fbpx

Tag: 24. Juni 2021

Wenn das Ziel des Präsidenten Highspeed-Internet für alle ist, stehen staatliche Regulierungen immer noch im Weg

Die COVID-19-Pandemie hat nicht zuletzt die Notwendigkeit eines Hochgeschwindigkeits-Internetdienstes gezeigt.

Es wurde in Schulen gezeigt, als Lehrer versuchten, Schüler per Fernunterricht zu unterrichten. Es wurde in Unternehmen gezeigt, die ihre Online-Präsenz stärken wollten. Es zeigte sich bei allen, die bereits im März 2020 zum ersten Mal von Zoom-Meetings erfahren haben und sich den Alltag jetzt wohl nicht mehr ohne vorstellen können.

Präsident Joe Biden und viele Mitglieder des Kongresses erkennen das an. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des American Jobs Plan des Präsidenten vorgeschlagen, $100 Milliarden auszugeben, um jedem Amerikaner Highspeed-Breitbanddienste zur Verfügung zu stellen.

Aber ist es wirklich die beste Lösung, mehr Steuergelder in die Situation zu werfen?

Yael Ossowski, stellvertretende Direktorin des Consumer Choice Center in Washington, DC, glaubt das nicht. Er argumentiert, dass das einfache Ausgeben von Geld die wirklichen Herausforderungen nicht angehen wird – die unzähligen unterschiedlichen Regeln zwischen Kommunen und Bundesstaaten, die die Internetinfrastruktur überwachen, die ein echtes Hindernis dafür darstellen, mehr Amerikaner zu verbinden.

Herr Ossowski weist auf eine aktuelle Studie der Federal Communications Commission hin, die mehr als 700 Beispiele für Gesetze und Statuten gefunden hat, die Internetanbieter behindern, bevor sie ein Haus anschließen können. Dazu gehören Unklarheiten bei Antragsverfahren, hohe Genehmigungsgebühren für Netzwerke, langsame Genehmigungsverfahren und schwerfällige Vorschriften.

Eine andere Studie, die von der University of Pennsylvania durchgeführt wurde, fand heraus, dass lokale staatliche Internetdienste – die in einigen Teilen des Landes im Vergleich zu privaten Unternehmen, die den Dienst anbieten, weit verbreitet sind – oft zu teuer in der Wartung sind.

Außerdem geht der Plan des Präsidenten davon aus, dass sich die Lösung hauptsächlich auf Breitband-Glasfaserverbindungen konzentriert. Es lässt sich argumentieren, dass auch Investitionen in Mobilfunk- und Satellitennetze erwägenswert sind. Diese Bemühungen wurden jedoch auch durch belastende staatliche Vorschriften behindert.

Klar ist, dass mit der Ausweitung der Mobilfunknetze und der Verbesserung der Geschwindigkeit und der Einführung der Glasfasertechnologie in ländlichere Gebiete im ganzen Land mehr Amerikaner mit einem schnelleren und besseren Internet verbunden sein werden. Dazu sind jedoch ein Fokus auf die Macht privater Investitionen, klare Regulierungsregeln und der Abbau von Bürokratie erforderlich. Dies ist ein weiterer Fall, in dem die Menschen in Washington, DC, zwar gute Absichten und die Fähigkeit haben, etwas Gutes zu tun, aber die besten Ideen nicht im Würgegriff haben.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Alternativen zu Medienvergütungen

Streaming hat einen Teil der Antwort geliefert.

Bereits 2017 kämpften Schweizer Referendumskämpfer gegen die obligatorische Medienvergütung in der Schweiz. Sie setzten sich für die Abschaffung einer jährlichen Steuer von 450 CHF (385 €/$453) ein, die zur Finanzierung öffentlicher Fernseh- und Radiosender verwendet wird. Einer der häufigsten Kritikpunkte war, dass man damit diese öffentlich-rechtlichen Sender und ihre kulturelle Bereicherung loswerden würde. Aber wie genau ist eine solche Aussage realistisch?

Die Glücksspielbranche befindet sich in einem ständigen Prozess, sich selbst zu revolutionieren. Nach dem Standardakt des Spielens kamen Online-Multiplayer-Modi, die Spiele interaktiver machten und die Zeit verlängerten, während der sie relevant blieben. Heutzutage können Spiele wie „Grand Theft Auto 5“ aufgrund ständiger Patches und Upgrades des Spiels jahrelang am Leben erhalten werden. Dann kam das sogenannte "Let's Play!" Online-Videos, in denen Spieler das Spiel spielten und es zur Unterhaltung eines bestimmten Publikums kommentierten. Dies war ein besonderer Erfolg im Fall von YouTuber „PewDiePie“, einem schwedischen Gamer, der auf der Google-Plattform inzwischen beeindruckende 110 Millionen Abonnenten verzeichnet.

Streaming hingegen hat das Konzept der Online-Unterhaltung auf den Kopf gestellt. Online-Videostreamer streamen ihre Inhalte live für ein Publikum, das freiwillig für die erhaltenen Inhalte spendet. Jetzt gibt es Streamer das macht bis zu $4 Millionen pro Jahr, durch T-Shirt-Verkäufe, Glücksspiele und Firmensponsoring, aber auch der durchschnittliche Streamer kann von seiner Arbeit leben. Laut einer CNBC-Quelle, der durchschnittliche Streamer auf der beliebten Website Zucken verdient zwischen $3.000 und $5.000, wenn er/sie 40 Stunden pro Woche spielt. Darin sind keine Werbeeinnahmen enthalten, die derzeit bei $250 pro 100 Abonnenten liegen. Eines ist sicher, das System funktioniert.

Den gleichen Eindruck bekomme ich immer wieder, wenn ich Crowdfunding-Websites wie z GoFundMe oder Ulele: Menschen tragen freiwillig zu einem Produkt bei, das ihnen Spaß macht, und haben kein Problem damit, Geld zu investieren, das niemand von ihnen verlangt. Die Frage lautet also: Was würden die Schweizer Mediennutzer oder allfällige Steuerzahler in der EU mit ihrem zusätzlichen Geld machen, wenn es nicht die Umverteilung durch den Staat gäbe?

Wir wissen, dass Unterhaltung leicht auf dem freien Markt produziert werden kann. Wie genau können wir also sicher sein, dass wir am Ende des Prozesses ein kulturelles Produkt erhalten, wenn wir uns auf Werbeeinnahmen oder Gönnerspenden verlassen würden? Die Antwort lautet: Wir wissen es nicht. Aber wir können eine fundierte Vermutung anstellen, zumal einige öffentlich-rechtliche Sender bereits Blockbuster-Filme und Shows produzieren, die sie an Streaming-Plattformen verkaufen.

