fbpx

Autor: Bill Wirtz

Pourquoi Il Faut Se Mefier De Titkok

Dans quelle mesure devons-nous être prudents lorsque nous adoptons des solutions technologiques chinoises ? 

TikTok ist der unanfechtbare Star der Gesellschaftsaktualisierung, Attirant plus d'utilisateurs nouveaux et de longue date que n'importe lequel of ses concurrents. L'entreprise chinoise a mis au point un algorithme qui permet aux utilisateurs de rester «acrochés» Pendant des heures à son fil d'actualité, avec des vidéos de danse ou du matériel plus ou moins éducatif.

Cela dit, son origine commerciale est precisément ce qui pose un problème au nouveau géant des réseaux sociaux. Le service de l'entreprise Byte Dance, qui existe en Chine sous le nom de Douyin, avec un contenu bien different, pose un problem du point de vue de la cyber-sécurité for ses consommateurs.

Überwachungstechnik

Le fait que le bras long du Parti communiste chinois (PCC) puisse pénétrer dans les téléphones des citoyens des démocraties libérales est en effet troublant et les individus doivent rester vigilants. L'entreprise a récemment admis d'avoir obtenu de manière inappropriée les données d'utilisateurs, dont un journaliste du Finanzzeiten, afin d'analyser leur localization dans le cadre d'une enquête interne sur les fuites.

Au cours de l'été dernier, quatre Employés de l'équipe d'audit interne de ByteDance se sont penchés sur le partage d'informations internes à des journalistes. Zwei Mitglieder des Personals der Etats-Unis und zwei in Chine ont eu access aux Adressen IP und à d'autres données staffles de Cristina Criddle, journaliste du FT, afin de determiner si elle se trouvait à proximité d'emmplé de ByteDance, a indiqué l'entreprise.

Des existierende Risiken von ähnlichen Cybersicherheiten für die Telekommunikationsinfrastrukturen von Huawei und das technologische Unternehmen von ZTE. Dans quelle mesure devons-nous être prudents lorsque nous adoptons des solutions technologiques chinoises, quand nous savons à quel point l'Etat chinois ne respecte pas la vie privée des consommateurs et la liberté d'expression, et qu'il est Capable de saper la sécurité en ligne des utilisateurs européens ?

Es ist so, als ob die europäische Kommission Treffen mit TikTok-Verantwortlichen organisieren würde, ohne doppelte Standards zu haben, weil sie vor der Regulierung von Facebook und Twitter besteht, um die Frage zu ignorieren und TikTok zu drängen.

Tatsächlich werden die Änderungen an der Benutzeroberfläche für die Dienste von Meta und Google installiert, um die Produkte herzustellen, die von Etats-Unis hergestellt werden, die von TikTok beeinflusst werden: Instagram und YouTube haben beide die Defilement sans fin de vidéos dans le style übernommen de TikTok sur leurs plateformes, sans doute for attirer l'attention of jeunes utilisateurs qui ont integrécet use en ligne dans leur vie quotidienne. La plupart des utilisateurs en ligne de la generation Z (seit 1997 und 2010) consomment désormais surtout du matériel vidéo qui ne dépasse pas une durée individual de 15-20 secondes.

Bien peu de réactions

Komm l'écrit Der amerikanische Kommentator von Adam Kovacevich :

« Nous savons également que le gouvernement chinois a un intérêt primordial à accéder aux données américaines. Il ya plusieurs années, le PCC a orchestré l'un des plus grands piratages de données gouvernementales de l'histoire des Etats-Unis. Leur cible n'était pas le Pentagone ni me me la CIA. Ils visaient l'Office of Personnel Management, l'agence gouvernementale où sont stockées les données de tous les Employés fédéraux.

Ce pirateage a visé les données privées de plus de 21 millions de personnes. Il s'agissait d'une grave atteinte à la souveraineté internationale, avec la possibilité de représailles, et il fallait une attaque sophistiquée. Imaginez maintenant que le gouvernement chinois ait un accès aux données de 80 millions d'utilisateurs américains, sans qu'aucune verletzt de la sécurité du gouvernement américain ne soit nécessaire pour accéder à ces enregistrements. Das ist TikTok. »

Mehr als 230 Millionen Benutzer von TikTok in der Europäischen Union, soit pres de la population de la population, nous devrions beginer to chercher of solutions to chercher of solutions to gouvernements of etats members or meme the Parlement européen à contrôler l'influence de l'application chinoise dans nos institutionen.

Cela ne signifie pas que nous devions approuver une interdiction – après tout, à quoi servons-nous si notre réaction à l'interdiction par la Chine des réseaux sociaux occidentaux est de leur faire subir la même choose ? Cependant, les institutions de l'Union européenne doivent passer plus de temps à enquêter sur les actions de TikTok : si la plateforme viole les accords d'utilisation (qu'elle ne cesse de modifier) et use les données au-delà de ce qui est raisonnable à des fins de marketing, il faut instaurer une conversation sérieuse pour savoir si les promesses que la plateforme fait à ses utilisateurs sont Frauduleuses ou non.

Lors d'un control des services de TikTok, la CNIL eine Konstante que les services web of TikTok Permettaient difficilement aux utilisateurs of rejecter les cookies de suivi:

«La formation restreinte a considéré que rendre le mecanisme de refus plus complexe revient en réalité à décourager les utilisateurs de waster les cookies et à les inciter à privilegier la facilité du bouton 'Tout accepter'. 

Elle en a conclu que ce procédé portait atteinte à la liberté du consentement des internautes et konstituait eine Verletzung des Artikels 82 des Loi Informatique et Libertés puisqu'il n'était pas aussi simple de verweigern les cookies que de les accepter au moment du contrôle en ligne de juin 2021 et jusqu'à la mise en place d'un bouton 'Tout Verweigerer' en février 2022. »

Urteil: TikTok devra payer 5 M€ aux autorités françaises.

Deux enquêtes sur la protection de la vie privée menées à l'échelle de l'UE par le regulateur irlandais de la protection des données – l'une sur la sécurité des enfants et l'autre sur les transferts de données vers la Chine – progress égament. On verra ce que donnent ces enquêtes.

Meine Empfehlung Personal : évitez d'utiliser TikTok.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Der Agrarsektor ist nationalen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt

Die Biden-Regierung hat ein aktualisiertes Sicherheitsmemorandum veröffentlicht, das die Bedrohungen für das amerikanische Agrarsystem sowie Möglichkeiten zu ihrer Bewältigung umreißt. „Um dies zu erreichen, wird die Bundesregierung Bedrohungen, Schwachstellen und Auswirkungen dieser schwerwiegenden und katastrophalen Vorfälle identifizieren und bewerten – einschließlich, aber nicht beschränkt auf solche, die durch CBRN-Bedrohungen (chemische, biologische, radiologische oder nukleare) und den Klimawandel entstehen und Cybersicherheit – und wird Ressourcen priorisieren, um die Bedrohungen und Gefahren, die das größte Risiko darstellen, zu verhindern, zu schützen, abzumildern, darauf zu reagieren und sich von ihnen zu erholen“, heißt es in dem im letzten Monat veröffentlichten Dokument.

Das Weiße Haus berührt ein wichtiges Thema, indem es die einzigartigen Bedrohungen anspricht, denen der Agrarsektor ausgesetzt ist, und inwieweit das amerikanische Lebensmittelproduktionssystem durch inländische oder ausländische Maßnahmen bedroht sein könnte. Es befasst sich beispielsweise mit den Auswirkungen toxischer Industriechemikalien, nicht nur im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Menschen, sondern auch auf den biologischen Bereich, die sich auf die Produktivität landwirtschaftlicher Betriebe auswirken könnten.

