fbpx

gavin newson

Wie vorhergesagt, gehen die kalifornischen Gig-Economy-Arbeitsregeln bereits nach hinten los

Bereits im September verabschiedete der Bundesstaat Kalifornien AB5, das Gesetz, das alle Unternehmen verpflichtet, die Vertragsarbeiter im Bundesstaat beschäftigen, sie als Angestellte zu behandeln.

Gewerkschaftsaktivisten und Gewerkschaften bestanden darauf, dass dieses Gesetz notwendig sei, um Tausenden von Auftragnehmern und Gig-Economy-Arbeitern im ganzen Staat Sicherheit und Stabilität zu bieten.

Damals, wir haben gewarnt es wäre sowohl für Verbraucher als auch für Auftragnehmer sehr schädlich. Unsere Kommentare wurden in a Maschbarer Artikel, sowie auf unserer Website gehostet. Jetzt scheint es leider schief gegangen zu sein.

Wegen der strengeren Vorschriften für im Land ansässige Unternehmen haben verschiedene Medien informiert angekündigt Sie würden Tausende von freiberuflichen und Vertragsarbeitern entlassen, die sie sich nicht mehr leisten können, einzustellen.

Insbesondere Vox Media, der das Gesetz als „Sieg für Arbeiter überall“, verkündete es getrennte Wege mit all seinen in Kalifornien ansässigen Freiberuflern.

Die Entlassungen sind natürlich bedauerlich. Niemand unterstützt große und systematische Entlassungen, schon gar nicht in den Nachrichtenmedien, einer für unsere Demokratie lebenswichtigen Industrie. Doch die Wirtschaftsentwicklung im Journalismus ist seit einigen Jahren negativ.

Gleichzeitig ist es jedoch wichtig zu beachten, dass diese Art von Gesetzen, die am besten gemeint scheinen, am Ende sehr nachteilige Auswirkungen haben.

Das ist eine Lehre aus praktisch jedem Gesetz, und deshalb werden wir auch weiterhin im Consumer Choice Center aktiv sein. Gesetze haben Konsequenzen, die sehr real sind und sich auf das Leben der Menschen auswirken.

Hoffen wir, dass Kalifornien seine Taten bereinigen und Freiberuflern und Auftragnehmern ermöglichen kann, ihren Lebensunterhalt ohne allzu große Einmischung zu verdienen.

Scrolle nach oben