fbpx

Tag: 9. Februar 2023

Die große Gefahr von CBDCs

Kaleidoskopische Banknoten-Collage

Es gab zahlreiche Ankündigungen von Zentralbanken, die damit begannen, die Idee der Einführung von Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu untersuchen.

Aus e-naira, eine von der Zentralbank Nigerias herausgegebene CBDC, an die digitaler Yuan in China an die Europäische Zentralbank die Erforschung der Idee der digitalen Euro. Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Forschung, 90% von 81 befragten Zentralbanken haben in irgendeiner Form die Idee der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung untersucht.

Laut derselben Umfrage passen immer mehr Länder die rechtlichen Befugnisse der Zentralbanken an und geben ihnen Bestimmungen, die die Einführung digitaler Währungen ermöglichen.

Diese Zentralbanken argumentieren, dass CBDCs bei der finanziellen Inklusion helfen werden, indem sie mehr Zugang zu Finanzdienstleistungen für Menschen mit und ohne Bankverbindung bieten, sie würden zu einer erheblichen Verringerung von Betrug und Geldwäsche führen, und sie würden die Effizienz verbessern und letztendlich eine bessere und effizientere ermöglichen Geldpolitik durch mehr Kontrolle über die Geldmenge.

CBDCs werden oft in Bezug auf die Reaktion der Regierung auf Krypto betrachtet, die Art und Weise, wie Zentralbanken versuchen, mit der Zeit zu gehen und Geld zu digitalisieren. Abgesehen von der Verwendung ähnlicher Technologien unterscheiden sie sich jedoch grundlegend von Bitcoin und vielen anderen Kryptowährungen.

Der bedeutendste Unterschied zwischen CBDCs und Bitcoin liegt im Grad der Zentralisierung und Kontrolle. Während Bitcoin eine vollständig dezentralisierte Währung ist, die auf einem dezentralisierten Hauptbuch operiert, das nicht von einer Person oder Organisation kontrolliert werden kann, werden CBDCs ausgegeben und vollständig von der Zentralbank kontrolliert, die ihre Lieferung, Ausgabe und Verwendung kontrolliert.

Bitcoin wurde als dezentrale Alternative zu traditionellen Fiat-Währungen und als Reaktion auf die Geldpolitik der Zentralbanken geschaffen, die Unsicherheit schafft und für die Abwertung des Geldes verantwortlich ist, was sich auf die gesamte Wirtschaft auswirkt. CBDCs würden Regierungen mit Werkzeugen ausstatten, die eine schnelle und einfache vollständige Kontrolle über die Geldpolitik in dem Maße ermöglichen, dass sie auf Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen abzielen. 

Das Maß an Kontrolle, das eine Regierung über jede Transaktion haben würde, und die Möglichkeit, Transaktionszensur auf jeden anzuwenden, würde den Führern ein in der Geschichte beispielloses Maß an Kontrolle geben, ein Instrument, von dem jeder totalitäre Führer vor ein paar Jahrzehnten nur träumen konnte. 

Man könnte argumentieren, dass das meiste Geld bereits digital ist, eine endlose Sammlung von Nullen und Einsen. Der entscheidende Unterschied besteht jedoch darin, dass keine einzelne Datenbank jede vorhandene Transaktion verfolgen und überwachen kann. Es gibt eine Reihe von Gesetzen und Vorschriften, die es den Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, den Zugang zu relevanten Aufzeichnungen zu verlangen, wenn Gerichte solche Maßnahmen genehmigen müssen.

Der Verzicht auf diese derzeit bestehenden Checks and Balances und die Ermöglichung des Zugriffs auf Konten von Bürgern mit einem Klick würde nicht nur eine beispiellose Macht in Bezug auf Datenschutzverletzungen geben, sondern auch die Möglichkeit, unerwünschte Konten auf der Grundlage einer wahrgenommenen oder tatsächlichen Verletzung zu überwachen oder zu deaktivieren.

