fbpx

China

Die beste Antwort auf TikTok ist eine Zwangsveräußerung 

As consumer advocates, we pride ourselves as standing for policies that promote policies fit for growth, lifestyle freedom, and tech innovation. 

In usual regulatory circumstances, that means protecting consumers’ platform and tech choices  from the zealous hands of regulators and government officials who would otherwise seek to shred basic Internet protections and freedom of speech, as well as break up innovative tech companies. Think Section 230, government jawboning, and consequences of deplatforming.

As such, the antitrust crusades by select politicians and agency heads in the United States and Europe are of primary concern for consumer choice. We have written extensively about this, and better ways forward. Many of these platforms make mistakes and severe errors on content moderation, often in response to regulatory concerns. But that does not invite trust-busting politicians and regulators to meddle with companies that consumers value.

In the background of each of these legislative battles and proposals, however, there is a special example found in the Chinese-owned firm TikTok, today one of the most popular social apps on the planet. 

The Special Case of TikTok

Now owned by Bytedance, TikTok offers a similar user experience to Instagram Reels, Snapchat, or Twitter, but is supercharged by an algorithm that serves up short videos that entice users with constant content that autoloads and scrolls by. Many social phenomena, dances, and memes propagate via TikTok.

In terms of tech innovation and its proprietary algorithm, TikTok is a dime a dozen. There is a reason it is one of the most downloaded apps on mobile devices in virtually every market and language. 

Researchers have already revealed that China’s own domestic version of TikTok, Douyin, restricts content for younger users. Instead of dances and memes, Douyin features science experiments, educational material, and time limits for underage users. TikTok, on the other hand, seems to have a suped-up algorithm that has an ability to better attract, and hook, younger children.

What makes it special for consumer concern beyond the content, however, is its ownership, privacy policies, and  far-too-cozy relationship with the leadership of the Chinese Communist Party, the same party that oversees concentration camps of its Muslim minority and repeatedly quashes human rights across its territories.

It has already been aufgedeckt that European users of the TikTok can, and have, had their data accessed by company officials in Beijing. And the same goes for US users. Considering the ownership location and structure, there isn’t much that can be done about this.

Unlike tech companies in liberal democracies, Chinese firms require direct corporate oversight and governance by Chinese Communist Party officials – often military personnel. In the context of a construction company or domestic news publisher, this doesn’t seemingly put consumers in liberal democracies at risk. But a popular tech app downloaded on the phones of hundreds of millions of users? That is a different story.

How best to address TikTok in a way that upholds liberal democratic values

Among liberal democracies, there are a myriad of opinions about how to approach the TikTok beast.

US FCC Commissioner Brendan Carr wants a total ban, much in line with Sen. Josh Hawley’s proposed ban in the U.S. Senate and U.S. Rep. Ken Buck’s similar ban in the House. But there are other ways that would be more in line with liberal democratic values.

One solution we would propose, much in line with the last US administration’s stance, would be a forced divestiture to a U.S.-based entity on national security grounds. This would mean a sale of US assets (or assets in liberal democracies) to an entity based in those countries that would be completely independent of any CCP influence.

In 2019-2020, when President Donald Trump floated this idea, a proposed buyer of TikTok’s U.S. assets would have been Microsoft, and later Oracle. But the deal fell through.

But this solution is not unique.

We have already seen such actions play out with vital companies in the healthcare space, including PatientsLikeMe, which uses sensitive medical data and real-time data to connect patients about their conditions and proposed treatments. 

When the firm was flooded with investments from Chinese partners, the Treasury Department’s Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) ruled that a forced divestiture would have to take place. The same has been applied to a Chinese ownership stake in Holu Hou Energy, a U.S.-subsidiary energy storage company.

In vital matters of energy and popular consumer technology controlled by elements of the Chinese Communist Party, a forced divestiture to a company regulated and overseen by regulators in liberal democratic nations seems to be the most prudent measure.

This has not yet been attempted for a wholly-owned foreign entity active in the US, but we can see why the same concerns apply.

An outright ban or restriction of an app would not pass constitutional muster in the US, and would have chilling effects for future innovation that would reverberate beyond consumer technology.

This is a controversial topic, and one that will require nuanced solutions. Whatever the outcome, we hope consumers will be better off, and that liberal democracies can agree on a common solution that continues to uphold our liberties and choices as consumers.