Das Memorandum kommt zu einer Zeit, in der Unterbrechungen der Lieferkette den Verbrauchern gezeigt haben, in welchem Ausmaß ein Lebensmittelsystem das Innenleben eines Landes destabilisieren kann. Beispielsweise ist die russische Invasion in der Ukraine nicht nur ein militärischer Konflikt, der sich auf dem Schlachtfeld abspielt – es ist auch ein Krieg um Nahrung, in dem die russische Kriegsmaschinerie ukrainische Getreideexporte durch ihre strategischen Aussichtspunkte als Geiseln hält. Kontinuierliche Getreidegeschäfte im Schwarzen Meer standen trotz der lebenswichtigen Bedeutung für die ukrainische Wirtschaft auf felsigem Boden. Dieser Krieg zeigt, wie schnell die zivile Infrastruktur zu einem militärischen Ziel wird und dass es bei der Gewährleistung der Sicherheit nicht nur um Flugabwehrraketen geht, sondern auch um den Schutz strategischer industrieller Elemente.

Aus diesem Grund ist es nicht nur lobenswert, dass die Regierung diese Risiken angeht, sondern auch, dass das USDA an der Spitze der Argumentation für Ernährungssicherheit durch Innovation steht. Die Agriculture Innovation Agenda (AIA) des USDA fördert die Vorstellung, dass mehr Innovation durch öffentliche und private Forschung und Investitionen das Ernährungssystem effizienter und nachhaltiger macht. Im Vergleich zum Ansatz der Europäischen Union, die darauf abzielt, die landwirtschaftliche Flächennutzung und Viehzucht zu Lasten des europäischen Lebensmittelsektors zu reduzieren, verfolgt der AIA einen zukunftsweisenden Ansatz.

Das Weiße Haus berührt ein wichtiges Thema, indem es die einzigartigen Bedrohungen anspricht, denen der Agrarsektor ausgesetzt ist, und inwieweit das amerikanische Lebensmittelproduktionssystem durch inländische oder ausländische Maßnahmen bedroht sein könnte. Es befasst sich beispielsweise mit den Auswirkungen toxischer Industriechemikalien, nicht nur im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Menschen, sondern auch auf den biologischen Bereich, die sich auf die Produktivität landwirtschaftlicher Betriebe auswirken könnten.

Das Memorandum kommt zu einer Zeit, in der Unterbrechungen der Lieferkette den Verbrauchern gezeigt haben, in welchem Ausmaß ein Lebensmittelsystem das Innenleben eines Landes destabilisieren kann. Beispielsweise ist die russische Invasion in der Ukraine nicht nur ein militärischer Konflikt, der sich auf dem Schlachtfeld abspielt – es ist auch ein Krieg um Nahrung, in dem die russische Kriegsmaschinerie ukrainische Getreideexporte durch ihre strategischen Aussichtspunkte als Geiseln hält. Kontinuierliche Getreidegeschäfte im Schwarzen Meer standen trotz der lebenswichtigen Bedeutung für die ukrainische Wirtschaft auf felsigem Boden. Dieser Krieg zeigt, wie schnell die zivile Infrastruktur zu einem militärischen Ziel wird und dass es bei der Gewährleistung der Sicherheit nicht nur um Flugabwehrraketen geht, sondern auch um den Schutz strategischer industrieller Elemente.

Aus diesem Grund ist es nicht nur lobenswert, dass die Regierung diese Risiken angeht, sondern auch, dass das USDA an der Spitze der Argumentation für Ernährungssicherheit durch Innovation steht. Die Agriculture Innovation Agenda (AIA) des USDA fördert die Vorstellung, dass mehr Innovation durch öffentliche und private Forschung und Investitionen das Ernährungssystem effizienter und nachhaltiger macht. Im Vergleich zum Ansatz der Europäischen Union, die darauf abzielt, die landwirtschaftliche Flächennutzung und Viehzucht zu Lasten des europäischen Lebensmittelsektors zu reduzieren, verfolgt der AIA einen zukunftsweisenden Ansatz.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Im Vergleich zu Europa ist das amerikanische Farmsystem effizienter und nachhaltiger

Eines der bemerkenswertesten Missverständnisse vieler Amerikaner ist, dass es den Menschen in den Vereinigten Staaten schlechter geht als ihren europäischen Kollegen. Wenn wir nur das Einkommen betrachten, sind die Amerikaner in mehreren Datenpunkten wohlhabender als die Europäer: Die USA übertreffen das Pro-Kopf-BIP für den größten Teil der Europäischen Union. Auch die amerikanische Mittelschicht übertrifft die europäische, alles während herausfordernd was überhaupt zur Mittelschicht zählt. 

Hinzu kommt, dass Güter des Grundbedarfs für die meisten Verbraucher billiger sind. So wie ich zuvor geschrieben, Amerikaner geben 5 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Lebensmittel aus, verglichen mit 8,7 Prozent in Irland (dem niedrigsten in der EU), 10,8 Prozent in Deutschland, 12 Prozent in Schweden, 17 Prozent in Ungarn und 25 Prozent in Rumänien. Einige Kritiker behaupten jedoch, dass das amerikanische Lebensmittelsystem Effizienz über Nachhaltigkeit priorisiert, was wiederum der Umwelt schadet. Hier wird die Analyse sehr interessant.

Gegen Ende der 1980er Jahre machte sich das Auseinanderklaffen der landwirtschaftlichen Produktion zwischen Europa und den Vereinigten Staaten bemerkbar. Während Europa ein stabiles landwirtschaftliches Produktionsniveau beibehalten hat seit etwa 1985 die Vereinigten Staaten seine Produktivität verdoppelt zwischen 1960 und dem Jahr 2000 und ist auf dem Weg, die 150-prozentige Produktivitätssteigerung in naher Zukunft zu brechen. Inzwischen Amerikaner landwirtschaftliche Inputs gehen langsam zurück auf das Niveau der 1960er Jahre, was bedeutet, dass die USA eine viel größere Menge an Nahrungsmitteln mit weniger Ressourcen produzieren. Bei der Maisproduktion bedeutet dies beispielsweise, dass die Vereinigten Staaten 70 Scheffel pro Hektar produzieren, während die europäischen Länder weniger als 50 Scheffel produzieren. 

Eine interessante Mischung aus regulatorischem Handeln und Nichthandeln hat zu dieser Divergenz geführt. Ein großer Beitrag begann in den 1970er Jahren, als Deutschland hat das „Vorsorgeprinzip“ eingeführt heute allgemein als Vorsorgeprinzip bekannt. Diese Richtlinie ist eine präventive öffentliche Sicherheitsverordnung, die die Beweislast für das behördliche Zulassungsverfahren umkehrt: Beispielsweise kann ein neues Pflanzenschutzmittel nur dann zugelassen werden, wenn es nachweislich keine nachteiligen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder die Biodiversität hat. Das Vorsorgeprinzip stützt sich nicht nur auf die bloße Toxizität, sondern extrapoliert auf ein umfassendes und schwer zu belegendes Beweisniveau, dass ein Produkt niemals einen Schaden darstellen könnte. Dies verlängerte die Zulassungsverfahren für neue Chemikalien erheblich wie die EU es in ihren Verträgen verankert hat — mit dem ironischen Effekt, dass ältere Pestizide auf dem Markt blieben, während neuere Produkte keine Zulassung erhielten. 

Tatsächlich ist im Bereich der Biotechnologie ein Beweis für die negativen Auswirkungen des Vorsorgeprinzips und übrigens ein weiterer Grund dafür, warum die amerikanische Landwirtschaft effektiver ist, sichtbar geworden. Genetisch veränderte Lebensmittel, allgemein bekannt als GVO, sowie neuere Gen-Editing-Technologien bleiben in der Europäischen Union illegal. Trotz der Tatsache, dass Jurisdiktionen wie die Vereinigten Staaten, Kanada, Brasilien und Israel diese Pflanzenzüchtungstechniken seit Jahrzehnten anwenden, verhindern das Vorsorgeprinzip und der hartnäckige europäische Regulierungsansatz ihre Verwendung. 

