fbpx

Trudeaus „Plastikverbot“ wird der Umwelt nicht helfen. Es könnte ihm stattdessen sogar schaden

Meinung: Alternativen haben eine deutlich höhere Gesamtauswirkung auf die Umwelt, während sie die Kosten für die Verbraucher in die Höhe treiben

Von David Clemens

Diese Woche kündigte Premierminister Justin Trudeau an, dass seine Regierung versuchen wird, viele Einwegkunststoffe ab 2021 zu verbieten. Obwohl die endgültige Liste der verbotenen Artikel noch nicht festgelegt ist, wird sie wahrscheinlich Plastiktüten, Behälter zum Mitnehmen, Besteck und Strohhalme umfassen. Um das Verbot weiter zu rechtfertigen, zitierte Umweltministerin Catherine McKenna Bilder von Meerestieren, die durch Plastik in unseren Ozeanen verletzt oder getötet werden.

Es ist ein schwer zu widerstehen Pitch. Niemand möchte zum Tod im Meer durch Plastik beitragen, und die meisten von uns mögen die Vorstellung nicht, dass Plastikartikel über 1.000 Jahre brauchen, um sich auf Mülldeponien zu zersetzen. Diese Bedenken resultieren letztlich aus Sorgen über den Klimawandel und die daraus resultierenden Umweltprobleme.

Unglücklicherweise für die Umweltbewussten unter uns bewirkt ein Verbot von Einwegkunststoffen fast nichts für das Problem der Auswirkungen von Kunststoffen auf das Leben im Meer und nur sehr wenig auf die Umweltauswirkungen. Kanadier sind keine bedeutenden Umweltverschmutzer, wenn es um Meeresmüll geht. Bis zu 95 Prozent des gesamten Plastiks, das in den Weltmeeren gefunden wird, stammt aus nur 10 Quellflüssen, die alle in den Entwicklungsländern liegen.

William Watson: Nach dem Verbot von Einwegkunststoffen könnte Trudeau ein Einweg-Premierminister sein
Die schnell wachsende Gegenreaktion auf Kunststoff macht den Ölkonzernen Sorgen
Terence Corcoran: Wie grüne Aktivisten uns zu einem sinnlosen Krieg gegen Plastik manipuliert haben
Kanada trägt im Durchschnitt weniger als 0,01 MT (Millionen Tonnen) an falsch verwaltetem Kunststoffabfall bei. Im Gegensatz dazu tragen Länder wie Indonesien und die Philippinen 10,1 Prozent und 5,9 Prozent zum weltweit falsch verwalteten Plastik bei, was mehr als das 300-fache des Beitrags Kanadas ist. China, der weltweit größte Verschmutzer von Kunststoffen, ist für 27,7 Prozent des weltweit falsch verwalteten Kunststoffs verantwortlich. Kanada trägt im Vergleich zu europäischen Ländern wie England, Spanien, Italien, Portugal und Frankreich sogar viermal weniger zu falsch verwaltetem Plastik bei. Die einzigen europäischen Länder, die mit Kanada gleichziehen, sind die deutlich kleineren Schweden, Norwegen und Finnland. Ein Plastikverbot mag in Bezug auf die Plastikverschmutzung produktiv klingen, aber die Beweise deuten nicht darauf hin, dass Kanada tatsächlich einen wesentlichen Beitrag zu falsch verwaltetem Plastik leistet, was bedeutet, dass ein kanadisches Verbot wenig dazu beitragen wird, den Meereslebewesen zu helfen, die verheerend von Plastikverschmutzung betroffen sind.

Befürworter werden jedoch sagen, dass wir das Verbot dennoch unterstützen sollten, um zu versuchen, den Klimawandel einzudämmen. Obwohl es edel ist, bedeutet das Verbot von Kunststoffen nicht unbedingt bessere Umweltergebnisse. Tatsächlich haben einige alternative Produkte, obwohl sie als grüne Alternativen gekennzeichnet sind, eine deutlich höhere Gesamtumweltbelastung, wenn der Produktionsprozess berücksichtigt wird.