Yaël Ossowski ist stellvertretende Direktorin des Consumer Choice Center.

Um China anzugehen, sollten die USA mehr in Afrika investieren

Die Biden-Administration hat angefordert dass der Kongress ein $80-Millionen-Paket zur Finanzierung der neu gestarteten Prosper Africa Build Together-Initiative genehmigt. Das Projekt konzentriert sich auf die Förderung von Handel und Investitionen zwischen dem ärmsten Kontinent der Welt und den Vereinigten Staaten. Angesichts Afrikas ehrgeizig Freihandelsbestrebungen und Chinas ständig wachsende Besessenheit mit dem Kontinent könnte ein solcher Schritt zu keinem besseren Zeitpunkt kommen.

Die vergangenen Jahre können im Westen kaum als goldenes Zeitalter des Freihandels bezeichnet werden. Handelskriege in Verbindung mit anhaltenden Versuchen, den Handel zum Erwachen zu bringen – durch die Integration von Umwelt- oder Geschlechterursachen – haben den wirtschaftlichen Austausch weltweit untergraben. Während die Regierungen der Europäischen Union und der USA Sanktionen verhängt, Exporte im Rahmen von COVID-Maßnahmen blockiert und keine neuen Abkommen ausgehandelt haben, hat Afrika stillschweigend Fortschritte in Richtung seiner eigenen Zukunft des freien Handels gemacht – mit Chinas Hilfe.

Die 2018 gegründete African Continental Free Trade Area (AfCFTA) ist die größte Freihandelszone der Welt in Bezug auf die teilnehmenden Länder. Durch die Abschaffung von 90% der Zölle auf Waren, die zwischen 54 afrikanischen Unterzeichnerstaaten innerhalb von fünf bis zehn Jahren gehandelt werden, dürfte die AfCFTA die größte Freihandelsorganisation seit der Gründung der Welthandelsorganisation im Jahr 1995 werden. Nach Angaben der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika wird das Abkommen Schub innerafrikanischen Handel durch 52% innerhalb von fünf Jahren.

Ab 2019 innerafrikanische Exporte abgerechnet für 16,61 TP2T der Gesamtexporte. Zum Vergleich: In Europa lag der Anteil bei 68,11 TP2T. Bei vollständiger Umsetzung hat die AfCFTA die Potenzial den lange von Armut und Korruption gebeutelten Kontinent auf den Weg dauerhaften Wohlstands zu führen.

Für den internationalen Handel bedeutet die AfCFTA klarere Zollkontrollen und einheitliche Marktzugangsregeln, von denen die Vereinigten Staaten enorm profitieren könnten. Afrika könnte zum größten Markt für die Automobilindustrie werden. 2018, Volkswagen und Peugeot Société Anonyme eröffneten jeweils ihre ersten Autofabriken in Ruanda und Namibia. Autoimporte aus Afrika könnten eine gute Alternative zu den europäischen Importen werden.

Obwohl ehrgeizig, ist die AfCFTA auch mit Umsetzungsproblemen behaftet. Jahrzehntelange sozialistische afrikanische Regierungen, deren Hauptziel die eigene Bereicherung war, haben in vielen Ländern unter anderem zu erheblichen Infrastrukturproblemen geführt. Der Bau und die Modernisierung der Infrastruktur in Verbindung mit der Einrichtung effizienter Zollkontrollverfahren ist der Schlüssel zum Erfolg der AfCFTA.

Hier ist China eingesprungen, um die Lücke zu füllen. Letzten November der chinesische Außenminister Wang Yi (im Bild) sagte dass seine Regierung „ihrem [AfCFTA]-Sekretariat Bargeldhilfe und Schulungen zum Aufbau von Kapazitäten zur Verfügung stellen wird“.

Eine solche Unterstützung für die AfCFTA ist nicht überraschend. Im Laufe der Jahre hat sich China für Afrikas Führer unentbehrlich gemacht. Zwischen 2003 und 2019 haben chinesische ausländische Direktinvestitionen in Afrika stattgefunden erhöht von $75 Millionen USD im Jahr 2003 auf $2,7 Milliarden USD im Jahr 2019. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass dieser Trend an Dynamik verliert.