Die europäische Politik hat die Landwirtschaft in der Tat weniger nachhaltig gemacht, weil Europa den Aspekt der Innovation vernachlässigt hat. Nehmen Sie das Beispiel der Bodenzerstörung. Die Landwirtschaft trägt stark zu den Treibhausgasemissionen bei, da Kohlendioxid im Boden gespeichert wird, und wenn Landwirte den Boden durch Bodenbearbeitung stören, wird dieses CO2 in die Atmosphäre freigesetzt. Je mehr Sie den Boden stören, desto mehr emittieren Sie. Während in den Vereinigten Staaten über 70 Prozent der Landwirtschaft mit reduzierter Bodenbearbeitung oder direkter Bodenbearbeitung betrieben wird, produziert Europa immer noch über 65 Prozent seiner Lebensmittel mit konventioneller Bodenbearbeitung. Der Grund: Direktsaat erfordert einen erheblichen Einsatz von Pestiziden, die in Europa verpönt sind.

Ohne Innovation kann die Landwirtschaft nicht nachhaltiger werden. Während die Europäische Union beabsichtigt, im Rahmen ihrer „Farm to Fork“-Strategie (bekannt als F2F) Ackerland zu reduzieren, den Einsatz synthetischer Pestizide zu reduzieren und neuartige biotechnologische Lösungen illegal zu halten, haben sich die Vereinigten Staaten für einen anderen Ansatz entschieden. Die landwirtschaftliche Innovationsagenda des USDA (AIA) vertritt die Auffassung, dass mehr Innovation durch öffentliche und private Forschung und Investitionen das Ernährungssystem effizienter und nachhaltiger macht. Die AIA ist der zukunftsorientierte Ansatz, während F2F versucht, die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Umwelt zu verringern, indem die Nutzung von Ackerland eingeschränkt und die Werkzeugkästen der Landwirte zur Bekämpfung von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten reduziert werden.

Allerdings steht auch das amerikanische Ernährungssystem vor Herausforderungen. Amerikanische Umweltschützer und Prozessanwälte scheinen ein Regulierungssystem nach europäischem Vorbild durch die Gerichte einführen zu wollen – auch durch Klagen gegen Lebensmittelunternehmen. Das höchst streitsüchtige amerikanische System erzeugt einen perversen Effekt, bei dem Sie einen Richter oder eine Jury von den negativen Auswirkungen eines Pflanzenschutzmittels überzeugen müssen, nicht eine wissenschaftliche Agentur, die mit Experten für die Analyse von Daten besetzt ist. Infolgedessen wird die Entwicklung von landwirtschaftlichen Chemikalien zu einer Belastung, die sich nur große Unternehmen tatsächlich leisten können, was zu einer Marktkonzentration führt. Dies ist problematisch, denn in einer Zeit, in der wir landwirtschaftliche Effizienz und Innovation mehr denn je brauchen, ist es unerlässlich, dass der Wettbewerb im Bereich der Agrochemie und Agrotechnologie herrscht. Der Wettbewerb schafft die Grundlage für Wissenschaftler, Fachleute aus der Industrie und Landwirte, um eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten auf dem Markt zu erhalten.

Letztendlich sollten wir die Wunder der modernen Landwirtschaft anerkennen. Die Vorteile der ertragsstarken Landwirtschaft liegen auf der Hand: Wir ernähren mehr Menschen nachhaltiger und müssen ihnen gleichzeitig weniger dafür in Rechnung stellen. Wir brauchen zum Beispiel 60 Prozent weniger Kühe produzieren aber doppelt so viel Milch wie in den 1930er Jahren. Auf solchen Erfolgen müssen wir aufbauen, um unser Ernährungssystem effizienter und nachhaltiger zu gestalten.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Es war noch nie so einfach, 8 Milliarden Menschen zu ernähren

Die Steigerung der landwirtschaftlichen Effizienz kann uns dabei helfen, eine Welt mit mehr Nahrungsmitteln im Überfluss zu schaffen

Die Vereinten Nationen kürzlich bestätigt dass die Weltbevölkerung offiziell 8 Milliarden erreicht hat. Was jedoch eine Feier der Fähigkeit der Menschheit sein sollte, innovativ und bevölkerungsreich zu sein, hat viele Analysten besorgt über die Zukunft gemacht: Wie soll der Planet diese große Anzahl von Menschen beherbergen, mit Strom versorgen und ernähren? Laut a aktuelle Politico-Schlagzeile, zum einen wirft der Klimawandel „8 Milliarden Gründe zur Sorge“ auf.

Aber während die Ernährung von 8 Milliarden Seelen und das Zählen vor einem Jahrhundert eine unüberwindbare Herausforderung für die Menschheit gewesen sein mögen, sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir dies nicht nur tun, sondern auch mit weniger Ressourcenverbrauch erreichen können. Es ist ein Beweis dafür, dass wir, wenn wir Innovationen nutzen, eine größere Fülle genießen können – sowohl in der Quantität als auch in der Qualität dessen, was wir haben.

Erreichen der maximalen Ackerlandnutzung

Auch wenn die Anfänge der modernen Landwirtschaft bis in die 1850er Jahre und die industrielle Revolution – mit dem Aufkommen der Maschinen – zurückreichen, war Mitte des 20. Jahrhunderts der wahre Kickstarter für höhere Produktivität. Mein eigener Großvater, geboren 1925, bewirtschaftete früher einen Bauernhof mit Pferden und Pflügen (einer, der inzwischen durch einen kleinen Flughafen ersetzt wurde, der etwa 100 Flüge pro Tag abwickelt). Mit dem Geld, das sie durch den Verkauf von Anbauflächen verdienten (eine bedauerliche Entscheidung angesichts der heutigen Immobilienpreise), investierte meine Familie in landwirtschaftliche Maschinen, die die Arbeit während der Erntezeit beschleunigten.

Wäre mein Großvater heute noch am Leben, würde es ihm schwer fallen, seinen Augen zu trauen, auf welchem Hightech-Niveau wir uns entwickelt haben. Traktoren waren in ihrer frühen Konzeption nur ein Ersatz für Pferde. Heute sind sie mit Computern ausgestattet, die von der Bodengesundheit bis zur Pflanzenschutzdosierung alles regeln und messen. Der moderne Landwirt schaut fast so oft auf Computerbildschirme wie ich als Angestellter.

Der technologische Fortschritt der letzten Jahrzehnte hat zu einer unglaublichen landwirtschaftlichen Effizienz geführt. Unsere Welt in Daten visualisiert drei große Analysen, die unterschiedliche Methoden verwenden, die auf Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ab 1961 basieren, und obwohl es unter den Forschern Meinungsverschiedenheiten darüber gibt, wie viel Land weltweit für die Landwirtschaft genutzt wird, stimmen alle darin überein, dass die Menschheit den Höhepunkt der landwirtschaftlichen Flächennutzung zwischenzeitlich überschritten hat 1990 und das Jahr 2000. Dies bedeutet, dass die Landwirte seit dieser Zeit, obwohl der Nahrungsmittelbedarf des Planeten weiter zugenommen hat, mehr Menschen mit weniger Ressourcen ernähren konnten.

Die Auswirkungen der Überwindung der Spitzennutzung von Ackerland sind erheblich. Die Landwirtschaft beeinflusst unsere Umwelt durch zwei Faktoren. Erstens werden Treibhausgasemissionen durch Bodenstörungen verursacht. Und zweitens trägt die Landwirtschaft zum Verlust der Biodiversität bei. Einer der Hauptgründe für die Verringerung der Waldfläche war nicht die Zunahme von Siedlungsflächen (die Menschheit lebt aufgrund ihrer Größe sehr dicht), sondern unser Bedarf an Ackerland. Die Wiederherstellung der Wildnis und Tierwelt des Planeten kann durch gesteigerte landwirtschaftliche Effizienz erreicht werden: Wenn wir weniger Land benötigen, um die gleiche Menge an Nahrungsmitteln anzubauen wie früher, kann dieses überschüssige Land von der Natur zurückerobert werden.

Das Versprechen – und die Risiken – der landwirtschaftlichen Effizienz

Wie genau konnten Landwirte diese Effizienzsteigerung erreichen? Ein Faktor ist der Pflanzenschutz. Bis zur allgemeinen Verfügbarkeit chemischer Fungizide, Insektizide und Herbizide (die wir alle als Pestizide kennen) waren die Landwirte praktisch machtlos gegen die Vielzahl von Schädlingen, die ihre Ernten zerstörten. Als Referenz, gibt es 30.000 Unkrautarten, 3.000 Arten von Nematoden und 10.000 Arten von pflanzenfressenden Insekten, die Landwirte bekämpfen müssen. Bevor wir Chemikalien zum Schutz von Pflanzen hatten, war unser Landwirtschaftssystem hauptsächlich vom Glück abhängig, um erhebliche Verluste zu verhindern, was erklärt, warum Religionen auf der ganzen Welt historisch lange Gebete auf gute Ernten konzentriert haben und warum Erntefeste so üblich sind.