Die größten Kunstwerke unserer Zeit wurden nicht durch staatliche Programme geschaffen, sondern weil Einzelpersonen die Kunst genossen und sie über andere Dinge stellten, für die sie ihr Geld hätten ausgeben können. Ich würde argumentieren, dass Videospiele nach vernünftigen Maßstäben Kunst sind. Das entfacht natürlich immer wieder kontroverse Debatten, die klassische Künstler schon bei der bloßen Vorstellung, dass sie konkurrenzfähig sein könnten, in Aufruhr versetzt. Aber eine interessantere Frage ist, warum ist es einigen Menschen so wichtig, dass Spiele KEINE Kunst sind? Ihr durchschnittlicher Streaming-Konsument wird seine Zeit nicht in einer Kunstgalerie verbringen, wenn der Stream verschwinden würde, und es wäre auch nicht fair zu behaupten, dass er oder sie deswegen mehr oder weniger kultiviert ist.

Vielleicht muss man behaupten, dass das keine Kunst ist, aber ehrlich gesagt ist es nicht so offensichtlich wie zu Zeiten von Tetris und Pong (die jetzt wahrscheinlich Retro-Kunst sind).

Dies lenkt auch nicht davon ab, dass konventionelle Kunst von technologischen Fortschritten profitieren kann, wenn sie sich diese aneignet. Warum nicht eine Kunstgalerie live streamen und Spenden und Werbegelder einlösen? Warum auf Subventionen angewiesen sein, wenn die Technologie und der gute Wille der Kunden uns die Möglichkeit geben, unabhängige Schöpfer zu sein?

Wir haben vielleicht nicht alle Antworten auf die Kritiker der Schweizer Referendumskampagne oder anderer Kampagnen in der EU zur Abschaffung von Medienlizenzgebühren, aber wir haben ziemlich gute Hinweise.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

West Virginia ist der sechstniedrigste Bundesstaat, wenn es um den Verkauf von Elektrofahrzeugen geht

Elektrofahrzeuge werden im ganzen Land immer beliebter, aber West Virginia trägt nicht viel zu diesem Anstieg bei.  

Analysten für Elektrofahrzeuge sagten, dass West Virginia die 6th niedrigster Zustand, wenn es um EV-Verkäufe geht. Im Jahr 2020 entfielen auf den Staat nur 0,451 TP2T EV-Verkäufe aller Autoverkäufe. Das bedeutet, dass von den 1.000 Neuwagen, die 2020 in West Virginia gekauft wurden, nur 4,5 davon Elektroautos waren. 

"Von 2011, was wir als die moderne EV-Phase bezeichnen, bis Februar dieses Jahres haben die West Virginianer 1.374 BEVs und PHEVs gekauft", sagt Loren McDonald Analyse-, Daten-, Beratungs- und Marketingdienste für die EV-Industrie, sagte. „Also, das BEV bedeutet, dass sie im Grunde voll elektrisch sind, es gibt keinen Gasmotor im Auto, die PHEVs, Plug-in-Hybride.“ 

Aber wenn die Branche abhebt, könnten Analysten sagen, dass der Staat in mehrfacher Hinsicht profitieren könnte. Einer davon sind mehr Jobs. 

„Also, ich denke, wir werden sehen, dass sich viele der Programme dahingehend verschieben werden, über grüne Jobs nachzudenken“, sagte McDonald. „Es ist also alles von der Solaranlage bis zum Wind. Aber das mit den EV-Jobs zu kombinieren. Beim Aufladen gibt es also buchstäblich Tausende von Unternehmen, die in die Ladebranche für Elektrofahrzeuge einsteigen, von der Ausrüstung über die Netzwerke bis hin zur Installation.“ 

Das Consumer Choice Center veröffentlicht a US-Zugänglichkeitsindex für Elektrofahrzeuge.

Der Index analysiert, wie verbraucherfreundlich jeder Staat für den Kauf eines Elektrofahrzeugs ist. Der Index besagt, dass West Virginia aufgrund seines Verbots von Direktverkäufen an Verbraucher und seiner EV-Lizenzgebühren, die viermal höher sind als bei Standard-Pkw, den letzten Platz belegt. 

„Die Landesregierung in West Virginia muss aus dem Weg gehen, wenn West Virginia sich der EV-Revolution anschließen will“, sagte David Clement, North American Affairs Manager für das in DC ansässige Consumer Choice Center und Mitautor des Index. „West Virginias Verbot des Direktverkaufs von Fahrzeugen an Verbraucher diskriminiert aktiv die Hersteller von Elektrofahrzeugen, was nichts anderes bewirkt, als diese Fahrzeuge teurer und weniger zugänglich zu machen. Im heutigen modernen Zeitalter der grenzenlosen Informationen gibt es keine ernsthafte Rechtfertigung für ein Verbot des Direktverkaufs, außer dem Schutz der bestehenden Industrie vor Störungen und Wettbewerb.“ 

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Meinung: Iowa sollte beim Zugang zu Elektrofahrzeugen nicht das letzte sein

Die Flut für Elektrofahrzeuge steigt sicherlich, aber mit fehlgeleiteten Vorschriften, die den Verbrauchern Handschellen anlegen, könnten Iowans am Ende von der Küste aus zuschauen.

Ein wichtiger Bestandteil des Infrastrukturgesetzes von Präsident Joe Biden ist die angemessene Vorbereitung des Landes auf die Revolution der Elektrofahrzeuge oder Elektrofahrzeuge. Die Biden-Administration hat $174 Milliarden vorgesehen für die Elektrifizierung des Transportwesens, was eine Flut von Investitionen bei den Autoherstellern auslöst.

Das teilte GM mit es wird im Jahr 2023 ein $2,3 Milliarden Werk eröffnen, um 500.000 EV-Batterien herzustellen, Honda verpflichtet bis 2040 nur noch Elektrofahrzeuge zu verkaufen, Hyundai wird investieren $7 Milliarden für die US-EV-Produktion und Ford kündigte an dass die Hälfte aller produzierten Lincolns bald emissionsfrei sein könnte. Sogar hier in Iowa, EV-Kunden können ihre Fahrzeuge jetzt kostenlos an der berühmten World's Largest Truck Stop am Interstate Highway 80 aufladen.