Obwohl dies als vorteilhaft für die Entwicklung Afrikas angesehen werden kann, ist eine aktive Beteiligung Chinas an der Entwicklung Afrikas zunehmend besorgniserregend. Es gibt kein kostenloses chinesisches Geld. Durch Investitionen in Afrika verschuldet China den Kontinent und zögert nicht, eine Gegenleistung zu verlangen. Den Appetit Chinas kennen – die nehmen Hafen von Hambantota in Sri Lanka ist ein Beispiel – es ist nicht schwer vorherzusagen, was passieren wird. Abgesehen von einer aktiven politischen Beteiligung wird China auch um bevorzugten Zugang zur AfCFTA bitten, sobald diese voll funktionsfähig ist.

Afrika bietet den Vereinigten Staaten viele Möglichkeiten. Fast alle afrikanischen Produkte können durch den African Growth and Opportunity Act, ein im Jahr 2000 gestartetes Handelspräferenzprogramm, frei in die USA eingeführt werden. Die USA haben sich auch offiziell verpflichtet, die AfCFTA zu unterstützen, aber ihre Auswirkungen sind im Vergleich zu China vernachlässigbar.

Ein aktiveres Engagement der USA in der AfCFTA ist finanziell und ideologisch von entscheidender Bedeutung. Die heute von der AfCFTA gelegten Grundlagen werden das Schicksal des Kontinents bestimmen. Die US-Hilfe in Form von Investitionen und allgemeiner Unterstützung wird entscheidend sein, um eine bessere und freiere Zukunft für die Afrikaner zu gestalten, den Handel weltweit wiederzubeleben und dem Einfluss Chinas entgegenzuwirken.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Durchgesickert: Von Bloomberg finanzierte globale Strategie „Kampagne für tabakfreie Kinder“ zum Verbot von Vaping-Produkten durch Bestechung öffentlicher Einrichtungen

Den Menschen in den Vereinigten Staaten ist der Milliardär Michael Bloomberg vor allem als verwegener ehemaliger Bürgermeister von New York City bekannt, der bei einer unglückseligen Präsidentschaftsvorwahl viel Geld vergeudet hat.

Aber auf der ganzen Welt sind sein Netzwerk von Wohltätigkeitsorganisationen und ausgewählten Gruppen, die er mit Millionen von Dollar an Zuschüssen versorgt, in jeder Hinsicht ein eine Art Privatregierungt, die Regierungsführer beeinflussen, die gesamten Gehälter von Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens finanzieren und Gesetze verfassen, die dann in gesetzgebende Körperschaften eingeführt werden, einschließlich der jüngste Beispiel für Dampfverbote in Mexiko und auf den Philippinen.

Einige dieser Organisationen werden direkt von Bloomberg geleitet und kontrolliert, darunter Bloomberg Philanthropies, aber die meisten sind verschiedene Kampagnengruppen, die stark auf die Finanzierung und Anleitung des New Yorker Milliardärs angewiesen sind, einschließlich solcher, die sich auf Umwelt, Bildung, öffentliche Gesundheit und andere konzentrieren Allgemeine Tabakkontrolle.

Nach neuesten Artikel von Michelle Minton vom Competitive Enterprise Institute, die interne Dokumente des von Bloomberg finanzierten Instituts in die Hände bekommen konnte Kampagne für tabakfreie Kinder gehen die schädlichen Auswirkungen der Kampagnen, die auf Entwicklungsländer abzielen, weit über Standardmaßnahmen zur Tabakkontrolle wie Steuern, Altersbeschränkungen und Werbebeschränkungen hinaus.

Einfluss und klamme Regierungen

Stattdessen werden Regierungsbehörden und Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens, die die CTFK-Wunschliste der Gesetzgebung umsetzen, Direktzahlungen angeboten. Denn Entwicklungsländer weniger ausgeben auf Maßnahmen und Programme im Bereich der öffentlichen Gesundheit als Industrienationen, ausländischen NGOs, die spezifische politische Maßnahmen im Austausch für Millionen von Dollar an öffentlichen Mitteln anstreben, wird immenser Einfluss eingeräumt.