Die irische Hungersnot von 1845 tötete 1 Million Menschen, was damals 15% der Gesamtbevölkerung entsprach. Etwa ein Jahrhundert vor der allgemeinen Einführung von Fungiziden war die landwirtschaftliche Bevölkerung nicht in der Lage, die Kartoffelfäule zu bekämpfen, was zu Hungersnöten in ganz Europa führte, die zivile Unruhen verursachten und sogar die französische Julimonarchie in der Revolution von 1848 stürzten.

Pestizide bieten Landwirten seit den 1960er Jahren eine Lösung, die die Chancen auf eine gute Ernte erheblich verbessert, auch wenn ihr Einsatz dies nicht tut völlig garantieren, dass keine Ernte verloren geht. Mit der Verwendung von Pestiziden gingen jedoch die damit verbundenen Risiken einher. Ungenaue Dosierung und Überbeanspruchung stellten nicht nur Umweltrisiken dar, sondern waren auch kostspielig für die landwirtschaftlichen Betriebe.

Da sich die Landwirte über den angemessenen Einsatz von Chemikalien pro Hektar informierten von 40% abgelehnt in den letzten 60 Jahren. Bessere Anleitung von den Herstellern bezüglich der Dosierung sowie ein gründlicheres Verständnis der Landwirte darüber, wie viel Wirkstoff genau benötigt wird Halbieren Sie die Persistenz von Pestiziden (das Ausmaß, in dem eine Chemikalie nicht abgebaut wird und im Boden verbleibt).. Die Menge der auf Pflanzen ausgebrachten Wirkstoffe sank im gleichen Zeitraum um 95%. Neue Technologien wie intelligente Sprühgeräte reduzieren auch den Einsatz von Pestiziden, indem sie genau analysieren, wie viel einer Chemikalie für bestimmte Pflanzen benötigt wird.

Sri Lanka hat uns im vergangenen Jahr versehentlich eine Fallstudie über die Notwendigkeit eines modernen Pflanzenschutzes gegeben. Im April 2021 verbot der ehemalige Präsident Gotabaya Rajapaksa alle chemischen Düngemittel und Pestizide, um das Land zu einem vollständig biologischen Lebensmittelmodell zu überführen. Der Schritt führte das Land in eine Ernährungskrise: Die inländische Nahrungsmittelproduktion sank um 50% und dezimierte den lebenswichtigen Teesektor, von dem das Land abhängt.

Als die Regierung sich nur wenige Monate nach ihrem Erlass bemühte, die Maßnahme aufzuheben, wurden die Menschen in Sri Lanker abhängig von Nahrungsmittelhilfe aus Indien und stürzten die Regierung nach wochenlangen Protesten. Selbst nachdem das Gesetz von einer Übergangsregierung aufgehoben wurde, ist 30% des Landes mit akuter Ernährungsunsicherheit konfrontiert.

Die vielen Vorteile der Innovation

Einheitslösungen für die Herausforderungen der weltweiten Landwirtschaft – von der Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis hin zur effizienten Ernährung von mehr Menschen – gibt es nicht. Doch die Erfahrung Sri Lankas zeigt, dass wir die Innovationen der modernen Landwirtschaft nicht aufgeben können. Wir sollten uns auch der Schlussfolgerung widersetzen, dass der ökologische Landbau offenkundig der Feind des Fortschritts ist – auch er kann sich moderne wissenschaftliche Wunder zunutze machen.

Bis heute hat der ökologische Landbau als weniger effizient erwiesen als die konventionelle Landwirtschaft und hat a größerer CO2-Fußabdruck– und deshalb predigen nicht alle in der Bio-Branche den Back-to-Basics-Ansatz zu ihrem Credo. Einige argumentieren dass der ökologische Landbau von neuen Züchtungstechniken (NBTs) profitieren würde, die Technologien wie CRISPR Cas-9-Geneditierung für die Pflanzenzüchtung verwenden. CRISPR ist eine Technologie, die es uns ermöglicht, unerwünschte Gene in der DNA auszuschalten und möglicherweise sogar genetische Tippfehler herauszuarbeiten, um sowohl die Widerstandsfähigkeit als auch die gesundheitlichen Vorteile von Pflanzen zu verbessern und Krankheiten zu heilen.

Während der Widerstand der Bio-Gemeinde gegen gentechnisch veränderte Pflanzen oft ideologischer Natur sein mag, sind die Vorteile der genetischen Veränderung in den Rechtsordnungen offensichtlich geworden, in denen sie legal in der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden können. Gen-Editierung ermöglicht es, Pflanzen zu ernten absorbieren 30% mehr Kohlendioxid ohne nachteilige Auswirkungen auf sie, macht Weizen sicher für Menschen mit Zöliakie, erzeugt allergiefreie Erdnüsse, und produziert dürreresistenten Reis in Indien. Insgesamt wachsen gentechnisch veränderte Pflanzen effizienter und mit weniger Ressourcenverbrauch (wie Wasser), wodurch die Geschwindigkeit beschleunigt wird, mit der die landwirtschaftliche Effizienz voranschreitet.

Und die Fähigkeit, die genomische Struktur von Nutzpflanzen selektiv zu verändern, hat einen Anwendungsbereich, der weit über das hinausgeht, was wir bisher für machbar hielten. In Japan, zum Beispiel wurde eine von CRISPR abgeleitete Tomate zur Linderung von Bluthochdruck für den Markt zugelassen. Die Frucht produziert einen höheren Gehalt an Gamma-Aminobuttersäure (GABA), die nachweislich Bluthochdruck senkt, ein Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall. Zu den Möglichkeiten der Gen-Editierung gehören ein längeres und gesünderes Leben sowie die Möglichkeit, den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern. Wenn unsere Lebensmittel gleichzeitig zu unserer Medizin werden, könnten die Preise von Arzneimitteln in Zukunft sogar weniger besorgniserregend werden.

Der Grund dafür, dass einige Länder wie Japan, Israel, die Vereinigten Staaten und Kanada bei der Regulierung von gentechnisch veränderten Pflanzen einen lockereren Ansatz gewählt haben, ist einfach: Bei den meisten Pflanzen, die wir heute verwenden, wurde das Genom in a verändert eine Reihe von Wegen, entweder durch selektive Kreuzung oder durch natur- oder menschenbedingte Genmutationen. Menschen verwenden seit langem ionisierende Strahlung, um zufällige Mutationen in Nutzpflanzen zu erzeugen – eine Technik, die weniger präzise ist als die Genbearbeitung und für den Einsatz in der ökologischen Landwirtschaft legal ist, selbst in Ländern wie der Europäischen Union, in denen NBTs derzeit nicht erlaubt sind. Ionisierende Strahlung wird in der Pflanzenzüchtung eingesetzt, um vererbbare genetische Veränderungen mit Techniken wie Eisenstrahlbestrahlung, Röntgenstrahlen oder UV-Licht einzuleiten. Trotz ihrer Nützlichkeit zur Schaffung genetischer Vielfalt ist diese Technik weniger zuverlässig als die moderne Gen-Editierung.

Einige Gerichtsbarkeiten, allen voran die Europäische Union, verbieten den Einsatz von Gen-Editing wegen ungerechtfertigter Vorsichtsmaßnahmen und äußern sich skeptisch gegenüber dem Import von Lebensmitteln, die aus NBTs gewonnen werden. Jene Gerichtsbarkeiten, die die Genbearbeitung noch immer verbieten, sollten Regeln und Vorschriften erlassen, die denen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Japan ähneln. Neue Pflanzensorten können weiterhin von den Zulassungsbehörden zugelassen werden, ohne die gesamte Technologie einzuschränken. Darüber hinaus sollten die Regulierungsbehörden den freien Lebensmittelhandel auf einem offenen Marktplatz zulassen, um sicherzustellen, dass die Verbraucher die größtmögliche Auswahl erhalten.