Jemandem die Fähigkeit zu nehmen, sich selbst zu ernähren, indem man seine Konten sperrt, ist gleichbedeutend damit, ihn einzusperren. Beamten die Möglichkeit zu geben, bestimmte Konten ohne ordnungsgemäßes Verfahren einzufrieren oder zu sperren, könnte die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit, auf denen unsere Gesellschaft beruht, ernsthaft beschädigen.

Das Potenzial für gewählte oder ernannte Beamte, den Lebensunterhalt eines Bürgers auf diese Weise zu beeinträchtigen, könnte schwerwiegende Folgen haben, z. B. die Gefährdung der Fähigkeit der Bürger, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu nutzen, aus Angst, ihr Leben könnte mit einem einzigen Klick ruiniert werden. Es ist nicht schwer, sich viele Möglichkeiten vorzustellen, wie jeder böswillige Akteur diese zentralisierte Macht nutzen könnte. Viele andere unbeabsichtigte Folgen könnten möglich sein und einige könnten ein immenses Maß an sozialem Misstrauen hervorrufen.

Dann gibt es Privatsphäre. Transaktionen, die mit CBDCs getätigt werden, können in einer öffentlichen Blockchain aufgezeichnet werden, sodass andere Finanzdaten verfolgen und analysieren können. Wenn Bürger ein Werkzeug verwenden würden, das ihre Privatsphäre in einem bisher unvorstellbaren Ausmaß in der Menschheitsgeschichte grundlegend beeinträchtigen könnte, wäre dies eine schwerwiegende Verletzung des Rechts auf Privatsphäre und würde zweifellos zu zusätzlichen Problemen führen.

Sie dachten, Ihr Browserverlauf könnte gegen Sie gerichtet werden? Jeder, der Zugang zu einer von Ihnen getätigten Geldtransaktion hat, wäre definitiv auch kein Spaß, und es ist leicht vorstellbar, wie schlechte Akteure den Zugang zu dieser Art von Informationen ausnutzen könnten.

Eine weitere oft übersehene mögliche Folge der Einführung der digitalen Währung der Zentralbank ist der digitale Geldwettbewerb. Wenn wir einen Anstieg der von Zentralbanken ausgegebenen digitalen Währungen sehen, ist es wahrscheinlich, dass sie in einen Wettlauf mit anderen von Ländern ausgegebenen Währungen sowie privaten oder dezentralisierten Währungen wie Bitcoin eintreten werden. Diese Art von Wettbewerb würde möglicherweise unwissende Bürger unvorhersehbaren Währungsschwankungen aussetzen und bei einigen nationalen Währungen zu einer noch größeren Instabilität führen. Die Art und Weise, wie dies die Kaufkraft beeinträchtigen und zu potenziellen zivilen Unruhen führen könnte, ist offensichtlich.

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie die Einführung digitaler Zentralbankwährungen das Leben, wie wir es kennen, beeinflussen könnte. Es ist leicht zu erkennen, wie eine extrem zentralisierte, hochgradig kontrollierte und überwachte Währung viele der Freiheiten unserer Gesellschaften zunichte machen würde und zeigt, warum im Gegensatz dazu Bitcoin, eine hochgradig dezentralisierte, sichere und zensurresistente Währung, immens wichtig ist und repräsentiert eines der mächtigsten Werkzeuge, über das die Menschheit heute verfügt.

Aleksandar Kokotović ist der Krypto-Fellow im Consumer Choice Center.

Klagen gegen den Klimawandel entmutigen diejenigen, die nach Lösungen suchen

Als der Generalstaatsanwalt von Minnesota, Keith Ellison angekündigt Klagen gegen Unternehmen für fossile Brennstoffe im Jahr 2020 war der Moment reif. RBerichte zu erhöhten Treibhausgasemissionen waren deutlich und zeigten sowohl einen sich erwärmenden Planeten als auch kausale Beweise dafür, dass fossile Brennstoffe eine Hauptursache waren.

