fbpx

Fahrten Verzicht

Wie Deutschlands neue Koalition das Schicksal des TRIPs-Verzichts ändern könnte

Da Südafrika und Indien einen vorübergehenden Verzicht auf die Abschirmung des geistigen Eigentums vorgeschlagen haben COVID-19 Impfstoffe und andere Eingriffe vor mehr als einem Jahr an der Welthandelsorganisation, sie haben breite erworben — und manchmal unerwartet - Unterstützung.

Deutschland bleibt aber ein standhafter Gegner. Und während andere Nationen wie das Vereinigte Königreich und die Schweiz ebenfalls ihre Opposition beibehalten haben, hat Deutschlands Feindseligkeit gegenüber dem Vorschlag übergroßes Gewicht.

„Die Bundesregierung hat das bis heute sehr hart zurückgewiesen“, so Jörg Schaaber von der Gruppe Zivilgesellschaft BUKO Pharma-Kampagne, sagte Devex. „Das hat erheblichen Einfluss auf die Position der EU.“ Beobachter sagten, Deutschlands Haltung trage zur Erklärung bei, warum dies der Fall sei Europäische Kommission bleibt dem Verzicht trotz entgegen eine Juni-Abstimmung bis zum Europäisches Parlament Diskussionen über den indischen und südafrikanischen Vorschlag zu beginnen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Parlamento Europeu envia carta em defesa da PI à Câmara e ao Senado

Brasília, BR – Foi protocolada hoje, quinta-feira, 23 de Setembro, uma carta enviada do Parlamento Europeu aos Presidentes da Câmara dos Deputados, Arthur Lira, e do Senado Federal, Rodrigo Pacheco. Na carta, 11 membros do Parlamento Europeu expressam suas preocupações com relação ao futuro da propriedade intellectual no Brasil após a Lei nº 14.200 de 2 de setembro de 2021, que prejudica o ambiente de propriedade intellectual (PI) no Brasil, ser aprovada. A carta questiona como as indústrias europeias, de muitos setores que dependentem de proteção de PI, podem investir e comercializar no Brasil. A carta teve apoio do grupo internacional de defesa dos consumidores Consumer Choice Centre e da Frente Parlamentar pelo Livre Mercado.

„Temos uma relação comercial muito próxima com o Brasil, e por isso estamos preocupados com o caminho que o Brasil vem seguindo no que diz respeito às leis de propriedade intelectual“ disse em nota Gianna Gancia, MdEP. „Países com fortes regimes de PI estimulam a inovação ea criatividade e são necessários para o crescimento econômico, a competitividade ea criação de empregos. Infelizmente, a PL nº 12/2021, ea consequente Lei nº 14.200, não ajudam o Brasil a cumprir os objetivos traçados na Estratégia Nacional de Propriedade Intelectual“ concluiu Gancia.

„A exigência existente no PL nº 12/2021 que determinava que as empresas compartilhassem os seus segredos comerciais não tem prezedes e é inconsistente com as obrigações de proteção de segredos comerciais do acordo TRIPS. Forçar a transferência de tecnologia negaria aos inovadores a certeza ea previsibilidade necessárias para investir com conconfiança e acelerar o lançamento de novos produtos no Brasil” disse o Deputado Paulo Ganime, coordenador de Inovação da Frente Parlamentar pelo Livre Mercado. Para ele, „o Governoro acertou em vetar essa parte do texto, que poderia prejudicar a nossa credibilidade. O mais importante agora é garantirmos que o veto será mantido“, acrescentou.

Para Beatriz Nóbrega, Secretária Executiva da Frente Parlamentar do Livre Mercado, „existem alternatives melhores para criar no Brasil um ambiente que promova a inovação, o investimento estrangeiro direto eo acesso a novos produtos. Queremos ampliar as parcerias comerciais do Brasil no exterior e para isso precisamos honrar nossos acordos internacionais e buscar politicas que protejam a inovação ea criatividade, com o objetivo de deixar claro que no Brasil há estabilidade jurídica.“

Para Fábio Fernandes, Diretor de Comunicação da associação de consumidores Consumer Choice Center (Centro de Escolha do Consumidor), esta mudança na Lei preocupa muito os consumidores e pacientes brasileiros, pois decidirá o futuro da inovação nos campos da tecnologia, agropecuária e medicina.

