fbpx

Im Zeitalter der Modernisierung kann nicht jedes Produkt zu seinem Verbraucher passen und nicht jeder Verbraucher fühlt sich gehört. Pro-Consumer-Aktivismus ist ein Thema im Kern der Millennial-Generation und ein einzigartiger Weg, um es der Kreativität von Innovationen zu ermöglichen, in die Hände williger Kunden zu gelangen. 

Das Consumer Choice Center setzt sich für Freiheit und Innovation im Lebensstil ein, um sicherzustellen, dass die Politik die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher berücksichtigt.

Erfahren Sie mehr darüber, wo die Stimme der Verbraucher fehlt und wie Sie sicherstellen können, dass sie gehört wird.

Hier anhören bzw finden Sie uns in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

#80 Great.com spricht mit … dem Consumer Choice Center

Während der Anti-Uber-Demonstrationen in Berlin organisierte ein kleines Kollektiv von Aktivisten einen Mini-Protest, um den Einfallsreichtum von Uber zu unterstützen und Solidarität mit seiner innovativen Vision zu zeigen. Langsam schlossen sich ein paar weitere Personen ihrem Gegenprotest an und begründeten ihre Überzeugung, dass die Verbraucher nicht berücksichtigt werden. In dieser Folge sprachen wir mit Yael Ossowski, der stellvertretenden Direktorin von Verbraucherwahlzentrum, eine Basisorganisation, die für die Rechte der Verbraucher kämpft.

Die Beteiligung des Consumer Choice Centers beruht auf Ressourcen, Verständnis und breiterem Interesse

Bei so vielen spaltenden Themen, die die Gesellschaft heute plagen, muss man sich entscheiden, wofür es sich lohnt zu kämpfen und wie man dafür kämpft. Die Verknüpfung mit verbraucherorientierten politischen Forderungen wie Alkoholmodernisierung, Freihandelsabkommen und Legalisierung von Cannabis lenkt den Fokus vom Geschäft ab und bringt ihn zurück zum Verbraucher. Yael Ossowski erklärt, dass der Abbau staatlicher Monopole den Bürgern mehr Kaufkraft in ihren Interaktionen mit der lokalen und internationalen Wirtschaft ermöglichen wird.

Höre dem zu ganze Vorstellungsgespräch um herauszufinden, wie Sie sich am Kampf für einen priorisierten Verbraucher beteiligen können. Sie können auch abonnieren Consumer Choice-Radio die jede Woche eine neue Show hat und melden Sie sich an, um Mitglied zu werden. Viele Verbraucher fühlen sich wieder handlungsfähig, wissend, dass weltweit um ihre Rechte gekämpft wird.


Episodenmitschrift

[00:00:00] 

Jeden Tag werden Sie und ich mit negativen Nachrichten bombardiert. Und so wie unser Körper zu dem wird, was wir essen, wird unser Geist zu der Information, die wir konsumieren. Wenn Sie positiv bleiben wollen, ist es so wichtig, dass Sie sich in diesem Podcast auch Geschichten anhören, die Sie inspirieren und aufbauen. Wir haben führende Experten interviewt, die sich der Lösung der dringendsten Probleme der Welt verschrieben haben. Und wenn Sie dabei bleiben, verspreche ich Ihnen, dass Sie nicht nur so informiert sein werden, als würden Sie die Nachrichten sehen, Sie werden ermutigt und inspiriert sein, und ich bin mehr positive Energie in Ihrem Leben. Willkommen bei den Gesprächen mit great.com. 

[00:00:44] 

Hallo und willkommen. Heute spricht great.com mit Yael Ossowski, der stellvertretenden Direktorin von Consumer Choice Center.org, und falls Sie noch nie davon gehört haben, sie sind eine globale Basisbewegung für die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher. Und wenn Sie es noch nicht getan haben, möchten Sie auf jeden Fall auf YouTube oder in Ihrer Podcast-App auf Abonnieren drücken, denn heute werden wir über viele verschiedene Themen sprechen, von der Verbesserung der Technologie für die Verbraucher bis hin zur Modernisierung des Alkohols , vielleicht sogar Cannabisregulierung, je nachdem, wie viel wir in 20 Minuten tun können. Aber ich freue mich sehr, heute mit Yael zu sprechen. Also Jael. Vielen Dank. Herzlich willkommen. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, hier mit uns zu sprechen. Ich danke dir sehr. Ich meine, es ist eine Freude, dabei zu sein. Recht. Was ist also das Consumer Choice Center? Was ist dein Zweck? 

