fbpx

Tag: 29. Januar 2020

Cannabiskonklave in Davos im Jahr 2020

Zum zweiten Mal in der Schweiz mit genauen Legalisierungsvorstellungen

2019 gab es eine Premiere auf dem Weltwirtschaftsforum in den Schweizer Gefilden um Davos. Menschen aus dem Cannabis-Business und Experten auf dem Gebiet luden zum geselligen Stelldichein ein und besprachen in exquisiter Atmosphäre die abgeschlossenen Entwicklungen und die Zukunft der Cannabis-Branche. Auch in diesem Jahr bot sich in Davos die Gelegenheit, mit den Geschäftsmachern des speziellen Sektors und mit aufgeschlossenen Personen aus der Politik ins Gespräch zu kommen, um die Weichen für eine bessere Zukunft zu stellen. Dass es endlich an der Zeit für eine zeitgemäße Anpassung in der Drogen- und Gesundheitspolitik ist, bewies die Cannabis Conclave in Davos im Jahr 2020.

Auch im Jahr 2020 brachte die Cannabis Conclave verschiedene Führungskräfte der Cannabisindustrie, einige globale Investoren sowie politische Entscheidungsträger und internationale Medien zusammen, um die weltweite Legalisierungsdebatte – sowohl für Freizeit- als auch für medizinisches Cannabis – angemessen voranzutreiben und die wachsende Legitimität und Reife der legalen Cannabisindustrie hervorzuheben. Am 23. Januar fand das besondere Event statt, das unter anderem von dem North American Affairs Manager des Consumer Choice Center David Clement angekündigt wurde. Im Gespräch mit dem Medical Cannabis Network gab Clement einige Details bekannt, die ihn zu seinem Engagement führen, welches er vor, während und nach den Tagen des Weltwirtschaftsforums benötigte und benötigen WIRD. „Sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene ist das Hauptproblem in der Thematik, dass die Gesetzgebung nicht auf Verbraucher oder Patienten ausgerichtet ist. Legalisierungsgesetze, ob im medizinischen Bereich oder bezüglich des Freizeitgebrauches, sollten immer den Zugang und die Erschwinglichkeit in den Vordergrund stellen. Leider ist dies in vielen Bereichen nicht der Fall. Es ist an der Zeit, dass internationale Gremien erkennen, dass der Krieg gegen Drogen ein Misserfolg ist, insbesondere wenn es um Cannabis geht. Ich denke, dass alle Länder in der Lage sein sollten, Cannabisvorschriften entsprechend ihren speziellen Bedürfnissen zu erlassen. Trotzdem möchte ich alle Regierungen nachdrücklich interessieren, den Krieg gegen Drogen aufgeben und Cannabis zu legalisieren.“ Weiter führt David Clement an, dass es mehr Länder geben müsste, sterben sich dem Beispiel Kanadas annehmen und so zu einem internationalen Umschwung führen. „Die Legitimität der Branche kann dadurch gefestigt werden, dass weitere Länder die Legalisierung von Medizinalhanf und Freizeitgebrauch übernehmen. Kanada hat trotz seiner regulatorischen Fehler einen Kurs festgelegt, auf dem andere Länder diesem Beispiel folgen können. Wir sind zuversichtlich, dass in naher Zukunft ein Wendepunkt auf internationaler Ebene ansteht, wenn immer mehr Länder die Legalisierung übernehmen.„Dass sich zumindest peu à peu etwas bewegt, ließ Clement dabei nicht unerwähnt. „Die großen Entwicklungen für Cannabis im Jahr 2020 werden neue Rechtsordnungen sein, die eine Legalisierung umfassen. Wir wissen, dass Luxemburg und Malta derzeit prüfen, wie ihr Legalisierungsprozess tatsächlich aussehen könnte. Ein großes Thema dieser beiden Länder ist die Frage, wie viel sie von Kanada lernen können. Wir hoffen beispielsweise, dass diese beiden Länder, obwohl sie die Legalisierung befürworten, eine Überregulierung von Cannabis vermeiden Werden, wie sie in Kanada stattfinden.“ Was er damit genau meint, führt der Affairs Manager des Consumer Choice Centers auch an. „Nur durch patienten- und verbraucherfreundliche Vorschriften kann sichergestellt werden, dass die Legalisierung erfolgreich ist und der Schwarzmarkt verdrängt WIRD.„Positiv wird David Clement auch dadurch gestimmt, dass die Welt nun endlich zuhöre, wenn es um das Thema der Cannabislegalisierung geht – dies hätte ihn die Cannabis Conclave im Jahr 2020 in Davos bewiesen.