Unglücklicherweise für die Verbraucher in Iowan hat die schlechte Politik auf staatlicher Ebene eine große Hürde geschaffen. Iowa, das derzeit den letzten Platz belegt US-Zugänglichkeitsindex für Elektrofahrzeuge produziert von unserer Organisation, dem Consumer Choice Center, rät aktiv vom Kauf von Elektrofahrzeugen mit einem Verbot des Direktverkaufs an Verbraucher und unverhältnismäßigen Registrierungsgebühren für Elektro- und Hybridfahrzeuge ab.

Unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes, Iowa machte es für Hersteller von Elektrofahrzeugen wie Tesla illegal, direkt an Verbraucher zu verkaufen. Händler-Franchise-Gesetze, die den Direktverkauf verbieten, sind veraltete Richtlinien, die eingeführt wurden, um Verbraucher vor vertikaler Integration und Monopolisierung zu schützen. Mit der heutigen digitalen Wirtschaft und dem gesunden Wettbewerb innerhalb der Automobilindustrie ist diese Beschränkung weit über ihr Ablaufdatum hinaus, da sie die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher einschränkt und gleichzeitig keinen Wert für den Verbraucherschutz bietet.

Aus diesem Grund haben sich viele EV-Hersteller vollständig aus dem Händlermodell zurückgezogen. Der Betrieb eigenständiger Händler erhöht die Kosten und fügt dem Verkaufsprozess einen Mittelsmann hinzu, wodurch die Preise für die Verbraucher oft überhöht werden. Und das wissen wir aus dem Erfolg von Direct-to-Consumer-Plattformen auf dem Gebrauchtwagenmarkt Online-Käufe sind auf dem Vormarsch.

Über das Direktverkaufsverbot hinaus bestraft Iowa die Verbraucher von Elektrofahrzeugen mit höheren Registrierungsgebühren. Verbraucher, die sich mit Elektrofahrzeugen umweltbewusst entscheiden, müssen derzeit zahlen die Standardregistrierungsgebühr ebenso gut wie eine zusätzliche Gebühr von $97,50, obwohl diese Gebühr am 1. Januar 2022 auf $130 steigen wird. Das ist unglaublich diskriminierend; Ein besserer Ansatz wäre es, Elektrofahrzeuge einfach mit normalen Personenkraftwagen gleichzusetzen.

Leider haben einige Gesetzgeber die zusätzliche Gebühr gerechtfertigt, um entgangene Gassteuereinnahmen zurückzugewinnen. Der Zweck der Gassteuer, die derzeit in Iowa bei 32 Cent pro Gallone liegt, besteht darin, die Verbraucher zu ermutigen, ihre Emissionen zu reduzieren. Es ist bedauerlich, dass die Verbraucher von Elektrofahrzeugen für ihre umweltfreundliche Entscheidung überhöhte Registrierungsgebühren erhalten, die eine größere finanzielle Belastung tragen, wenn sie tatsächlich wie vorgesehen auf die Benzinsteuer reagieren.

Diese Richtlinienänderungen sind einfach umzusetzen und haben den Vorteil, den Kauf von Elektrofahrzeugen ohne Herstellungssubventionen des Steuerzahlers oder komplizierte Steuergutschriften zu fördern. die zu Recht kritisiert werden für die Begünstigung der Reichen.

Die EV-Revolution ist da, und indem sie einfach aus dem Weg gehen, könnten die Gesetzgeber in Iowa die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher verbessern, die Kosten senken, die Umwelt schützen und dies ohne all die logistischen Probleme, die mit Unternehmenswohlfahrt und Boutique-Steuergutschriften einhergehen.

Wie die berühmte Redewendung sagt: „Eine steigende Flut hebt alle Boote“. Die Flut für Elektrofahrzeuge steigt sicherlich, aber mit fehlgeleiteten Vorschriften, die den Verbrauchern Handschellen anlegen, könnten Iowans am Ende von der Küste aus zuschauen.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Lassen Sie uns nach dieser Krise nicht dem Protektionismus nachgeben

Mehr Tarife brauchen wir nicht

Im Zuge der COVID-19-Krise hören wir immer mehr Rufe nach einer protektionistischen Wirtschaftspolitik. Diese Politik ist jedoch seit Jahrhunderten intellektuell bankrott und schadet dem Wohl der Verbraucher.

Auf politischer Ebene hat uns COVID-19 eines gezeigt: Die politischen Positionen stecken fest. Alle politischen Seiten fühlen sich in ihren Weltanschauungen vor dieser Krise bestätigt. Die Sozialisten sagen, dass diese Krise dafür sorgt, dass die soziale Sicherheit nicht ausreichend entwickelt wird. Für Nationalisten sind es die Globalisierung und die offenen Grenzen, die diese Pandemie verursacht haben. Europäische Föderalisten glauben, dass die COVID-19-Krise die Bedeutung einer zentralisierten Entscheidungsfindung in der Europäischen Union zeigt. Schließlich stellen Umweltschützer fest, dass der drastische Rückgang der Produktion eine sauberere Gesellschaft ermöglicht und dass es möglich ist, mit viel weniger zu leben.

Wie alle diese Gruppen spielen die Protektionisten ihr eigenes politisches Spiel und sagen, dass wir mehr Zölle brauchen und dass wir die Produktion nach Europa zurückbringen müssen. 

Sie beklagen die Abhängigkeit Europas von Ländern wie China oder Indien und dass diese Krise den Wert der Rückführung von Industrien gezeigt hat, die sie für „wesentlicher“ halten als andere. Protektionistische Ideen haben die Besonderheit, sowohl in der extremen Linken als auch in der extremen Rechten und sogar in der Mitte des politischen Spektrums vertreten zu sein. Es stellt sich heraus, dass Protektionismus seit Jahrhunderten in unserer politischen Denkweise verankert ist.

Colbertismus scheint ewig

Jean-Baptiste Colbert, Finanzminister unter Ludwig XIV., beteiligte sich an einer Lawine der Gewährung von Monopolen, Luxussubventionen und Kartellprivilegien und baute ein mächtiges System zentraler Bürokratie auf, das von Beamten, sogenannten Intendanten, regiert wurde. Ihre Aufgabe bestand darin, das von ihm geschaffene Netzwerk von Kontrollen und Vorschriften durchzusetzen. 

Sein System stützte sich auch auf Inspektionen, Volkszählungen und Formulare, um Bürger zu identifizieren, die möglicherweise von den staatlichen Vorschriften abgewichen sind. Die Quartiermeister nutzten ein Netzwerk von Spionen und Informanten, um Verstöße gegen die Beschränkungen und Vorschriften des Kartells aufzudecken. Außerdem überwachten sich die Spione gegenseitig. Die Strafen für Verstöße reichten von der Beschlagnahme und Vernichtung der als „minderwertig“ eingestuften Produktion über hohe Geldstrafen und öffentliches Spott bis hin zum Berufsverbot.

