Über uns

Die Wahlfreiheit von Verbrauchern ist unabdingbar in einer freien, offenen und pluralistischen Gesellschaft. Gesetzgeber auf kommunaler, nationaler und supranationaler Ebene regulieren immer mehr Lebensbereiche von Verbrauchern. Das führt zu weniger Entscheidungsfreiheit für Verbraucher und meist zu höheren Kosten direkt oder indirekt durch Besteuerung von Konsumgütern.

Protektionismus in der Luftfahrt verhindert das effizientere Fluglinien günstigere Tickets an Verbraucher verkaufen, exzessive Besteuerung von individuellen Konsumentscheidungen gleichen einem Ablasshandel und das Beschränken der Werbefreiheit zerstört den Markenwert von Unternehmen. Solche Regulierungen helfen Verbrauchern nicht. Im Gegenteil, Verbraucher leiden unter solchen Regeln.

In vielen Fällen führt paternalistische Regulierung sogar zu negativen unbeabsichtigten Folgen. Beispielsweise ist der Alkohol- und Drogenmissbrauch am Steuer in vielen Fällen gestiegen, nachdem Ridesharing Dienstleister wie Uber verboten wurden und Rauchern werden daran gehindert auf weniger schädliche Produkte für den Konsum von Nikotin wie elektronische Zigaretten umzusteigen. Markenverbote führen öfter zu unbeabsichtigtem Konsum von gefälschten Produkten, was tödliche Folgen haben kann.

Das CCC befähigt Verbraucher ihre Stimme in den Medien, dem Internet und auf den Straßen zu äußern und kanalisiert zivilgesellschaftlichen Aktivismus für einen mündigen Verbraucher. Mithilfe der Erfahrungen der Mutterorganisation, Students For Liberty, führt das CCC den Kampf für Konsumentenfreiheit auf die nächste Ebene.

Das CCC repräsentiert Verbraucher in mehr als 100 Ländern in der ganzen Welt. Wir verfolgen aufmerksam regulatorische Trends in Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots von Regulierungen und aktivieren Verbraucher um für #consumerchoice aufzustehen.