„Os consumidores estão preocupados com a possibilidade de novos produtos, tecnologias e medicamentos não estarem disponíveis no Brasil por uma insegurança jurídica. A lei de propriedade intelectual no Brasil está de acordo com o padrão internacional porém essa nova lei, somada à recente decisão do STF sobre o Artigo 40 da Lei de PI, pode enfraquecer esse direito pondo em risko o futuro da inovação no Brasil“ bestätigt Fernandes . 

„Vacinas para o setor de agropecuária, remédios contra o câncer, components de informática como microchips para celulares, e até inteligência artificial são alguns exemplos de produtos e inovações que podem atrasar ou até mesmo nunca chegar ao mercado brasileiro“ concluiu Fernandes.

Wir müssen keine Patente aufheben, um Impfstoffe zugänglicher zu machen

Und eine Schwächung der IP-Regeln würde den Schwächsten aktiv schaden.

Ganze 14 Monate nach Beginn der Pandemie fast die Hälfte der berechtigten Amerikaner haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Das Ende ist in Sicht, und wir haben Innovation zu verdanken. Während sich unsere Wirtschaft wieder öffnet und Beschränkungen aufgehoben werden, richtet sich die Aufmerksamkeit auf stark betroffene Nationen wie Indien und Brasilien. zur Zeit explodierende Fallzahlen erleben. 

Die Frage ist also, wie man Impfungen im Ausland fördern kann. Das New York Times stellt fest, dass Indiens Ausbruch das Land dazu veranlasst den Export eigener Impfstoffe einschränken, was Afrika besonders schaden könnte, da diese Nationen auf indische Impfstoffe angewiesen sind. 

Angesichts Druck Um jedes verfügbare Instrument zur Förderung von Impfungen im Ausland zu nutzen, kündigte die Biden-Regierung letzte Woche an, dass sie einen Vorschlag zum Verzicht auf den Patentschutz für die COVID-Impfstoffe unterstützt. 

Diese Maßnahme, die TRIPS Waiver (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights) genannt wird, wurde vorgelegt letzten Herbst bei der Welthandelsorganisation durch Indien und Südafrika, wäre weit mehr als nur eine vorübergehende Lösung für mehr Schüsse.

Wenn der Verzicht ausgelöst wird, würde dies den IP-Schutz von COVID-Impfstoffen angeblich zunichte machen und es Ländern und Unternehmen ermöglichen, die von privaten Impfstofffirmen entwickelten Formeln zu kopieren, in der Hoffnung, ihre eigenen herzustellen, ohne Erfolgs- oder Sicherheitsgarantie.

Die Koalition unterstützt Bidens Versprechen beinhaltet Ärzte ohne Grenzen, Human Rights Watch, und der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Erste unterstützte diese Bemühungen im Jahr 2020, bevor ein Coronavirus-Impfstoff zugelassen wurde.

Rechte an geistigem Eigentum sind Schutzmaßnahmen, die Innovationen fördern und Innovatoren Rechtssicherheit bieten, damit sie von ihren Bemühungen profitieren und sie finanzieren können. Eine Schwächung der Regeln für geistiges Eigentum würde den Schwächsten aktiv schaden – denselben Menschen, denen Gruppen, die den Verzicht auf geistiges Eigentum unterstützen, nominell zu helfen versuchen.

Die Befugnis zur Erteilung des Verzichts ergibt sich aus einem Abschnitt des Vertrags von 1995, mit dem die Welthandelsorganisation gegründet wurde, der das geistige Eigentum zwischen globalen Handelspartnern schützen soll. Während ein COVID-Impfstoffverzicht der bisher umfangreichste wäre, ähnlich Bemühungen wurden sowohl bei HIV/AIDS-Medikamenten als auch bei Generika unternommen, wobei letzteres der einzige andere erfolgreiche Fall war.

Der Drang nach einer Ausnahmeregelung ignoriert, dass viele Unternehmen sich freiwillig verpflichtet haben, ihre Impfstoffe zum Selbstkostenpreis zu verkaufen oder sogar angeboten haben, Informationen mit anderen Firmen zu teilen. Moderna seinerseits hat angegeben Es wird während der Pandemie die IP-Rechte an seinem mRNA-Impfstoff nicht durchsetzen und jegliche Forschung an diejenigen übergeben, die die Produktion steigern können. Die Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs haben zugesagt verkaufe es zum Selbstkostenpreis bis die Pandemie vorbei ist.