Daher verabschieden diese Nationen Gesetze im direkten Austausch gegen Zuschüsse, die oft viel größer sind als ihre eigenen inländischen Abteilungsbudgets, anstatt tatsächliche nationale demokratische Forderungen nach Maßnahmen gegen Tabak- und E-Zigaretten-Produkte, einschließlich umfassender Verbote von E-Zigaretten-Aromen und -Technologien. In anderen Zusammenhängen würde man dies zu Recht als Bestechung bezeichnen.

Wenn man bedenkt, dass die Wohltätigkeitsorganisationen von Michael Bloomberg weltweit fast $700 Millionen ausgegeben haben, um diese Maßnahmen schnell in Gesetze umzusetzen, hat der lange Arm der globalen Anti-Tabak-Bewegung bereits mehrere Erfolgsgeschichten geschrieben.

In der Regierung betreiben CTFK und seine Partner Lobbyarbeit, wie die meisten anderen Interessenvertretungsorganisationen, aber die Strategie von CTFK zur Beeinflussung der Tabakpolitik hängt wirklich davon ab, sich als unverzichtbare Ressource für Regulierungsbehörden und Gesetzgeber zu etablieren. Beispielsweise listet der CTFK-Plan unzählige Beispiele für die Unterstützung auf, die er Regierungsbehörden gewährt hat, wie beispielsweise die Unterstützung bei Gerichtsverfahren gegen die Tabakindustrie in Brasilien, Peru, Uruguay, Uganda, Nigeria und Kenia. In Panama stellt es eine „Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium von Panama fest, das daran interessiert ist, eine regionale Anstrengung zu finanzieren“ für Tabakklagen.

Michelle Minton, Aufgedeckt: Bloombergs Anti-Tabak-Einmischung in Entwicklungsländern

Die Dokumente skizzieren die Bemühungen von Aktivisten des CTFK, verschiedene Tabakkontroll- und Anti-Dampf-Maßnahmen in Ländern wie Brasilien, China und Nigeria zu verabschieden, einschließlich „finanzieller Unterstützung“ für Ministerien und Regierungsstellen.

Dokumente zeigen, dass nicht nur Regierungsbeamte und Gesundheitsbehörden, sondern auch Universitäten und Medieninstitutionen exorbitante Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die Kernbotschaften und Ziele von CTFK zu verstärken.

Die Nebelwand

Anstatt sich für allgemeine Maßnahmen zur Tabakkontrolle einzusetzen, konzentrierte sich ein großer Teil der Kampagnen von CTFK auf das Verbot oder die strenge Einschränkung von schadensmindernden Technologien wie Dampfen, insbesondere in Entwicklungsländern wie Indien, den Philippinen, China, Brasilien, Peru, Uruguay, Uganda, Nigeria, Kenia und mehr.

Abweichend von ihrer Mission wirklich „tabakfreier Kinder“ haben Bloombergs verbundene Organisationen stattdessen ihren Einfluss genutzt, um sich auf innovative und neuartige technologische Dampfprodukte zu konzentrieren, die Nikotin in Aerosolform liefern und nichts mit Tabak zu tun haben.

Stattdessen haben Organisationen wie die Campaign for Tobacco-Free Kids kraftvolle Rhetorik über die Notwendigkeit verwendet, das Rauchen buchstäblich abzuschaffen Nebelwand zur Eliminierung oder starken Einschränkung aller nicht brennbaren Nikotinalternativen, einschließlich Dampfgeräten, Hitze-nicht-Brennen-Geräten, Nikotinbeuteln und mehr.

In Anbetracht der nachgewiesenen Gesundheitspotenziale, die mit der Billigung von Alternativen zur Nikotinabgabe als Mittel zur Raucherentwöhnung einhergehen, wie von den jeweiligen Gesundheitsministerien in der empfohlen Vereinigtes Königreich und Neuseeland, die Hunderte von Millionen Dollar, die ausgegeben wurden, um diese Bemühungen in Entwicklungsländern mit relativ hohen Raucherquoten zu untergraben, sollten ein Skandal epischen Ausmaßes sein.

Aber leider sind diese Schlagzeilen alles andere als prominent. Stattdessen haben wir mehrere politische Siege, die die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher und den Zugang zu Alternativen einschränken, ohne viel Rücksicht auf die tatsächliche öffentliche Gesundheit zu nehmen.

