlin stattdessen die 5G-Technologie unterstützen sollte.

Für WLAN sind Infrastruktur-Investitionen beim Straßenbau allerdings ebenfalls notwendig, während 5G-Technologie vom Roll-out des gesamten Netzes profitieren kann und keine weiteren Kosten produzieren würde. Ob nun 5G oder WLAN bei Autos (oder anderen verbundenen Produkten) in der Effizienz besondere Unterschiede aufweisen, sollten die Verbraucher beurteilen, nicht der Staat.

Der Kampf zwischen Lobbyisten wird in Brüssel, Berlin, Paris usw. geführt und nutzt traditionelle Kommunikationsmedien: Unternehmen und Staaten scheinen sich in den Kampf  Neu gegen Alt einzumischen, anstelle Verbraucher als faire Richter entscheiden zu lassen. Falschmeldungen über 5G helfen Autobauern, die auf WLAN setzen, und Staaten, die die USA und Europa technologisch überholen wollen. Deshalb ist es notwendig, eine überprüfbare Faktenbasis zu schaffen, um auf gleichem Wissensstand zu diskutieren. Bei 5G wird diese Debatte entscheidend für die technologische Zukunft Europas sein.


Article originally posted here.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to top