Darüber hinaus hätte diese Maßnahme weitreichende Auswirkungen. Befürworter behaupten, dass, weil COVID eine solche globale Bedrohung darstellt und weil westliche Regierungen Milliarden in die Sicherung und Unterstützung der Herstellung von Impfstoffen investiert haben, Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen von der Last befreit werden sollten, sie zu kaufen. Aber reiche Länder sind es bereits Impfstoffe spenden an die Weltgesundheitsorganisation's COVAX-Programm, das Länder kostenlos mit Impfstoffen versorgt.

Es gibt einige Gründe, warum ein TRIPS-Verzicht wahrscheinlich nicht die effizienteste Lösung ist. Die Impfstoffe erfordern spezielles Wissen, um diese Impfstoffe zu entwickeln und herzustellen, und die mRNA-Impfstoffe erfordern eine Kühllagerung. Als Wirtschaftswissenschaftler hat Alex Tabarrok wies darauf hin, Impfstoffhersteller haben den Globus nach geeigneten Impfstoffeinrichtungen abgesucht, sind jedoch zu kurz gekommen. 

Es scheint unwahrscheinlich, dass irgendetwas davon außerhalb der traditionellen Beschaffungsverträge erreicht werden könnte, die wir in der Europäischen Union und den USA gesehen haben. Wahrscheinlicher ist eine Zunahme von verpfuschten und unsicheren Impfstoffen, die für gefährdete Bevölkerungsgruppen riskant wären, wie der Philanthrop Bill Gates hat behauptet in seinem Widerspruch gegen den Verzicht.

Wenn die Kosten für die Erforschung und Herstellung eines COVID-Impfstoffs wirklich hoch sind $1 Mrd Wie behauptet wird, gibt es ohne Erfolgsgarantie relativ wenige Biotechnologie- oder Pharmaunternehmen, die diese Kosten tragen können. Und die Verteilung wäre eine ganz andere Geschichte.

Wenn Bidens Regierung gefährdeten Nationen helfen will, gibt es einen einfacheren Weg: die Freigabe von zig Millionen Dosen von AstraZeneca-Impfstoffen Sitzung in Lagern ruhen, die die FDA noch nicht genehmigt hat, und beginnen, unseren Impfstoffüberschuss in die am stärksten betroffenen Länder zu exportieren. Genau deshalb ist die COVAX Initiative ins Leben gerufen wurde und warum die USA sie unterstützen sollten.

Lassen Sie uns in der Zwischenzeit auch einen Blick auf die zukünftigen Auswirkungen werfen, wenn wir jetzt den IP-Schutz für genau die Unternehmen einschränken, die die lebensrettenden Impfstoffe geliefert haben, die uns aus unserer aktuellen Pandemie herausholen werden.

BioNTech, das deutsche Unternehmen unter der Leitung des Ehepaars Uğur Şahin und Özlem Türeci, das sich mit Pfizer für Versuche und den Vertrieb ihres mRNA-Impfstoffs zusammengetan hat, wurde ursprünglich gegründet, um mRNA zur Heilung von Krebs zu verwenden. Vor der Pandemie haben sie es übernommen massive Schulden und versuchten, ihre Forschung zu finanzieren. Als die Pandemie begann, stellten sie ihre Operationen um und produzierten einen der ersten mRNA-COVID-Impfstoffe, die Hunderte Millionen Menschen erhalten haben.

Mit Milliardenumsätzen an Regierungen und Millionen direkter privater Investitionen können wir davon ausgehen, dass das jetzt florierende BioNTech an der Spitze der mRNA-Krebsforschung stehen wird, die uns ein Heilmittel geben könnte. Dasselbe gilt für viele seltene und seltene Krankheiten, die sonst keine größeren Mittel erhalten.

Wäre dies ohne den Schutz geistigen Eigentums möglich gewesen?

Wenn wir diese Pandemie bekämpfen und beenden wollen, brauchen wir weiterhin Innovationen sowohl von den Impfstoffherstellern als auch von den Herstellern, die dies ermöglichen. Die Gewährung eines einmaligen Verzichts wird einen Präzedenzfall für die Annullierung von IP-Rechten für eine Vielzahl anderer Arzneimittel schaffen, was zukünftige Innovationen und Millionen potenzieller Patienten stark gefährden würde.

Gerade angesichts sich wandelnder COVID-Varianten brauchen wir alle Anreize auf den Tisch, um uns vor der nächsten Phase des Virus zu schützen. 