[00:01:39] 

Das Consumer Choice Dinner war eine Idee von vielen von uns, die viele Jahre im Studentenaktivismus tätig waren, einige von uns waren Journalisten, einige von uns waren Ökonomen oder einige von uns beschäftigten sich ein wenig mit politischer Regulierung. Und wir haben gesehen, dass es eine Art wachsende Bewegung gegen großartige Innovationen gab, die im Gange waren. Und unsere Ursprungsgeschichte geht zurück auf die Taxiproteste in Berlin vor vielen Jahren wegen der Uber-App. Und die Idee war, dass die Erfindung von Uber und das Loslassen von Uber auf den Straßen Berlins und in ganz Deutschland Taxifahrer sofort arbeitslos machen und daher gestoppt werden müssten. Das war die vorherrschende Erzählung in den Zeitungen und den meisten Reden der Politiker. Aber es gab wirklich keine Konzentration auf die Menschen, von denen Uber am meisten profitiert hat, das waren normale Verbraucher, Sie oder ich, oder jeder, der jemals die App heruntergeladen oder benutzt hat. Und wieder muss es nicht Uber sein. Das kann Lyft in den Vereinigten Staaten sein, oder wir haben Bolt in Estland und in der gesamten EU. Und da wollten wir eigentlich aufstehen. Also haben ein paar meiner Kollegen Schilder zusammengestellt, einen netten kleinen Mini-Protest zusammengestellt und erklärt, das Taximonopol sei gestern und die Verbraucher würden diese Innovationen eigentlich lieben. Und es erregte viel Medienberichterstattung und es wurde in die deutschen Nachrichtensender gebracht. Und plötzlich waren nur ein paar Kinder mit Plakaten und Slogans in der Lage, die Debatte in Deutschland über technische Innovationen ein wenig zu verändern. 

[00:03:17] 

Und dann fingen wir an, über dieses Thema nachzudenken, wenn es um viele andere Innovationen geht. Und wir denken zum Beispiel an Airbnb, und wir denken an Leute, die ihr Zuhause vermieten können. Wir haben angefangen, darüber nachzudenken, wenn es um die Modernisierung des Alkohols geht, wenn es um die allgemeine Besteuerung von Dingen geht, die Ihnen oder mir Spaß machen. Und wir begannen zu sehen, dass es in diesem Bereich Raum für Menschen gibt, die sich für Verbraucher einsetzen möchten, insbesondere für Millennials, die wirklich große Innovationen genießen. Es gibt natürlich viele Dinge, die uns wichtig sind, und wir möchten sicherstellen, dass es intelligente Vorschriften gibt. Aber wir müssen auch dafür sorgen, dass die nächsten großen Innovationen, die unser Leben verbessern und verbessern werden, in Kraft treten können. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns sehr auf Gesundheit und Wissenschaft, insbesondere auf viele Dinge rund um Zölle auf Dinge wie Medikamente, zunehmenden Wettbewerb auch im Gesundheitswesen, was meiner Meinung nach in vielen verschiedenen Situationen sehr wichtig ist. Also haben wir das einfach als Idee zusammengestellt, angefangen mit nur ein paar Leuten. Und jetzt umfassen wir die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Teile Südamerikas, und wir haben Kollegen in Indonesien und Mitarbeiter, die auch in Malaysia arbeiten. So viel jetzt, eine globale Anstrengung, viele verschiedene Verbraucherthemen, nicht Ihre normale Verbrauchergruppe, würde ich sagen, aber wir konnten wachsen und erfolgreich sein. Und jetzt macht es großen Spaß, das zu tun, was wir tun, wissen Sie, dies als Job zu tun. 

[00:04:39]

Wow. Es ist so cool mit der Idee, für Innovation zu protestieren. Also helfen Sie mir zu verstehen, wer das finanziert? Woher kommt das Geld? Was ist der Anreiz für euch, es zu tun, außer einer Sache, diese Produkte auf den Markt zu bringen? 

