fbpx

Reduzierung von Tabakschäden und Nikotinwahrnehmung

Zusammenfassung

Vaping ist ein innovatives Instrument zur Schadensminderung, das unter anderem von Public Health England, Cancer Research UK, Ministry of Health New Zealand als sicherere Alternative zum Rauchen anerkannt wurde. Millionen von Rauchern weltweit entscheiden sich für das Dampfen, um mit dem Rauchen aufzuhören. Trotz seiner unbestreitbaren Erfolge bei der Beendigung der Raucherpandemie ist das Dampfen Gegenstand einer Vielzahl von Mythen. Das Verständnis der Verbreitung dieser Mythen sowie der grundlegenden Überzeugungen, die sie umgeben, ist der Schlüssel, um das Vaping-Stigma zu brechen.

Dieser Bericht stellt die Ergebnisse zweier landesweiter Erhebungen zur Schadensminderung in Deutschland und Frankreich vor. Der Bericht besteht aus 30 Interviews mit Hausärzten und a quantitative Erhebung von 862 Französisch und Deutsch Raucher. Das Hauptziel dieser Studie ist es, einen besseren Einblick in die falschen Vorstellungen über das Dampfen und ihre Auswirkungen zu gewinnen und zu verstehen, wie man sie angeht.

Zusätzlich zu unserer eigenen Recherche haben wir eine Liste von Fehlwahrnehmungen in Bezug auf Dampfen und Nikotin in mehreren Ländern zusammengestellt. Zusammengenommen zeigt diese Liste einen grundlegenden und allgegenwärtigen Mangel an Wissen rund um das Thema Schadensminderung durch Tabak – einschließlich der eigentlichen Bedeutung der Schadensminderung, der Bedeutung von Nikotinalternativen und falscher Wahrnehmung der Wirkung von Nikotin selbst. Darüber hinaus ignoriert die aktuelle Politik die Vorteile für die öffentliche Gesundheit, die mit einer Strategie einhergehen, die sich auf die Minimierung von Schäden konzentriert. Gegenwärtige Entwöhnungsansätze, die sich darauf konzentrieren, das Rauchen vollständig aufzugeben oder das Rauchverhalten zu ändern, waren erfolglos und haben ihre beabsichtigten Nutznießer im Stich gelassen. Im Gegensatz dazu sind Raucherentwöhnungskampagnen viel erfolgreicher, wenn sie sich auf die Einbeziehung von Alternativen wie dem Dampfen konzentrieren.

Der Bericht empfiehlt eine solidere und wissenschaftlich fundiertere Kommunikation mit Rauchern über die tatsächlichen Risiken des Rauchens sowie die Information letzterer über mögliche Ersatzstoffe für Nikotin. Darüber hinaus sollten zukünftige regulatorische Maßnahmen risikobasiert sein und Ärzte und Raucher ermutigen, nach weniger schädlichen Alternativen zu klassischen Zigaretten zu suchen. 

Mangelndes Wissen über Schadensminderung bei Ärzten

  • Nur drei von 15 Ärzten in Deutschland geben an, den Begriff Harm Reduction zu kennen.
  • In Frankreich kennt die Mehrheit der befragten Ärzte den Begriff.
  • Die meisten deutschen Ärzte sehen Vaping-Produkte nicht als Mittel zur Schadensminderung.
  • In Frankreich betrachten mehr Ärzte Vaping-Produkte als Mittel zur Schadensminderung.

Mangelndes Wissen über Alternativen und falsche Sichtweisen auf Schäden

  • 33% der Raucher in Frankreich und 43% der Raucher in Deutschland geben an, dass Dampfen genauso schädlich oder schädlicher ist als Zigaretten.
  • In beiden Ländern nehmen 11% der Raucher Zigaretten als das am wenigsten schädliche Produkt wahr.
  • 37% in Frankreich und 40% in Deutschland sagen, dass Dampfen genauso reguliert werden sollte wie herkömmliche Zigaretten.   
  • Mehr als die Hälfte der Raucher in beiden Ländern würde gerne mehr über das Dampfen erfahren.

