fbpx

Eine der aufregendsten neuen Bewegungen der letzten Zeit war meiner Meinung nach die Entwicklung der progressiven Marke „woke“.

Marken entwickeln sich nun zu sozial verantwortlichen Akteuren, die Ihr Recht auf Protest unterstützen, toxische Männlichkeit bekämpfen und vegane Leckereien für die tierschutzbewusste Generation kreieren wollen. Für die tausendjährigen Progressiven, die höchstwahrscheinlich gegen die Vorteile des freien Unternehmertums wettern – der Markt bietet.

Dies zeigt sich sehr deutlich im Wachstum der nachhaltigen Modeindustrie. Emotionsgeladene Kampagnen von Gruppen wie PETA haben den Verbrauchern gesagt, dass der Kauf tierischer Produkte ein großer Rückschlag für den Tierschutz ist. Die Welt wird ethisch bewusster – insbesondere in Bezug auf die Umwelt – und das ist eine großartige Sache. Ich persönlich würde kein Pelzprodukt kaufen und versuchen, meinen Fleischkonsum relativ niedrig zu halten – so wie viele Menschen in meinem Alter. Und deshalb sind Alternativen wie Kunstpelz berühmt geworden. Allerdings gibt es eine dunkle Seite der Kunstpelzindustrie, die einen zweiten Blick erfordert.

Die Modeindustrie schadet nicht nur indigenen Gemeinschaften, sondern gibt vor, große Schritte zum Tierschutz zu machen und gleichzeitig die Umwelt zu schädigen, indem sie höhere Treibhausgasemissionen verursacht als jedes andere Modeprodukt. Naturprodukte sind biologisch abbaubar und kommen bei der Herstellung – im Gegensatz zu Kunstpelzprodukten – ohne Erdöl aus. Die Labour-Abgeordnete Mary Creagh, die kürzlich eine parlamentarische Untersuchung zu nachhaltiger Mode leitete, stellte fest, dass Kunstpelz fast unmöglich zu recyceln ist – und in vielen Fällen wirkt sich der ethisch bewusste Verbraucher tatsächlich nachteilig auf den Planeten aus. Auch wenn Kunstpelz moralisch gesehen die viel bessere Wahl für den New-Age-Konsumenten sein mag – die Herstellung davon trägt wesentlich zu erhöhten Treibhausgasemissionen bei.

PETA (berühmt für Hundegrillen) sollte mehr Zeit darauf verwenden, die dunkle Seite der veganen Modeindustrie transparenter zu machen. Wenn es um den Tierschutz geht, spricht tatsächlich etwas dafür, die Modeindustrie richtig zu regulieren, anstatt sie zu boykottieren. Beispielsweise stellen verschiedene Programme sicher, dass die Produktion von Materialien tierischen Ursprungs Umweltstandards einhält und das Tierwohl tatsächlich verbessert. Indem wir sicherstellen, dass ein gut regulierter, ethischer Handel mit den indigenen Völkern, die sich auf den einfachen Modemarkt verlassen, fortgesetzt wird, ermutigen wir sie, Tiere als Lebenselixier ihrer Gemeinschaften gesund zu halten – sie sind sich der Nachteile der Schädigung von Tieren sehr bewusst.

Das Naturschutzprogramm WelFur beispielsweise wurde neben der Pelzindustrie von einer Reihe von auf Tierwissenschaften und Naturschutz spezialisierten Universitäten in der EU ins Leben gerufen – und hat ein zuverlässiges Bewertungssystem für das Wohlergehen von Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben auf der Grundlage wissenschaftlich erprobter Maßnahmen und unabhängiger Dritter etabliert Einschätzungen. Das Engagement von WelFur für den Tierschutz zeigt, dass die Branche noch einen langen Weg vor sich hat, aber sie lernt dazu.

Jedoch Argumente kommen nicht nur aus einem politischen Spektrum. 'The Independent', der sich so sehr für den Tierschutz einsetzt, dass sie gefälschte Nachrichten veröffentlichten, in denen behauptet wurde, die Konservative Partei hätte das Konzept der tierischen Empfindsamkeit verboten, brachte kürzlich einen Artikel heraus, in dem festgestellt wurde, dass die Modeindustrie die Augen vor der Unhaltbarkeit von Faux verschließt Fell. Laut Lucy Spiegle von der Rubrik „Green & Ethical Living“ des Guardian gibt es Beweise dafür, dass die Produktion von Pelz mehr Treibhausgasemissionen verursacht als jedes andere Modeprodukt. Sicher, die dunkle Seite der veganen Modeindustrie bedeutet, dass sie für Umweltschützer nicht um Welten voraus sein kann – da Marken den Pelz nicht gerade ganz ablegen, sondern ihn gegen aufwendige Kunstprodukte austauschen.

Wenn Ihnen der Tierschutz und die Umwelt am Herzen liegen, sind mit dem Kauf von Naturprodukten natürlich große ethische Implikationen verbunden. Es ist sehr aufregend, dass sich der Markt anpasst, um die Prioritäten der nächsten Generation zu berücksichtigen – und Veranstaltungen wie die Helsinki Fashion Week haben durchaus das Recht, Pelzprodukte zu verbieten.

Wie immer ist es jedoch äußerst wichtig, dass der Verbraucher Zugang zu genügend Informationen hat, um eine fundierte Wahl treffen zu können – und es ist einfach nicht wahr, dass der Kunstpelzmarkt die Antworten bietet, nach denen alle Naturschützer gesucht haben.

durch Matt Gillow

Ursprünglich veröffentlicht hier

Aktie

Folgen:

Weitere Beiträge

Abonniere unseren Newsletter

Scrolle nach oben