Die Geschichte der modernen Landwirtschaft ist beeindruckend. Es zeigt, inwieweit die Menschheit in der Lage ist, die vermeintlichen Grenzen ihres eigenen Wachstums und ihrer Entwicklung zu überwinden. Die landwirtschaftliche Effizienz wird sich insofern weiter verbessern, als wir es Wissenschaftlern, Pflanzenzüchtern und Landwirten ermöglichen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten so einzusetzen, dass Verbraucher und Umwelt gleichermaßen profitieren.

Ursprünglich veröffentlicht hier

LE PLAFONNEMENT DU PRIX DU PÉTROLE NE FONCTIONNE PAS

Loyers, gel hydro, pétrole – le plafonnement des prix n'est pas économiquement viable. Cependant, les politiques retombent toujours dans le même piège. 

Tous les quelques mois, les gouvernements remettent au goût du jour un vieux sophisme économique qui a fait ses preuves depuis longtemps et le transforment en politique publique. L'inflation que nous connaissons actuellement a été causée par l'une des erreurs les plus dévastatrices de la politique monétaire : la croyance que l'on peut résoudre les schwieriges économiques en imprimant plus de monnaie.

Avant d'examiner les raisons pour lesquelles le plafonnement des prix du pétrole ne fonctionnera pas, nous pouvons facilement déterminer que les plafonds de prix existants ou récents étaient tout aussi inefficaces, voire nuisibles. Prenons l'exemple du contrôle des loyers. Dans un effort pour réduire les prix des loyers, les gouvernements de toute l'Europe et du monde entier de limiter le montant que vous êtes légalement autorisé à facturer pour la location d'une maison ou d'a appartement. Berlin en est un exemple frappant, où les prix des logements ont continué à augmenter en dépit de mesures strictes de contrôle des loyers : les zone où les loyers sont contrôlés connaissent une baisse de la construction de logements, tandis que les prix augmentent dans les zones qui n'appliquent pas cette politique.

Le contrôle des loyers est en fait une vieille erreur économique qui waste de mourir. Même l'économiste de gauche Paul Krugman nous l'a dit il ya plus de 20 ans dans le New York Times : « L’analyse du contrôle des loyers est l’une des questions les mieux umfasst de toute l’économie, et – parmi les économistes, en tout cas – l’une des moins Kontroversen. » Lorsque l'État intervient dans l'équilibre de l'offre et de la demande, cela donne très rarement des résultats positifs, que ce soit à Paris ou à San Francisco. Et pourtant, les gouvernements essaiient encore et encore.

Im Jahr 2020, wegen der Krise von COVID-19 venait de prendre son envol et que les gens se bousculaient pour se procurer des masques et des désinfectants pour les mains, le gouvernement français n'a pas été en mesure de fournir bon nombre des items que nous pensions nécessaires à l'époque. Les desinfectants pour les mains étaient en quantité limitée et Certains détaillants ajoutaient de fortes majorations de prix pour profiter du manque d'approvisionnement. „Je vous annonce que nous prendrons aujourd'hui le décret d'encadrement des prix des gels hydroalcooliques“, annoncait Bruno Le Maire. La mesure at-elle amélioré la disponibilité des desinfectants pour les mains ? Pas du tout, mais elle a satisfait le besoin d'une action de l'État part tant de personnes qui la soutiennent en France.

Alors maintenant que l’Europe est frontée à une crise énergétique – parce que pendant des décennies nous avons paresseusement compté sur l’énergie bon marché d’autocraties peu fiables – que nous suggère l’Union européenne ? Vous l'avez deviné : plafonner les prix. En vertu d'un nouvel accord, les pays du G7 interdiront à leurs companys d'assurance et de transport maritime de faciliter les expéditions de pétrole russe vers des pays tiers, si elles sont vendues au-dessus de 60 dollar le baril. Le système sera revu tous les deux mois, et l'objectif est de fixer le plafond à un niveau inférieur d'au moins 5 % au prix du marché du brut russe.

Le mouvement n'est pas très prévisible; il n'est pas non plus sans précédent. La Hongrie ist eine Einführung in einen Preis für Benzin und eine schnelle Fahrt zu den Tankstellen-Service-Manquer de Carburant. L’Associated Press nous explique: « Dans des centaines de stations-service en Hongrie, une mosaïque confuse de panneaux en papier est suspendue aux pompes pour indiquer aux clients ce qui est available – ou non – et à quel prix et en quelle quantité. Dans une station de Martonvasar, one ville située à 30 km au sud-ouest de Budapest, la capitale hongroise, un panneau informe les automobilistes qu'ils ne peuvent acheter que deux litres de carburant à un prix réduit fixé par le gouvernement il ya plus d'un an. Selon le propriétaire de la station, cette limite de quantité est dûe au fait que la compagnie énergétique publique MOL n'a pas effectué de livraison de carburant à son entreprise et à de nombreuses autres comme elle, au cours des trois dernières semaines. »

Alors, à quoi peut bien servir un plafonnement du prix du pétrole à l'échelle européenne ? Pour une fois, l'État russe a annoncé qu'il n'accepterait pas les limites de prix, mais Certains pourraient faire valoir que la Russie n'a pas vraiment le choix, car l'Europe est un marché vital. La triste réalité est que seule la Russie sait si cela est vrai, et la Russie ne nous le dira Certainement pas. Les pays d'Asie centrale achètent du pétrole russe, probablement avec plaisir à des prix supérieurs à ceux fixés par l'UE ; et l'Europe ne peut pas se permettre d'être du côté des perdants d'un tel pari.

En outre, les entreprises énergétiques européennes risquent d'être plus durement touchées par le plafonnement des prix que les producteurs d'origine. L’exemple d’Uniper vient à l’esprit : l’État allemand ein dû Injektor 15 Milliardend'euros dans l'entreprise pour éviter sa faillite. Ce n'est pas sans raison que la Pologne a longtemps bloqué le plafonnement du prix du pétrole, avant de finir par céder sous la pression politique. Le temps nous dira si nous ajoutons les pénuries de carburant aux pannes d'électricité cet hiver.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Bidens Doppeldeutigkeit hilft den Landwirten nicht

Nach Angaben der Biden-Administration die amerikanische Landwirtschaft einzigartigen nationalen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, einschließlich der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, zunehmender Ransomware-Angriffe, des Klimawandels und des Ausbruchs der Vogelgrippe.

Dies kommt zu einer Zeit, in der das Weiße Haus darauf besteht Pläne für „klimaintelligente Rohstoffe und ländliche Projekte“, durch die $2,8 Milliarden in 70 ausgewählte Initiativen im ganzen Land investiert werden.

Die klimabezogenen Landwirtschaftsprogramme der Biden-Regierung zielen darauf ab, die Emissionen des US-Landwirtschaftssektors zu reduzieren, die mehr als 101 TP2T der gesamten Treibhausgasemissionen verursachen.

In der Praxis versuchen diese „klimafreundlichen“ Projekte eine Wiederbegrünung mit dem Ziel, die Biodiversität zu erhöhen und auch Lebensmittel nachhaltiger zu produzieren.

Es konzentriert sich zum Beispiel auf die Bedeckung von Pflanzen und die Reduzierung der Bodenbearbeitung sowie auf die Kohlenstoffbindung und den Austausch der Verwendung von nassem Kuhmist – dessen Erzeugung einen großen Teil der Treibhausgasemissionen eines Betriebs ausmacht – durch Trockenmist wie die Kompostierung.

Der Schritt der Regierung spiegelt die Investitionen wider, die in Europa in eine nachhaltige Landwirtschaft getätigt wurden, mit einem wesentlichen Unterschied, der für sie spricht: im Gegensatz zum europäischen Ansatz, Ackerland zu reduzieren und Landwirte sogar zu subventionieren, um ihre Viehhaltung aufzugeben (was zu großen Protesten in den Niederlanden geführt hat). ), führen die „klimafreundlichen“ Fördermöglichkeiten die Landwirte zu innovativen Lösungen, anstatt sie dafür zu bezahlen, dass sie im Wesentlichen aufgeben.

