fbpx

Monat: 9J

Offener Brief zu EU Airlines

Sehr geehrter Generaldirektor Herr Hololei,

Im Namen des Consumer Choice Center, der Interessenvertretung der Verbraucher in der EU und weltweit, möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die Absicht der Kommission zum Ausdruck bringen, den Verzicht auf die „Use-it-or-loseit“-Regel zu verlängern für die gesamte Wintersaison 2020-2021. Unserer Ansicht nach wäre ein solcher Schritt extrem protektionistisch, verzerrend und würde mehr schaden als nützen.

Die überwältigende Unsicherheit in Bezug auf die zweite Welle des Coronavirus, Reisebeschränkungen und ein erheblicher Nachfragerückgang sind einige der entscheidenden Probleme, mit denen die Luftfahrtindustrie konfrontiert ist. Es liegt daher im Interesse von Verbrauchern, Flughäfen und der Branche selbst, zu einer für beide Seiten zufriedenstellenden Lösung zu gelangen. Was wir in diesen Zeiten brauchen, ist, mehr Konnektivität zu fördern und nicht weniger. Durch die Verlängerung des Verzichts werden Flugverbindungen und Ziele wahrscheinlich weit unter den Zeiten vor COVID bleiben. Jetzt könnte der richtige Zeitpunkt für neue Marktteilnehmer sein, um Menschen in ganz Europa und der Welt miteinander zu verbinden.

Der derzeitige Verzicht auf die Anforderung, 80% von gewährten Slots zu fliegen oder sie zu verlieren, läuft am 24. Oktober aus. Mehrere Verbände haben die Kommission aufgefordert, die Ausnahmeregelung zu verlängern, „um sicherzustellen, dass das Fliegen leerer Flugzeuge vermieden wird“, damit „Flüge möglichst nachhaltig durchgeführt werden
möglich.“ Die Verlängerung würde jedoch eine Situation schaffen, in der die größten Fluggesellschaften die Chance erhalten, die Zeitnischen zu monopolisieren, was den kleineren den Zutritt verunmöglicht. Dies erklärt, warum Billigfluggesellschaften wie Wizz Air die Verlängerung der Ausnahmeregelung ablehnen und sie als wettbewerbswidrig bezeichnen und „die Erholung der EU-Luftfahrtindustrie und damit der europäischen Volkswirtschaften eher behindern als unterstützen würden“.

Flughafen-Slots sind knapp, deshalb sind sie so wertvoll und müssen möglichst effizient genutzt werden. Obwohl aus edlen Motiven verfolgt, impliziert die Verzichtspolitik der Kommission, dass die Fluggesellschaften die alleinigen Eigentümer der Zeitnischen sind.

Der Flughafen-Slot-Besitz sollte nicht statisch sein. Im Gegenteil, es sollte ständig zwischen den Fluggesellschaften wechseln, um die effizienteste Zuteilung der Einrichtungen zu gewährleisten und die verantwortungsvolle Nutzung von Flughäfen zu fördern. Die „Use-it-or-leave-it“-Regel ist in diesem Sinne fair und gerecht und sollte überhaupt aufrechterhalten werden
mal.

Das Fliegen hat unser Leben in vielerlei Hinsicht verändert. Jetzt, da Verbraucher in ganz Europa einen Vorgeschmack auf das Leben ohne Reisen bekommen haben, würden sie nach dem Ende der Pandemie mehr und nicht weniger fliegen wollen. Die Europäische Kommission sollte sich darauf konzentrieren sicherzustellen, dass sie die Möglichkeit haben, zwischen mehreren Fluggesellschaften zu wählen, wobei sie ihre Budgetbeschränkungen im Auge behalten sollten. Um dies zu erreichen,
Sowohl große als auch kostengünstige Unternehmen müssen gleich behandelt werden und um Flughafenslots konkurrieren.

Es ist noch nicht zu spät, den Wettbewerb und die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zu erhalten. Vor diesem Hintergrund fordert das Consumer Choice Center die Kommission auf, die Formalisierung der Verlängerung für die gesamte Wintersaison 2020-2021 zu überdenken. Auf unserer Seite würden wir gerne weiter auf unsere eingehen
einsehen und der Kommission helfen, die optimale Lösung zu finden.

New Jersey ist einer der schlechtesten Staaten in der Union für Vaping-Vorschriften

TRENTON, NJ – In einem am Dienstag vom Consumer Choice Center veröffentlichten Index wurde der Bundesstaat New Jersey als einer der schlimmsten US-Bundesstaaten für Dampfen bezeichnet.

Das US Vaping Index 2020 des Consumer Choice Center kategorisiert und stuft jeden Staat basierend auf seinem verbraucherfreundlichen regulatorischen Ansatz für Dampfprodukte ein.

Die Autoren der Studie, David Clement und Yael Ossowski, Manager für nordamerikanische Angelegenheiten und stellvertretende Direktorin des Consumer Choice Center, sagten, dass die jüngsten Maßnahmen zu aromatisierten Vaping-Produkten sie auf das Ende der Liste gesetzt haben.

Die vollständige Grafik ist unten:

us-vaping-index.png

„New Jersey liegt wegen seines Geschmacksverbots und seiner exorbitanten Besteuerung von Dampfprodukten weit hinter allen anderen Staaten zurück“, sagte Clement, Manager für nordamerikanische Angelegenheiten beim Consumer Choice Center. „Unsere Untersuchungen zeigen, dass die Politik von New Jersey erwachsene Raucher davon abhält, sich dem Dampfen zuzuwenden, was ihr Leben erheblich verbessern und verlängern könnte.“

New Jersey schloss sich den Bundesstaaten New York, Kalifornien, Massachusetts und Rhode Island als die schlechtesten der Nation mit der Note „F“ an, während Bundesstaaten wie Virginia, Colorado, Texas und Maryland jeweils „A“-Bewertungen für mehr Verbraucher erhielten -freundliche Dampfvorschriften.