Der dort ebenfalls anwesende Stephen Murphy von Prohibition Partners sagte dazu in einem Interview mit Benzinga, dass es mit Cannabis erst jetzt vorangeht. Es fehlen derzeit noch die großen Marken auf dem Markt, weshalb noch viel Platz für Teilnehmer übrig sei, die sich in dem vielversprechenden Geschäftsfeld versuchen wollen. Er betonte außerdem, dass Cannabis zahlreiche Branchen abdeckt, darunter Getränke, Lebensmittel, Gesundheitswesen, Schönheitspflege, Wellness, Bauwesen, Textilien, Ingenieurwesen, Technologie, Tierpflege, Biokraftstoffe und sogar Bettwäsche. In den vergangenen drei Jahren, seitdem man teilweise Prohibition Partners die Branche beobachte, habe dennoch bereits ein erstaunliches Wachstum stattgefunden, das nun weit über die damals fünf bis sechs existierenden Märkte reichen würde. Zudem es Hunderttausende von Menschen auf der ganzen Welt, die medizinisches Cannabis konsumierten, und man habe inzwischen signifikante Beweise dafür, dass allein diese Tatsache eine Umsetzung von neuen Gesetzen rechtfertige, sagte er. Man kann derzeit bestimmte Einstufungen benutzen, um den Zugang zu Cannabis in den unterschiedlichsten Ländern zu beschreiben. Es wäre daher eine sehr eingeschränkte und verzerrte Denkweise, wenn Menschen in Großbritannien verzweifelt an Cannabis zu medizinischen Zwecken gelangen wollten – dies aber nicht wahrscheinlichn, weil es von offizieller Stelle „nicht genug Daten„Verwenden – während in Israel und Kanada Personen damit schon lange behandelt werden. Immerhin habe man inzwischen auch einen immer stärken Druck auf die unterschiedlichen Regulierungsbehörden feststellen können, welche allesamt eigene Gesetze, Richtlinien und Anträge zum Thema Cannabis besitzen. Es können daher nun auch große Möglichkeiten für die Forschung und den allgemeinen Fortschritt, die aktuell noch bestehenden großen Wissenslücken schrumpfen lassen, welche global endlich unbedingt geschlossen werden müssten.

Legalisieren – weltweit!

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Flight Shaming wird den Planeten nicht retten

Die sogenannte flygskamer, oder „Flugshamer“, sind überall. Die Flight-Shaming-Bewegung begann ursprünglich in Schweden und breitete dann ihre Flügel (ironischerweise zunächst) über ganz Europa aus.

Einige Umweltschützer führen eine soziale Bewegung an, die versucht, das innovativste Transportmittel der Menschheit auslaufen zu lassen. Ihre Strategie besteht darin, diejenigen zu beschämen, die mit dem Flugzeug reisen, indem sie die Auswirkungen von Flugzeugen auf die Umwelt übertreiben.

Hier sind einige überprüfbar Fakten zu beachten, wenn es um die globale Luftfahrt geht:

80 Prozent der CO2-Emissionen des Luftverkehrs entstehen bei Flügen über 1.500 Kilometer, für die es keine Alternative zum Flugzeug gibt.

Nur zwei Prozent des gesamten vom Menschen verursachten Kohlendioxids werden durch den globalen Luftverkehr emittiert.

Moderne Flugzeuge sind 80 Prozent treibstoffeffizienter als die in den 1960er Jahren eingesetzten.

1,5 Millionen Menschen in Afrika verlassen sich allein auf die Lieferung frischer Produkte per Flugzeug aus Großbritannien.

Die Luftfahrt trägt 35 Prozent des Wertes der weltweiten Sendungen, aber nur 0,5 Prozent des Volumens. Dies bedeutet, dass Sendungen zeitkritisch oder sehr wertvoll sind.

Die Flight-Shamer bestehen darauf, dass Busse und Bahnen ihre derzeitigen Transportmittel ersetzen können. Lassen Sie uns, abgesehen von den erheblichen zusätzlichen Opportunitätskosten dieser Alternativen, einige neuere Fakten zum Zugreisen betrachten. Wer die verstaatlichte Bahn als Alternative zum Schienenverkehr hochhält, sollte wissen:

Erst kürzlich streikten die Mitarbeiter der SNCF (Frankreichs Staatsbahn) erneut. In dieser Zeit fuhren nur 1-3 Hochgeschwindigkeitszüge und fast keine Regionalzüge. Der Streik war unbegrenzt und unberechenbar. Die Leute wussten nicht, ob sie in den Ferien nach Hause kommen könnten.

Seit 1947 verging kein einziges Jahr ohne Bahnstreiks.

Drei Monate Streik im Jahr 2018 kosteten 790 Millionen Euro, was mehr ist als der Gewinn von 2017.

Ihre Tickets sind nicht billig. Erschwingliche werden von den Steuerzahlern (und sogar von Ihnen als Besucher bei jedem Kauf, den Sie tätigen) subventioniert, sodass die realen Preise viel höher sind.

Die SNCF ist mit 50 Milliarden Euro verschuldet und hat jedes Jahr ein Defizit von über einer halben Milliarde.