Die von Ellisons Büro geführte Klage zielt darauf ab, „Unternehmen für Schäden im Zusammenhang mit dem Klimawandel“ zur Rechenschaft zu ziehen teilte sein Büro mit. Sie beschuldigte Firmen wie ExxonMobil, das American Petroleum Institute und Koch Industries des „Verbraucherbetrugs, irreführender Handelspraktiken, falscher Darstellung und (und eines) Versäumnisses, zu warnen“. Die Hauptprämisse der Klage scheint zu sein, dass diese Firmen die Verbraucher stark in die Irre geführt haben, indem sie Ölprodukte produzierten und die Klimaauswirkungen nicht offener behandelten oder herunterspielten.

Es steht außer Frage, dass fossile Brennstoffe zum Klimawandel beitragen, und die Unternehmen, die diese Brennstoffe sowohl produzieren als auch vertreiben, tragen eine gewisse Schuld.

Aber sind Klagen in Anbetracht der globalen Energiekrise, die zu internationalen Kämpfen um die Ölversorgung und steigenden Energiekosten geführt hat, der richtige Weg? Sind wir als Verbraucher dieser Produkte und auch Bürger dieser Erde Opfer? Wenn wir Opfer sind, dann sind wir auch diejenigen, die Schaden aufrechterhalten.

An wen verkauft ExxonMobil oder ein anderes Ölunternehmen seine Produkte? Wir sind es, Verbraucher und Unternehmer. Wir tanken unsere Autos, SUVs, Traktoren und Rasenmäher mit Benzin. Wir versorgen unsere Industrien mit Strom, heizen unsere Häuser und nutzen im Laufe unseres täglichen Lebens fossile Brennstoffe, um unseren Lebensstandard zu verbessern. Dies gilt insbesondere in einem strengen Winterstaat wie Minnesota.

Es stellen sich Fragen zur Verlagerung der Energiequellen und wie wir zu saubereren und erneuerbaren Prozessen und Ergebnissen übergehen können, sei es Kernenergie oder Sonne und Wind.

Mindestens ein Start-up aus Minnesota nutzt geothermische Energie sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen von Häusern – hat es aber getan ins Stocken geraten durch ein unklares regulatorisches Umfeld. Sollte der Fokus von Regulierungsbehörden und Behörden in diesem Fall nicht auf dem „Wie“ einer Energiewende liegen, anstatt nur auf dem „Wer“ des Energiestatus quo?

Die Nutzung von Zivilgerichten und Gerichtsverfahren zur Lösung dieser Energiefrage ist ein zielgerichteter Ansatz mit einem beabsichtigten Ergebnis, das wenig mit Energieinnovationen zu tun hat. Vielmehr streben diese Klagen finanzielle Vergleiche von Öl- und Gasunternehmen an. Jede vom Generalstaatsanwalt von Minnesota eingereichte Klage wegen Klimawandel, oder Dutzende von anderen Generalstaatsanwälten, hat das Ziel, Geld von Energieunternehmen zu extrahieren.

Dies hat keinen Einfluss auf zukünftige Investitionen in die Energieerzeugung, ob erneuerbar oder nicht, und könnte logischerweise zu höheren Energiekosten für die Verbraucher führen, wenn Unternehmen gezwungen sind, große Summen sowohl an Anwälte als auch an Staaten zu zahlen, die sie verfolgen.

Klimaschutz durch Gerichte ist nicht neu. Es gibt ganze rechtswissenschaftliche Fakultäten der Universität basiert auf der Idee, Energieunternehmen für einige Aspekte des Klimawandels zu verklagen, zu verfolgen oder anderweitig haftbar zu machen. Es gibt Stipendien zur Verfügung von Organisationen wie dem Collective Action Fund for Accountability an Beamte mit Anwaltsprivilegien, die sich solchen Klagen verpflichten.

Schadenersatzkanzleien wie Arnold und Porter haben ihren Ruf aufs Spiel gesetzt bei Klagen gegen Energieversorger, wodurch eine wachsende Kriegskasse entsteht, die den Öl- und Gasproduzenten wahrscheinlich höhere Anwaltskosten bescheren wird als Investitionen in erneuerbare Energien oder alternative Energiequellen. Ganz zu schweigen von den höheren Kosten, die an die Verbraucher weitergegeben werden.

