fbpx

[EU] Tabakbesteuerung – Verbrauchsteuern für Tabakwaren

Wen es angeht,

Die Bekämpfung von Krebs in der EU bleibt eine unserer größten Prioritäten als Gesellschaft, und deshalb müssen wir dieses Problem auf intelligente Weise mit einem wissenschaftlich fundierten Ansatz angehen, der die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher verbessert.

Die Besteuerung soll die Verbraucher von bestimmten Produkten – in diesem Fall Zigaretten – abhalten. Was die Politik jedoch gerne übersieht, ist, dass die Nachfrage nach Zigaretten unelastisch ist und Steuern – zusammen mit anderen Beschränkungen und Verboten – das Verbraucherverhalten nicht wesentlich beeinflussen können. Verbraucher sollten als Personen angesehen werden, die für ihr Wohlbefinden verantwortlich sind und eine freiwillige, informierte Entscheidung zum Rauchen treffen. Die EU sollte bestrebt sein, die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zu erhalten, und die Förderung könnte ein ausgewogenerer Weg in die Zukunft sein.

Darüber hinaus fördern hohe Tabaksteuern den illegalen Handel mit Tabakprodukten. Laut dem Amt für Betrugsbekämpfung der Europäischen Union (OLAF) verursachen Zigarettenschmuggel und andere Formen des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen jedes Jahr einen geschätzten Verlust von 10 Mrd. EUR für die EU und die nationalen Haushalte. In der legalen Lieferkette sind Hersteller, Lieferanten, Händler, Einzelhändler und Verbraucher alle vom illegalen Handel betroffen. Der Schwarzmarkt für Tabak richtet sich an gefährdete Gruppen in der Gesellschaft und untergräbt Strategien für die Bemühungen um Produkte zur Schadensminderung.

Um diesen Risiken vorzubeugen, sollte die Europäische Union die Besteuerung von Tabakerzeugnissen begrenzen und nicht erhöhen. Steuererhöhungen schaffen Anreize für Verbraucher, illegale Produkte zu kaufen, und machen Schwarzmarktalternativen attraktiver. Eine übermäßige Regulierung und Besteuerung von Tabakprodukten verringert den Zugang zu und die Verfügbarkeit von Tabakprodukten, ohne die Nachfrage zu senken.

Die Wirksamkeit von E-Zigaretten als Mittel zur Raucherentwöhnung ist unbestreitbar, wenn man bedenkt, dass sie auf Raucher und nicht auf Nichtraucher abzielt. Dampfen ist ein lebensrettendes Werkzeug, und es hat sich als weniger schädlich erwiesen als das Rauchen. Internationale Gesundheitsbehörden, Public Health England, das neuseeländische Gesundheitsministerium und das kanadische Gesundheitsministerium haben das Dampfen ebenfalls befürwortet, um Raucher zum Wechsel zu ermutigen.

Die neue Tabaksteuerstrategie sollte diese Tatsachen berücksichtigen und einen separaten Regulierungsrahmen für das Dampfen entwickeln. Die Vereinigten Staaten liefern eine wertvolle Lektion über den Schaden, der durch Verbrauchssteuern auf E-Zigaretten verursacht werden kann. US-Forscher fanden heraus, dass „eine vorgeschlagene nationale E-Zigaretten-Steuer von $1,65 pro Milliliter Dampfflüssigkeit den Anteil der Erwachsenen, die täglich Zigaretten rauchen, um etwa 1 Prozentpunkt erhöhen würde, was 2,5 Millionen zusätzlichen erwachsenen täglichen Rauchern im Vergleich zum Kontrafakt entspricht die Steuer nicht haben.“ Wir sollten nicht vergessen, dass es unser Ziel ist, den Krebs in der EU zu besiegen, und um dies zu erreichen, dürfen wir nicht blind gegenüber ausländischen Erfahrungen und verfügbaren Beweisen sein.

Um die Krebsraten zu senken, ist es vor allem wichtig sicherzustellen, dass Dampfen nicht nur preislich zugänglich ist, sondern dass sich Raucher auch der Möglichkeit bewusst sind, auf eine sicherere Alternative umzusteigen, die verschiedene gesundheitliche Risiken verringern kann. Die EU muss die Vermarktung und das Branding von sicheren und legalen Dampfprodukten fördern. Verbraucherinformationen sind notwendig, um den Krebs in der EU durch Dampfen zu bekämpfen.

Angesichts der oben genannten Argumente empfehlen wir dringend, von weiteren Erhöhungen der Tabaksteuern abzusehen, um keine Anreize für den Schwarzmarkt zu schaffen. Wir fordern die Kommission auch auf, der Wissenschaft zu folgen und sich der Tatsache bewusst zu sein, dass Dampfen – als wirksames Mittel zur Raucherentwöhnung – anders behandelt werden sollte als herkömmliches Rauchen. Strengere Beschränkungen und höhere Steuern werden uns nicht helfen, den Krebs in der EU zu besiegen, aber die Schaffung eines wissenschaftlich fundierten und verbraucherfreundlichen Rahmens in Bezug auf das Rauchen und Dampfen wird es tun.

Mit freundlichen Grüßen,

Maria Chaplia
Mitarbeiterin für europäische Angelegenheiten
Verbraucherwahlzentrum

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scrolle nach oben