[00:05:00] 

Ja, ich meine, es war am Anfang sehr schwierig wegen der unterschiedlichen Bereiche. Weißt du, wir kamen aus dem gemeinnützigen Fünf-Eins-Siehe-Drei-Modell der Vereinigten Staaten, bei dem du mit vielen privaten Spendern zu tun hast, mit Leuten, die es mögen könnten, oder mit vielen Stiftungen, die deine Arbeit im Allgemeinen mögen könnten. Also haben wir damit angefangen. Es hat sich als ein bisschen erfolgreich erwiesen. Und dann, als wir anfingen zu wachsen, stellten wir fest, dass es tatsächlich viele Partnerschaften gab, die wir entweder mit Vereinen oder anderen Stiftungen aufbauen konnten. Also fing es eigentlich nur als Lieblingsprojekt an. Ich erwähnte, dass viele von uns studentische Aktivisten waren. Wissen Sie, wir haben junge Leute hauptsächlich zu klassischen liberalen Themen ausgebildet, von Wirtschaft bis Sozialpolitik. Und irgendwie haben wir damit begonnen, Schwung aufzubauen, und dann konnten wir tatsächlich einige sehr gute Partnerschaften eingehen. Jetzt haben wir also eine wachsende Mitgliederbasis von Leuten, die sich anmelden. Wir haben verschiedene Verbände und Unternehmen, die uns ebenfalls etwas gegeben haben. Für uns war die Mission immer sehr klar. Wir sind nicht da, um Monopole zu unterstützen. Wir sind nicht da, um bestimmte Unternehmen zu unterstützen. Es geht ums Prinzip. Und vieles davon stammt aus der Vorstellung vieler Ökonomen der 1970er und 80er Jahre. Weißt du, es geht nicht darum, wirtschaftsfreundlich zu sein. Das ist eigentlich die schreckliche Einstellung, die die Leute haben müssen. Sie müssen verbraucherfreundlich sein. Und der Weg, der beste Pro-Verbraucher-Aktivist zu werden, besteht darin, sicherzustellen, dass die Wettbewerbsbedingungen sehr gleich sind und wir Innovationen zulassen. Deshalb arbeiten wir mit vielen großartigen Gruppen zusammen. Wir haben eine Menge davon auf unserer Website. Es hängt vom Land ab. Es hängt von den Dingen ab, die wir tun. Aber. Insgesamt sind wir sehr froh, dies als private Initiative tun zu können und hoffentlich für die Zukunft zu wachsen. 

[00:06:45] 

Ich kann mir vorstellen, dass es viele moderne Uber-Beispiele gibt, dass es so viele verschiedene Themen gibt, bei denen man sich potenziell engagieren könnte. Also, wie argumentierst du da? Legst du alle Eier in einen Korb oder versuchst du, dich in all diese Themen einzubringen? Wie wählen Sie das Thema aus? 

[00:07:04] 

Ja, das ist eine wichtige Frage. Und es hängt wirklich davon ab, a) wo unsere Ressourcen sind, b) unser Verständnis des Themas und c) einfach ein wirklich breiteres Interesse. Es gibt viele verschiedene Dinge, die in, sagen wir, der Europäischen Union sehr präsent und notwendig und wichtig sind, die in den Vereinigten Staaten oder Kanada absolut keine Rolle spielen. Also speziell Kanada, ich werde ein Beispiel verwenden. Es ist eine Nation, in der ich geboren wurde. Dort arbeitet unser Kollege David Clements, unser Manager für nordamerikanische Angelegenheiten. Und es sind viele verschiedene kanadische Ausgaben. Es gibt Dinge wie Agrarsubventionen und Angebotsmanagement. Und das ist etwas, das für die kanadischen Verbraucher ein dringendes Problem darstellt, weil es die Preise für Lebensmittelrechnungen im Allgemeinen erhöht. Und das ist nur etwas, woran wir uns gehalten haben. Und David hat Papiere darüber geschrieben. Er hat ausgesagt und Regierungen, so etwas wie die Cannabis-Frage, ist etwas, das sehr dringend ist. Und wirklich, wie wir versuchen zu wählen, woher wissen wir, dass wir effektiv sein können? Woher wissen wir, dass die Stimme der Verbraucher fehlt? Ich denke, das ist sehr wichtig. Und ich denke, in der Cannabis-Debatte über die Legalisierung, über die Regulierung, über die Unterschiede zwischen CBD und Hanf und THC hat die Stimme der Verbraucher gefehlt. Es war nicht da. So oft hörten wir von der Art und Weise, Cannabis zu legalisieren, entweder nur von alten Aktivisten oder verschiedenen Gruppen, die dagegen sind, und nicht unbedingt von Verbrauchern, die sich Gedanken darüber machen, wie hoch der Prozentsatz von THC ist, wie hoch der Prozentsatz von CBD ist. Was sind die Regeln für die Kennzeichnung, was sind die Regeln für die Möglichkeit, verschiedene Geschäfte in den verschiedenen Gerichtsbarkeiten zu haben? Und ich denke, das sind die Arten von Fragen, die wir stellen, wenn wir uns einem Thema nähern und wo wir viel bewirken werden. 

