fbpx

Demokratische Debatten: Das Gesundheitswesen ist in den USA doppelt so teuer wie in Europa – aber liegt das wirklich an den hohen Medikamentenpreisen?

Die #Dem-Debatte in Iowa zu sehen, war eine interessante Lektion darüber, wie etwas wahr wird, wenn genügend Politiker dieselbe verdrehte Tatsache immer und immer wieder wiederholen. 

Nachdem sich alle Kandidaten darauf geeinigt hatten, dass der Iran mit einer Atombombe ein Problem darstellen würde, verlagerte sich die Debatte auf die Gesundheitsreform und die Tatsache, dass die USA bei den Gesundheitsausgaben gemessen am BIP weltweit führend sind (Whooping 17.7% des BIP im Vergleich zu einem typischen 8-12%, wenn man sich Länder wie Großbritannien, Frankreich, Kanada, die Schweiz oder Deutschland ansieht).

Der zum Hedge-Fonds-Manager gewordene Politiker Tom Steyer sagte zu Beginn, dass die USA pro Person doppelt so viel für das Gesundheitswesen ausgeben als jede andere Industrienation, und dass wir deshalb eine stärkere Rolle der Regierung im Gesundheitswesen brauchen. Steyer vergisst zu erwähnen, dass die Vereinigten Staaten bereits weltweit führend bei den staatlichen Gesundheitsausgaben sind:

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden mindestens 491 TP2T aller Gesundheitsausgaben in den Vereinigten Staaten von der Regierung (Staat und Bund) getragen. Das bringt Sie in die Nähe von 9% des US-BIP und ist mehr als die öffentlichen und privaten Gesundheitsausgaben im Vereinigten Königreich zusammen. 

Dies sollte uns alle skeptisch machen und uns zu der Frage veranlassen, ob eine größere Rolle des Staates bei den Gesundheitsausgaben tatsächlich die Kosten senken würde.

Der Senator von Vermont, Bernie Sanders, sprach von „Gier und Korruption von Pharmaunternehmen“ und beschimpfte sie als Hauptgrund für die hohen Gesundheitsausgaben in den Vereinigten Staaten. Und obwohl es stimmt, dass die USA der größte Markt für den Verkauf von Medikamenten sind, machen sie (einschließlich Einzelhandel und stationärer Anwendung) nur aus 14% von gesamten Gesundheitsausgaben.

Einfache Mathematik zeigt uns, dass selbst wenn Bernie Sanders zu POTUS wird und alle Medikamentenpreise auf $0,00 senkt, die Gesundheitsausgaben der USA immer noch 15% ihres BIP betragen würden und sie immer noch weltweit führend bei den Gesundheitsausgaben wären. All dies, während alle neuen medizinischen Innovationen im Land effektiv getötet werden.

Diese 2-2,5 Prozentpunkte Einsparung könnten (lt PWC) auch durch den Abbau von Bürokratie und dem Abrechnungswahnsinn des/der US-Gesundheitssystem(s) realisiert werden. Eine unbekannte, aber erhebliche Menge an Effizienzgewinnen könnte realisiert werden, indem die Versicherungsmärkte landesweit geöffnet werden und Patienten in jedem Bundesstaat mehr Wahlmöglichkeiten bei ihrem Versicherer erhalten.

Hohe Gehälter für Mediziner (Ärzte und Krankenschwestern) sind definitiv der Elefant im Raum, den politische Aktivisten nicht anrühren. Selbst kaufkraftbereinigte Mediziner verdienen locker doppelt so viel wie in anderen (sehr) entwickelten Ländern. Durch die Öffnung des US-amerikanischen medizinischen Arbeitsmarktes für mehr Einwanderung, die gegenseitige Anerkennung von medizinischen Abschlüssen und Ausbildungen könnten die USA den ständig steigenden Gehältern für Fachkräfte entgegenwirken. Mehr Wettbewerb zwischen Medizin- und Krankenpflegeschulen könnte auch die Studentenschulden von Medizinern angehen.

Während durch eine Reform des Arzthaftungsrechts lediglich 0,3 Prozentpunkte direkt eingespart werden könnten, könnte eine weitaus größere Summe eingespart werden, wenn Ärztinnen und Ärzte ihre Angst vor Klagen verringern. Die sogenannte Abwehrmedizin ist das Verhalten von Ärzten, die Angst haben, von Patienten verklagt zu werden. Einige Studien schätzen, dass übermäßige Verschreibungen und übermäßige Behandlungen ein Viertel der gesamten Gesundheitskosten in den Vereinigten Staaten ausmachen können. Obwohl ich denke, dass diese Zahl zu hoch ist, selbst wenn es nur 5% der gesamten Gesundheitsausgaben sind, könnten wir einen weiteren Prozentpunkt einsparen, um näher an die Schweiz der Welt heranzukommen.

Kurzum: Die Kandidaten der Demokraten müssen sich keine Sorgen machen: Die USA sind bereits weltweit führend bei den staatlichen Gesundheitsausgaben pro Einwohner. Wenn sie die Gesamtausgaben wirklich senken wollen, sollten sie sich für eine gesetzliche (Haftungs-)Reform, eine Öffnung des medizinischen und pflegerischen Arbeitsmarktes für mehr Zuwanderung und mehr Auswahl und Wettbewerb auf dem Versicherungsmarkt einsetzen. Alle Pharmaunternehmen zu verstaatlichen und Medikamente kostenlos zu verteilen, wird nicht ausreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scrolle nach oben