fbpx

Der bestehende IP-Rahmen der EU hat es uns ermöglicht, vor Weihnachten einen Impfstoff zu bekommen.

Die schnelle Entwicklung mehrerer hochwirksamer Impfstoffe gegen COVID19 ist ein großer Erfolg für die Menschheit. Das Vereinigte Königreich war das erste Land der Welt, das einen COVID-Impfstoff zugelassen hat, und hoffentlich werden die europäischen und US-amerikanischen Arzneimittelbehörden dem Beispiel Großbritanniens bald folgen.

Dank des sehr soliden Rahmens für geistiges Eigentum (IP) der EU konnten wir den ersten wirksamen COVID-Impfstoff in der EU (Deutschland) von einem europäischen Unternehmen entwickeln lassen, das von europäischen Risikokapitalgebern unterstützt wird. Die Reaktion vieler innovativer Pharma- und Biotech-Unternehmen hat gezeigt, wie wichtig es für die Menschheit ist, schnell auf neue Bedrohungen wie COVID zu reagieren. Unternehmen wie BioNTech, Moderna und AstraZeneca haben schnell und frühzeitig reagiert und neue und bahnbrechende Impfstoffe entwickelt, die 2021 höchstwahrscheinlich angenehmer machen werden als das laufende Jahr. Die nächste Pandemie könnte gleich um die Ecke sein. Angesichts dessen, wie viele Menschen unter COVID gelitten haben und sogar ihr Leben verloren haben, und der immensen wirtschaftlichen Belastung der Europäer müssen wir alles tun, um Innovationen in Europa zu fördern und nicht zu unterdrücken.

Unsere Widerstandsfähigkeit kann nur erhöht werden, indem wir Innovationen annehmen (die Erlaubnis zur Verwendung von Gen-Editing für Covid-Impfstoffe ist ein gutes Beispiel) und es risikofreudigen Investoren wie Risikokapitalgebern und Unternehmen ermöglichen, von ihren Investitionen zu profitieren. Geistige Eigentumsrechte sind ein wesentlicher Faktor. Während die neue Arzneimittelstrategie der Kommission geistige Eigentumsrechte als Schutz für Innovation anerkennt, spricht sie auch offensiv davon, Preis- und Erstattungsentscheidungen weg von den Mitgliedstaaten und hin zu einem einheitlichen europäischen Ansatz zu zentralisieren. Dies könnte eine schreckliche Nachricht für unsere Widerstandsfähigkeit sein, wenn wir künftigen Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit gegenüberstehen. 

Die COVID-Pandemie hat die öffentlichen und persönlichen Finanzen verschlechtert und damit den Zugang der Patienten zu Arzneimitteln eingeschränkt. Wenn wir den Zugang zu Arzneimitteln in allen Teilen Europas verbessern und gleichzeitig unsere hohen Innovationsanreize aufrechterhalten wollen, müssen wir uns auf die Schaffung von mehr Wohlstand konzentrieren. Letztendlich ist Wirtschaftswachstum der entscheidende Faktor, um mehr Patienten den Zugang zu den benötigten Medikamenten zu ermöglichen. Laute Rhetorik, die auf die Aushöhlung von Patentrechten abzielt, ist gefährliches Säbelrasseln, das unsere Fähigkeit zur Innovation in der Zukunft und zur Suche nach Heilmitteln für diese 95% bekannter Krankheiten, die wir noch nicht heilen können, beeinträchtigen könnte.

Wir müssen anerkennen, dass es zwischen den EU-Mitgliedstaaten Wohlstandsunterschiede gibt, und wir können keinen einheitlichen Ansatz haben, wenn es um den Zugang zu Medikamenten geht. EU-weite Preisentscheidungen könnten die Einführung neuer Medikamente im gesamten Block verzögern und würden daher den Zugang zu lebensrettenden Medikamenten nach unten heben. Wir könnten riskieren, innovative Medikamente zum Zeitpunkt ihrer Zulassung anderswo auf der Welt zu bekommen. Anstelle lauter und mutiger Erklärungen zur Herabsetzung der Arzneimittelpreise sollte die Kommission auf Innovationen setzen und auch an der OECD-weiten Gegenseitigkeit bei Arzneimittelzulassungen arbeiten. Warum sollten EU-Bürger auf die Zulassung von Impfstoffen durch die EMA warten müssen, wenn sie sich bereits als sicher und für Einwohner des Vereinigten Königreichs verfügbar erwiesen haben? 

Die EU-Kommission sollte unsere hervorragenden Standards für geistiges Eigentum aufrechterhalten und nicht in die nationalen Vorschriften für Preis- und Erstattungsentscheidungen eingreifen. Darüber hinaus ist es von größter Bedeutung, dass die Regierungen im Rennen um neue Behandlungen und Impfstoffe keine Gewinner auswählen und daher Technologieneutralität wahren. So hat die Bundesregierung frühzeitig in einen Impfstoffhersteller investiert. Trotz einer massiven Steuergeldspritze gewann ein anderes deutsches Unternehmen das Rennen, um das erste Unternehmen mit einem wirksamen Impfstoff zu sein. In Europa ist die Hälfte der 10 größten Pharmaunternehmen der Welt angesiedelt. Wir sollten diese Position nicht aufs Spiel setzen, sondern mehr und nicht weniger Innovation in der Europäischen Union anstreben.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scrolle nach oben