[00:08:47] 

Es passt zu unserem Einfluss auf die Medien, unsere Veröffentlichungen und unsere Artikel in verschiedenen Sprachen in Mainstream-Nachrichtenartikel zu bringen. Ich denke, das ist wichtig. Ich denke, dass wir in der Lage sind, mit verschiedenen Gruppen zusammenzuarbeiten, wir haben viele verschiedene Organisationen, die wir auch Interessengruppen oder Aktivistengruppen nennen würden, mit denen wir an verschiedenen Themen zusammenarbeiten, sei es mit Fluggesellschaften und der Gewährleistung billiger Flüge oder dem Versuch, die moderne Landwirtschaft zu verteidigen . Es gibt viele verschiedene Gruppen, die diese Arbeit bereits machen. Wir arbeiten also tatsächlich mit ihnen zusammen und versuchen, die Stimme der Verbraucher zu vertreten, die diese Art von Innovation wollen. Es ändert sich also von Tag zu Tag, aber es ist auch sehr wichtig für unsere Mitarbeiter und was wir können und was uns interessiert und was wir vorantreiben können. Das ist also immer eine sehr wichtige Überlegung. 

[00:09:37] 

Du hast vor diesem Interview gesagt, dass du dich für Technik interessierst. Was versuchen Sie also dort zu erreichen, um den Verbrauchern, den Verbrauchern an diesem Punkt, zu helfen? 

[00:09:46] 

Ja, ich denke, viele der laufenden Gespräche über Technologie und deren Regulierung konzentrierten sich speziell auf die Europäische Union und die Vereinigten Staaten. Wenn wir mit der EU beginnen, liegt der Fokus stark darauf, das europäische Google oder Facebook oder Apple oder was auch immer zu schaffen, und es geht immer nur darum, herauszufinden, wie man die amerikanischen Unternehmen im Wesentlichen besteuern oder zusammenbrechen kann, und nicht unbedingt darum, genau das zu schaffen gute Anreize, die es allen anderen Wettbewerbern dieser Unternehmen ermöglichen würden, zu existieren. Wenn wir uns nur viele der Barrieren ansehen, die von verschiedenen Parlamentariern in Brüssel oder der EU-Kommission aufgestellt und gewährt werden, ist dies etwas, worüber die meisten Verbraucher nicht nachdenken oder sich darauf konzentrieren oder das sie unbedingt wissen, weil die meisten unserer nationalen Medien in Europa konzentriert sich nicht darauf. Ich denke, das ist etwas, das nicht wirklich gesagt wurde. Deshalb verwende ich vorher das Beispiel Estland. Es ist ein Land, das dort viele großartige Dinge für Innovationen tut. Das Residency-Programm ist unglaublich. Die Menge an Kapital, die sie tatsächlich mit vielen verschiedenen Investoren aus der ganzen Welt zusammengebracht haben, um zu versuchen, Unternehmen und großartige Investitionen zusammenzustellen. Da sind so viele tolle Sachen dabei herausgekommen. Wir können nur an Unternehmen wie TransferWise denken. Und in Schweden gibt es offensichtlich Dinge wie Spotify, die großartige Arbeit leisten und tatsächlich auf der ganzen Welt wachsen. Ich denke, das ist ein Problem in den Vereinigten Staaten. Da wird alles politisch. Ich bin in den Vereinigten Staaten aufgewachsen, daher weiß ich, wie die Dinge jetzt laufen, und alles entwickelt sich zu einer Art Links-Rechts-Sparring. Und es scheint, als ob Technologieunternehmen im Moment sehr viel nicht unwissend gegenüber Politik sind, aber irgendwie neben der Politik liefen und jetzt alles vermischt ist. 