Anstatt zu versuchen, diejenigen niederzureißen, die das Wunder schneller, billiger und wirksamer Impfstoffe geliefert haben, müssen wir ihre Innovationen unterstützen und Länder versorgen, die sie benötigen. Symbolische Gesten, die drastische Folgen haben werden, insbesondere für die Schwächsten, sind der Aufgabe einfach nicht gewachsen.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Скасування патентів на КОВІД-вакцини вб'є інновацію у світі

Що потягне за собою скасування патентів на вакцини

Раніше цього тижня адміністрація президента Байдена підтримала призупення захисту прав інтелектуальної власності у Світовій Організації Торгівлі (СОТ). Таке рішення було прийнято з метою пришвидишити вироблення вакцин і відповідно вакцинацію населення світу, зокрема це стосується країн, що розвиваються. Наслідком підривання прав інтелектуальної власності стане різке зменшення інновації у світі, чорний ринок вакцин, і негативне бачення вакцинації як такої.

Передісторія

У жовтні 2020 року Індія та Південно-Африканська Республіка вперше висунули глобальну пропозицію про відмову від деяких положень Угоди про торгові аспекти прав інтелектуальної власності (TRIPS) Світової організації торгівлі (далі – СОТ), щоб дозволити будь-якому виробникам фармацевтичних препаратів виготовляти вакцини COVID та розповсюджувати їх. Крім патентів, йшлось про інші форми захисту прав інтелектуальної власності, щоб забезпечити виготовлення та розповсюдження необхідних медичних виробів, таких як маски, вентилятори, засоби індивідуального захисту.

З тих пір ця пропозиція отримала підтримку понад 100 країн, в тому числі Франції, Іспанії та, нещодаС.

Але Австралія, поряд із Великобританією, ЄС, Швейцарією, Японією, Бразилією та Норвегією, як і раніше утримуються від підтримки. Німеччина особливо наполеливо виступає проти підривання захисту патентів.

„Пропозиція США про скасування захисту патентів на вакцини від COVID-19 має серйозні наслідки для виробниццтва“, маі – винва сказала речниця уряду Німеччини. Вона додала, що „захист інтелектуальної власності є джерелом інновацій і має залишатися таким і в майбутньому“.

Що таке AUSFLÜGE

Угода TRIPS є невід'ємною частиною правової бази СОТ щодо інтелектуальної власності. Згідно зі статтею 27 (2) Угоди TRIPS, країни-члени СОТ можуть виключити патентоспроможність винаходів, необхідних для захисту здоров'я населення. Стаття 30 дозволяє учасникам робити обмежені винятки з прав, наданих патентом.

Серед іншого, угода, основною метою якої є захист прав інтелектуальної власності, також включає положення про примусове ліцензування або використання предмета патенту без дозволу правовласника (стаття 31). По суті, це означає, що “у разі надзвичайної ситуації в країні чи інших обставин надзвичайної невідкладності або у випадках некомерційного використання в державних цілях” держава-член може дозволити комусь іншому виробляти запатентований продукт без згоди власника патента.

Тоді як за звичайних обставин особа чи компанія, яка подає заявку на ліцензію, повинна спочатку спробувати отримати добровільну ліцензію у правовласника на розумних комерційних умовах (стаття 31b). Однак немає необхідності намагатися отримати добровільну ліцензію спочатку за гнучкістю TRIPS, мро яку веласне йд.вад.

Таким чином, гнучкість TRIPS дозволяє країнам замінити глобальні правила інтелектуальної власності, щоб зменшити шкоду, заподіяну надзвичайною ситуацією, і в основному має предметом фармацевтичні препарати.

.

Скасування патентів на вакцини є політичним та недалекоглядним рішенням.

Якими будуть наслідки

Імплементація пропозиції зробить можливим виробляння вакцин компаніями, які за нормальних умов могли би не отримати дозвіл на виготовлення вакцини через брак виробничих потужностей і знань загалом, чи можливості забезпечити правильне зберігання. Таким чином, після скасування патентів не буде жодних гарантій безпеки виробництва вакцин, що стане прямою загрозою для здоров'я людства. Якщо дози будуть вироблятись сторонніми постачальниками, спираючись на запатентовані формули та процеси, але без спеціалізації, це збільшить ризики псування вакцин або виготовлення поганих недіючих вакцин, які підірвуть вакцинацію загалом.