Was auch immer man darüber denkt, wie man sich am besten an den Klimawandel anpasst oder ihn überwindet, die Praxis, die Wissenschaft vor Gericht zu bringen, ist eine schlechte Strategie. Dies wird die nächste Generation von Energieunternehmern weder befähigen noch inspirieren, bessere Lösungen anzubieten. Es wird mehr reiche Anwälte, mehr verstopfte Gerichtssäle und weniger Ressourcen für Energieunternehmen geben, die versuchen, sich auf bessere Alternativen zu konzentrieren.

Wenn die Verbraucher eine Zukunft mit alternativen Energien wollen, sollten wir dann nicht Ressourcen bereitstellen und die Umgebung für diese Innovation schaffen? Oder sollten wir sein Schicksal für immer in die Hände von Anwälten und Richtern und denjenigen legen, die die Schecks einlösen? Ich würde lieber Innovation und Kreativität diesem streitigen Status quo vorziehen.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Schadensminderung, nicht Null-Risiko, ist die beste Alkoholpolitik

Das Stigmatisieren von moderatem, risikoarmem Trinken ist keine tragfähige Strategie für die öffentliche Gesundheit

Da das Center for Substance Use and Addiction (CCSA) veröffentlicht Seine neuen Alkoholrichtlinien im August haben Schlagzeile nach Schlagzeile seine Behauptung wiederholt, dass mehr als zwei Drinks pro Woche ernsthaft schlecht für Sie sind Gesundheit.

Das Verschieben der Torpfosten auf Alkohol Konsum verändert radikal, wer als Problemtrinker gilt. Unter den alten Richtlinien von mehr als 15 Drinks pro Woche für Männer und 10 Drinks pro Woche für Frauen qualifizierten sich ungefähr 85 Prozent der kanadischen Trinker als verantwortungsbewusst. Nach den neuen Richtlinien wird nun davon ausgegangen, dass die überwiegende Mehrheit der kanadischen Trinker „über akzeptable Risikoschwellen hinaus“ trinkt.

Im Leben geht es natürlich darum, Risiken einzugehen, und manche Risiken sind es mehr als wert, eingegangen zu werden. Was sind also die tatsächlichen Risiken des Konsums innerhalb der alten Richtlinien? Kiffer George Card, ein Epidemiologe, der Gesundheitswissenschaften an der Simon Fraser University lehrt, Berichte Literaturrezensionen, die darauf hindeuten, dass Sie zwischen sieben und 14 Drinks pro Woche konsumieren, können Ihre Gesamtlebenserwartung um durchschnittlich sechs Monate bis zu einem Jahr senken, verglichen mit Menschen, die null bis sieben Drinks pro Woche zu sich nehmen.

Angesichts des Genusses, den Alkohol bietet oder ermöglicht, werden viele Menschen denken, dass sich das Risiko mehr als lohnt, insbesondere angesichts der anderen Risiken, die wir täglich eingehen, ohne mit der Wimper zu zucken, sei es beim Essen unserer Lebensmittel, beim Fahren auf der Autobahn oder dafür einfach die Straße überqueren.

Bei der Festlegung seiner Zwei-Getränke-Grenze berücksichtigte die CCSA keines der Vorteile des moderaten Alkoholkonsums, vor allem wegen der Rolle, die er bei der Freisetzung von Endorphinen und der Verbesserung der sozialen Bindung spielt. In der Tat, laut dem American Journal of Public Health, begrenzt soziale Bindung ist genauso gefährlich oder sogar noch gefährlicher als die meisten großen Probleme der öffentlichen Gesundheit, mit denen Kanadier konfrontiert sind.

Eine schlechte soziale Gesundheit ist, wie Kiffer George Card betont, genauso schädlich, wenn nicht sogar noch schädlicher als Rauchen, Trinken, Fettleibigkeit, eine sitzende Lebensweise und das Einatmen schlechter Luft. Sie könnten denken, dass Lobbyisten des öffentlichen Gesundheitswesens nach Jahren der Lockdowns zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID die Risiken erkennen würden, die mit einem isolierteren Lebensstil verbunden sind, und sich entsprechend anpassen würden. Leider ignoriert der Neo-Temperanz-Ansatz diese sehr unbequeme Wahrheit.