2018 gab es 400.000 Stornierungen.

Ein Drittel der Intercity- und internationalen Züge ist strukturell verspätet.

Die SNCF hat 20 Millionen Euro an Verspätungsgebühren an Bahnhofsbetreiber gezahlt.

All dies gilt für einen Betreiber, der nicht durch Konkurrenz, sondern nur durch seinen eigenen Anspruch herausgefordert wird.

Für die Strecke Berlin-London, die eine Strecke ist, die alle vernünftigen Menschen mit dem Flugzeug bereisen, wäre eine Zugreise eine Qual, sowohl was den Preis als auch die Zeit betrifft. Der bestehende Tunnel ist von London nach Lille (1h22). Lille nach Berlin mit aktuellen Hochgeschwindigkeitsverbindungen (SNCF und DB) dauert zwischen 11 und 14 Stunden (unter Berücksichtigung von SNCF-Streiks und 25 Prozent der ICE-Züge der DB, die Verspätung haben, und die Zeiten wären noch schlechter).

Das bedeutet, dass Sie am Ende vier Verbindungen und ungefähr einen halben Tag Reisezeit haben. Das ist nur, wenn Sie Glück haben, was ich als regelmäßiger Benutzer all dieser Dienste mit Zuversicht sagen kann, dass Sie es wahrscheinlich nicht sein werden.

Aber was ist mit der Umwelt? Wie immer weist die Technologie den Weg in eine hellere, grünere Zukunft, wobei die Luftfahrtindustrie neue und bessere Technologien entwickelt, um den Luftverkehr sauberer zu machen.

Der neue A321XLR von Airbus zum Beispiel hat 30 Prozent weniger Kerosinverbrauch pro Passagier als die vorherige Flugzeuggeneration, während die Reichweite um 30 Prozent höher ist als beim aktuellen A321neo-Modell.

Das sollte niemanden überraschen. Weder der Luftverkehr noch einzelne Fluggesellschaften haben einen Anreiz, mehr Kerosin als nötig zu verbrauchen.

Die Kühnheit, die diese Aktivisten haben müssen, um insbesondere älteren Menschen zu suggerieren, dass sie sich in die alten Zeiten der ekelhaften, ermüdenden und nervenaufreibenden langen Zugfahrten zurückversetzen sollten, ist ziemlich groß. Noch schlimmer ist jedoch, dass die Realität sowohl der globalen Luftfahrt als auch ihrer Alternativen verzerrt wird.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

DAS IST EIN WICKEL. DAVOS 2020 IST IN DEN BÜCHERN.

Dies war mein drittes Mal in Davos und ich war begeistert, Wirtschaftsführer, Regierungschefs, NGOs und hochrangige Journalisten aus der ganzen Welt zu treffen und ihnen zuzuhören. Würde ich diesmal etwas Neues lernen? Gibt es berechtigte Kritik? Würden Umwelt- oder Anti-Globalisten-Aktivisten die diesjährige Agenda dominieren?

Einige Analysten bezweifeln, ob Davos die Kraft hat, die integrativen und nachhaltigen Lösungen zu liefern, nach denen sich die Menschen und der Planet im nächsten Jahrzehnt sehnen. Und dass es Zeit zum Handeln ist. Nicht nur Worte. Die traditionelle Antwort des WEF auf die Kritik, dass Freeriden in Davos zu einfach sei, ist, dass es eine neutrale Plattform sein muss, offen für widersprüchliche Ansichten, auch für diejenigen, die sich seinen Zielen widersetzen. Wie der Gründer des WEF, Klaus Schwab, in der kürzlich erschienenen neuen Dokumentation „Das Forum“ sagt: „Wenn Sie Priester in einer Kirche wären, würden Sie die Sünder dazu bringen wollen, Sie an einem Sonntag zu besuchen.“

Für das diesjährige Jahrestreffen hat das WEF versucht, sein Geld in die Waagschale zu werfen. Einerseits lud sie eine Gruppe jugendlicher Aktivisten ein, darunter die 17-jährige Greta Thunberg, um eine ihrer Hauptsitzungen zur aktuellen Klimakrise zu eröffnen. Auf der anderen Seite begrüßte das WEF US-Präsident Donald Trump als Eröffnungsredner mit einem endlos bombastischen Wiederwahl-Pitch.

Während es leicht ist, sich über Davos als Talkfest der Unternehmenselite lustig zu machen, gibt es in Davos viel mehr Plattformen als die offiziellen Versammlungen, die von den Mainstream-Medien hervorgehoben werden. Während es nur 3.000 offizielle Teilnehmer gibt, nehmen 30.000 andere an Nebenveranstaltungen teil. Unten finden Sie meine persönlichen Top-5-Erlebnisse – für das, was es wert ist.