[00:11:32] 

Ob es nun Twitter oder Facebook oder eines dieser Unternehmen ist, es gibt jetzt große Überlegungen. Wenn ein Unternehmen vielleicht einen bestimmten Nachrichtenartikel löschen oder eine bestimmte Persönlichkeit entfernen möchte, wird das sehr problematisch. Und ich denke, was viele Leute falsch machen, ist, dass sie Vollpension nehmen und sagen, nun, deshalb müssen wir diese Unternehmen auflösen, deshalb müssen wir sicherstellen, dass sie niemals an X- oder Y-Daten festhalten können. Aber wir fragen nie, warum sind diese Unternehmen so groß, warum sind diese Unternehmen so innovativ? Weil die Verbraucher sie lieben. Sie konnten sie nutzen. Wir alle haben unsere Beschwerden. Wir alle haben unsere eigenen Geschichten über soziale Medien oder gezielte Werbung zu erzählen. Aber diese Dinge liefern große Dividenden für die Verbraucher. Ich weiß, dass sie das Leben vieler Menschen verbessert haben, was die Dinge viel einfacher macht, insbesondere während der Pandemie. Viele Menschen, die in anderen Ländern leben, können sich jetzt mit anderen verbinden. Ich meine, das war etwas, was vor vielen Jahren nicht möglich war, nicht einmal vor 10, 15 Jahren. Ja. Sie hatten Skype, ebenfalls eine estnische Erfindung, aber Sie hatten nicht all die großartige Videosoftware, die wir jetzt haben, und all den Rest. Und ich denke, es wird zu viel Wert darauf gelegt, wie wir diese Typen trennen? Wie stellen wir sicher, dass sie auf die richtige Größe kommen? Und es geht wirklich darum, ob die Verbraucher wirklich davon profitieren? Und ich denke insgesamt, wenn man es sich ansieht, sind sie es und sie haben die Möglichkeit, Alternativen zu verwenden. Und das ist etwas, wofür wir sehr, sehr leidenschaftlich sind, weil wir nicht da sind, um wieder ein Unternehmen oder eine Dienstleistung zu unterstützen. Es geht darum, das Recht der Verbraucher auf diese Wahlmöglichkeit zu schützen. 

[00:13:05] 

Und das macht sehr viel Sinn. Wenn Sie also einen Zauberstab hätten, können Sie ihn schwingen und eine Richtlinie ändern, um den Verbrauchern zu helfen, aber ändern, was Sie global machen. 

[00:13:16] 

Ich denke, im Moment ist es Freihandel. Ich denke, wir brauchen mehr Freihandel. Es ist kein Geheimnis, dass es während der Ära Donald Trump in den Vereinigten Staaten eine sehr problematische Zeit war, um zu versuchen, zusätzliche Handelsabkommen abzuschließen. Ich denke, eine Art breitere internationale Zusammenarbeit und Handel würden die Dinge viel besser machen und die Kosten der Dinge definitiv senken, wenn die Menschen nicht in dem Maße Zoll zahlen müssten, wie sie es tun. Ich denke, das würde viele unserer Leben erheblich verbessern. Wenn wir uns die Globalisierung ansehen, wenn wir uns den Freihandel ansehen, ich meine die Menge der Menschen, die in den letzten Jahrzehnten aus der Armut befreit wurden, wo wir einen freieren Handel hatten, das ist tatsächlich eine der mächtigsten Politiken, die wir haben hatte jemals. Und niemand hat es wirklich absichtlich getan. Niemand sagte: OK, wir machen das, damit wir sichergehen können, dass wir keine armen Leute mehr haben. Jeder hat es in seinem eigenen Interesse getan, und das hat sich für viele Länder ausgezahlt. Ich meine, es gibt einen Grund, warum Südkorea dieses riesige Technologie-Kraftwerk ist, der Grund, warum Irland dieses erstaunliche, innovative Land ist, das so viele internationale Unternehmen einlädt. Und das ist der Grund, warum so viele mehr von uns miteinander verbunden sind. Und obwohl wir uns jetzt in verschiedenen Ländern befinden, können wir das Internet und all diese Plattformen nutzen, um uns zu verbinden. Ich denke, der Handel ist wahrscheinlich derjenige, der, wenn ich diesen Zauberstab hätte, dafür sorgen würde, dass wir weltweit einen freieren Handel haben. 