In diesem Sinne kopiert die Biden-Administration die Fehler, die die Europäer begehen, nicht.

Das Weiße Haus ist jedoch nicht konsequent – viele der Ambitionen, die die klimafreundlichen Programme erreichen sollen, sind mit früheren Vorschriften nicht vereinbar.

Nehmen Sie den sehr wichtigen Aspekt der Bodenstörung.

Die Bodenbearbeitung ist ein wichtiger Aspekt der Landwirtschaft, da sie Ernterückstände verwaltet, Unkraut bekämpft und den Boden für die Aussaat vorbereitet.

Die Bodenbearbeitung stört jedoch auch den organischen Kohlenstoff des Bodens, wodurch Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre freigesetzt und die Bodenproduktivität verringert werden.

Aus diesem Grund haben einige Landwirte Direktsaatpraktiken eingeführt (manchmal auch als konservierende Landwirtschaft bezeichnet), die es ihnen ermöglichen, ohne Bodenbearbeitung produktiv zu bleiben.

Im Biolandbau wird die Direktsaat kritisiert, weil sie den Einsatz chemischer Herbizide zur Bekämpfung von Schädlingen erfordert, was der Biolandbau strikt ablehnt.

Die Biden-Administration geht hart gegen den verfügbaren Herbizidkatalog vor, indem sie bestimmte Produkte durch die EPA einschränkt, wie ich es zuvor für Newsmax erklärt habe.

Es scheint, dass die Exekutive ihren Kuchen haben und ihn auch essen will, indem sie beide für die Kohlenstoffspeicherung argumentieren und gleichzeitig den Landwirten die Werkzeuge vorenthalten, um sicherzustellen, dass CO2 im Boden bleibt.

Obwohl die Direktsaat im ökologischen Landbau technisch möglich ist, sind ihre Anwendungen sehr marginal und derzeit eher experimentell als praktische Anwendungsfälle.

Die konservierende Landwirtschaft ist ein wesentlicher Aspekt der CO2-Reduktionsziele der Landwirtschaft.

Diejenigen, die gegen den Einsatz chemischer Pestizide sind, treiben eine Agenda voran, die den Bemühungen der Landwirte um CO2-Effizienz schadet.

Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen Der Einsatz von Pestiziden pro Hektar ist um 40% zurückgegangen und dass auch neue Technologien Pestizidpersistenz halbieren, wodurch die Anzahl der Wirkstoffe um 95% reduziert wird.

Die Vereinigten Staaten verwenden im Vergleich zu entwickelten Agrarländern in Europa auch eine deutlich geringere Menge an Pestiziden pro Hektar FAO-Statistiken aufdecken. 

Die Lobby des ökologischen Landbaus hat argumentiert konsequent für mehr Bundesmittel für ihre Branche. Allerdings ökologischer Landbau stößt mehr Kohlendioxid aus und reduziert Artenvielfalt und Wildtiere durch die Nutzung von deutlich mehr Ackerland als herkömmliche Praktiken.

Wenn Joe Biden sein Versprechen wahr machen will, die Landwirtschaft umweltfreundlicher zu machen, muss er die Versuche der Obama-Ära loslassen, gegen modernen Pflanzenschutz vorzugehen.

Ursprünglich veröffentlicht hier

UBER-DATEIEN: POURQUOI UN-SKANDAL?

Les révélations sur l'entreprise de VTC sont-elles vraiment si graves ? Für Bill Wirtz, Elles rappellent surtout des problèmes dans le modèle des taxis qu'uber and les autres applications de VTC essayent de remplacer.

Cet été, un consortium de journaux internationaux a publié les «Uber Files», une collection de documents ayant fait l'objet de fuites qui pretendent montrer les activités illégales et le lobbying douteux auxquels s'est livrée l'entreprise.

Il ya quelques semaines, le Parlement européen a organisé une audition parlementaire spéciale avec le lanceur d'alerte qui est devenu célèbre pour avoir rendu ces documents publics. Mais les «Uber Files» sont-ils vraiment le révélateur d'un scandale, et qu'est-ce que cela signifie pour l'entreprise ?

Uber gegen die Taxis

Voici déjà le résumé de l'ampleur de la fuite, décrite par le Wächter britannique en juillet dernier :

«La fuite sans precédent de plus de 124 000 documents – connus sous le nom de «Uber Files» – met à nu les pratiques éthiquement douteuses qui ont alimenté la transformation of l'entreprise en l'une des exportations les plus célèbres de la Silicon Schlucht. […]

Die Masse der Dateien, seit 2013 bis 2017, umfasst mehr als 83.000 Nachrichten, iMessages und WhatsApp-Nachrichten, und umfasst die französischen Kommunikationsmittel und ohne Geld zwischen Kalanick [le cofondateur d'Uber] et son équipe de cadres supérieurs. »

Il ya beaucoup de documents à lire dans cette fuite, de sorte que chaque lecteur peut se faire une opinion sur la question. Ce qui est clair pour moi, c'est que toutes les accusations ne sont que vaguement liées, et s'effondrent lorsqu'on les analyze de plus près.

L'article du Wächter suggère que la société se livre à des activités illégales, en s'appuyant souvent sur des procès intentionés aux Etats-Unis par des passagers qui auraient été blessés par des chauffeurs Uber. Je ne peux pas parler de ces cas individuels, mais je trouve étrange de déclarer une entreprise criminelle sur la base du conportement de chauffeurs qui utilisent simplement la plateforme pour trouver du travail.

En comparaison, les chauffeurs de taxi ont un lien beaucoup plus linéaire avec la company de taxi pour laquelle ils travaillent, et pourtant nous ne qualifions pas les compagnies de taxi de criminelles lorsque leurs chauffeurs commettent des actes illégaux.

Ein anderer Aspekt der Kriminalität von Uber ist die Révélation qu'Uber avait «exploite» les manifestations de taxis dans le passé, au cours dessources des chauffeurs de taxi avaient violemment agressé des chauffeurs Uber. Un cadre d'Uber aurait declaré que ces actions des chauffeurs de taxi feraient le jeu d'Uber d'un point de vue réglementaire.

Même si je sûr que Certaines des blagues et déclarations des messages privés étaient de mauvais goût, on ne peut s'empêcher de remarquer que les journaux qui critiquent Uber pour cela, ont très peu à dire sur les chauffeurs de taxi qui ont agressé des Passagiere und Chauffeure Uber. L'article du Wächter montre meme une photo de chauffeurs de taxi mettant le feu à des pneus à Paris. Kommentar quelqu'un peut conclure qu'Uber est l'acteur criminel dans cette affaire me dépasse.

Une question de relations

Ensuite, il ya la question du lobbying – avec cette désormais célèbre citation tirée des fuites : lorsqu'en 2015, un fonctionnaire de police français a semblé interdire l'un des services d'Uber à Marseille, Mark MacGann, alors lobbyiste en chef d „Uber en Europe, au Moyen-Orient et en Afrique (et aujourd'hui lanceur d'alerte derrière les révélations), s'est tourné vers l'allié d'Uber au sein du conseil des ministres français. „Je vais examer cette question personallement“, eine Antwort von Emmanuel Macron, alors ministre de l'Economie, par texto. « À ce stade, restons beruhigt. »

Il apparaît que les lobbyistes d'Uber avaient de très bonnes relations avec des personnes occupant des postes politiques élevés. Des relations qui ont permis à l'entreprise d'avoir des régimes réglementaires favors dans Certains pays européens. On peut argumenter qu'étant donné les reglementations très strictes auxquelles l'entreprise a été confrontée, ses tentatives de lobbying n'ont pas été particulièrement fructueuses, mais en lobbying comme en marketing, les effets sont difficiles à mesurer.