„Was der Gesetzgeber beachten sollte, ist, dass eine Reihe von Staaten einen positiven Regulierungsrahmen für das Dampfen bieten, der die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher erhöht und gleichzeitig zur öffentlichen Gesundheit beiträgt, indem er zur Raucherentwöhnung ermutigt“, sagte Ossowski. „Exzessive Geschmacksverbote, Steuern und Verbote des Online-Handels lassen den Schwarzmarktsektor wachsen und schaden Verbrauchern, die weniger schädliche Alternativen zum Rauchen wollen.

„Wenn Staaten im Jahr 2020 innovativ sein und erwachsenen Rauchern eine weniger schädliche Alternative bieten wollen, sollten sie versuchen, ihre staatlichen Gesetze zu reformieren, um diese neue Technologie, die Millionen hilft, besser zu berücksichtigen“, sagte Ossowski.

Lesen Sie hier den vollständigen US Vaping Index

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Pentingnya Hak Kekayaan Intellektuell für Menjaga Kerajinan Traditional

Kenaekaragaman suku und budaya in Indonesien telah melahirkan kerajinan traditioneller Yang Sangat Beragam. Berbagai kerajinan ini memliki bentuk yang sangat beragam, mulai dari Möbel, Motiv pakaian, hingga perhiasan. Tidak sedikit pula, berbagai Motiv dan desain dari berbagai karya Tersebut merupakan sesuatu yang sudah turun temurun dan dibuat oleh pekerja kerajinan tradisional tersebut secara turun menurun selama bergenerasi-generasi.

Kerajinan tradisional di Indonesia ini tentu merupakan sesuatu yang sangat penting untuk dilestarikan. Menjaga kelestarian kerajinan tradisional tidak hanya penting demi menjaga produk budaya tersebut, tetapi juga penting agar memastikan para seniman kerajinan tradisional di Indonesia bisa mendapatkan manfaat, termasuk manfaat finansial, dari karya yang mereka buat.

Meskipun mungkin tidak terlihat besar, namun industri yang berkaitan dengan kerajinan tradisional di Indonesia telah menyumbang cukup banyak bagi perekonomian negara. Pada tahun 2017 misalnya, industri kerajinan yang paling populer, yakni batik dan kain tenun misalnya, nilai ekspor kedua produk tersebut sebesar USD151,7 juta atau 2,1 triliun rupiah (Antaranews, 05.05.2017).

Indonesien sendiri sudah memiliki payung hukum untuk melindungi hak kekayaan intelektual bagi warganya, termasuk juga para pekerja kerajinan tradisional. Undang-undang Nomor 28. Januar 2014 Tentag Hak Cipta misalnya, merupakan salahs atu instrument hukum yang bertujuan untuk melindungi para pekerja kreatif terhadap karya yang mereka buat.

Dalam Pasal 40 Undang-Undang Hak Cipta, dijelaskan bahwa Hak Cipta yang dilindungi di Indonesia meliputi berbagai karya seni, sastra, dan ilmu pengetahuan. Beberapa bentuk karya seni yang dilindungi tersebut diantaranya adalah karya seni rupa seperti lukisan, ukiran, patung, seni pahat, karya seni terapan, dan karya seni Motiv sepeti kain batik, yang sangat digemari oleh banyak orang. Masa berlaku Hak Cipta ini juga cukup lama, yakni hingga 70 tahun dari sejak pembuat karya tersebut tutup usia (Jogloabang.com, 2019).

Undang-Undang Hak Cipta secara eksplisit juga memberi sanksi tegas bagi orang-orang yang melakukan pelanggaran Hak Cipta atas karya orang lain. Dalam Pasal 113 misalnya, dituliskan dengan jelas bahwa mereka yang melakukan pelanggaran Hak Cipta akan dipidana paling lama 1 tahun atau denda 100 juta rupiah. Bila orang yang melakukan pelanggaran Hak Cipta tersebut memperoleh manfaat ekonomi dari karya yang ia bajak , maka sanksinya diperberat menjadi 3 tahun dengan denda maksimum 500 juta rupiah.

Tidak hanya pelakunya saja, mereka yang memfasilitasi perdagangan barang-barang yang melanggar hak cipta milik orang lain juga akan dikenai sanksi tegas, seperti pemilik toko yang menjual barang-barang bajakan yang melanggar hak cipta orang lain misalnya. Dalam Pasal 114, dijelaskan sanksi bagi orang yang mengelola tempat perdagangan barang-barang yang melanggar hak cipta akan dipidana denda maksimum 100 juta rupiah.

Sudah adanya kerangka hukum yang melindungi hak kekayaan intelektual seperti hak cipta, seperti yang tercntum dalam Undang-Undang Nr. 28 tahun 2014 Tersebut tentu merupakan sesuatu yang harus kita apresiasi. Salah satu yang menyebabkan perlindungan atas hak kekayaan intelaktual produk-produk kerajinan tradisional adalah potensi ekonomi yang bisa didapatkan dari karya-karya tersebut.Malalui perlindungan hak kekayaan intelektual terhadap karya-karya tradisional di Indonesia, maka para pengrajinak diandustri dan para pekerja berger traditionell dapat menikmati manfaat ekonomi dari karya yang mereka buat tersebut.

Tidak jarang, bagi pengrajin dan pekerja industri kerajinan tradisional, satu-satunya pendapatan mereka adalah dengan menjual karya-karya yang mereka buat kepada konsumen, baik konsumen domestik maupun mancanegara.