1.„Wir haben gezeigt, dass wir die Wahlbeeinflussung stoppen und die Privatsphäre gewährleisten können“ (Sheryl Sandberg, COO-Facebook)

Es war großartig, sowohl Sheryl Sandberg als auch Nick Clegg zuzuhören, dem ehemaligen stellvertretenden Premierminister des Vereinigten Königreichs, der jetzt für Facebooks globale Angelegenheiten und seinen Cheflobbyisten verantwortlich ist. Sheryl Sandberg und Nick Clegg sprachen bei einer privaten Veranstaltung in Davos und enthüllten, dass Facebook ein neues „Datenschutz-Check” an 2 Milliarden Menschen, um zu sehen, wie ihre Daten verwendet werden.

Trotz Geschichten über Hacking, mangelnde Diversität und andere Probleme in der Branche ist Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer von Facebook, optimistisch in Bezug auf das Potenzial der Technologie, das Leben der Menschen zu verbessern. Sie sagte den Teilnehmern einer privaten Veranstaltung in Davos, dass die Welt „in einem eindeutig neuen und viel komplizierteren Zeitalter.“ Sie sagte, während sich Davos historisch gesehen auf wirtschaftliche Sicherheit konzentriert, wollte sie darüber sprechen, wie Facebook das Problem anpackt.

Wir demokratisieren den Zugang für kleine Unternehmen“, sagte Sandberg und zitierte einen Wirtschaftsbericht, der besagte, dass 25 Millionen kleine Unternehmen genutzte Facebook-Apps wie Marketplace führten. Der Bericht besagt auch, dass Facebook 3 Millionen Arbeitsplätze in den europäischen Volkswirtschaften geschaffen hat.

Er räumte zwar ein, dass Facebook 2016 nicht genug über das Entfernen von schlechten Inhalten oder das Verhindern von Wahlstörungen wusste, sagte Clegg. „Seitdem haben wir bei den Wahlen gezeigt, dass wir die Wahlbeeinflussung stoppen und die Privatsphäre gewährleisten können.“ Clegg forderte auch deutlich eine stärkere staatliche Aufsicht. „Wir sind der Meinung, dass es für Unternehmen wie unseres mehr Einschränkungen und mehr Standards geben muss, an die wir uns alle halten können, damit wir gemeinsam entscheiden können, was politische Meinungsäußerung ist, welche Inhalte überprüft werden sollten und was Privatsphäre für Einzelpersonen sein sollte.“ er sagte.

Trotz dessen, was Sandberg als „große Herausforderungen“ bezeichnete, vor denen Facebook steht, sagte sie den Teilnehmern: „Wir glauben, dass wir Fortschritte machen, weil wir zusammenkommen und weiterhin bereit sind, unser Bestes zu geben, um mehr zu tun“, sagte Sandberg. „Aber wenn Sie 2,8 Milliarden Menschen eine Stimme geben, werden immer einige schlimme Dinge passieren.“

2. „Die Cybersecurity-Belegschaft ist immer noch zu männlich und blass“ (Jim Alkove, Chief Trust Officer von Salesforce)

Beim Abendessen von Invest in Flanders hatten wir ein interessantes Gespräch mit Jim Alkove, Chief Trust Officer bei Salesforce. Er ist verantwortlich für umfassendes Informationsmanagement, Datenschutz, Betrug, Missbrauch und Zuverlässigkeit und ist der Botschafter für den wichtigsten Wert bei Salesforce, nämlich Vertrauen.

Jim Alkove erklärte, dass Cyberkriminalität in den nächsten 5 Jahren eine Bedrohung in Höhe von 5,2 Billionen Dollar für die Weltwirtschaft darstellt. Das ist die Größe der Volkswirtschaften von Frankreich, Italien und Spanien zusammen. Die gute Nachricht ist, dass viele dieser Auswirkungen durch eine einfache Sicherheitshygiene wie das Patchen von Systemen, Software-Updates und die Implementierung einer Multi-Faktor-Authentifizierung für Benutzer gemildert werden können. Letzteres wird von wohlhabenden Nutzern oft als Schmerz empfunden. Aber als wir alle anfingen, Sicherheitsgurte in Autos zu verwenden, gab es auch viele Leute, die es unbequem fanden. Letztendlich wissen wir alle, dass es zum Besseren ist.

Derzeit sind wir mit einem Fachkräftemangel im Bereich Cybersicherheit konfrontiert, der bis 2021 weltweit einem Mangel von 3,5 Millionen Arbeitskräften entspricht. Es handelt sich immer noch um eine männliche und blasse Belegschaft. Salesforce untersucht, wie sie die Fähigkeiten demokratisieren und eine innovativere und vielfältigere Belegschaft in die Cybersicherheit einbeziehen können. Sie wollen den größtmöglichen Talentpool ansprechen, nicht nur mit traditionellen Bildungsinstrumenten. Aus diesem Grund hat Salesforce auf seiner Online-Lernplattform eine Akademie für Cybersicherheit eingerichtet. Auf diese Weise kann jeder einsteigen und die Fähigkeiten erwerben, die er benötigt, um sich für neue Jobs im Bereich Cybersicherheit weiterzubilden und umzuschulen.