Colbert war auch davon überzeugt, dass der internationale Handel ein Nullsummenspiel sei. In Anlehnung an die Ideen des Merkantilismus glaubte er, dass staatliche Eingriffe notwendig seien, um sicherzustellen, dass mehr Ressourcen im Land bleiben. Die Begründung ist ganz einfach: Um Gold zu akkumulieren, muss ein Land immer mehr Waren ins Ausland verkaufen, als es einkauft. Colbert versuchte, eine französische Wirtschaft aufzubauen, die im Ausland verkaufte, aber im Inland kaufte. Die wirtschaftlichen Maßnahmen von Jean-Baptiste Colbert wurden als „Colbertismus“ bezeichnet.

Heute wird dieses System als „Protektionismus“ bezeichnet und ist im politischen Denken immer noch weit verbreitet. In Europa haben wir diese Wirtschaftsphilosophie aufgegeben (obwohl die Europäische Kommission akzeptiert, dass einige Mitgliedstaaten ihre lokale Industrie in Krisenzeiten subventionieren), aber extern hat die EU drei Kategorien von protektionistischen Maßnahmen beibehalten:

Zölle durch den gemeinsamen Außenzoll,

Produktionsstandards, die Konvergenzkosten verursachen,

Subventionen für lokale Erzeuger durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Die Frage ist, ob diese Maßnahmen die europäische Wirtschaft wirklich schützen. Wenn wir in der Zeit zurückgehen müssen, um die Ursprünge des Protektionismus zu erklären, sollten wir auch einige Lehren aus der Vergangenheit ziehen. In seiner Abhandlung über die politische Ökonomie von 1841 erklärte der französische Ökonom Jean-Baptiste Say:

„Der Import ausländischer Produkte begünstigt den Verkauf einheimischer Produkte; denn nur mit den Erzeugnissen unserer Industrie, unseres Bodens und unseres Kapitals können wir fremde Waren kaufen, für die also dieser Handel Absatz bietet. – Mit Geld, wird man sagen, bezahlen wir ausländische Waren. – Wenn dies der Fall ist, produziert unser Boden kein Geld, es ist notwendig, dieses Geld mit den Produkten unserer Industrie zu kaufen; Unabhängig davon, ob die im Ausland getätigten Käufe in Waren oder in Geld bezahlt werden, bieten sie der heimischen Industrie ähnliche Absatzmöglichkeiten.

Den internationalen Handel, insbesondere aus der Perspektive des „Handelsdefizits“, als Nullsummenspiel zu betrachten, ist falsch. Irreführend ist auch die Vorstellung, dass die Industrie wahrscheinlich durch Handelsmaßnahmen nach Europa zurückgeholt werden sollte. Es stellt sich heraus, dass die Liberalisierung der Handelsbeziehungen sowohl für Export- als auch für Importländer von Vorteil ist: Die eingehenden Ressourcen geben uns die Möglichkeit, unsere wirtschaftliche Situation zu verbessern. 

Der Handelsakt nützt beiden Akteuren, nicht nur einem. Zu glauben, dass nur der Verkäufer gewinnt (weil er oder sie Geld verdient), ist ein schwerwiegendes wirtschaftliches Missverständnis.

Sicherlich ist die COVID-19-Krise sehr problematisch, und wir sehen tatsächlich einen Mangel an bestimmten medizinischen Materialien. Die Herstellung von Handschuhen und Masken in Europa wird sich jedoch nicht wirtschaftlich lohnen, und wer sagt, dass die gleichen Werkzeuge für die nächste Gesundheitskrise benötigt werden? Dies zeigt uns einmal mehr den fatalen Denkfehler, dass es möglich wäre, die Gesellschaft und ihre Wirtschaft durch eine zentrale, staatlich gesteuerte Planung zu organisieren.

Wie Jean-Baptiste Say in seinen Werken sagte, müssen wir, um die Wirtschaftstätigkeit (wieder) anzukurbeln, die Maßnahmen beseitigen, die uns bremsen, einschließlich übermäßiger Bürokratie und übermäßiger Steuern. Mit anderen Worten, es geht nicht darum, den Handel zu behindern, sondern vielmehr darum, den Handel sich vermehren zu lassen.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Правда про фінансовану Блумбергом Кампанію за майбутнє дітей без тютюну

Глобальна анти-вейпінгова стратегія через підкуп державних службовців.

Дustri аер & цц & м м мUNT м м млмм мй н найб ішш о & я к кой к – к к – к бйй б – б & я – б & я – б б & я б б бkunft б б & я б бkunft б & я б б бш.. Б & я б кй. К & я – к к к к кkunft к & я б бkunft б & я я бkunft б & я яkunft б & я яkunft б & я яkunft б & я яkunft б &kunft б & я бkunft б & я яkunft б & я яkunft б &kunft б & я бkunft б & я я яkunft.

Але по всьому світу благодійні організації та окремі групи, яким він надає мільйони доларів стали своєрідним приватним урядом, який впливає на голів держав, фінансує зарплату державних службовців у сфері охорони здоров'я та ініціює законодавство, яке потім вноситься до законодавчих органів. Яскравим прикладом є нещодавні заборони вейпінгу в Мексиці та на Філіппінах.

Деякі з цих Блумбергових організацій безпосередньо очолюються та контролюються Bloomberg, включаючи Bloomberg Philanthropies, але більшість – це різні агітаційні групи, які значною мірою покладаються на фінансування та керівництво нью-йоркського мільярдера, включаючи ті, що зосереджені на навколишньому середовищі, освіті, громадському здоров' ї та контролю за курінням.

М м шель мінтон з і іkunft мності какурентосаsol мжності п & $ кр & unktion (wettbewerbsfähige Enterprise Institute) статтю на цю тему. Мілтон отримала доступ до внутрішніх документів організації Кампанії за майбутнє дітей без тютюну (Campaign For Tobacco-Free Kids), що фінансується Блумбергом, згубний вплив якої на країни, що розвиваються, виходить далеко за рамки стандартних антитютюнових заходів, таких як податки, вікові та/чи рекламні обмеження.