Sayangnya, penegakan terhadap perlindungan hak kekayaan intelektual para pekerja kerajinan tradisional ini masih lemah. Bila kita pergi ke pertokoan di kota-kota besar misalnya, atau ke pertokoan yang terletak di tempat-tempat yang menjadi destinasi wisata misalnya, kita bisa menemukan dengan mudah berbagai karya tradisional bajakan yang tentunya melanggar hak cipta orang lain. Produk-produk bajakan ini umumnya dijual dengan harga yang jauh dibawah produk-produk asli, dan tentunya kualitasnya juga tidak sebaik produk-produk aslinya.

Banyaknya pembajakan terhadap karya-karya kerajinan tradisional ini tentu merupakan hal yang harus kita lawan bersama. Selain itu, masih minimnya kesadaran dari pelaku industri kreatif, termasuk juga mereka yang bergerak di kerajinan tradisional, untuk mendaftarkan karyanya, juga merupakan salah satu persoalan besar yang harus segera diatasi. Untuk itu, kampanye public kepada para pelaku industri kreatif, termasuk mereka yang bergerak di industri kerajinan tradisional merupakan sesuatu yang sangat penting.

Dan Juga, Damak Negatif dari pembajakan karya-karya kerajinan tradisional juga bukan hanya manfaat ekonomi yang akan didapatkan oleh para pengrajin dan pembuat kerya tersebut menjadi berkurang. Hal ini tentu juga akan merusak citra dari karya tradisional tersebut, khususnya di dunia internasional. Bila produk-produk bajakan ini sampai di tangan konsumen, terutama konsumen mancanegara, maka tentu bukan tidak mungkin citra dari karya tersebut menjadi tidak baik. Hal ini tentu adalah sesuatu yang harus kita hindari und kita cegah.

Sebagai penutup, kerajinan tradisional Indonesia, baik yang berupa Motiv pakaian seperti batik, ukiran, dan lain-lain merupakan kekayaan bangsa kita yang sangat penting untuk kita jaga und lestarian. Salah satu langkah yang sangat penting untuk melindungi karya-karya tersebut adalah melalui perlindungan hak kekayaan intelektual seperti hak cipta untuk mencegah pencurian dan pembajakan karya yang dilakukan oleh pihak-pihak yang tidak bertanggung jawab.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Inmitten einer Energiekrise verbietet Kalifornien Gasfahrzeuge

Mit einem Federstrich unterzeichnete der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, eine Durchführungsverordnung in dieser Woche Verbot des Verkaufs von emissionsverursachenden Autos bis zum Jahr 2035.

Effektiv bedeutet dies, dass in weniger als 15 Jahren im bevölkerungsreichsten Bundesstaat der Nation keine gasbetriebenen Autos mehr zum Verkauf stehen werden. Es ist nicht nur der bevölkerungsreichste Staat, sondern auch der Staat mit den meisten Autos überhaupt.

Wenn die 15 Millionen in Kalifornien zugelassenen Autos ein eigenes Land wären, wären sie das 73. größte der Bevölkerung.

Das bedeutet keine Aussicht auf einen 2035er Camaro, Mustang oder sogar Honda Civic, der in naher Zukunft mit Benzin auf den Straßen Kaliforniens angetrieben wird.

Newson sagt, dass der Klimawandel der Grund für dieses Moratorium ist. Hitzewellen, Waldbrände und die stockende Energieversorgung von Millionen Kaliforniern.

AUSWIRKUNGEN AUF SIE UND MICH

Wie wird sich dies auf normale Verbraucher auswirken?

Dieses Verbot ist aus zwei Gründen besorgniserregend.

Erstens ist der kalifornische Markt der größte in den Vereinigten Staaten. Das bedeutet, dass alle Gesetze, die sie erlassen, Auswirkungen auf Verbraucherprodukte haben, die im ganzen Land verkauft werden. Wir nennen das die Kalifornischer Spillover-Effekt.

Kein Hersteller möchte Artikel entwerfen oder herstellen, um sie im ganzen Land in großem Umfang zu verkaufen, nur um sie für Kalifornien umrüsten zu müssen. Das bedeutet, dass sich viele größere Zulieferer in der Regel dafür entscheiden, die belastenden Vorschriften Kaliforniens einzuhalten. Das ist ohne das Mitspracherecht der Bevölkerungen und Gesetzgeber anderer Staaten, auch wenn die Gesetze verfassungswidrig und wirtschaftlich rückständig sind.

(Viele Beamte sind es bereits angeben die Anordnung wird von der EPA oder den Gerichten leicht aufgehoben)

Es ist eine Tatsache, dass unsere Autos im Laufe der Zeit immer schlechter werden effizienter. Ingenieure und Wissenschaftler kombinieren verschiedene Elemente, um die Kraftstoffeffizienz in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu maximieren, um Emissionen zu reduzieren, Kosten zu senken und bessere Autos für Fahrer bereitzustellen.

Dies war eine markt- und verbrauchergesteuerte Revolution. Verbraucher verlangen effizienter Autos, die sie nicht alle zwei Tage zur Zapfsäule zwingen.

Diese Präferenzen haben den Autoherstellern signalisiert, dass sie Qualitätsfahrzeuge mit besserem Kraftstoffverbrauch anbieten müssen, und sie haben geliefert. In den meisten Fällen geht die Laufleistungseffizienz über die Vorgaben von Kalifornien und der EPA in Washington hinaus.

Unabhängig davon bedeutet dies, dass kalifornische Fahrer mit einer Exekutivverordnung, die gasbetriebene Autos verbietet, gezwungen sein werden, auf Elektroautos im Großhandel umzusteigen. Das bedeutet viel höhere Preise, die sich viele Menschen einfach nicht leisten können. Das wird Personen mit niedrigem Einkommen schaden, die für ihre Arbeit und ihr Privatleben immer noch auf den Transport mit dem Auto angewiesen sind.