3. Es werde Licht“ (David Cohen, CEO Fluence)

Das zweite Jahr in Folge nahm ich am Cannabis Conclave teil, das vom Consumer Choice Centre organisiert wurde. Sie organisierten ihren Gipfel erneut hoch oben in den Bergen, also nahm ich die Seilbahn, um mir die Erkenntnisse einiger der führenden Cannabis-Manager anzuhören. Die wachsende Cannabisindustrie – sowohl für den Freizeit- als auch für den medizinischen Gebrauch – ist eindeutig einer der Sektoren, die es in den kommenden Jahren zu beobachten gilt. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus der Cannabisindustrie, sondern umfassten auch globale Investoren, Wirtschaftsjournalisten und politische Entscheidungsträger. Das Consumer Choice Center möchte diese Veranstaltung nutzen, um die Legalisierungsdebatte weltweit anzuheizen und die Legitimität und Reife dieser wachsenden Rechtsbranche aufzuzeigen.

Es war ermutigend zu sehen, dass Investoren, Vordenker, Forscher und politische Entscheidungsträger aus der ganzen Welt (von Kanada über Luxemburg bis hin zu China) zum Wachstum der Cannabisindustrie beitragen. Sie dienen letztendlich Verbrauchern, die lautstark Änderungen der Rechtssysteme, der Gesundheitsversorgung und der globalen Stimmung fordern. Ein besseres Verständnis der Vorteile von Cannabis hat nur geholfen, da Daten und vorläufige Forschungen die Meinung selbst der skeptischsten Skeptiker weiterhin ändern.

Einer der Hauptredner war David Cohen, CEO von Fluence by Osram (dem deutschen Beleuchtungsunternehmen). In seiner aufschlussreichen Keynote betonte er die Vorteile der Verwendung von LED-Beleuchtung für Cannabiszüchter. In den USA – wo es in immer mehr Staaten legal ist, Cannabis anzubauen – richten 75 % der Cannabiszüchter den Kauf von Beleuchtung jetzt nach Energieeffizienz und Lichtintensität aus. Seine Erkenntnisse über den Einsatz von LED-Beleuchtung bestätigen, dass die Cannabisindustrie einen langfristigen Ansatz für eine stabile, nachhaltige und profitable Industrie verfolgt.

4. Im Wesentlichen fördern wir eine Generation von Change Agents.“ – (Noella Coursaris-Musunka, CEO und Gründerin Malaika)

Eine der beeindruckendsten Sitzungen, an denen ich teilgenommen habe, war eine Podiumsdiskussion voller starker Frauen. Diese vom Global Citizen Forum und dem Global Fund organisierte Veranstaltung wollte die transformative Kraft von Bildung und Gesundheitsversorgung erforschen und den Grundstein für eine noch größere Wirkung legen. Besonders beeindruckt hat mich Noella Coursaris-Musunka, die Gründerin und CEO von Malaika. Malaika wurde 2007 gegründet und beeinflusst Tausende von Leben in der Demokratischen Republik Kongo durch verbesserten Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und sauberem Wasser. Schaffung eines gemeinschaftsgesteuerten Modells, das auf der globalen Bühne repliziert werden kann.

Malaikas Mission ist es, kongolesische Mädchen und ihre Gemeinschaften durch Bildungs- und Gesundheitsprogramme zu stärken. Diese gemeinnützige Basisorganisation ist im Dorf Kalebuka in der südöstlichen Region der Demokratischen Republik Kongo (Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo) tätig und hat eine ganze Gemeinde verändert.

Ein gebildetes Mädchen wird sein zukünftiges Einkommen um etwa 10-20% für jedes zusätzliche Schuljahr erhöhen und das meiste davon wieder in seine Familie und Gemeinschaft investieren. Dies sind Schlüsselfaktoren für die sozioökonomische Entwicklung eines Landes, und dennoch stehen Mädchen in der Demokratischen Republik Kongo immer noch vor immensen Hindernissen, um eine Ausbildung zu erhalten. Malaika mobilisiert Ressourcen, damit diese Mädchen die bestmögliche Schulbildung erhalten und ihnen größere Auswahlmöglichkeiten, Möglichkeiten und die Fähigkeit, fundierte Entscheidungen zu treffen, geboten werden.