Вплив Кампанії та підкуплені уряди

Серед засобів впливу використовуються прямі виплати державним органам та службовцям охорони здоров'я за впроваджують законів та регуляцій зі списку бажань Кампанії за майбутнє дітей без тютюну. Оскільки країни, що розвиваються, витрачають на заходи та програми охорони здоров'я менше, ніж розвинені країни, іноземні неприбуткові організації, які пропонують мільйони доларів в обмін на просування та запровадження конкретних законодавчих ініціатив, отримують величезний вплив.

Таким чином, замість опирання на фактичний внутрішній демократичний попит на заходи проти тютюну та вейпінгу, включаючи заборони на ароматизатори та технології вейпінгу, ці країни приймають закони в обмін на гранти, часто набагато більші, ніж їхні внутрішні бюджети. В іншому контексті це було б справедливо назвати підкупом.

Беручи до уваги, що благодійні організації Майкла Блумберга витратили майже 700 мільйонів доларів у всьому світі на реалізацію цих заходів. Як наслідок, довга рука глобального антитютюнового пропагандистського руху здобула кілька перемог.

“Стосовно взаємодії з урядами, Кампанія за майбутнє дітей без тютюну та її партнери беруть участь у лобіюванні, як і більшість інших зацікавлених груп, але стратегія в неї інша. Ц ц ц мз м м мййт & д д & м бз юююну є п єеззт & б з цацц ц зц зе з звн зоойй зоттйййййййййййтттттттттт & р і & р і & р і & р і & ртл & р і & ртлл & ртл & ртл & achten Наприклад, у плані Кампанії перелічено безліч прикладів підтримки, яку вона надавала державним структурам, як, наприклад, сприяння у судових процесах проти тютюнової промисловості Бразилії, Перу, Уругваю, Уганди, Нігерії та Кенії. У Панамі відзначається “співпраця з Міністерством охорони здоров'я Панами, яке зацікавлене у фінансуванні регіональних зусиль” щодо антитютюнових судових процесів.”

– Мішель Мінтон, Викрито: Антитютюнова пропаганда Bloomberg у країнах, що розвиваються

Опубліковані документи окреслюють зусилля учасників Кампанії щодо прийняття різних заходів боротьби з тютюном та протидії вейпінгу в таких країнах, як Бразилія, Китай та Нігерія, включаючи “фінансову підтримку” міністерств та урядових установ.

Як свідчать документи, надмірне фінансування з метою підсилення основних послань та цілей Кампанії за майбутнє дітей без тютюну надається не лише державним службовцям та органам охорони здоров'я, університетам та медіаустановам.

Димова завіса

Значна частина діяльності Кампанії за майбутнє дітей без тютюну зосереджена на забороні або суворому обмеженні технологій, які зменшують шкоду від куріння, як вейпінг, особливо в країнах, що розвиваються, таких як Індія, Філіппіни, Китай, Бразилія, Перу, Уругвай, Уганда, Нігерія , Кенія та інші.

Відволікаючись від своєї справжньої місії “майбутнє дітей без тютюну”, організації афілійовані з Блумберг натомість сконцентрували свій згубний вплив на інноваційних технологіях, які доносять аерозольний нікотин і не мають нічого спільного з тютюном.

Натомість такі організації, як Кампанія за майбутнє дітей без тютюну, використовують потужну риторику щодо необхідності знищення куріння як димову завісу для усунення або суворого обмеження всіх негорючих нікотинових альтернатив, включаючи вейп-пристрої, нікотинові пакетики та більше.

Ці інновації продемонстрували свій потенціал у сфері охорони здоров'я як засіб кинути курити та були рекомендовані міністерствами охорони здоров'я Великобританії та Нової Зеландії. Т т му м млйй und ни доларіellt, витраченches

Але, на жаль, ці дії не опиняються на шпальтах головних газет. Натомість ми чуємо про багаторазові політичні перемоги, які обмежують вибір споживачів та доступ до анателет. Таким чином, фактичне здоров'я населення не враховується взагалі.

Справжній шлях до здоров'я населення

Найбільш разючим є те, що підхід Кампанії і подібних гравців не враховує нюанси щодо того, чи слід вважати нові тютюнові пристрої та інші альтернативи, які не містять тютюну, тютюновими виробами. Такі організації, як Рамкова конвенція про боротьбу з тютюном, Всесвітня Організація Охорони Здоров'я, заявляють, що вони нічим не відрізняються.

Але вони помиляються. Підтвердженням цього є наростаюча кількістьакадемічних досліджень та урядових звітів, які демонструють, що вейпінг є на 95% менш шкідливий, ніж.

Той факт, що мільйони людей змогли кинути палити, використовуючи нікотинові вейпінг пристрої є яскравим підтвердженням того, що ринок може запропонувати реальні рішення для покращення громадського здоров'я.

Але як зазначила Мінтон з Інституту конкурентних підприємств, ціллю стратегії Кампанії за майбутнє дітей без тютюну та ширших зусиль, спрямованих на боротьбу проти тютюну, є перемога в політичних битвах та прийняття законів, без врахування того, чи призведе це до фактичного зменшення рівня куріння.

Якщо ці Блумберг організації є обличчям сучасного антитютюнового руху за контроль, то ми тепер знаємо, що охорона здоров'я насправді не є їхньою метою.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

5G-Lobbying durch Fake News

Es ist gut, für die Sicherheit aller zu sorgen, aber Fortschritte auf der Grundlage falscher Informationen zu verhindern, ist schlecht für alle.

Jede Technologie erzeugt ein gewisses Maß an Skepsis. Ob es um die Entdeckung der Elektrizität, die Erfindung des Zuges oder den Einzug von Mikrowellen in unsere Küchengeräte geht, kritische Stimmen stellen wichtige Fragen zur Sicherheit. Das 5G-Netz ist da keine Ausnahme. Aber irgendwann müssen wir die wissenschaftlichen Ergebnisse akzeptieren. Geben Sie „5G“ und „Gesundheit“ in Suchmaschinen ein. Sie werden mehrere Artikel finden, die Ihnen keine genauen Antworten auf die gesundheitlichen Auswirkungen des Netzwerks geben können, aber sie schlagen mehrere fatalistische Szenarien vor.

Die Art der Strahlung, die bei der drahtlosen Kommunikation beteiligt ist, liegt im Radiowellenbereich, und diese Wellen tragen viel weniger Energie als ionisierende Strahlung wie Röntgenstrahlen und kosmische Strahlung, die chemische Bindungen in der DNA aufbrechen und zu Krebs führen können. In den USA regelt die Federal Communications Commission (FCC) die Anzahl der auszusendenden Wellen. Die einzige bekannte biologische Wirkung von Radiofrequenzen ist die Erwärmung: Ihre Körpertemperatur kann unter diesen Bedingungen ansteigen.