Was der Staat Kalifornien hier effektiv tut, ist gutheißen eine bestimmte Technologie – Elektrofahrzeuge – die bis 2035 sogar veraltet sein könnte.

Dies tadelt das Prinzip der Technologieneutralität, die Idee, dass die Regierung im Technologiebereich keine Gewinner und Verlierer auswählen sollte. Bis zum Jahr 2035 wird es nicht nur bessere und effizientere Lösungen geben, sondern die Regierung hat auch eine schlechte Erfolgsbilanz bei der Definition, welche technologischen Lösungen am Ende die Gunst der Verbraucher gewinnen werden.

ENERGIEKRISE UND FALSCHE LÖSUNGEN

Dies ist auch deshalb besorgniserregend, weil Kalifornien mitten in einer Energiekrise steckt. Laufende Stromausfälle sind die Norm, große Waldbrände bedrohen die Stromversorgungsinfrastruktur und anhaltende Misswirtschaft bei der Wasserversorgung hat dazu geführt, dass viele Gebiete nicht ausreichend mit Wasser versorgt sind.

Eine Energiepolitik, die Millionen von Haushalten stabil mit Strom versorgen kann, ist in Kalifornien eine Herausforderung, und eine Vorgabe, die gesamte Fahrzeugflotte auf Elektro umzustellen, wird die Energieversorgung noch mehr unter Druck setzen und die Kosten für normale Verbraucher in die Höhe treiben, die möglicherweise nicht einmal Elektroautos besitzen in der Zukunft.

Es steht außer Frage, dass Elektroautos sparsamer auf der Straße sind, aber sie sind auch weniger zuverlässig für längere Fahrten und Wartung und werden immer noch auf die Einsparung fossiler Brennstoffe für elektrische Ladungen angewiesen sein.

Die meisten, wenn nicht alle Elektroautos beziehen ihren Strom aus dem Energienetz, auf das wir uns immer noch verlassen Kohlekraft um Energie für die Ladung bereitzustellen. Das ist alles andere als ein ökologisches Allheilmittel.

Darüber hinaus tragen die Ressourcen, die für den Bau und Antrieb von Elektroautos benötigt werden, einschließlich des Abbaus wertvoller Mineralien, immer noch zu den Treibhausgasemissionen bei.

Wenn ein Elektrofahrzeug vom Band gerollt ist, ist es bereits für mehr als 25.000 Pfund Kohlendioxidemissionen verantwortlich, mehr als doppelt so viel wie ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.

Wie der Politikwissenschaftler und Wirtschaftswissenschaftler Björn Lomborg im folgenden Video erklärt, wird ein modernes Elektroauto über die Lebensdauer hinweg nur für drei bis fünf Tonnen weniger CO2 verantwortlich sein, einschließlich Produktion, Energieverbrauch und Verschrottung.

(Sehen Sie sich auch unser Interview mit Björn Lomborg im Consumer Choice Radio zu allen Themen der Umweltpolitik und intelligenten Lösungen für die Welt an.)

Wenn Kalifornien Emissionen reduzieren will, gibt es dafür verbraucherfreundliche Wege.

Die Reform der Flächennutzungsgesetze, um die Entwicklung zu fördern und die Notwendigkeit des Pendelns langer Entfernungen für Arbeitnehmer und Verbraucher zu verringern, ist ein Schritt.

Die Förderung von Innovationen durch Unternehmer, um alternative Kraftstoffe zu entwickeln, ist eine andere. Genauso wie in anderen Ländern die Übernahme von Nukleartechnologie, Fracking für Erdgas und komprimiertes Erdgas als Kraftstoff für öffentliche Verkehrsmittel und Fahrzeuge der Regierungsflotte.

Der Weg zu einem saubereren und wohlhabenderen Planeten führt nicht über Verbote, Beschränkungen und bruchstückhafte Technologie-Verbesserungen. Es ist durch Innovation, Verbrauchernachfrage und kreative Lösungen.

Nigerias Alkoholverbot ist ein Angriff auf die Freiheit der Verbraucher, Kleinunternehmer

Nigerias Alkoholverbot machte kürzlich die Runde In den Nachrichten in den lokalen Medien. Die in einer Erklärung der Generaldirektorin der National Agency for Foods and Drugs Administration and Control (NAFDAC), Prof. Christianah Mojisola Adeyeye, veröffentlichte Ankündigung besagt, dass die Bundesregierung Richtlinien erlassen habe, die darauf abzielen, den Verkauf und Konsum von Alkohol in Beuteln einzustellen und Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET). Das bedeutet, dass die Regulierungsbehörde neue Produkte in Sachets und kleinvolumigen PET- oder Glasflaschen mit einem Alkoholgehalt von über 30 Prozent (ABV) nicht mehr registrieren wird und Alkoholunternehmen außerdem beauftragt, die Produktion um mindestens 50% zu senken, die bis zum 31. Januar 2020 durchsetzbar ist Dieser Artikel beleuchtet die Auswirkungen des Verbots auf Kleinunternehmer und die Einschränkung der Wahlfreiheit der Verbraucher. 