Malaikas Ziel ist es, die Führungsqualitäten jeder einzelnen Schülerin so aufzubauen, dass sie ihrer Gemeinschaft etwas zurückgibt und einen positiven, langfristigen Einfluss auf die Zukunft der Demokratischen Republik Kongo hat. „Im Wesentlichen befeuern wir eine Generation von Change Agents“ sagte Noella Coursaris-Musunka. Gleichzeitig beeinflusst Malaika die umliegende Gemeinde durch Freizeit- und Lebenskompetenzprogramme für Erwachsene und Kinder sowie durch die Entwicklung der wesentlichen Infrastruktur. Mit Ausnahme der vor Ort angestellten kongolesischen Lehrer und Hilfskräfte wird Malaika von ehrenamtlichen Experten und Freiwilligen aus dem öffentlichen und privaten Sektor betrieben.

5. Niemals alleine essen“ (inspiriert von Keith Ferrazzi)

Zum dritten Mal in Folge haben wir direkt nach dem traditionellen belgischen Machtempfang mit der belgischen Premierministerin Sophie Wilmes und König Philippe eine kleine Dinner-Diskussion in Davos veranstaltet.

Wir genossen einen warmen Abend mit alten und neuen belgischen Freunden und 2 anderen Niederländern. Gleichzeitig konnten wir so dem Speed-Dating-Wahnsinn der Davoser Bergwelt entfliehen. Es war ein informeller Abend mit politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaftsführern und Meinungsmachern, bei dem das Netzwerken hinter Gemeinschaft und Freude zurücktrat und eine willkommene Gelegenheit war, sich von der Hektik von Davos zu lösen.

Was braucht es, um Flandern, Belgien oder Europa in eine dynamischere Region zu verwandeln? Wie schaffen wir mehr Wohlstand? Wie können wir Antworten auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts geben? Um diese Themen anzugehen, haben wir eine ausgewählte Gruppe von Wirtschaftsführern, politischen Entscheidungsträgern und Meinungsführern während eines geselligen Schweizer Abendessens zu einer offenen Diskussion zusammengebracht.

Abschluss: Fast jedes Gespräch in Davos drehte sich entweder um Klimaschutz oder um Nachhaltigkeit. Das wurde einfacher, weil es jetzt oft rentabel ist, grün zu werden. Die Antriebe für Unternehmen, nachhaltiger zu werden, kommen von überall – der Wissenschaft, Initiativen von Regierungen und Aufsichtsbehörden, erhöhtem Verbraucherdruck und Forderungen von Investoren. Die am besten vorbereiteten Unternehmen sehen sowohl Chancen als auch Risiken und bereiten sich entsprechend vor.

Unterschätzen Sie niemals die Macht des Redens, etwas, worin Davos Woman und Davos Man sich auszeichnen. Davos kann mehr sein als leere Worte und Gesten, wenn es dazu beiträgt, einen Konsens über die Notwendigkeit gemeinsamen Handelns zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie des Klimawandels zu schaffen. Das ist es, was Davos ausmacht. Nicht mehr, nicht weniger. Das nennt man Einfluss.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

Uber beantragt eine einstweilige Verfügung gegen die Stadt Surrey

Uber hat den Obersten Gerichtshof von BC gebeten, eine einstweilige Verfügung zu erlassen, nachdem der Bürgermeister von Surrey, Doug McCallum, versprochen hatte, dass Beamte der Satzung Geldstrafen für Fahrer und das Unternehmen verhängen würden, weil sie in der Stadt ohne Geschäftslizenz tätig sind.

Am Wochenende gab die Stadt 18 Verwarnungen an Fahrer und $1.000 Bußgelder an Uber heraus, und der Bürgermeister sagte am Montag, dass die Nachfrist abgelaufen sei Autofahrer würden bestraft, zusammen mit dem Unternehmen. Ubers Leiter für Westkanada, Michael van Hemmen, sagte in einer E-Mail-Erklärung, dass er glaubt, dass die Tickets illegal sind.

„Die Maßnahmen der Stadt sind unfair gegenüber den Anwohnern, die Geld verdienen und ihre Familien unterstützen wollen. Es ist auch unfair gegenüber denen, die eine sichere, erschwingliche und zuverlässige Fahrt brauchen“, sagte van Hemmen.

Die beantragte einstweilige Verfügung würde die Stadt daran hindern, das Unternehmen und seine Fahrer für die Arbeit in Surrey mit Geldbußen, Strafzetteln oder anderweitigen Sanktionen zu belegen, bis eine Gerichtsverhandlung anhängig ist. Uber fordert die Stadt außerdem auf, die Gerichtskosten des Unternehmens zu übernehmen.

„Wir ziehen es vor, mit Kommunen zusammenzuarbeiten, und zwar in der gesamten Region“, sagte van Hemmen. „Uber muss jedoch aufstehen, wenn Fahrer und Mitfahrer gemobbt und eingeschüchtert werden, insbesondere wenn die Provinz bestätigt hat, dass Fahrer das gesetzliche Recht haben, die App von Uber zu nutzen und mit der App Geld zu verdienen.“

Weiterlesen hier


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

Cannabis Conclave 2020 als „Rebellen von Davos“ bezeichnet

Letzte Woche, die Cannabis-Konklave fand in Davos, Schweiz, statt. Die Veranstaltung wurde von manchen als die „rebellische Seite“ von Davos bezeichnet.