[00:14:35] 

Ja, ich kann mir vorstellen, was weltweit passieren würde, wenn wir diese Änderung vornehmen, schauen Sie sich nur das Vereinigte Königreich an. 

[00:14:43] 

Ich meine, sie wurden gezwungen, zum Anfang zu gehen. Und Liz Truss, die meiner Meinung nach Handelsministerin ist, fliegt im Grunde jede Woche um die Welt, um neue Handelsabkommen zu unterzeichnen, was bedeutet, wissen Sie, denn der Brexit war für viele Menschen vieles, aber sicherlich für Unternehmer. Sie hatten wahrscheinlich das Gefühl, nicht zu wissen, wie die Zukunft aussehen würde, und die Verbraucher ebenso und die dort lebenden Menschen, die möglicherweise aus anderen Ländern stammen. Es ist also gut zu sehen, dass ein Land bereit ist, den Handel zu öffnen und darüber zu sprechen, wie Handel den Menschen hilft, anstatt ihnen zu schaden. 

[00:15:14] 

Mhm hm. Sie haben vorhin das Wort Alkoholmodernisierung erwähnt. Was würde die Alkoholpolitik moderner machen? 

[00:15:26] 

Ob es vom Land abhängen würde, hängt vom Kontext ab, in dem ich im ländlichen Süden aufgewachsen bin, eine Art Bibelgürtel, also definitiv viele verschiedene Dinge, aber wo wir viele Probleme mit Alkohol gesehen haben. Es kommt auf die Preise an und es kommt auf Vorschriften an und insbesondere staatliche Monopole sind eine Art alte Nachricht, wir haben diese staatlichen Monopole nicht mehr unbedingt, weil dann die Regierung ein Interesse daran hat, mehr Alkohol zu verkaufen und eine bestimmte Menge an Steuern zu erhalten. Und es ist im Allgemeinen einfach nicht so effizient. Und Sie könnten einfach sagen, na ja, das wirkt sich nur auf die Trinker aus. Nun, wissen Sie, es sind Restaurants. Wann immer sie wieder öffnen, ist es Catering, es sind Hochzeiten, es ist alles

Arten von Veranstaltungen. Wir müssen in diesen Bereichen mehr Wettbewerb haben. Ich denke also, dass die Abschaffung staatlicher Monopole eine große Sache sein wird. Und das passt zu dem Modell, das in vielen Bereichen für die Legalisierung von Cannabis vorgeschlagen wird, ist, dass sie dem alten Modell der Alkoholkontrolle folgen wollen. Also ich finde das sehr problematisch. Und wir reden nur darüber, die Preise für die Menschen zu erhöhen. Und wenn wir uns die Handelskriege ansehen, die zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union stattfinden, wissen Sie, es war dieser großartige Bourbon aus Kentucky, der mit Zöllen belegt wurde. Die Preise stiegen. Die Leute sind immer noch bereit, dafür zu bezahlen. Dann verlieren sie mehr von ihrem verfügbaren Einkommen, um die gleichen Produkte zu kaufen, die sie gestern bekommen haben. 