Dieses teilweise Alkoholverbot scheint sich nur an eine bestimmte Gruppe von Menschen zu richten – Geringverdiener. Die dominierenden Konsumenten von Alkohol in Sachets und kleinen Flaschen sind Geringverdiener, genauso wie die überwiegenden Einzelhändler von Alkohol in dieser Verpackung kleine Unternehmen sind, die kleine Kioske besitzen oder sogar ihre Waren feilbieten. Der Grund, warum große Unternehmen oft den Weg gehen, Alkohol in Beuteln und kleinen Packungen zu verkaufen, liegt darin, dass sich Geringverdiener ihn nur so leisten können. Das Aussperren dieses Zugangs versucht tatsächlich, das Ende eines Marktes auszulöschen. Dieser prohibitionistische Ansatz schließt viele Geringverdiener effektiv von der Teilnahme am Alkoholmarkt aus. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass wirtschaftlich benachteiligte Menschen Alkohol über das hinaus kaufen, was ihre Finanzen normalerweise zulassen, da erschwingliche Optionen vom Markt genommen werden. Es signalisiert Geringverdienern im Wesentlichen, mehr Alkohol zu kaufen, da ihnen nur noch die Möglichkeit bleibt, Alkohol in größeren Verpackungen zu kaufen. Indem der Verkauf von Alkohol in Beuteln illegal gemacht wird, besteht auch die Möglichkeit, dass bestimmte Personen die Nachfrage nach Alkohol in Beuteln ausnutzen, indem sie illegal Alkohol in Beuteln und anderen kleineren Behältern unter möglicherweise unhygienischen Bedingungen zuteilen.

Abgesehen von der Erstickung wirtschaftlicher Aktivitäten an der Basis der Pyramide, einem völligen Verbot, das mit der Wahlfreiheit der Verbraucher und der Bedeutung der Märkte in Konflikt steht, ist dies ein weiteres Beispiel für die umfassende Beteiligung der nigerianischen Regierung an den Entscheidungen der Nigerianer. Die Agentur hatte betont, dass der unkontrollierte Zugang und die Verfügbarkeit von hochkonzentriertem Alkohol dazu beitragen, dass der Drogen- und Alkoholmissbrauch in Nigeria zu negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft wird. Einer der besten Ansätze zur Eindämmung des Substanzkonsums wurde in der Tabakindustrie angewandt. Ohne den Konsum zu verbieten, wird die Öffentlichkeit auf die Folgen des Tabakkonsums aufmerksam gemacht und kann ihre eigenen Entscheidungen treffen. 


Die nigerianische Regierung übernimmt zunehmend Verantwortung, indem sie Entscheidungen wegnimmt, die idealerweise den Verbrauchern überlassen werden sollten. Wenn eine Gruppe von Menschen Entscheidungen für andere trifft, tut sie dies normalerweise mit ihrer eigenen Voreingenommenheit und ohne große Kenntnis der Motive der späteren Verbraucher. Die Wahrheit ist, dass Verbraucher sich normalerweise vor dem Konsum der Risiken und Vorteile bewusst sind, die mit Produkten verbunden sind, die sie verwenden. Der idealste Ansatz sollte jedoch darin bestehen, alle neuen Informationen über bestimmte Produkte öffentlich zugänglich zu machen, damit die Verbraucher über mehr Informationen verfügen, die ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Da es kein perfektes Produkt gibt, stellen Verbraucher die Risiken und Vorteile, die mit jedem Produkt, das sie konsumieren, verbunden sind, oft immer den verfügbaren Alternativen gegenüber. Während bestimmte Personen bestimmte Risiken eingehen, ist dies bei anderen weniger wahrscheinlich oder sie entscheiden sich einfach für bevorzugte Risiken. Das Verbot von Produkten reduziert die Alternativen für Benutzer und schränkt die verfügbaren Lösungen für ihre Probleme ein, da jeder, der einen Artikel kauft, versucht, ein wichtiges Problem zu lösen.

Das Verbot des Verkaufs von Alkohol sowie die Anweisung an Unternehmen, ihre Produktion absichtlich unter ihre Kapazitäten zu senken und unabhängig von der Marktnachfrage mit 50 Prozent Effizienz zu arbeiten, ist volkswirtschaftlich schädlich. Es ist auch ein direkter Affront gegen die Freiheiten, die Verbraucher in einem offenen Markt haben sollten. 

Ein Verbot von Vaping-Geschmacksstoffen beeinträchtigt die öffentliche Gesundheit

Dampfen wird angegriffen, und das sind schlechte Nachrichten für die öffentliche Gesundheit und die Raucherentwöhnung, argumentieren David Clement, Michael Landl und Yael Ossowski.

Dampfen hat sich als wirksames Instrument zur Schadensminderung für Erwachsene erwiesen, die versuchen, mit traditionellen Zigaretten aufzuhören.

Es reduziert die durch das Rauchen verursachten Schäden, indem es die Verbrennung von Tabak insgesamt verringert oder ganz beseitigt, weshalb Public Health England 2015 das Dampfen für schädlich erklärte 95% weniger schädlich als brennbarer Tabak und begann, aktuellen Rauchern den Wechsel zu elektronischen Zigaretten zu empfehlen.

Länder wie Kanada und Neuseeland folgten ihrem Beispiel und halfen dabei, Millionen von Menschenleben zu retten. Tatsächlich hat das Dampfen in kurzer Zeit erreicht, was die Gesundheitsbehörden in einer viel größeren Zeitspanne zu erreichen hofften: weniger Menschen, die traditionelle Zigaretten rauchen. 

Trotz der Wirksamkeit des Dampfens als Instrument zur Schadensminderung ist es zu einem Ziel für Politiker und Aktivisten geworden, da weltweit neue Vorschriften, Beschränkungen und Verbote auftauchen. Im Moment sind aromatisierte Vaping-Produkte das Hauptziel der Gesetzgeber.

Leider gibt es Bemühungen, den Verkauf von aromatisierten Vapes in Ländern wie den Vereinigten Staaten und den Niederlanden zu verbieten oder einzuschränken, wobei mehrere andere ihrem Beispiel folgen. Wenn Geschmacksverbote weltweit verbreitet würden, wäre dies katastrophal für die öffentliche Gesundheit.

Neue Untersuchungen des Consumer Choice Center und der World Vapers' Alliance zeigen, dass Aromen in Vapes unerlässlich sind, um Rauchern beim Aufhören zu helfen. In unserem jüngsten Grundsatzpapier mit dem Titel „Warum Aromen wichtig sind“ konnten wir zeigen, dass ein Verbot von Aromen einen zutiefst negativen Effekt auf die Gesellschaft haben würde und Raucher zurück zu Zigaretten oder auf den gefährlichen Schwarzmarkt drängen würde.