Ce qui me frappe, c'est de savoir dans quelle mesure le lobbying d'Uber est offensant pour les gens. Toute personne ayant fréquenté les halls des parlements des Etats membres de l'UE, ou du Parlement européen, sait que des poignées de main sont échangées pratiquement chaque minute entre l'industrie et les représentants élus. Certaines de ces réunions sont enregistrées, mais d'autres se déroulent de manière informelle lors de fêtes ou d'autres rassemblements, ce qui est normal pour les centres de pouvoirs reglementaires.

En ce sens, Uber n'agit pas de manière particulièrement différente des autres industries, y compris les entreprises de taxi existantes, qui bénéficient depuis des décennies de protections spéciales en matière de licences de la part de nombreux gouvernements. Dans beaucoup de pays européens, dont la France, Uber a démocratisé le transport en taxi et l'a ouvert aux personnes à faibles revenus ou aux étudiants, qui n'avaient auparavant pas les moyens de payer une course.

Le système de prise en charge d'Uber a également rendu beaucoup plus difficile pour les chauffeurs ladiskrimination fondée sur l'origine ethnique – un facteur qui jouait souvent un rôle lorsqu'on appelle un taxi.

Les „Uber Files“ sont-ils un scandale ? Ein mon avis, pas vraiment. Il ya des accusations de corruption, et celles-ci doivent faire l'objet d'une enquête. Cependant, la tentative de regrouper un grand nombre de SMS en une grande conspiration relève d'un journalisme paresseux. Cela ne tient pas la route face aux pratiques existantes dans les affaires publiques, et ne justifie pas une Commission parlementaire.

Puisque le Parlement européen tient à enquêter, où est l'enquête sur la façon dont il a été possible de laisser pendant des décennies le monopole du transport par taxi à Certaines personnes et sociétés ?

Ursprünglich veröffentlicht hier

LE PROTECTIONNISME N'AIDERA PAS LE SECTEUR AUTOMOBILE

Les guerres commerciales lancées par Trump ont montré que le protectionnisme n'entraîne aucun avantage économique greifbar. Il ne sera pas plus utile pour le secteur de l'automobile européen. 

Dans un précédent article, en janvier, je vous avais parlé de la « souveraineté numérique » erzählt qu'expliquée par Emmanuel Macron. En lisant cet article, vous auriez pu penser que je n'avais que très peu relié son concept de souveraineté stratégique au protectionnisme (même si d'autres Beispiele suggèrent que Macron est effektiver Schutz). Si vous aviez encore des doutes, le président français vient de les dissiper.

Dans ses récentes déclarations, M. Macron appelle à la „souveraineté“ européenne dans le secteur automobile. Son problème : les sociétés de location de voitures en Europe n'achètent pas suffisamment (à son goût) de modèles européens. Les constructeurs automobiles américains et les fabricants chinois sont plus performants que le marché européen, ce qui chagrine le dirigeant français.

Qui est protegé ?

Il a expliqué sa position sur le plateau de France 2 :

« Il nous faut un Buy European Act comme les Américains ; il faut réserver [keine Subventionen] à nos industriels européens. […] Vous avez la Chine qui protège son industrie, les Etats-Unis qui protègent leur industrie et l'Europe qui est une maison ouverte. »

En 2017, Macron avait fait pression pour mettre en place ce qu'il a appelé le « Europäische Akte kaufen » (loi pour acheter européen) pour les marchés publics, qui s'appliquerait aux entreprises ayant plus de la moitié de leur production au sein du bloc européen. Mais il a été contraint d'abandonner l'idée face à l'opposition de Bruxelles.

Je viens d'un pays, le Luxembourg, qui ne produit pas et n'a jamais produit de voitures ; alors peut-être suis-je incapable de comprendre l'attachement nationaliste à une marque de voiture locale. Mais, ce qui est le plus affligeant, c'est de considérer que l'Europe devrait s'engager dans une autre guerre commerciale avec le reste du monde pour des voitures.

Si des pays comme les Etats-Unis ou la Chine sont soupconnés de favoriser injustement leurs industries, alors la France doit s'en saisir au niveau de l'OMC, et non essayer d'imiter leurs politiques au sein de l'Union européenne.

Le protectionnisme nous est souvent vendu comme un devoir de proteger nos industries, mais, en pratique, il nuit fortement aux consommateurs. Nous avons besoin de choix sur le marché pour prendre des décisions éclairées pour notre confort et notre porte-monnaie. Réduire le nombre de concurrents ne fera qu'empirer les chooses. La notion de souveraineté européenne d'Emmanuel Macron devrait viser à créer un environnement commercial à l'innovation, et non à servir de tremplin à une nouvelle guerre commerciale.

L'Europe a connu de nombreux problèmes ces dernières années, mais l'un des moins visibles, et pourtant important, est celui de la pénurie de puces. Lorsque les chaînes d'approvisionnement sont perturbées, l'industrie est désorganisée. Cela a été le cas en Europe et aux Etats-Unis.

Le problème de l'électrique

L'Union européenne ayant l'intention d'interdire la vente de nouvelles voitures à essence d'ici 2030, d'énormes opportunités de marché vont se présenter pour les vendeurs du monde entier ; Auto l'Europe est à peine fähig de répondre à la demande de ses propres marchés. Certains prétendront également que l'Europe sous-estime la valeur des véhicules à hydrogène dans cette équation.

En outre, l'infrastructure de recharge nécessaire pour faire fonctionner les voitures électriques n'existe tout simplement pas. Si des pays comme les Pays-Bas fournisset de nombreuses stations de recharge électrique, d'autres sont à la trainne, ce qui risque de rendre le marché de l'occasion pour les voitures à essence plus important dans les prochaines années qu'il ne l'a jamais été auparavant.

Schmidt Automotive Research ist vorgezogen, dass die elektrischen Fahrzeugvents an der Batteriebindung im Laufe des Jahres im Westen Europas haften, für 1 575 000 Einheiten, also ein Teil des Marktes von 14%, gegen 11% im letzten Jahr. Selon ces memes Schätzungen, dieser Anteil beträgt 14,51 TP2T im Jahr 2023 und 151 TP2T im Jahr 2024, also 1 950 000 Fahrzeuge.

Bernstein Research hat den ersten Platz für alle elektronischen Luftschlitze in Europa eingenommen: 14% im März 2025, 27% im Jahr 2025 und 50,5 % im Jahr 2030.

L'accélération actuelle des ventes de véhicules électriques à faible consommation ist le fait d'adeptes précoces et aisés, convaincus de l'importance de l'énergie électrique et de tout ce qu'elle peut apporter à la planète. Es ist wahrscheinlich, dass ein Tesla, ein Volkswagen, ein Hyundai oder ein Kia électrique sans trop y penser, malgré des prix élevés sind. Cela ne sera pas le cas lorsque des acheteurs réguliers, aux revenus moyens, voudront acheter une nouvelle voiture.

Le protectionnisme ne résoudra guère ce problème ; il ne fait que s'ajouter à la grande ironie de la situation. D'un côté, le gouvernement interdit votre véhicule à essence et, de l'autre, il rend l'achat d'une voiture électrique plus coûteux pour vous, puisqu'il a l'intention d'appliquer des tarifs douaniers.

Les politiques de Donald Trump ont montré qu'une guerre commerciale mondiale n'entraîne aucun avantage économique palpable pour l'un ou l'autre camp. En fait, elle a rendu le monde occidental plus vulnérable à l'influence des intérêts économiques chinois. Faciliter la création de l'industrie manufacturière en Europe devrait être le facteur clé pour les décideurs à Bruxelles et à Paris, mais ils sont occupés à marquer des points politiques à bas prix par une réflexion économique à court terme.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Verbesserung von Amerikas Zähnen

Wann waren Sie das letzte Mal beim Zahnarzt? Wenn Sie jetzt Ihren Kalender öffnen, um Ihren letzten Termin zu überprüfen, ist es wahrscheinlich zu lange her. Es gibt keine allgemeine Regel zur Regelmäßigkeit, die für alle Patienten gilt, nicht zuletzt, weil wir alle unterschiedliche Lebensstile haben. Wenn Sie jedoch Tabak konsumieren, regelmäßig Alkohol trinken oder Zweifel haben, ob Ihre tägliche Mundhygiene den Standards entspricht, ist eine gute Faustregel, alle sechs Monate einen Zahnarzttermin zu vereinbaren.