Die bestehenden Grenzwerte sind jedoch derart, dass sie das Risiko einer Überhitzung vermeiden. Wenn die von den geltenden Vorschriften festgelegten Grenzwerte eingehalten werden, gibt es keine biologischen Folgen. Hinzu kommt, dass 5G-Frequenzen andere sind als in den Medien angenommen. Gegner der 5G-Technologie behaupten, dass die hohen Frequenzen der Technologie neue Telefone und Mobilfunkmasten außerordentlich gefährlich machen werden.

Die Wahrheit ist genau das Gegenteil, wie Wissenschaftler erklären. Je höher die Hochfrequenz, desto weniger dringt sie in die menschliche Haut ein, wodurch die Exposition gegenüber den inneren Organen des Körpers, einschließlich des Gehirns, verringert wird.

Was ist also der Sinn der Mythen gegen 5G?

Auf der einen Seite haben wir die allgemeine und regelmäßige Skepsis von fortschrittsfeindlichen Umweltschützern und konzernfeindlichen Verschwörern. Ein solcher Widerspruch kann niemals mit wissenschaftlichen Beweisen widerlegt werden. Auf der anderen Seite erleben wir Skepsis in der allgemeinen Bevölkerung, die über verschiedene Medien, einschließlich der Website Russia Today (RT), organisiert wird. In den USA erklärt die New York Times, dass RT America soziale Netzwerke mit Anti-5G-Nachrichten überschwemmt. Die Idee ist, die USA daran zu hindern, Fortschritte zugunsten Russlands zu machen.

Viel einfacher, Fehlinformationen sind oft zugunsten bestimmter konkurrierender Unternehmen. Wir haben dies in der Diskussion um Autokonnektivität gesehen – 5G versus Wi-Fi: Die Hersteller haben in Brüssel Lobbyarbeit betrieben, um die EU davon zu überzeugen, das eine oder andere zu unterstützen. Die Bundesregierung hat im Juli 2019 ihre Position zu diesen Zukunftstechnologien veröffentlicht. Es bereitet sich darauf vor, die Verwendung von Wi-Fi-Technologie zur Verbindung vernetzter Autos zu unterstützen, und argumentiert, dass die 5G-Technologie noch nicht ausgereift genug ist, um Ergebnisse zu liefern. In dem von der deutschen Regierung veröffentlichten Dokument heißt es, dass „die Industrie sich auf Technologien konzentrieren sollte, die kurzreichweitige, Wi-Fi-basierte Signale verwenden“.

Als Reaktion darauf haben sich einige Autohersteller für die Position der Bundesregierung ausgesprochen, während andere argumentiert haben, dass Berlin stattdessen die 5G-Technologie unterstützen sollte.

Der Lobbying-Kampf wird über traditionelle Kommunikationskanäle geführt. Auf dieser Ebene muss zunächst eine Basis an überprüfbaren Fakten geschaffen werden, um auf gleichberechtigter Wissensbasis zu diskutieren.

Im Fall von 5G wird diese Debatte entscheidend für die technologische Zukunft Europas sein.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Dies sind die 9 schlechtesten Staaten, um ein Elektroauto zu kaufen

Es überrascht nicht, dass die Zugänglichkeit von Elektrofahrzeugen im ganzen Land ungleich verteilt ist.

Das Zitat von William Gibson, dass die Zukunft hier ist, nur nicht sehr gleichmäßig verteilt, ist an dieser Stelle ein Klischee. Aber ich wurde heute Morgen daran erinnert, als ich es sah ein neuer Bericht über die Zugänglichkeit von Elektrofahrzeugen. Der vom Consumer Choice Center (CCC) zusammengestellte Bericht bewertet alle 50 Bundesstaaten danach, wie schwer es ihnen fällt, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, ob es sich um ein Verbot von Direktverkäufen an Verbraucher handelt oder um zusätzliche Registrierungsgebühren oder Straßengebühren. Es überrascht nicht, dass die Vereinigten Staaten in dieser Hinsicht ein Stückwerk sind. Aber es ist nicht ganz so einfach, wie rote Staaten es schwierig machen und blaue Staaten es einfach machen, ein Elektrofahrzeug zu kaufen.

Die Top-10

Zehn Bundesstaaten erzielen Bestnoten beim CCC: Alaska, Arizona, Delaware, Florida, Maine, Massachusetts, Missouri, New Hampshire, Rhode Island und Vermont. Alle diese Staaten erlauben den Direktverkauf von Autos an Privatpersonen, und in keinem werden Sie mehr bezahlen müssen, um Ihr neues Elektrofahrzeug zu registrieren, als Sie für ein neues Auto mit Verbrennungsmotor (ICE) bezahlen würden. (Der District of Columbia würde auch in diese Gruppe aufgenommen werden, wenn das in DC ansässige CCC ihn aufgenommen hätte.)

Kalifornien glänzt durch seine Abwesenheit in diesen Top 10. Der Bundesstaat ist der führende Markt für Elektrofahrzeuge innerhalb der USA die höchste Adoptionsrate und die meisten öffentlichen Ladegeräte. Fast die Hälfte aller in den USA zugelassenen Elektrofahrzeuge sind auf seinen Straßen. Aber Kalifornien hat auch eine eskalierende EV-Lizenzgebühr, die derzeit $100 beträgt, aber jetzt an den Verbraucherpreisindex gekoppelt ist.

Da es möglich ist, einige benzinbetriebene Fahrzeuge in Kalifornien für weniger als $100 zuzulassen, schließt sich der Bundesstaat der „etwas zugänglichen“ Gruppe an, zusammen mit Colorado, Hawaii, Idaho, Illinois, Maryland, Minnesota, Mississippi, Nevada, New Jersey, Oregon, Pennsylvanien, Tennessee, Utah und Wyoming. Die meisten dieser Staaten, wie Kalifornien, haben Punkte verloren, weil sie zusätzliche Registrierungsgebühren für Elektrofahrzeuge erheben, aber Maryland, Nevada, New Jersey und Pennsylvania haben alle einige Einschränkungen für Autohersteller, die Autos direkt an die Öffentlichkeit verkaufen.

Die „kaum zugänglichen“ Staaten waren Connecticut, Georgia, Indiana, Kentucky, Louisiana, Michigan, Montana, New Mexico, New York, North Carolina, Ohio, Oklahoma, South Dakota, Texas, Virginia und Washington. Einige dieser Staaten verbieten den direkten Autoverkauf, verlangen aber nicht mehr für die Zulassung eines Elektrofahrzeugs als für ein Verbrennungsmotor, andere erlauben Tesla (aber keinem anderen Autohersteller) den Direktverkauf an die Öffentlichkeit, und einige tun beides.