Gastgeber der Konklave waren das Consumer Choice Center und Prohibition Partners.

„An der Veranstaltung nahmen Branchenführer, Investoren und politische Entscheidungsträger aus über 25 verschiedenen Ländern teil. Der Zweck der Veranstaltung ist es, die Legalisierungsdebatte international weiter anzuheizen“, sagte David Clement, Manager für nordamerikanische Angelegenheiten beim Consumer Choice Center, gegenüber Benzinga.

Cannabis legalisieren

„Betankung der Legalisierungsdebatte, und die Weiterentwicklung der Legalisierung, erfordert drei Dinge“, sagte Clement. „Zunächst brauchen wir politische Entscheidungsträger, die offen für diese Idee sind und erkennen, dass der Krieg gegen Drogen scheitert. Zweitens brauchen wir Unternehmer, die in den Rechtsraum eintreten und die Nachfrage von Verbrauchern und Patienten erfüllen wollen.“

Clement sagte, die Branche brauche Investoren, die sie nach vorne katapultieren, damit sie expandieren und letztendlich den Schwarzmarkt ausrotten könne.

„Deshalb bringen wir diese drei Gruppen in Davos zusammen. Eine Schlagzeile nannte uns die 'Rebellen von Davos' Er erklärte, dass das Cannabis-Konklave die schärfere, gewagtere Kante dessen ist, was während des Weltwirtschaftsforums vor sich geht“, sagte Clement.

Das Team hat sich verpflichtet, 2021 zurückzukehren.

Hören Sie sich Yaël Ossowski und Clement an Consumer Choice Radio besprechen Sie das Cannabis-Konklave hier weiter: https://consumerchoicecenter.org/radio/ep3/

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

Das Davoser Cannabis-Konklave fördert die Legalisierung

Die zweite jährliche, führende Veranstaltung der Cannabisbranche – die Cannabis Conclave – kehrte diesen Januar nach Davos zurück, um Branchenführer und politische Entscheidungsträger zusammenzubringen.

Dieses Jahr die Cannabis-Konklave brachte Führungskräfte der Cannabisindustrie, globale Investoren, politische Entscheidungsträger und internationale Medien zusammen, um die Legalisierungsdebatte weltweit anzuheizen, sowohl für Freizeit- als auch für medizinisches Cannabis, und um die wachsende Legitimität und Reife der Legalität hervorzuheben Cannabisindustrie.

Das Verbraucherwahlzentrum organisierte die Veranstaltung, die am 23. Januar 2020 in Davos, Schweiz, stattfand.

Medizinisches Cannabis-Netzwerk sprach mit Organisator David Clement, um mehr zu erfahren.

Cannabiskonklave 2020

Während die einflussreichsten Führungskräfte, Aktivisten und Veränderer der Welt nach Davos kommen, zielte das Konklave darauf ab, Cannabis in den Vordergrund und ins Zentrum der globalen Diskussion zu bringen.

Clement, Manager für nordamerikanische Angelegenheiten beim Consumer Choice Center, sagte: „Sowohl international als auch national besteht das Hauptproblem darin, dass die Gesetzgebung nicht verbraucher- oder patientenorientiert ist. Legalisierungsrechnungen, ob für medizinische oder Freizeitzwecke, sollten immer den Zugang und die Erschwinglichkeit an erste Stelle setzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht der Fall. Es ist an der Zeit, dass internationale Gremien erkennen, dass der Krieg gegen Drogen ein Fehlschlag ist, insbesondere sein Fokus auf Cannabis.

„Ich denke, dass die Länder in der Lage sein sollten, Cannabisvorschriften aufzustellen, die ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechen. Davon abgesehen möchte ich alle Regierungen nachdrücklich dazu ermutigen, den Drogenkrieg aufzugeben und Cannabis zu legalisieren.“

Das High-End-Networking, das beim Konklave stattfindet, gewährleistet das richtige Maß an Wissensaustausch für zukünftige Kooperationen und für eine intelligentere, verbraucherorientierte Politik.

Clements sagte: „Die Legitimität der Branche kann gefestigt werden, indem weitere Länder die Legalisierung von Medizin und Freizeit übernehmen. Kanada hat trotz seiner regulatorischen Fehler einen Kurs für andere Länder festgelegt, um ihrem Beispiel zu folgen. Wir hoffen, dass in naher Zukunft ein internationaler Wendepunkt erreicht wird, wenn immer mehr Länder die Legalisierung übernehmen.“

Hanf im Jahr 2020

2020 ist als großes Jahr für Cannabis vorgesehen – mit der Erwartung, dass sowohl Freizeit- als auch medizinisches Cannabis viel stärker „normalisiert“ werden.