Was die erneute Diskussion über Alkohol noch rätselhafter macht, ist, dass sie Kanadas anderen Bemühungen zur Schadensminderung direkt zuwiderläuft, die sich darauf konzentrieren, Leben zu retten, indem das Stigma des Drogenmissbrauchs beseitigt wird. Ob es sich um sichere Injektionsstellen, kostenlose Drogentesteinrichtungen oder sogar die Verfügbarkeit einer sicheren Versorgung handelt, die Bundesregierung bemüht sich darum Hilfe Suchtkranke nicht züchtigen und stigmatisieren.

British Columbia ist mit der Entkriminalisierung des Besitzes und Konsums kleiner Mengen harter Drogen wie Heroin und Kokain noch einen Schritt weiter gegangen. Aber während einige Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens versuchen, das Stigma des Heroinkonsums zu beseitigen, bezeichnen andere fast alle kanadischen Trinker als risikoreich und beschämen sie für ein Verhalten, das in Wirklichkeit sehr risikoarm ist. Die kognitive Dissonanz ist erschütternd.

Aus einer Reihe von Gründen genießen Sie vielleicht ein Glas Wein oder ein oder zwei Bier, und Sie sollten sich deswegen nicht schuldig fühlen, ungeachtet dessen, was die CCSA sagen mag. Das Stigmatisieren von moderatem, risikoarmem Trinken ist keine tragfähige Strategie für die öffentliche Gesundheit. Es ist an der Zeit, den CCSA-Bericht zurück ins Regal zu stellen. Hinter dem Whisky.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Priorisierung der psychischen Gesundheit in Zeiten der globalen Krise

Beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos wurde der Begriff „Polykrise“ zu einem wiederkehrenden Thema in den Panels und Diskussionen. Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, wirken sich die Auswirkungen von COVID-19 immer noch auf Länder auf der ganzen Welt aus, und da die Inflation die Kaufkraft der Verbraucher beeinträchtigt, wird es schwer zu sagen, wo die eine Krise beginnt und die andere endet. Forbes-Magazin beschreibt Der Begriff lautet wie folgt: „Eine Polykrise tritt auf, wenn gleichzeitige Schocks, eng miteinander verbundene Risiken und erodierende Widerstandsfähigkeit miteinander verflochten sind. Diese unterschiedlichen Krisen wirken so zusammen, dass die Gesamtauswirkung die Summe der einzelnen Teile bei weitem übersteigt. Das Konzept der Polykrisen und miteinander verbundenen Risiken gilt auch für das Geschäfts- und Lieferkettenmanagement, nicht nur für Nationalstaaten.“

Jede Krise verursacht Angst, unabhängig davon, ob Menschen direkt oder indirekt von der unmittelbaren Bedrohung betroffen sind. Während es offensichtlich ist, dass Kriegsbetroffene mit der unmittelbaren Angst um ihr Leben zu kämpfen haben, ist die Angst vor der Zukunft nicht zu unterschätzen. Viele Menschen sind damit belastet, ihre Energierechnungen zu bezahlen, während sie für ihre Familien sorgen, oder die bestehende Arbeitsplatzunsicherheit, da Unternehmensentlassungen große Unternehmen treffen.

Im Vergleich zu den düsteren Realitäten der letzten Rezession im Jahr 2008 ist unser professionelles und persönliches Bewusstsein für die Unterstützung der psychischen Gesundheit jedoch viel höher als früher. Wenn das Verbraucherwahlzentrum bereitgestellt eine Veranstaltung zum Thema psychische Gesundheit in Davos wollten wir dieses Jahr genau diesen Akzent setzen. Unsere Referenten, darunter Pa Sinyan von Gallup sowie die Traumaspezialistin Alysha Tagert, legten den Schwerpunkt auf die Unterstützung der psychischen Gesundheit in allen Situationen und durchbrachen das Stigma, über psychische Gesundheitsprobleme und Bewältigungsmechanismen zum Umgang mit Stress und Angst zu sprechen. 