Die unteren 9

Schließlich gibt es noch die unzugänglichen Staaten: Alabama, Arkansas, Iowa, Kansas, Nebraska, North Dakota, South Carolina, West Virginia und Wisconsin. Jede von ihnen errichtet zahlreiche Straßensperren zwischen ihren Bürgern und einem neuen Elektrofahrzeug, verbietet jeglichen Direktverkauf innerhalb ihrer Grenzen und macht es teurer, ein Elektrofahrzeug zu registrieren als ein ICE-Fahrzeug.

Insgesamt verteuern 28 Staaten die Registrierung eines Elektrofahrzeugs, und 17 haben Tesla und anderen vollständig verboten, ihre Autos direkt an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Zwölf weitere Bundesstaaten haben einige Beschränkungen für den Direktverkauf, einschließlich der Erlaubnis von Tesla (aber keinem anderen Autohersteller), sie herzustellen.

„Es ist klar, dass die Verbraucher mehr Zugang zu Elektrofahrzeugen wünschen. Daher sollte die Gesetzgebung den Kauf und den Besitz von Elektrofahrzeugen so bequem wie möglich machen, und wir fordern die Gesetzgeber auf, bessere Richtlinien zu erlassen, die die erheblichen Hindernisse verringern, die Verbraucher derzeit daran hindern, uneingeschränkt auf Elektrofahrzeuge zuzugreifen“, sagte David Clement, Leiter für nordamerikanische Angelegenheiten bei CCC. Autor der Studie.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Mai 2020

Hallo,
Mit einem neuen Monat kommt ein erneuter Fokus auf eine größere Auswahl für Verbraucher auf der ganzen Welt!

Wie Sie wissen, ändern sich die Gezeiten überall, aber unser Team ist voller Tatendrang, um die Verbraucher zu verteidigen und eine intelligentere Politik an den Hotspots der Regulierung zu befürworten.

Dazu haben wir gerade gestern unsere angekündigt Verbraucher-Innovationsmanifest, unser Rezept für multinationale Richtlinien zur Überarbeitung von Richtlinien, die Bürger und Verbraucher nach dem Coronavirus betreffen.
Wir haben eine Version für die Europäische Union, Italien, das Vereinigte Königreich, Kanada und die USA

Einige der behandelten Themen: schneller und einfacher Zugang zu Medikamenten, Gen-Editierung, Patientenauswahl, Lieferung von Alkohol und Lebensmitteln, freier Handel, Lockerung der Beschränkungen für Sharing-Economy-Dienstleistungen und mehr.

Der nächste Schritt besteht darin, sich mit Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden in jeder Gerichtsbarkeit zu treffen, um unsere Ideen zu fördern und sie in die Gesetzgebung einfließen zu lassen. Bitte lassen Sie uns wissen, wenn Sie bei unserer Sache helfen möchten!
Laden Sie das Verbraucher-Innovationsmanifest herunter
POLITIKER-ECKE

–>Wir präsentieren jetzt die Consumer Choice Center Policymaker Corner, wo wir politischen Entscheidungsträgern eine Plattform bieten, um direkt mit den Verbrauchern zu kommunizieren und ihre Gedanken zu den drängenden Fragen der Wahlmöglichkeiten und Rechte der Verbraucher auszutauschen.

–>Dieser Abschnitt von unsere Internetseite ist den persönlichen Meinungen der Gesetzgeber gewidmet.

–> Sie können Ihre Fragen kommentieren, teilen und uns senden, und wir werden sie anonym weiterleiten, um einen sicheren konstruktiven Ort für Gespräche zu schaffen, der darauf abzielt, die Verbraucher in den Mittelpunkt der Gesetzgebungsagenda zu stellen.
KOMMENDES WEBINAR

–> Melden Sie sich unbedingt für das morgige Webinar des Consumer Choice Center mit der Europaabgeordneten Svenja Hahn an, die über künstliche Intelligenz und die Möglichkeiten zur Verbesserung des Lebens der Verbraucher sprechen wird.

–>Das werden Sie nicht verpassen wollen!

HIER REGISTRIEREN

VEREINIGTE STAATEN & KANADA

–>Seit einigen Monaten führen wir a Kampagne das Deliktsrecht in den Vereinigten Staaten zu reformieren, in der Hoffnung, ein gerechteres und flexibleres Rechtssystem für die Amerikaner des Alltags zu schaffen. Vielleicht haben Sie meine Artikel in der gelesen New Jersey Star-LedgerNewsday, und Innere Quellen, die Aufmerksamkeit auf die Netflix-Serie lenkt, die die Ungerechtigkeit hervorhebt, die in unseren Gerichten weit verbreitet ist, und die Tausende von Coronavirus-Klagen, die derzeit im ganzen Land und in den USA Wellen schlagen Welt.

–>Gleichzeitig wir gewogen in der Vaping-Debatte im Staat New York, wo Gouverneur Andrew Cuomo sich die Zeit genommen hat, seine Coronavirus-Reaktion auszuruhen, um aromatisiertes Vaping zu verbieten. Gibt es derzeit nicht andere Prioritäten?

–>Wir wissen, dass Sie eingängige Grafiken lieben, also haben wir unseren Teil dazu beigetragen, die Welt der Verbraucherregulierung durch unsere praktischen Karten zu erklären. Die erste ist die Karte, auf der die US-Bundesstaaten die Lieferung von Alkohol erlauben:

–>Und ein weiterer bezog sich auf die Lieferung von Cannabis am selben Tag in den kanadischen Provinzen:

Speziell für Kanada hat unser eigener David Clement in den nationalen Medien auf jeden eingeschlagen Bedarf an geistigem Eigentum im Wettlauf um Impfstoffe und medizinische Innovationen und beim Streben nach mehr Verbraucherfreundlichkeit Cannabis-Lieferung Richtlinien.

Davids Empfehlungen zur Cannabisabgabe wurden nun in der Provinz Ontario umgesetzt. Politik gewinnt!


Und wenn Sie unsere Wochenzeitung gehört haben Consumer Choice Radio Sie werden wissen, dass wir Leute wie Steve Forbes, Jerry Buting (den Anwalt von Making a Murderer), Ashley Baker vom Committee For Justice, Corey DeAngelis und viele mehr interviewt haben!