Wahre öffentliche Gesundheit erreichen

Was diese Enthüllungen am erschreckendsten macht, ist, dass es keinen Raum für Nuancen darüber gibt, ob innovative neue Dampfgeräte und andere Alternativen, die keinen Tabak enthalten, als Tabakprodukte betrachtet werden sollten. Organisationen wie die Rahmenkonvention zur Eindämmung des Tabakgebrauchs, ein Organ der Weltgesundheitsorganisation, sagen, dass sie nicht anders sind.

Aber sie liegen falsch. Das Wachstum Kompendium von akademischen Studien und Regierungsberichten, die zeigen, dass Dampfen 95% weniger schädlich ist als brennbarer Tabak, spricht dafür.

Die Tatsache, dass es Millionen von Menschen gelungen ist, mithilfe von Nikotinverdampfungsgeräten mit dem Rauchen aufzuhören, sollte ein Beweis dafür sein, wie der Markt Lösungen für die öffentliche Gesundheit liefern kann, um nicht mit einem Knüppel zu kneifen und den Entwicklungsländern die echte Chance zu verweigern, die sie dazu haben das Leben von Millionen ihrer Bürger verbessern und retten.

Aber wie Minton vom Competitive Enterprise Institute feststellte, „scheint die Strategie des CTFK und der umfassenderen, von Bloomberg finanzierten Anti-Tabak-Bemühungen darauf abzuzielen, politische Schlachten zu gewinnen und Gesetze zu verabschieden wenig Rücksicht davon, ob sie zu einer tatsächlichen Reduzierung des Rauchens oder zu Verbesserungen der Gesundheit führen.“

Wenn dies das Gesicht der modernen Anti-Tabak-Bewegung ist, dann wissen wir, dass die öffentliche Gesundheit eigentlich nicht ihr Ziel ist.

Der transatlantische Dialog und nicht der Zollkrieg ist die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und den USA

Die Welthandelsorganisation hat heute eine Entscheidung veröffentlicht, die den USA grünes Licht für die Verhängung von Strafmaßnahmen gibt Tarife auf die EU über den Zoll auf die EU-Subventionen für Airbus.

Luca Bertoletti, Senior European Affairs Manager beim Consumer Choice Center, sagt: „Wir hoffen, dass die politischen Entscheidungsträger erwägen werden, die Verwendung von Zöllen zur Eskalation des Streits zwischen Airbus und Boeing abzulehnen. Diese Zölle werden nicht nur der Luft- und Raumfahrtindustrie, sondern auch vielen anderen Branchen und insbesondere den Verbrauchern schaden. Da es ein neues Europäisches Parlament und sehr bald eine neue Europäische Kommission gibt, ist dies der richtige Zeitpunkt für die EU und die USA, die Kriegsaxt zu begraben und den transatlantischen Dialog wieder aufzunehmen“, fuhr Bertoletti fort.

„Die Beziehung zwischen der EU und den USA ist die stärkste der Welt und sollte auf gemeinsamen Marktherausforderungen basieren, wie z. B. dem Umgang mit wachsendem Autoritarismus China, nicht auf einen Handelskrieg zwischen freien Nationen, der nur den Verbrauchern schadet“, schloss Bertoletti.

Weiterlesen hier


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org.

Der Fall Huawei: Backdoors, Telnet und ein Rauswurf

Anfang der Woche nährt eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg Zweifel bezüglich der „Zuverlässigkeit“ des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei. So hatte der Mobilfunkbetreiber Vodafone gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigt, dass man in Italien bei Huawei-Technologie verdächtige Schwachstellen – sogenannte Backdoors – gefunden habe, die Unbefugten einen Zugang zum Festnetz des Carriers in Italien hätten ermöglichen können.

Diagnosefunktion nach der Entwicklung der Systeme nicht entfernt?

Diese „Schwachtstellen“ seien laut Vodafone bereits 2011 entdeckt worden. Nun rudert der Telekom-Konzern zurück und bemüht sich um eine technische Klarstellung. So handele es sich bei der Hintertür, auf sterben sich Bloomberg beziehe, um das Telnet-Protokoll, das von vielen Anbietern in der Industrie zur Durchführung von Diagnosefunktionen verwendet werde. Dieses wäre aber nicht über das Internet zugänglich gewesen, so Vodafone.