Nehmen Sie zum Beispiel Plastiktüten, die Staatsfeind Nummer eins sind. Herkömmliche Denkweisen gehen davon aus, dass das Verbot von Einweg-Plastiktüten dazu führen wird, dass Menschen wiederverwendbare Tüten verwenden, und dass sich diese Reduzierung des Kunststoffverbrauchs positiv auf die Umwelt auswirkt. Eine Studie des dänischen Umweltministeriums stellte diese herkömmliche Meinung tatsächlich in Frage, als sie versuchte, die Gesamtauswirkungen von Plastiktüten mit denen ihrer wiederverwendbaren Gegenstücke zu vergleichen. Die Dänen stellten fest, dass Alternativen zu Plastiktüten mit erheblichen negativen externen Effekten einhergingen. Beispielsweise musste ein herkömmlicher Ersatz für Papiertüten 43 Mal wiederverwendet werden, um die gleiche Gesamtwirkung wie eine Plastiktüte zu erzielen. Bei den Baumwollalternativen waren die Zahlen sogar noch höher. Eine herkömmliche Baumwolltaschen-Alternative musste über 7.100 Mal verwendet werden, um einer Plastiktüte gleichzukommen, während eine Bio-Baumwolltasche über 20.000 Mal wiederverwendet werden musste. Wir wissen aus den Nutzungsmustern der Verbraucher, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Papier- oder Baumwollalternativen auf diese Weise verwendet werden, unglaublich unwahrscheinlich ist. Diese Ergebnisse wurden auch weitgehend durch die Ökobilanz der britischen Regierung bestätigt, die zu dem Schluss kam, dass diese Alternativen eine deutlich höhere Gesamtauswirkung auf die Umwelt haben.

Kanadier mögen zwar die Idee eines Plastikverbots unterstützen, aber sie wollen nicht dafür bezahlen. Eine Studie der Dalhousie University hat uns gezeigt, dass 89 Prozent der Kanadier eine Gesetzgebung zur Begrenzung von Kunststoffen unterstützen. Dieselbe Studie zeigte jedoch auch, dass 83 Prozent der Kanadier aufgrund der Plastikvorschriften nicht bereit waren, mehr als 2,5 Prozent höhere Preise für Waren zu zahlen. Dies schafft ein erhebliches Problem für Trudeaus Verbot, denn höhere Preise sind genau das, was wir sehen würden.

Uns stehen einfache Lösungen zur Verfügung, die ohne grobe Verbote auskommen. Erstens könnten wir uns strenger darauf konzentrieren, zu begrenzen, wie Kunststoffe in unsere Flüsse, Seen und Bäche gelangen. Bessere Recyclingprogramme und strengere Müllverbote könnten einen großen Beitrag zur Eindämmung des Kunststoffs leisten, den Kanada leistet. Bei den Einwegprodukten, die sonst auf Mülldeponien landen, könnten wir Schwedens Beispiel folgen und diesen Abfall verbrennen. Auf diese Weise wird eine Energiequelle für lokale Gemeinschaften geschaffen, während Toxine aus der Luft eingefangen, der giftige Abfluss begrenzt und das Abfallvolumen erheblich reduziert werden.

Eine gute öffentliche Politik sollte ein echtes Problem angehen und einen bedeutenden Einfluss auf das genannte Problem nehmen. Leider hätte das von Trudeau vorgeschlagene Verbot von Einwegkunststoffen wenig bis gar keine Auswirkungen auf die gesamten Meeresabfälle, während gleichzeitig wirkungsvolle Alternativen gefördert und die Kosten für die Verbraucher in die Höhe getrieben würden. Alle drei Faktoren zusammen ergeben einen ziemlich toxischen Policy-Mix.

David Clement ist Leiter für nordamerikanische Angelegenheiten beim Consumer Choice Center.

Lesen Sie hier mehr

1 Kommentar zu „Trudeau’s ‘plastic ban’ won’t help the environment. It could actually harm it instead

  1. Mirko Macalik sagt:

    David, dein Artikel ist gut geschrieben und durch Fakten untermauert.
    Der politische Wahn, Einwegkunststoffe zu verbieten, ignoriert irgendwie die Fortschritte beim Recycling von Kunststoffen unterschiedlicher Chemie, selbst wenn sie verschmutzt sind. Das Kunststoffrecycling und die Wiederverarbeitung zu Pellets und neuen Produkten ist wirtschaftlich und ökologisch tragfähig, rentabel und vorteilhaft geworden.
    Überraschend ist die plötzliche Innovationsresistenz der EU.
    Mirko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scrolle nach oben