Zwei Drittel der aktuellen Dampfer verwenden irgendeine Form von aromatisierten Flüssigkeiten. Dampfer bevorzugen Aromen gegenüber E-Zigaretten mit Tabakgeschmack, hauptsächlich weil Aromen sie nicht an den Geschmack von Zigaretten erinnern.

Aus diesem Grund Forscher bei Yale schloss dass Dampfer, die Aromen verwenden, mit 2,3-mal höherer Wahrscheinlichkeit mit dem Rauchen aufhören als diejenigen, die E-Zigaretten mit Tabakgeschmack verwenden. Es ist vernünftig anzunehmen, dass Einschränkungen und Verbote von Aromen die Nützlichkeit des Dampfens als Entwöhnungsinstrument erheblich einschränken und Dampfer zurück zu Zigaretten treiben werden, was nichts zu feiern lohnt.

„Obwohl vorgeschlagene Geschmacksverbote gut gemeint sind, haben sie katastrophale Folgen. Die Gesetzgebung zum Verdampfen von Aromen muss die Tatsachen der Raucherentwöhnung und der Schadensminderung berücksichtigen, und wir fordern die Gesetzgeber dringend auf, gegen die weit verbreitete Einführung solcher Verbote vorzugehen.“

Unsere Forschung untersuchte die Auswirkungen, die ein Geschmacksverbot in neun Ländern haben würde. Wenn es in Kraft tritt, könnten allein in den USA 7,7 Millionen Dampfer wieder zum Rauchen wechseln. In den Niederlanden könnten eine Viertelmillion Dampfer wieder zum Rauchen zurückkehren, wenn nichts gegen die Geschmacksverbote unternommen wird.

In Deutschland könnten 1,3 Millionen Menschen mit einem Aromaverbot wieder auf Zigaretten umsteigen. Das sind etwa so viele Menschen wie die Stadt München. In Frankreich könnten 1,6 Millionen Raucher wieder auftauchen, wenn ein Geschmacksverbot gilt. Das ist fast die Einwohnerzahl von Paris.

Eine weitere Option für Dampfer, die Aromen bevorzugen, ist der Rückgriff auf den Schwarzmarkt. Geschmacksverbote könnten den illegalen Markt für Dampfer in die Höhe treiben. Aufgrund des Verbots von aromatisierten Vaping-Produkten in Massachusetts wird der Markt für illegale Produkte voraussichtlich $10bn erreichen.

Geschmacksverbote haben einige dazu veranlasst, Liquids zu kreieren in ihren eigenen Häusern ohne rechtliche Aufsicht, die Entwicklung unregulierter und potenziell gefährlicher Produkte. Diese illegalen Verkäufe unterliegen nicht dem Steuersystem eines Staates, was bedeutet, dass sie Einnahmen verlieren, die sie sonst erzielt hätten, wenn diese Produkte legal wären.

Obwohl vorgeschlagene Geschmacksverbote gut gemeint sind, haben sie katastrophale Folgen. Die Gesetzgebung zum Verdampfen von Aromen muss die Tatsachen der Raucherentwöhnung und der Schadensminderung berücksichtigen, und wir fordern die Gesetzgeber dringend auf, gegen die weit verbreitete Einführung solcher Verbote vorzugehen.

Das Verbot von Aromen würde Rauchern, die versuchen aufzuhören, unverhältnismäßig schaden, was den Zielen der Gesundheitsbehörden zuwiderläuft. Aber gute Absichten an sich spielen keine Rolle; nur gute Ergebnisse.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Dampfen als Alternative zum Rauchen

Viele Raucher in Bangladesch entscheiden sich für das Dampfen als Mittel zur Raucherentwöhnung, da sie es für eine sichere Alternative zu Zigaretten halten.

Ärzte in Großbritannien und den USA empfehlen Dampfen als Mittel zum Aufhören. 

Laut einer Studie, die von einer in den USA ansässigen Organisation, dem Consumer Choice Center, durchgeführt wurde, können über 6,23 Millionen Raucher in Bangladesch möglicherweise mit dem Rauchen aufhören, wenn die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.

Das Zentrum, das für Verbraucherpräferenzen arbeitet, führte die Studie zum Dampfen in 61 Ländern durch. Sie versuchten, sich ein Bild über die zukünftige Expansion des Marktes für relativ sichere E-Zigaretten zu machen, indem sie die aktuellen regelmäßigen und unregelmäßigen Dampfraten überprüften.

Bei der Überprüfung der Situation in Bangladesch sagte die Organisation, dass, wenn E-Zigaretten systematisch nach den Methoden des Vereinigten Königreichs gefördert werden, 25 Prozent der Raucher herkömmliche Zigaretten ersetzen könnten. 

Laut dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2018 hat Bangladesch 24,9 Millionen Raucher.

Laut der Studie werden mehr als 196 Millionen Raucher in 70 Ländern daran interessiert sein, mit herkömmlichen Zigaretten aufzuhören, wenn E-Zigaretten gefördert werden.  

Die höchste Zahl der Raucher dürfte in China zurückgehen. Bangladesch belegt in dieser Liste der Raucherentwöhnungen den sechsten Platz von 61 Ländern.

Organisationen, die in diesem Sektor tätig sind, glauben, dass sich eine deutliche Reduzierung des Rauchens positiv auf die globale Gesundheitssituation auswirken würde. 

Laut einem vom Royal College of Physicians im Vereinigten Königreich veröffentlichten Artikel enthält eine E-Zigarette eine Mischung aus Nikotin, Propylenglykol oder pflanzlichem Glycerin und Aromen. 