Clements sagte: „Die großen Entwicklungen für Cannabis im Jahr 2020 werden neue Gerichtsbarkeiten sein, die die Legalisierung umfassen. Wir wissen, dass Luxemburg und Malta derzeit prüfen, wie ihr Legalisierungsprozess aussehen könnte. Ein großes Thema aus diesen beiden Ländern ist die Frage, wie viel sie von Kanada lernen werden? Zum Beispiel hoffen wir, dass diese beiden Länder, obwohl sie die Legalisierung annehmen, eine Überregulierung von Cannabis vermeiden, wie es Kanada getan hat.

„Nur mit patienten- und verbraucherfreundlichen Regelungen kann die Legalisierung gelingen und der Schwarzmarkt ausgerottet werden.“

Er fügte hinzu: „Eine große Erkenntnis aus dem Cannabis Conclave 2020 ist, dass die Welt jetzt zuhört, wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht.“

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

Empfehlung von Gen-Editing-Technologie

Während der internationalen Grünen Woche in Berlin hat die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Gentechnologie zugelassen. Sie setzten auch ihre Hoffnungen für die Landwirte in der Tat um, um die Genom-Bearbeitung als Mittel für schnelle Innovationen im Bereich der Landwirtschaft und der damit verbundenen Wetterbedingungen zu nutzen.

Der Senior Policy Analyst im Consumer Choice Center, Bill Wirtz, begrüßt die Erklärung als positiven Ansatz für mehrere Verbraucher. Die Gen-Editing-Technologie wie CRISPR bietet eine hervorragende Chance sowohl für die Medizin als auch für die Landwirtschaft. Die Regierung auf der ganzen Welt sollte sich an den deutschen Landwirtschaftsminister wenden, der vertritt, dass wissenschaftliche Innovationen auf dem europäischen Kontinent weiterhin akzeptiert werden. Er warnte ferner, dass die Innovation im Bereich Agro-Tech, die den Wasserverbrauch und die Landnutzung minimiert und gleichzeitig den Ernteertrag steigert, in einer sich ändernden Welt von Bedeutung ist.

Er sagte, dass die Gentechnologie der Pflanzenzüchtung zahlreiche Vorteile bringt. Zum Beispiel könnten die Forscher durch die Erzeugung allergenfreier Lebensmittel enorme Modifikationen für Menschen entwickeln, die von lebensbedrohlichen Allergien betroffen sind. Hauptziel ist es, das langwierige und sehr teure Zulassungssystem für die Industrie zu vergeben und außergewöhnlichen wissenschaftlichen Fortschritt in der Europäischen Union zu ermöglichen. Einzelbewertungen sollten im Gegensatz zu maßgeblichen Definitionen dazu beitragen, dass neue Technologien in die Branche gelangen.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter 
verbraucherwahlzentrum.org

NOBL schließt Finanzierungsrunde der Serie A in Davos ab, Altitude Investment Management unter den Teilnehmern der Runde

Daten- und Beratungsunternehmen für Cannabis edel sagte am Donnerstag, dass es seine Spendenaktion der Serie A in Davos und die Kapitalunterstützung von 1,25 Millionen £ ($1,64 Millionen) abgeschlossen habe.

Altitude Investment Management, Enexis AB und Artemis Growth Partners sind einige der dominierenden Cannabis-Investoren, die die Runde unterstützt haben.

Der Abschluss unserer Serie A mit dem Kaliber der Investoren, die wir hinzugezogen haben, ist ein Indiz für unsere Leistung und unseren Ruf. Wir haben bewiesen, dass wir die globalen Märkte verstehen, branchenführende Marken auf den Markt bringen und hartnäckige Unternehmen betreiben, die Monat für Monat ein Umsatzwachstum erzielen“, sagte Mitbegründer Stephen Murphy in einer Erklärung auf der von NOBL gemeinsam veranstalteten Cannabis Conclave-Veranstaltung in Davos.

NOBL bietet eine Portfolioplattform, die einige der führenden Unternehmen und Marken der Branche umfasst, darunter Atalis, European Cannabis Weeks, Prohibition Partners, NOBL Live und Cannabis Europa.

„Wir werden weiterhin in Talente und Innovationen investieren und gleichzeitig unsere operativen Unternehmen in die Lage versetzen, klügere und effektivere Geschäftsentscheidungen zu treffen, die die Zukunft der globalen Cannabisindustrie auf sinnvolle und wirkungsvolle Weise gestalten werden“, sagte Murphy.

Michael Goldberg, Partner bei Altitude Investment Management, erklärte: „Wir haben in den letzten zwei Jahren mit dem Team von NOBL zusammengearbeitet und freuen uns, in diese Finanzierungsrunde zu investieren, da NOBL weiterhin die Zukunft des globalen Cannabis durch Wissen und Intelligenz mitgestaltet seine überlegenen Daten, Einblicke und Networking-Möglichkeiten.“

Scrolle nach oben