Entsprechend Gallups Global Emotions-Bericht 2021, negative Emotionen – die Summe aus Stress, Traurigkeit, Wut, Sorge und körperlichem Schmerz, die Menschen jeden Tag empfinden – stiegen sprunghaft an und erreichten einen neuen Rekord in der Geschichte des Trackings von Gallup. Es überrascht nicht, dass Unglück und ein Gefühl der Einsamkeit auf einem Allzeithoch sind, und Selbstmord unter Kindern und jungen Erwachsenen bricht mit dem 54%-Wachstum in den letzten 15 Jahren Rekorde. 

Auf der Veranstaltung sagte die Spezialistin für psychische Gesundheit, Alysha Tagert, dass „wenn wir uns auf eine produktivere und ganzheitlichere Gesellschaft zubewegen wollen, muss die psychische Gesundheit im Mittelpunkt des Gesprächs stehen und nicht nur etwas sein, dem wir ein Lippenbekenntnis ablegen oder das wir anheften ein Mitarbeiterseminar.“ Sie betonte die Notwendigkeit, unseren Geisteszustand nicht als einen zu diagnostizierenden und zu behandelnden Zustand zu betrachten, sondern als ein Kontinuum des Wohlbefindens, einen untrennbaren Aspekt jeder Person: „So wie unsere körperliche Gesundheit ein wesentlicher Teil dessen ist, wer wir sind, so auch ist unsere geistige Gesundheit.“

Um den täglichen Stress und die Angst zu kontrollieren, hinterließ Tagert dem Publikum ein paar greifbare Imbissbuden. Sie empfahl einfache und leicht zugängliche Hilfsmittel, um sich selbst zu beruhigen und zu beruhigen:

„Ich ermutige meine Kunden, eine Bewältigungs-Toolbox zusammenzustellen, die ein tatsächlicher Behälter ist, der mit Gegenständen gefüllt ist, die ihnen helfen können, sich in einer Zeit der Panik oder Angst zu beruhigen, indem sie die Sinne einbeziehen. Die Werkzeugkiste sollte einfache Alltagsgegenstände enthalten, wie z. B. zuckerfreien Kaugummi, einen Stressball oder einen Zappelspinner, der eine Person durch Berühren, Schmecken, Sehen usw. in den gegenwärtigen Moment bringen kann. Zum Beispiel das Erkennen von Geruch, Textur, Die Farbe oder der Geschmack von Kaugummi zwingt den Geist dazu, sich auf das Kauen zu konzentrieren.“

Themen rund um Stress und Angst brauchen mehr Bewusstsein in unserer Gesellschaft. Sie informieren nicht nur über die Solidität unserer Arbeitsbeziehungen und Leistungen, sondern auch über unser tägliches Wohlbefinden. Die Pandemie hat es mehr Menschen ermöglicht, sich dieser Themen bewusst zu werden, da sie mit der Trostlosigkeit der Isolation konfrontiert waren. Lassen Sie uns diese Dynamik nutzen, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Der Vape-Fall einer taiwanesischen Schauspielerin löst eine Debatte über die Regulierung von Alternativen zum Rauchen aus

EIN SOZIALES Medienbeitrag der taiwanesischen Schauspielerin Charlene An über ihre Festnahme durch die thailändische Polizei und die hohe Geldstrafe, die sie für den Besitz von Vape-Produkten in Bangkok zahlen musste, löste Debatten über die Vorzüge rauchfreier Alternativen und die Notwendigkeit angemessener Vorschriften aus.

An sagte, dass sie und ihre Freunde 27.000 Baht (ca. S$1.080) bezahlen mussten, bevor sie gehen konnten, nachdem sie von der thailändischen Polizei wegen des Besitzes eines Dampfgeräts festgehalten und mit Strafanzeige bedroht worden waren. Der thailändische Polizeikommissar entschuldigte sich nach Ans Posten und gegen sieben Beamte wurde wegen angeblicher Erpressung ermittelt.