Erwunden

Кращий спосіб заохотити справедливий розподіл існуючих вакцин – це не усунути фінансові стимули а зробити те, що більшість виробників вакцин проти COVID-19 насправді вже роблять: зниження їх цін для країн, що розвиваються, або продаж вакцини на вартість. .

Чому важливо захистити права інтелектуальної власності

Противники прав інтелектуальної власності часто роблять помилку, сприймаючи інновації як належне, тим самим закриваючи очі на рушійну силу будь-якого виду підприємництва: економічні стимули. Патенти та різні інші форми інтелектуальної власності не є упередженими щодо винахідника. Навпаки, вони гарантують, що компанії можуть продовжувати впроваджувати інновації та постаццчати свою проду.

Короткотерміновим результатом зниження прав інтелектуальної власності буде розширений доступ до інновацій, але в довгостроковій перспективі інновацій не буде. 

Нам потрібно захищати права інтелектуальної власності, якщо ми хочемо перемогти коронавірус та багато інших. Пацієнти, яким одного разу можуть поставити діагноз невиліковних захворювань, таких як хвороба Альцгеймера, діабет або ВІЛ/СНІД, повинні скористатися шансом на отримання ліків, а захист прав інтелектуальної власності – це єдиний спосіб надати їм такий шанс.

Ursprünglich veröffentlicht hier.

Die globalen Organisationen und Populisten, die darauf abzielen, COVID-Impfstofftechnologie und geistiges Eigentum zu beschlagnahmen

Als Donald Trump im September 2020 behauptete, dass jeder Amerikaner bis April 2021 Zugang zu Impfstoffen haben würde, stießen seine Äußerungen auf Hohn. Die Washington Post sagte, seine Behauptungen seien „ohne Beweise“, zitierte CNN Gesundheitsexperten, die dies sagten unmöglich, und die New York Times behauptet es würde noch ein Jahrzehnt dauern.

Jetzt, ein Jahr nach dieser Pandemie, fast die Hälfte der berechtigten Bevölkerung hat mindestens eine Impfdosis in den USA erhalten, und die Verteilung erfolgte geöffnet für jeden amerikanischen Erwachsenen.

Die Operation Warp Speed, die Steuergelder investierte und dazu beitrug, die Bürokratie auf breiter Front abzubauen, hat zu einer wirklich wunderbaren Anstrengung der Impfstofffirmen beigetragen.

Während Trumps Proklamationen schließlich wahr werden und die Frage der Impffähigkeit geklärt ist, gibt es sie jetzt Druck fordert die Biden-Administration auf, die inländische Impfstoffversorgung an Länder mit explodierenden Fällen zu übergeben.

Am Sonntag die USA erklärt es wird zusätzliche medizinische Hilfsgüter nach Indien schicken, was derzeit der Fall ist größte globale Spitze in Fällen.

Aber bei internationalen Gremien fordern Länder und Aktivistengruppen weitaus mehr: Sie wollen Biotech-Unternehmen zwingen, auf geistige Eigentumsrechte an Impfstoffen und medizinischer Technologie im Zusammenhang mit COVID zu verzichten.

Zusammen mit fast 100 anderen Ländern sind Indien und Südafrika die Architekten einer Bewegung bei der Welthandelsorganisation namens TRIPS Waiver (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights).

Wenn der Verzicht ausgelöst wird, würde dies den IP-Schutz von COVID-Impfstoffen angeblich zunichte machen und es anderen Ländern ermöglichen, die von privaten Impfstofffirmen entwickelten Formeln zu kopieren, um ihre Bevölkerung zu impfen und zukünftigen Regierungen in die Hände zu spielen, die privater Innovation feindlicher gegenüberstehen.

Diese Woche die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai getroffen mit den Leitern der verschiedenen Impfstoffhersteller, um den Vorschlag zu diskutieren, aber es ist ungewiss, ob die Biden-Regierung die Maßnahme bei der WTO unterstützen wird.

Während sich viele Unternehmen freiwillig verpflichtet haben, sie zum Selbstkostenpreis zu verkaufen oder sogar angeboten haben, Informationen mit anderen Firmen zu teilen, hätte diese Maßnahme weitreichendere Auswirkungen.

Diese Koalition strebt den Verzicht auf TRIPS an beinhaltet Ärzte ohne Grenzen, Human Rights Watch, und der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Erste unterstützte diese Bemühungen im Jahr 2020, bevor ein Coronavirus-Impfstoff zugelassen wurde.