Seien Sie sicher, dass Sie es sind gezeichnet zur Podcast-Version veröffentlichen wir auch.
EUROPA

–>In Europa veröffentlichte unser Geschäftsführer Fred Roeder eine Artikel in Euractiv, um für fortgesetzte Innovation in der Landwirtschaft in der Europäischen Union zu argumentieren. Es gibt noch viele Verbesserungen, um neuere Technologien einzuführen, die die Erträge steigern, die Lebensmittelpreise senken und Hunderte Millionen Europäer wie nie zuvor ernähren.

–>Dies ist die Gen-Editing-Revolution, und das Consumer Choice Center sorgt dafür, dass diese Botschaft gehört wird. Es ist auch drin Französisch und Spanisch.–> Unser Senior Policy Analyst Bill Wirtz ebenfalls zurückschlagen mit einem ähnlichen Artikel über moderne Landwirtschaft, Mykotoxine und wissenschaftlichen Pflanzenschutz, um die Welt weiterhin zu ernähren.–>Die WIPO- und EUIPO-Leiter haben unsere Fähigkeit demonstriert, Einfluss auf die Weltgremien zu nehmen, und auf unsere Briefe zur Bedeutung des geistigen Eigentums für Innovationen reagiert. Der Brief, den wir verschickt haben, wurde von 17 Abgeordneten mitunterzeichnet. 

–>In der Ukraine veröffentlichte unsere European Affairs Associate Maria Chaplia eine Artikel über die Notwendigkeit, Ausfuhrverbote für Lebensmittel zu vermeiden. Jetzt ist der falsche Zeitpunkt, um die Lebensmittelpreise für die Verbraucher zu erhöhen.

FERNSEHEN UND RADIO

–>Natürlich finden Sie uns nicht nur in gedruckter Form. Unsere Mitarbeiter waren auch im Fernsehen und Radio unterwegs, um für unsere Ideen zu werben.

–>Fred war interviewt auf TRT International, um COVID-19 und die Weltgesundheitsorganisation sowie die Unterschiede zwischen der britischen und deutschen Reaktion zu diskutieren UK TalkRadio.

–>Bill Wirtz wurde in der Free Market Series vorgestellt Show um Paternalismus und die Mission des CCC zu diskutieren.

–>Luca Bertoletti wurde auf Radio Lombardia vorgestellt, um über seine zu sprechen Neuster Artikel über das Gesundheitssystem in der Lombardei, Italien.

–> Und ich habe während meines Studiums über die anhaltenden Sperren, Pläne für die Wiederherstellung und Epidemien von Gerichtsverfahren gesprochen wöchentlicher Radiohit in der Joe Catenacci Show.

Es gibt so viel mehr, was wir mit Ihnen teilen könnten, aber die Zeit ist knapp und die Woche auch. Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen, um die neuesten und großartigen Updates in unserem globalen Kampf für #consumerchoice zu erhalten!

Im Namen des gesamten CCC-Teams,

Yael Ossowski
Stellvertretender Direktor 
Verbraucherwahlzentrum

April 2020

Hallo,

Wir vom Consumer Choice Center freuen uns, Ihnen diesen ersten umfassenden Jahresbericht vorzustellen.
Jahresbericht 2019 herunterladen
Das Jahr 2019 war definitiv unser bisher bestes Jahr. 
Wir waren in der Lage, Wahlmöglichkeiten und evidenzbasierte Strategien auf vier verschiedenen Kontinenten zu fördern und Strategien und Vorschriften in mehreren Ländern in Richtung mehr Innovation und Auswahl zu ändern.

Wir halfen dabei, Streaming und Pay-TV in Brasilien zu erhalten, machten Cannabis für Verbraucher in Kanada zugänglicher, förderten eine intelligentere Alkoholregulierung in mehreren US-Bundesstaaten und zeigten die Risiken für Verbraucher von 5G-Infrastrukturanbietern auf, die de facto von der Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert werden . Wir haben mehrere Strategiepapiere zu innovativen Themen verfasst, darunter „The Consumer Case for Intellectual Property“, „The Return of Supersonic Passenger Travel“ und „The Gene Revolution: Make Britain a Biotech Bonanza“.

Unsere Indizes zu den passagierfreundlichsten Flughäfen und Bahnhöfen Europas fanden Hunderte von Medienaufrufen und wurden sogar in den Geschäftsberichten von Bluechip-Unternehmen prominent erwähnt. Unsere Berichte halfen den Verbrauchern auch, ihre Reisen zu planen und sich auf Flughäfen und Bahnhöfen in ganz Europa zurechtzufinden, indem sie diejenigen auswählten, die freundlicher und offener für Innovationen waren. 

Die aktuelle COVID-19-Krise zeigt, wie sehr das alte Modell des zivilgesellschaftlichen Engagements durch soziale Distanzierung und Selbstisolation in Frage gestellt wird. Glücklicherweise hatten wir vom CCC schon immer eine große digitale Komponente in unseren Kampagnenstrategien.

Wir waren von Anfang an eine Remote-Organisation, und unser Arbeitsalltag hat sich nicht wesentlich geändert. Ende Februar begann unser Internetverkehr zu explodieren, als immer mehr Menschen begannen, zu Hause zu bleiben und sich über politische Vorschläge zur Bewältigung dieser Krise der öffentlichen Gesundheit zu informieren. 

Im Augenblick. Wir sehen, dass mehr Digitalisierung, Liberalisierung und die Sharing Economy meist die Katalysatoren sind, die es unserer Gesellschaft ermöglichen, mit all den Einschränkungen fertig zu werden, die uns auferlegt werden. Wir übernehmen gerne den Kampf für intelligente Regeln wie die Online-Bestellung von Alkohol, die Ausweitung der Einkaufszeiten im Einzelhandel und die schnelle Verfolgung innovativer Medikamente und Geräte, weit über COVID-19 hinaus. Gleichzeitig werden wir gegen schlechte Strategien und Vorschläge kämpfen, die in Krisenzeiten erwogen oder umgesetzt werden: Einige davon sind Ideen wie die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums, das Verbot des Alkoholkonsums und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Verbraucher.

Die nächsten zwölf Monate werden herausfordernd, aber wir als Team sind sehr bestrebt, für unsere Grundprinzipien zu kämpfen: Wahlmöglichkeiten für Verbraucher, unvoreingenommene Beweise und Innovation. Im Namen des Consumer Choice Center-Teams,



Fred Röder
Geschäftsführer 
Verbraucherwahlzentrum

Scrolle nach oben
de_DEDE