fbpx
Kommentarzentrale

The Lancets neues „Eine Zukunft für die Kinder der Welt?“ Bericht ist mal wieder etwas schweres Nanny-Statement. Aber dieses Mal geht es direkt in die Parodie des wirklichen Lebens, argumentiert Bill Wirtz.

Der einst angesehene, aber zunehmend verrückte Lancet hat in den letzten Jahren einige der härtesten Nanny State-Richtlinien unterstützt. Von Werbebeschränkungen bis hin zur Besteuerung von zuckerhaltigen Getränken muss The Lancet noch eine paternalistische Politik finden, die ihm nicht gefällt. In seiner neuesten Ausgabe geht die medizinische Fachzeitschrift der Werbung für Kinder nach, die sie als große Bedrohung für Kinder und Jugendliche ansieht.

Richard Horton, Chefredakteur von Lancet, sagte kürzlich in einer Pressemitteilung gegenüber politischen Entscheidungsträgern, dass das Marketing für Zigaretten, elektronische Zigaretten, Alkohol und Junk Food zunehmend besorgniserregend ist und die Bedenken der öffentlichen Gesundheit verschlimmert. Dieser neue Bericht fordert sogar die Aufnahme eines optionalen Protokolls in die UN-Konvention über die Rechte des Kindes, das Regierungen dazu verpflichten würde, die Vermarktung von Dingen wie zuckerhaltigen Getränken und Alkohol an Kinder zu regulieren oder zu verbieten. „Wir leben in einer auf fossilen Brennstoffen basierenden, konsumorientierten, produktionsgetriebenen Wirtschaft, die die Bedingungen dafür schafft, die Gesundheit von Kindern zu schädigen“, fügt Horton hinzu und sagt: „Ich glaube nicht, dass irgendjemand von uns glücklich darüber sein kann, dass dies der Fall ist Welt, die wir erschaffen.“

Die Behauptung von The Lancet, dass Unternehmen absichtlich ungesunde Lebensmittel und andere Laster an Kinder vermarkten, ist schwer nachzuvollziehen. Wenn Sie dies lesen, fragen sich sicherlich alle Leser, ob Tabakunternehmen ihre Zigaretten in Kinderwagen stecken. Bisher ist offensichtlich nichts dergleichen passiert.

Ebenso verurteilt The Lancet weiterhin, dass Kinder bei Sportveranstaltungen mit Alkohol beworben werden. Sie beziehen sich darauf, dass während Unterbrechungen von Sportübertragungen Werbung für Bier oder Spirituosen geschaltet wird, die sich nicht nur an Erwachsene richtet, sondern auch mit Warnhinweisen auf die Gefährlichkeit dieser Produkte einhergeht. Im Wesentlichen behaupten die Forscher, dass jede Werbung, die von einem Kind gesehen werden könnte, keine riskanten Produkte enthalten sollte, die, mit Ausnahme von Orten wie 18+-Kinovorführungen, jede einzelne Werbung treffen würden. Ergänzend dazu: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Sportveranstaltungen wie Fußball oder Motorsport etwas waren, was ich als Kind mit meinem Vater angeschaut habe … der während der Veranstaltung ein Bier getrunken hat. Wir sollten unsere Wahrnehmung dessen, was Werbung wirklich leisten kann, nicht übertreiben.

In einem Stück für Comment Central im September, hatte ich dargelegt, warum die Beschränkungen der ASA für bestimmte Werbung gleichermaßen bevormundend waren.

Es ist auch völlig widersprüchlich, dass The Lancet gegen die Werbung für schadensmindernde Produkte wie E-Zigaretten argumentieren würde, zumal seine eigene Forschung in anderen Teilen der Welt (wie Neuseeland) zeigt, dass Dampfen das Zigarettenrauchen von Jugendlichen verdrängt hat.

Insgesamt sollten Verbraucher nicht durch ausgeblendete Werbeverbote bevormundet werden. Es spricht einiges dafür, dass Kinder geschützt werden sollten, und viele Dienste (wie die Video-Streaming-Plattform YouTube) bieten bereits eine browserbasierte Kindersicherung an. Die größte Rolle bei der Erziehung der Kinder müssen jedoch die Eltern spielen. Werbung und die Verfügbarkeit potenziell schädlicher Produkte zu konfrontieren und zu diskutieren, ist eine Aufgabe der Eltern, die sie nicht vollständig oder auch nur souverän an den Staat auslagern können.

Dem Rat des Lancet zu folgen, würde uns auf den Weg des übermäßigen Schutzes von Kindern führen und gleichzeitig die Wahlmöglichkeiten und Informationen für erwachsene Verbraucher einschränken.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Aktie

Folgen:

Weitere Beiträge

Abonniere unseren Newsletter

Scrolle nach oben