Für viele Amerikaner sind die rudimentären Kosten einer Routineuntersuchung beim Zahnarzt überschaubar. Trotz der Tatsache dass Die meisten Zahntarife decken 100% der Kosten für Vorsorgeuntersuchungen ab, scheinen viele Amerikaner sich ihrer Vorteile nicht bewusst zu sein. Obwohl 80% Amerikaner Zugang zu zahnärztlichen Leistungen haben, haben fast 35% der Erwachsenen laut der National Association of Dental Plans im Jahr 2019 keinen Zahnarzt aufgesucht. Sowohl für die 20% der Amerikaner, die entweder nicht erwerbstätig sind oder deren vom Arbeitgeber gewählter Versicherungsplan keine Zahnbehandlung abdeckt, als auch für die bestehenden versicherten Patienten wäre es wichtig, den Wettbewerb durch Abonnementmodelle zu erhöhen. Meine Kollegin Yaël Ossowski hat die Vorteile solcher Abonnements erklärt im Boston Herald.

Die Verbesserung der amerikanischen Mundhygiene geschieht nicht nur durch die politische Ebene des zunehmenden Wettbewerbs oder, wie einige argumentieren, durch eine stärkere Beteiligung der Regierung im Bereich der Gesundheitsversorgung. In erster Linie geschieht die Mundhygiene zu Hause durch Zähneputzen und Zahnseide. Leider greifen hier die Gewohnheiten einiger Amerikaner zu kurz.

Eine Studie aus dem Jahr 2021 in Auftrag gegeben der American Association of Endodontists zeigte, dass 21% der Befragten ihre Zähne morgens nicht putzen, 23% nie Zahnseide verwenden und 28% das ganze Jahr über keinen Zahnarzttermin vereinbaren. Das hatte eine Analyse von 5.000 Männern und Frauen aus dem Jahr 2016 ergeben 32 Prozent der Amerikaner verwenden niemals Zahnseide. All dies wird gepaart mit Schlagzeilen weniger repräsentativer Umfragen, die zeigen, dass Amerikaner meist nur einmal am Tag putzen, wenn überhaupt.

Ein Faktor, der von vielen unterschätzt wird, ist die Wirksamkeit des Kauens von zuckerfreiem Kaugummi. Die American Dental Association sagt, dass das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi zwar kein Ersatz für das Zähneputzen ist, aber Kaugummis, die mit nicht kariesverursachenden Süßstoffen wie Aspartam, Xylit, Sorbit oder Mannit gesüßt sind, helfen können, Karies vorzubeugen. Der beim Kauen produzierte Speichel wäscht Speisereste weg und neutralisiert Säuren und trägt auch mehr Kalzium und Phosphat mit sich, um den Zahnschmelz zu stärken.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), bekannt für ihre vorsichtige Bewertung von Produktaussagen, abgeordnet die Einschätzung, dass zuckerfreier Kaugummi die Zahnmineralisierung verbessert und somit insgesamt Vorteile für die Mundgesundheit hat. Es bleibt wichtig zu wiederholen, dass zuckerfreier Kaugummi keinesfalls eine regelmäßige Mundhygiene ersetzen kann; es ist jedoch ein Ergänzung zur Mundhygiene Das macht es zu mehr als nur einem Lifestyle, sondern zu einem Wellness-Produkt.

Mundhygiene ist ein wichtiger Faktor in unserem täglichen Leben. Karies und anhaltende Zahnprobleme plagen viele Amerikaner und belasten sie mit hohen Zahnarztkosten. Sowohl auf politischer als auch auf individueller Ebene bleibt noch viel zu tun, um die Mundgesundheit aller Bürger zu verbessern.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Krieg gegen Kunststoffe fehlgeleitet

Fühlen Sie sich schlecht, wenn Sie Bilder von Plastikmüll in den Weltmeeren sehen? Ganz sicher, und jeder anständige Mensch würde es tun. Tatsächlich tun die Regierungen nicht genug, um die Entsorgung von Kunststoffabfällen in die Umwelt zu stoppen, und sind immer noch ineffizient, wenn es darum geht, Unternehmen für diese ökologischen Katastrophen verantwortlich zu machen.

Allerdings ist die Lösung vieler Umweltschützer, alle Plastikartikel und Verpackungen zu verbieten, verfehlt.

Ein neuer Bericht von Greenpeace weist darauf hin, dass ein großer Teil des Plastikmülls in den Vereinigten Staaten nicht recycelt wird, und verbindet dies mit seinem Eintreten für das Verbot von Einweg-Plastikartikeln. Tatsächlich haben sich Aktivisten dafür eingesetzt, dass die General Services Administration (GSA) den Erwerb von Einweg-Kunststoffartikeln einstellt.

Dabei wird die Tatsache außer Acht gelassen, dass wir Kunststoff für viele Dinge benötigen: von medizinischen Geräten bis hin zu Reinigungsgeräten, von Verpackungen zur Verlängerung der Haltbarkeit bis hin zu Behältern, um unsere Lebensmittel für den Versand intakt zu halten. Weder die Bundesregierung noch einzelne Verbraucher können sich einen Plastikausstieg leisten.

Allerdings sollten wir Plastik nicht um der Plastik willen bewahren (auch wenn es mit unzähligen Arbeitsplätzen verbunden ist). Tatsächlich übertreffen Kunststoffe allzu oft ihre Ersatzprodukte in Bezug auf Effizienz und Umweltverträglichkeit – wie jeder bestätigen kann, der versucht hat, eine Einweg-Papiertüte im Regen zu verwenden.

Wie ich bereits für Newsmax beschrieben habe, Einweg-Einkaufstüten aus Kunststoff übertreffen alle Alternativen in Sachen Umwelt, nicht zuletzt, weil Baumwoll- oder Papiertüten nicht so oft wiederverwendet werden, wie sie sollten, aber auch, weil Verbraucher Plastiktüten als Alternative zu Müllbeuteln wiederverwenden.

Wenn wir auf Plastikverpackungen verzichten würden, würden wir die Haltbarkeit von Lebensmitteln verkürzen und Fertiggerichte, die Verbraucher wünschen, eliminieren. Dies würde die Lebensmittelverschwendung erhöhen. Seit Die Lebensmittelproduktion hat einen weitaus höheren CO2-Fußabdruck als Kunststoffverpackungen, wäre dieser Schritt kontraproduktiv.

Vergessen wir das auch nicht 11% der Plastikverschmutzung der Meere resultiert aus Mikroplastik, und 75%-86% aus Kunststoff im Müllflecken des Pazifischen Ozeans stammt direkt aus Offshore-Fischerei, keine Konsumgüter. Nicht alle Abfälle werden weggeworfen, und dasselbe gilt für Plastikabfälle; Daher ist es für Aktivisten irreführend, beide Aspekte der Plastikmüllentsorgung unfair zu verschmelzen.

Von den Amerikanern, die in Städten mit über 125.000 Einwohnern leben, 90% haben bereits Zugang zu Recyclinganlagen für Einwegkunststoffartikel. Was die Vereinigten Staaten brauchen, ist noch mehr Zugang zu diesen Einrichtungen und die Förderung des fortgeschrittenen Recyclings, das nicht nur Polymere wäscht und verbindet, sondern Kunststoffe in ihre ursprünglichen Verbindungen auflöst.

Dieser Aspekt der Kreislaufwirtschaft wird Kunststoffe zu einem nachhaltigeren Konsumgut machen. Zusätzlich zur bestehenden Recyclingquote hat die Environmental Protection Agency (EPA) hat das konkrete Ziel die Recyclingquote bis 2030 auf 50% zu erhöhen.

Jede Regel oder Verordnung, die die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher einschränkt, ist schlecht. Aber irgendwie ist es noch schlimmer, wenn die vorgeschlagene Regel nicht einmal die beabsichtigten Ergebnisse erzielt. Ein Verbot von Kunststoffen würde uns nicht nur Produkte vorenthalten, die wir brauchen, sondern auch unseren CO2-Fußabdruck in vielen Bereichen erhöhen.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Scrolle nach oben