Nach diesem Vorfall, der in den sozialen Medien viral wurde, folgten Aufrufe von Interessengruppen weltweit zur Bedeutung einer vernünftigen und wissenschaftlich fundierten Regulierung von rauchfreien Alternativen wie E-Zigaretten und erhitzten Tabakprodukten.

Die Nicotine Consumers Union of the Philippines (NCUP) appellierte an die Regierungen, weniger schädliche Zigarettenalternativen zu überdenken, um die Schäden durch das Rauchen zu verringern.

„Wir hoffen, dass andere südostasiatische Länder, einschließlich Thailand, das Konzept der Tabakschadensminderung (THR) anerkennen, um Millionen von Rauchern vor Lungenerkrankungen, Krebs und sogar dem Tod zu bewahren. Raucher sollten Zugang zu weniger schädlichen Produkten erhalten und bessere Entscheidungen für sich selbst treffen“, sagte Anton Israel, NCUP-Präsident.

„Vapes und erhitzte Tabakprodukte sind Produkte zur Reduzierung von Tabakschäden, die Nikotin liefern, ohne Tabak zu verbrennen, wodurch die Anzahl schädlicher Chemikalien erheblich verringert wird als beim Rauchen.

Viele fortschrittliche Länder, einschließlich Großbritannien und Japan, erkennen die Rolle dieser Produkte an, um Rauchern zu helfen, das Rauchen aufzugeben. Beide Länder verzeichneten einen deutlichen Rückgang der Raucherprävalenz nach der Einführung von Vapes und erhitzten Tabakprodukten“, fügte Israel hinzu.

Lesen Sie den vollständigen Text hier

Eine Illustration, warum Abschnitt 230 erhalten und nicht verschrottet werden sollte

Das Entfernen von Abschnitt 230 würde das Engagement und die Interaktion im Online-Bereich ersticken.

Abschnitt 230 des Communications Decency Act von 1996 wird derzeit vom Gesetzgeber in Frage gestellt, und dies weckt rote Fahnen sowohl für Produzenten als auch für Konsumenten im Online-Bereich.

In Abschnitt 230 heißt es: „Kein Anbieter oder Benutzer eines interaktiven Computerdienstes darf als Herausgeber oder Sprecher von Informationen behandelt werden, die von einem anderen Anbieter von Informationsinhalten bereitgestellt werden.“

Wenn die Gewährung dieses Schutzes aufgehoben würde, könnte jede Online-Sharing-Site (von Lebensmittelblogs über Facebook-Seiten bis hin zu Suchmaschinen und Simulationsspielen) für die Online-Aktivitäten von Benutzern und verbundenen Unternehmen zur Rechenschaft gezogen werden.

Zum Beispiel die aktuelles fragwürdiges Bild aus dem Account von Jaimie Lee Curtis würde Instagram für das umstrittene anstößige oder künstlerische Bild in dem Beitrag haftbar machen.

Und während Big Tech möglicherweise in der Lage ist, Kapazitäten aufzubauen, um Klagen für solche Fälle entgegenzuwirken, sollten Social-Media-Startups und gelegentliche Ersteller von Inhalten besser aufpassen.

Es geht nicht darum, ob Online-Aktivitäten moderiert werden sollen, sondern sondern wer moderiert. Wenn der Schutz nach Abschnitt 230 aufgehoben würde, würde dies die Schaffung neuer Websites für soziale Netzwerke entmutigen und ein Mandat für einen Online-Überwachungsstaat schaffen.

Da einige politische Beamte der Meinung sind, dass Online-Dienstanbieter für Vorschläge, Suchergebnisse und soziale Feeds haftbar gemacht werden sollten, und angesichts dessen Anhörungen auf dem Hügel eine Unfähigkeit für die meisten technischen Dinge aufgedeckt haben, hier ist eine Illustration, wie sich Abschnitt 230 in einem Offline-Szenario abspielt.

Lesen Sie den vollständigen Text hier

Scrolle nach oben