Missverständnisse über Nikotin

  • 69% der Raucher in Frankreich und 74% der Raucher in Deutschland glauben, dass Nikotin Krebs verursacht. 
  • Die meisten Ärzte stehen Nikotin wegen seines Suchtpotenzials ablehnend gegenüber und halten es für gesundheitsschädlich.
  • Nur wenige Ärzte kennen neuere Studien über Nikotin oder seine Vorteile.

Traditionelle Raucherentwöhnung versagt

  • 44% der Raucher in Frankreich und 22% der Raucher in Deutschland haben eine Nikotinersatztherapie versucht.
  • 29% und 45% von Rauchern in Frankreich bzw. Deutschland haben keinen ärztlichen Rat zur Raucherentwöhnung erhalten.
  • 301 TP2T der Raucher in Frankreich und nur 151 TP2T der Raucher in Deutschland geben an, dass der Rat des Arztes zur Raucherentwöhnung hilfreich war.
  • 62% der Raucher in Frankreich und 53% in Deutschland glauben, dass Anti-Raucher-Maßnahmen ignorieren, wie schwierig es ist, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dampfen als Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung

  • Etwa die Hälfte der Befragten in beiden Ländern glaubt, dass das Ritual des Inhalierens der Hauptgrund ist, warum sie weiterhin rauchen. Trotzdem raten viele Ärzte vom Dampfen ab, weil es „die Gewohnheit nicht bricht“.
  • 43% der Raucher in Frankreich und 25% in Deutschland dampfen ebenfalls regelmäßig. Der höhere Anteil an Doppelkonsumenten in Frankreich scheint dazu zu führen, dass französische Raucher täglich weniger Zigaretten rauchen als deutsche Raucher.

Millionen von Rauchern haben dank Dampfen und ähnlich weniger schädlichen Alternativen zum Rauchen mit dem Rauchen aufgehört. Es wird zwar geschätzt, dass mehr als 80 Millionen Menschen weltweit dampfen, die regulatorische Belastung für diese Produkte wird immer intensiver.

Traditionelle Anti-Raucher-Maßnahmen wie Tabaksteuern, Werbe- und Marketingverbote oder hohe Steuern, um nur einige zu nennen, haben bisher nur begrenzten Erfolg. Obwohl lobenswert, haben die politischen Maßnahmen eindeutig nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht. Allein in der Europäischen Union fordert der durch das Rauchen verursachte Krebs jedes Jahr fast 700.000 Todesopfer. Da es herkömmlicher Politik nicht gelungen ist, diese erstaunliche Zahl zu senken, sind neue Innovationen auf den Markt gekommen. Weniger schädliche Alternativen wie Dampfen, Nikotinbeutel oder Snus haben Millionen von Menschen weltweit geholfen, mit dem Rauchen aufzuhören.  

Die Mythen über Dampfen und Nikotin stehen jedoch vielen Regierungen im Wege, Schadensminderung zu akzeptieren. Wie wir während unserer Studie herausgefunden haben, sind diese Mythen tief in den Herzen und Köpfen von Verbrauchern, Ärzten und politischen Entscheidungsträgern in vielen Ländern verwurzelt. Um die Missverständnisse rund um das Dampfen anzugehen, ist es wichtig, sie aufzudecken.

Was sagen die Experten?

„Die Umfrage zeigt, dass viele Ärzte aufgrund mangelnder Informationen und Kenntnisse leider die Tatsache vernachlässigen, dass Dampfen weniger schädlich ist als brennbare Zigaretten.“
Andria Urushadze
Ehemaliger Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales, Georgien
„Ärzte genießen in der Öffentlichkeit ein hohes Maß an Vertrauen und könnten die Raucherentwöhnungsraten erhöhen.
Bernd Maier
Prof. für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Graz, Österreich

Autoren

Bill Wirtz

Senior Policy Analyst am Consumer Choice Center

Maria Chaplia

Forschungsmanager am Consumer Choice Center

Michael Landl

Direktor der World Vapers' Alliance

IN SOZIALEN TEILEN

[Teilen Sie dies-Inline-Schaltflächen]
Scrolle nach oben
de_DEDE