[00:16:49] 

Das ist definitiv eine Überlegung. Und je mehr wir diese verrückten Vorschriften haben und wir sehen diese Parallelen auch zu der neuen Innovation des Dampfens, sobald es all diese Vorschriften gibt, die es immer unmöglicher machen, auf diese Produkte zuzugreifen, wenden sich die Menschen den Schwarzmärkten zu und wir Wir konzentrieren uns bei Cannabis sehr auf Schwarzmärkte, aber wir konzentrieren uns nicht auf andere Bereiche, weil es nicht so präsent ist. Aber Schwarzmärkte sind definitiv etwas, das normalerweise sehr gefährlich ist. Schwarzmärkte sind nicht unbedingt online so gefährlich, aber Sie können Ihre Kreditkarte stehlen. Und wenn wir wollen, dass Leute Zigaretten oder so etwas von der Straße kaufen, wie es Eric Garner vor vielen Jahren in New York passiert ist, der von der Polizei erstickt wurde, dann ist das die Art von Zeug, das wir nicht auf einem Schwarzmarkt wollen, und Deshalb brauchen wir legale Märkte. Und je mehr wir dafür sorgen können, dass keine Schwarzmärkte und illegalen Märkte entstehen, wie es heute bei Cannabis der Fall ist, was Dinge wie die mexikanischen Kartelle stärkt, desto besser wird es insgesamt. Also ich weiß, das ist eine Menge zu sagen, aber nur ein paar Dinge, über die wir nachdenken und warum ich denke, dass es bei der Alkoholfrage nicht nur darum geht, deine Weinflasche zu bekommen. Es ist wirklich eine größere Frage, wie wir den Verbrauchern die Wahl lassen. 

[00:18:06] 

Ich wünschte wirklich, wir hätten mehr Zeit, um die Frage von Alkohol und Cannabis zu untersuchen. Aber gleichzeitig nähern wir uns dem Ende, also wenn ein Verbraucher sich das jetzt anhört und ich sage, ja, ich will mehr Rechte, ich will niedrigere Preise, vielleicht will ich mich sogar irgendwie einbringen , was können sie tun, um gute Entscheidungen zu treffen und auch Ihre Organisation zu unterstützen? 

[00:18:29] 

Nun, der wahrscheinlich größte Reichtum, den Menschen uns bringen könnten, sind Informationen darüber, was in Ihrer Nähe an einem Ort wie Südafrika passiert. Wir arbeiten mit vielen lokalen Aktivisten zusammen, als sie während der Pandemie jeglichen Alkohol, jeglichen Tabak, jegliches Dampfen, alles verboten haben, was ein verrückter Schritt in einer Pandemie ist, wenn wir sagen könnten. Aber ich denke, in diesem Fall konnten wir mit lokalen Aktivisten zusammenarbeiten, die das Problem kommen sahen. Wir können unser Team zusammenstellen. Wir haben ihnen Ressourcen gegeben. Das ist die Art von Sachen, die wir wirklich lieben. Wenn Sie also Probleme wie dieses in Bezug auf die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher in Ihrer Gerichtsbarkeit, Ihrer Region haben, machen Sie uns darauf aufmerksam. Wir sind in allen sozialen Medien sehr präsent, da wir unsere Radiosendung haben, die einmal pro Woche gesendet wird. Wir freuen uns sehr, darüber zu sprechen und mit Menschen zusammenzuarbeiten, damit sie genau sehen können, was die Probleme sind und wie wir helfen können, es zu verbessern. Das gibt es also. Auch Sie können uns unterstützen. Wir sind eine Wohltätigkeitsorganisation. Wir versuchen, unser Bestes zu geben. Das sind meiner Meinung nach mindestens zwei der besten Möglichkeiten, uns zu unterstützen. 

[00:19:32] 

Yael Ossowski, vielen Dank, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben, mit great.com zu sprechen. Das war wirklich interessant. Und noch einmal, ich wünschte, wir hätten mehr Zeit zusammen. Und für Sie, wenn Sie uns zugehört haben, wenn Sie dieses Gespräch zu mehr Menschen bringen möchten, damit die Verbraucher eine größere Auswahl und bessere Möglichkeiten haben, ziehen Sie bitte in Betracht, dieses Interview auf YouTube oder in Ihrer Podcast-App zu abonnieren, das wird uns helfen, durchzukommen Algorithmen. Einige weitere Personen können dieses Gespräch mithören und Maßnahmen ergreifen. Vielen Dank fürs Zuhören und wir sehen uns in der nächsten Folge. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scrolle nach oben