Einschätzungen der in den USA beheimateten Lobbyorganisation Verbraucherwahlzentrum bestätigt der jüngste Vorfall Risiken für mögliche Risiken des Verbraucherschutzes und mache gleichzeitig deutlich, dass die bestehenden gesetzlichen Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher im Zeitalter der 5G-Technologien unzureichend sind.

Luca Bertoletti, European Affairs Manager des Consumer Choice Center, sagte dazu: „Wir glauben nicht, dass das Verbot von Huawei-Technologie und der Beginn eines Handelskrieges mit China der richtige Weg ist. Fordern wir, dass alle Gesetzgeber und Strafverfolgungsbehörden ergreifen und Normen schaffen, die sich an der Sicherheitszertifizierung von Software und Geräten sollten (wie beispielsweise im „Cybersecurity Act“ der EU vorgeschlagen). Wir sind der Meinung, dass eine starke Verschlüsselung und sichere Authentifizierungsmethoden ein wesentlicher Bestandteil zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher sein sollten.“

Weiterlesen

Die Backdoor von Huawei Vodafone erneuert die Forderung nach besseren Datenschutzregeln

KONTAKT:
Luca Bertoletti
Manager für europäische Angelegenheiten
Verbraucherwahlzentrum
luca@consumerchoicecenter.org
39 3451694519

Die Backdoor von Huawei Vodafone erneuert die Forderung nach besseren Datenschutzregeln

ROM – Heute Es wurde aufgedeckt dass der Mobilfunkanbieter Vodafone bereits 2011 versteckte Hintertüren in Huawei-Geräten entdeckte. 

Vodafone identifizierte versteckte Hintertüren in der Software, die Huawei unbefugten Zugriff auf das Festnetz des Netzbetreibers in Italien hätten verschaffen können. berichtet Bloomberg.

Das Consumer Choice Center sagt, dass dieser Eingriff die Risiken für die Verletzung der Privatsphäre von Verbrauchern hervorhebt und zeigt, wie die aktuellen gesetzlichen Vorschriften nicht ausreichen, um die Privatsphäre der Verbraucher im Zeitalter der 5G-Technologien zu schützen. 

Luca Bertoletti, European Affairs Manager beim Consumer Choice Center, reagierte auf die Nachricht.

„Dieser Vorfall sollte den italienischen Strafverfolgungsbehörden die Bedeutung der italienischen Datenschutzrechte und die Schwere der Eingriffe in die Privatsphäre durch Dritte signalisieren. Wir laden Gesetzgeber aus ganz Europa ein, Telekommunikationsbetreiber zu drängen, neue Schritte zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher zu unternehmen und schnelle Maßnahmen zu ergreifen, um zukünftige Verletzungen von Internetnetzwerken zu verhindern.“

„Wir glauben nicht, dass es der richtige Weg ist, Huawei zu verbieten und einen Handelskrieg mit China zu beginnen. Vielmehr fordern wir, dass alle gesetzgebenden Organe und Strafverfolgungsbehörden Maßnahmen ergreifen und Standards schaffen, die sich an der Sicherheitszertifizierung von Software und Geräten orientieren sollten (wie im „Cybersecurity Act“ der EU vorgeschlagen). Wir glauben, dass eine starke Verschlüsselung und sichere Authentifizierungsmethoden ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher sein sollten“, schloss Bertoletti.

Dieses spezielle Thema knüpft an den Verbraucherdatenschutz des CCC an Hinweis, die diesen Monat veröffentlicht wurde.

***Luca Bertoletti, CCC European Affairs Manager, steht für Gespräche mit akkreditierten Medien über Verbrauchervorschriften und Verbraucherwahlfragen zur Verfügung. Bitte senden Sie Medienanfragen HIER.***

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org.

Sorry Mr. Trump, we’re not “Chinese propaganda” on trade

WASHINGTON, D.C. – This week, President Donald Trump took to Twitter to denounce several articles in the Des Moines Register as Chinese “propaganda ads” because of the facts presented on trade and tariffs. Included was an article written by the Consumer Choice Center that revealed the impact of tariffs on communities in North and South Carolina, which could affect up to 150,000 […]

Scrolle nach oben