Obwohl E-Zigaretten Nikotin enthalten, schadet Nikotin weniger als herkömmliche Zigarettenchemikalien (wie Teer und Kohlenmonoxid).

Ärzte glauben, dass Dampfen eine der effektivsten Möglichkeiten sein könnte, mit dem Rauchen aufzuhören, und schlagen vor, dass die Regierung das Thema positiv aufnimmt, da es den Bedarf des Körpers an schädlichen Chemikalien allmählich reduziert.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Wie kann man 11 Milliarden Menschen ernähren?

Wenn die EU den Welthunger bekämpfen will, muss sie den Nahrungselitismus stoppen.

Ottawa macht sich bereit, sich in Ihren Newsfeed und Ihre Streaming-Dienste einzumischen

David Clement schreibt über Ottawas Plan für eine drakonische Neuregulierung Ihres Newsfeeds, sozialer Medien und sogar Netflix.

Kulturerbeminister Steven Guilbeault angekündigt Letzte Woche will die Trudeau-Regierung kanadische Inhaltsvorschriften für Plattformen wie Spotify und Netflix durchsetzen und prüft Vorschriften nach australischem Vorbild, die Plattformen wie Facebook dazu verpflichten, Nachrichtenagenturen zu entschädigen, wenn der Link einer Nachrichtenagentur dort geteilt wird.

Beide vorgeschlagenen Regelungen sind albern.

Was kanadische Inhalte betrifft, scheint die Trudeau-Regierung wild entschlossen zu sein, veraltete Vorschriften auf innovative Technologieplattformen wie Netflix und Spotify anzuwenden. Diese Plattformen sind erfolgreich, weil sie den Verbrauchern das bieten, was sie in Bezug auf Video- und Audioinhalte wünschen. Es scheint ziemlich paternalistisch, dass sich die Regierung einmischt und verlangt, dass diese Unternehmen kanadische Inhalte produzieren, unabhängig davon, ob eine Verbrauchernachfrage danach besteht.

Dies ist problematisch, da die CanCon-Vorschriften den Verbrauchern zwangsweise mitteilen, dass sie kanadische Inhalte konsumieren möchten oder müssen, und Unternehmen dann zwingen, Inhalte auf der Grundlage dieser falschen Annahme zu erstellen. Ich möchte natürlich, dass kanadische Künstler und Ersteller von Inhalten gut abschneiden und gedeihen, aber ich weiß auch, dass der kanadische Medien- und Unterhaltungsbereich reif genug ist, um auf eigenen Beinen zu stehen. Es wäre besser, wenn der kanadische Erfolg das Ergebnis der Erfüllung von Verbraucheranforderungen wäre und nicht das Ergebnis einer Regierungsverordnung. 

Unterstützer der CanCon-Vorschriften besagen, dass diese Vorschriften erforderlich sind, um „die kanadische Kultur und die Menschen, die sie produzieren“, zu schützen, aber vor wem genau schützen wir die kanadische Kultur und ihre Produzenten? Wenn kanadische Inhalte auf dem heimischen Markt nicht erfolgreich sind, liegt das daran, dass sie den Anforderungen und Wünschen der kanadischen Verbraucher nicht entsprechen. Es ist rückständig, wenn sich die Regierung einmischt, um zu versuchen, kanadische Schöpfer vor den Wünschen der einheimischen Verbraucher zu schützen.

Wenn der Gesetzgeber wirklich auf die Forderungen der kanadischen Verbraucher hören möchte, wüsste er, dass die Kanadier Netflix und Spotify so mögen, wie sie sind, und dass ein Eingreifen nicht erforderlich ist. Außerdem haben wir bereits eine von Steuerzahlern finanzierte Einrichtung zum Schutz der kanadischen Kultur und ihrer Schöpfer: die CBC. Reichen die $1 Milliarden, die die CBC erhält, nicht aus, um kanadischen Inhalten ein Zuhause zu bieten? Müssen wir wirklich gezwungen werden, sowohl als Steuerzahler als auch im privaten Sektor für kanadische Inhalte zu bezahlen? Ich glaube nicht.

Über den Inhalt hinaus sind die Kommentare des Kulturerbeministers zu Social-Media-Plattformen, die Nachrichtenagenturen bezahlen müssen, um Weblinks zu teilen, genauso fehlgeleitet. In einem Interview mit Radio-Canada deutete Minister Guilbeault an, Kanada wolle dem Beispiel Australiens folgen und Vorschriften schaffen, die eine Plattform wie Facebook dazu zwingen würden, Nachrichtenagenturen jedes Mal zu bezahlen, wenn einer ihrer Weblinks geteilt wird. Das bedeutet, wenn Sie oder ich einen Artikel teilen, sagen wir aus dem Toronto Star, meint Minister Guilbeault, dass Facebook gezwungen sein sollte, den Star zu entschädigen, obwohl Facebook als kostenloser Lead-Generator fungiert. Das lässt mich wirklich am Kopf kratzen, warum das eine gute Idee ist. Medienunternehmen verdienen ihr Geld auf zwei Arten: Werbegelder, die an Aufrufe gebunden sind, oder durch Abonnements. Die Möglichkeit, eine Nachrichtengeschichte in sozialen Medien frei zu teilen, treibt den Verkehr zu diesen Nachrichtenagenturen, genau so verdienen sie ihr Werbegeld und werben Abonnenten. 

Es ist bizarr, dass die Bundesregierung vorschreibt, dass Facebook Zeitungen dafür entschädigt, dass sie Web-Traffic auf ihre Website lenken und ihnen kostenlose Leads senden. Dieser Wunsch, die Medienindustrie weiter von der Regierung schützen zu lassen, wird noch seltsamer, wenn man bedenkt, dass dies der Fall ist schon von Steuerzahlern in Höhe von $600 Millionen Dollar subventioniert.