Sie behaupten, dass, weil COVID eine solche globale Bedrohung darstellt und weil westliche Regierungen Milliarden in die Sicherung und Unterstützung der Herstellung von Impfstoffen investiert haben, Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen von der Last des Kaufs von Impfstoffen befreit werden sollten.

In Anbetracht des Fachwissens, das für die Entwicklung dieser Impfstoffe und der für ihre Verteilung erforderlichen Kühlhausinfrastruktur erforderlich ist, erscheint es unwahrscheinlich, dass dies außerhalb der traditionellen Beschaffungsverträge erreicht werden könnte, die wir in der Europäischen Union und den USA gesehen haben

Anstatt jedoch die bedeutsame Innovation zu feiern, die in Rekordzeit zu fast einem Dutzend weltweit zugelassener Impfstoffe zur Bekämpfung einer tödlichen Pandemie geführt hat, verbreiten diese Gruppen eine populistische Botschaft, die sogenannte „reiche“ Länder gegen arme ausspielt.

Rechte an geistigem Eigentum sind Schutzmaßnahmen, die Innovationen fördern und Innovatoren Rechtssicherheit bieten, damit sie von ihren Bemühungen profitieren und sie finanzieren können. Eine Schwächung der IP-Regeln würde den Schwächsten, die auf innovative Medikamente und Impfstoffe angewiesen sind, aktiv schaden.

Wenn die Kosten für die Erforschung und Herstellung eines COVID-Impfstoffs wirklich hoch sind $1 Mrd Wie behauptet wird, gibt es ohne Erfolgsgarantie relativ wenige Biotechnologie- oder Pharmaunternehmen, die diese Kosten tragen können.

BioNTech, das deutsche Unternehmen unter der Leitung des Ehepaars Uğur Şahin und Özlem Türeci, das sich mit Pfizer für Versuche und den Vertrieb ihres mRNA-Impfstoffs zusammengetan hat, wurde ursprünglich gegründet, um mRNA zur Heilung von Krebs zu verwenden.

Vor der Pandemie haben sie es übernommen massive Schulden und versuchten, ihre Forschung zu finanzieren. Als die Pandemie begann, stellten sie ihre Operationen um und produzierten einen der ersten mRNA-COVID-Impfstoffe, die Hunderte Millionen Menschen erhalten haben.

Mit Milliardenumsätzen an Regierungen und Millionen direkter privater Investitionen können wir davon ausgehen, dass das jetzt florierende BioNTech an der Spitze der mRNA-Krebsforschung stehen wird, die uns ein Heilmittel geben könnte. Das Gleiche gilt für die vielen seltenen und seltenen Krankheiten, die sonst keine größeren Mittel erhalten.

Wäre dies ohne den Schutz geistigen Eigentums möglich gewesen?

Moderna seinerseits hat angegeben Es wird die IP-Rechte an seinem mRNA-Impfstoff nicht durchsetzen und jegliche Forschung an diejenigen übergeben, die die Produktion steigern können. Die Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs haben zugesagt verkaufe es zum Selbstkostenpreis bis die Pandemie vorbei ist.

Während dies das Narrativ der Populisten und internationalen Organisationen zerschlagen sollte, die geistige Eigentumsrechte auslöschen wollen, haben sie es stattdessen getan verdoppelt, in der erklärt wird, dass diese Unternehmen die gesamte Forschung und Entwicklung an Länder abgeben sollten, die sie benötigen.

Wenn wir diese Pandemie bekämpfen und beenden wollen, brauchen wir weiterhin Innovationen sowohl von den Impfstoffherstellern als auch von den Herstellern, die dies ermöglichen. Die Gewährung eines einmaligen Verzichts wird einen Präzedenzfall für die Annullierung von IP-Rechten für eine Vielzahl anderer Arzneimittel schaffen, was zukünftige Innovationen und Millionen potenzieller Patienten stark gefährden würde.

Gerade angesichts sich wandelnder COVID-Varianten brauchen wir alle Anreize auf den Tisch, um uns vor der nächsten Phase des Virus zu schützen. 

Anstatt zu versuchen, sie niederzureißen, die das Wunder schneller, billiger und wirksamer Impfstoffe vollbracht haben, sollten wir ihre Innovationen weiterhin unterstützen, indem wir ihre Rechte an geistigem Eigentum verteidigen.

Yaël Ossowski (@ YaelOss) ist stellvertretender Direktor des Consumer Choice Center, einer globalen Verbrauchervertretung.

Scrolle nach oben
de_DEDE