fbpx

Tag: 10. November 2020

Machen Sie legale Waren verfügbar und zugänglich, um den illegalen Handel zu reduzieren

Kriminelle Gruppen haben die Pandemie ausgenutzt, um sich durch illegalen Handel zu bereichern und die globale Sicherheit zu untergraben.

Im August das US-Justizministerium niedergeschlagen drei Kryptowährungskampagnen im Wert von $2 Millionen, an denen der Islamische Staat beteiligt ist. Die Terroristen verkauften online gefälschte Masken und Schutzausrüstung für Krankenhäuser und behaupteten, dass sie von der FDA zugelassen seien, und verwendeten den Gewinn zur Finanzierung von Terroranschlägen.

Der illegale Handel auf breiter Front ist ein verkleideter Teufel, der uns mit billigen Preisen auf Kosten unserer Sicherheit und unseres Wohlbefindens lockt. Um sie zu bekämpfen, müssen wir den Zugang zu und die Verfügbarkeit von legalen Gütern, insbesondere Drogen, garantieren.

Schwache Strafverfolgung und Korruption unter den Zollbeamten werden oft als Hauptgründe für das Aufblühen des illegalen Handels angesehen. Beides trägt zur Erleichterung des illegalen Handels bei, erklärt aber kaum sein Fortbestehen. Laut a Forschung 2018 von Oxford Economics durchgeführt, werden in ganz Europa im Durchschnitt nur 11% des illegalen Handels beschlagnahmt. Das Aufspüren und Aufspüren von Schmugglern ist ein harter Kampf, nicht zuletzt, weil ein Großteil des illegalen Handels auch über offizielle Einzelhandelskanäle abgewickelt wird.

Doch die Begrenzung des Angebots allein hilft nicht: Die Reduzierung der Verbrauchernachfrage nach illegalen Produkten ist der Schlüssel. Dazu gehört die Sensibilisierung der Verbraucher für illegalen Handel und die Sicherstellung, dass legale Waren verfügbar und zugänglich sind. Der Preis spielt zwar eine Rolle bei der Entscheidung der Verbraucher, ob sie illegale Waren kaufen oder nicht, aber wie die besagte Studie von Oxford Economics gezeigt hat, ist dies nicht der einzige Grund.

Zu Beginn der Pandemie – auf die kaum ein Land vorbereitet war – gingen vielen europäischen Ländern die Masken und Schutzausrüstungen aus, da die Nachfrage sprunghaft angestiegen war. In Kombination mit Exportverboten hat dies natürlich günstige Bedingungen für den illegalen Handel geschaffen. Zum Beispiel OECD-Daten schlägt vor dass seit März 2020 mindestens 100.000 neue Domainnamen mit Coronavirus-bezogenen Wörtern (z. B. Covid, Corona oder Virus) im Darknet registriert wurden, um medizinische Artikel zu verkaufen.

Lockdowns, Handelsbeschränkungen und allgemein die weltweite mangelnde Vorbereitung auf die Pandemie sind einige der Gründe, warum der illegale Handel zugenommen hat, und die Bewältigung dieser unbeabsichtigten Folgen wird eine große Herausforderung für die kommenden Jahre sein.

Wir sollten damit beginnen, die Rechte des geistigen Eigentums zu stärken und die Bürokratie abzubauen, um Marken auf lokaler Ebene zu schützen, damit ihre Produkte für die Öffentlichkeit zugänglich und verfügbar sind. COVID-19 ist leider nicht das einzige Problem der öffentlichen Gesundheit, mit dem wir konfrontiert sind, und wir müssen bedenken, dass jede fehlerhafte Politik friedlicher Zeiten Kriminellen die Möglichkeit bietet, in einer Krise härter zuzuschlagen.

Seit Beginn der Pandemie ist ein Anstieg von 20% zu verzeichnen Anfragen zum Markenschutz, die überwiegend aus dem Pharmabereich stammten. Mehrere europäische Politiker haben sich gegen Rechte des geistigen Eigentums ausgesprochen, während wir tatsächlich, um uns vor gefälschten PSA und Medikamenten aus China und dergleichen zu schützen, die IP-Rechte zu Hause schützen müssen.

Das Versäumnis, sich gegenseitig zu einer regulatorischen Harmonisierung zwischen der US-amerikanischen FDA und der europäischen EMA zu verpflichten, ist auch einer der Gründe für den Boom des illegalen Handels. Dies würde es den Regulierungsbehörden auf beiden Seiten ermöglichen, um bessere Marktzulassungsverfahren zu konkurrieren, wodurch die bürokratischen Kosten für Innovatoren schrittweise gesenkt würden.

Wir wissen immer noch nicht, wie wir 95 Prozent der Krankheiten heilen können, und es ist entscheidend, dass ein neues Medikament, sobald es entwickelt ist, auf beiden Seiten des Atlantiks verfügbar wird. Um es jedoch zugänglich zu machen, muss die EU den Verbrauchern den Zugang zu legalen Online-Apotheken im gesamten Block ermöglichen.

Der illegale Handel mit Arzneimitteln gefährdet das Leben von Millionen von Verbrauchern in der EU und weltweit. Die Stärkung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für verbotene Handelspraktiken ist wichtig, aber nicht genug. Die Eindämmung der Nachfrage nach illegalen Produkten, indem sichergestellt wird, dass die legalen Produkte verfügbar und zugänglich sind, sollte der Weg in die Zukunft sein.

Von Maria Chaplia, Mitarbeiterin für Europäische Angelegenheiten bei der Verbraucherwahlzentrum

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Scrolle nach oben
de_DEDE