Und wenn Australien uns irgendetwas gezeigt hat, wäre es für Verbraucher, Zeitungen und die Gesellschaft insgesamt katastrophal, diese Art von Gesetzgebung durchzusetzen. Als Reaktion auf die Vorschriften von Down Under erlaubte Facebook den Nutzern nicht mehr, Nachrichtenlinks auf ihrer Plattform zu teilen. 

Dies schadet den Verbrauchern, weil es bedeutet, dass Nachrichten überhaupt nicht in den sozialen Medien verfügbar sind, wo die meisten von uns sie konsumieren. Für die Gesellschaft ist dies ein Netto-Negativ, da weniger Nachrichtenverfügbarkeit letztendlich eine schlechte Medienkompetenz bedeutet, was sicherlich nicht gut ist. Und schließlich ist dies für Zeitungen schrecklich, da es ihnen die Möglichkeit nimmt, das Online-Publikum über soziale Medien zu erreichen, was den Verkehr und ihre Fähigkeit, Abonnenten zu generieren, verringert.

Anstatt veraltete Vorschriften für Netflix und Spotify durchzusetzen, sollte der Gesetzgeber auf die kanadischen Verbraucher hören. In Bezug auf das Angebot zusätzlicher Vorschriften, bei allem Respekt, Minister Guilbeault, danke, aber nein danke.

David Clement ist Kolumnist für den Western Standard und den North American Affairs Manager bei the Verbraucherwahlzentrum

Ursprünglich veröffentlicht hier.

#Vaping unterstützen, um #Cancer zu schlagen

Der bevorstehende Krebsbekämpfungsplan der Europäischen Union ist eine historische Chance, die öffentliche Gesundheit in Europa zu verbessern. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in der EU. 1,3 Millionen Menschen sterben jedes Jahr in der EU an Krebs, und 700.000 dieser Todesfälle stehen im Zusammenhang mit dem Rauchen. Trotz dieser erschreckenden Zahlen rauchen immer noch etwa 140 Millionen Europäer. Die Europäische Union bekämpft die Krankheit zu Recht mit einem ganzheitlichen Ansatz, schreibt Michael Landl (im Bild).

Ein umfassender Ansatz muss Prävention und Schadensminderung umfassen. Während es wichtig ist, dass der Gesetzgeber alles in seiner Macht Stehende tut, um Menschen davon abzuhalten, mit dem Rauchen anzufangen, ist es ebenso wichtig, aktuelle Raucher in ihrem Bestreben zu unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Aufnahme von E-Zigaretten (Vaping) in den EU-Plan zur Krebsbekämpfung wird Millionen von Europäern helfen, die Schwierigkeiten haben, mit dem Rauchen aufzuhören, und folglich viele krebsbedingte Todesfälle durch Rauchen verhindern.

E-Zigaretten enthalten Flüssigkeit, die erhitzt und in Dampf umgewandelt wird. E-Zigaretten enthalten weder Tabak noch Teer und viele der Giftstoffe in Zigaretten sind in E-Zigaretten nicht vorhanden. Im Jahr 2015 erklärte Public Health England, dass Dampfen ist 95% weniger schädlich als das Rauchen und fing an, aktuellen Rauchern zu empfehlen, auf elektronische Zigaretten umzusteigen. Länder wie Kanada und Neuseeland folgten ihrem Beispiel und haben dazu beigetragen, Millionen von Menschenleben zu retten. Tatsächlich haben diese Richtlinien zur Förderung des Dampfens in kurzer Zeit wohl mehr erreicht als das, was der Gesetzgeber jahrelang zu erreichen versuchte: weniger Menschen, die Zigaretten rauchen. 

Wir wissen, dass Abstinenz nicht so effektiv ist wie Alternativen wie das Dampfen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 Queen-Mary-Universität London von 100 Rauchern, die versuchen, mit dem kalten Entzug aufzuhören, haben nur drei bis fünf Erfolg – während Dampfen laut derselben Studie sogar noch wirksamer für die Raucherentwöhnung ist als Nikotinersatztherapien wie Pflaster oder Kaugummis.

Trotz des Gewichts der Beweise haben eine Reihe von Regierungen neue Beschränkungen für das Dampfen in Betracht gezogen, anstatt es zugänglicher zu machen. Während die meisten neu vorgeschlagenen Vorschriften, wie z. B. Verbote von Aromaflüssigkeiten oder höhere Steuern, oft gut gemeint sind, würden sie Rauchern, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, unverhältnismäßig schaden. Dies läuft direkt dem Ziel zuwider, den Krebs zu besiegen.

Der EU-Plan zur Krebsbekämpfung ist eine enorme Chance, den Kampf gegen das Rauchen zu intensivieren. Der Gesetzgeber sollte das Dampfen als Instrument zur Schadensminderung zur Krebsprävention in den Plan aufnehmen. Die Institutionen und Regierungen der Europäischen Union sollten dem Beispiel von Ländern wie dem Vereinigten Königreich, Kanada und Neuseeland folgen und die Nutzung des Dampfens als weniger schädliche Alternative für erwachsene Raucher fördern.

Wenn es der Europäischen Union ernst damit ist, die Gesundheit zu verbessern, müssen wir das Dampfen unterstützen, um den Krebs zu besiegen.

Über die World Vapers' Alliance

Die World Vapers' Alliance (WVA) verstärkt die Stimme leidenschaftlicher Dampfer auf der ganzen Welt und befähigt sie, etwas für ihre Gemeinschaften zu bewirken. Die Allianz arbeitet mit 19 Gruppen zusammen, die Dampfer weltweit vertreten, und vertritt einzelne Dampfer. Michael Landl, der Direktor der WVA, ist ein erfahrener Politikprofi und leidenschaftlicher Dampfer.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Scrolle nach oben
de_DEDE