fbpx

Cannabis

Machen Sie den Cannabismarkt frei

Removing CBD products from the Cannabis Act would have several immediate benefits for consumers

Last week Ottawa angekündigt that the Cannabis Act, passed in 2018, will finally get its long-overdue mandatory review, which was supposed to take place in October 2021.

Regulators will have to answer some tough questions regarding Canada’s legalization experiment. As Liberal MP Nathanial Erskine-Smith conceded: “We didn’t get it perfect, or exactly right the first time, and this is an opportunity to make sure we get it right going forward.” One of the core priorities of the expert panel reviewing the act is better understanding how the legal market can stamp out the illegal market, which is still prominent.

According to the Ontario Cannabis Store’s own Bericht, the legal market has made significant gains since 2018 but still only accounts for 59 per cent of all cannabis consumed. So what can be changed in the Cannabis Act to target the 41 per cent of cannabis that continues to be supplied by the illicit market?

First, CBD products, those containing cannabidiol but either no or very little THC, which is what produces the high, should be removed from the cannabis act altogether. Products that are not intoxicating and have a significantly lower risk profile shouldn’t be treated the same as cannabis products that include THC.

Removing CBD products from the Cannabis Act would have several immediate benefits for consumers. The first is that it would exempt CBD products from the heavy-handed marketing, branding and plain packaging restrictions set out in the Cannabis Act. Regulating cannabis the same way as tobacco is regulated was a mistake, given the important differences in risks among the various cannabis products. But regulating CBD products like tobacco is downright comical. To end the joke, we should treat any CBD product with a THC concentration of less than 0.3 per cent (the U.S. legal standard) as a natural health product and exempt it from the rules and regulations of the Cannabis Act.

On the producer side, removing CBD products from the Cannabis Act would help licensed producers make use of the glut of cannabis that ends up being destroyed as a result of oversupply — an oversupply that fails to lower prices because excise taxes create an artificially high price floor, while the excise tax stamp regime landlocks finished product within provincial boundaries. Fully 26 per cent of the legal cannabis produced in Canada in 2021, 426 million grams, ended up being destroyed because of oversupply. If CBD were removed from the act, this excess cannabis could be used to create CBD products, which could be sold at other retail outlets, not just licensed cannabis stores, thus significantly expanding buying opportunities for consumers.

On marketing and branding, the rules should be re-written to mirror what Canadians accept for alcohol. Cannabis is no more and arguably much less dangerous than alcohol, so its sale to adults shouldn’t be more strictly regulated. This wouldn’t just be for consistency’s sake, either. People who buy their cannabis in the illicit market need to be aggressively marketed to if the government wants to keep growing the legal market. Marketing and branding rules that are far less paternalistic than those currently in place would be a huge step forward in allowing retailers and producers to reach consumers still buying outside the legal regime.

Regarding product and price, some simple steps would go a long way. First, the 30-gram limits on both purchase and possession in public should be scrapped. There are no such purchase restrictions for alcohol: an adult of legal age can walk into a liquor store, more often than not owned by the government, and buy as many bottles of liquor as they please. If consumers can buy more than a lethal dosage of alcohol from a government store, they should be able to buy more than 30 grams of cannabis from legal retailers.

Regarding edibles and beverages, the act should either remove the 10mg THC restriction or significantly increase it. This restriction gives a leg-up to the illegal market, where edibles are often 10 to 20 times more potent. If legal edibles are to compete, they have to be comparable products.

Finally, as far as price regulation goes, the legal market needs to be much more competitive. Significantly simplifying and lowering the excise tax would help cannabis to be produced at lower costs and sold at lower prices, thus making it more attractive for those still buying illegally. Replacing the $1/gram minimum tax with a flat percentage would give a significant competitive boost to the legal market.

It is worth celebrating that 59 per cent of the cannabis market is now legal but serious changes are needed to crack down on the remaining 41 per cent. If the Cannabis Act is not amended to make the legal market more consumer-friendly, efforts to grow the legal market may fail.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Die Regierung von Ontario macht die Abholung am Straßenrand für Cannabis-Einzelhändler dauerhaft

Only a retail store authorization holder or its employees can make the deliveries. Third-party delivery is not permitted

It’s official: the Alcohol and Gaming Commission of Ontario (AGCO) has announced the provincial government has permanently green-lit the ability of cannabis retailers to offer delivery and curbside pickup services.

In einem bulletin posted this week, the AGCO reported that the province has established rules to make the long-awaited and much-demanded change permanent. That new rules comes into force on Mar. 15.

“Making cannabis delivery permanent rather than temporary would be a huge step forward for the legal market in Ontario. It would significantly benefit retailers. But more importantly, it would benefit consumers by expanding and enhancing their options,” David Clement, North American Affairs Manager for the Consumer Choice Center, wrote for The GrowthOp in the spring of 2020.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Nancy Mace: Die Republikanerin aus South Carolina, die legales Cannabis liefern könnte

Durch Yael Ossowski

US-Abgeordnete Nancy Mace (links) mit der ehemaligen SC-Gouverneurin und UN-Botschafterin Nikki Haley (rechts)

Während der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten während der Wahlvorwahlen 2020 ging es um die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene ausdrücklich befürwortet von praktisch jedem Kandidaten im Rennen, außer Joe Biden.

Nun, da die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat haben, hat der Mehrheitsführer des Senats, Chuck Schumer, die Kontrolle verpfändet die Cannabisprohibition in den Vereinigten Staaten mit seinem eigenen Gesetzentwurf zu beenden, und einige seiner Kollegen im Repräsentantenhaus haben dasselbe gesagt.

Der Gesetzgeber, der möglicherweise tatsächlich eine ernsthafte Cannabisreform durchführt, wird jedoch keine wichtige Persönlichkeit im Senat oder sogar ein demokratisches Schwergewicht in einer der beiden Kammern sein. Es könnte auf den Schultern einer republikanischen Kongressabgeordneten der ersten Amtszeit aus dem Lowcountry von South Carolina ruhen.

EIN MUTIGER REPUBLIKANER

US-Repräsentantin Nancy Mace, die war angetrieben „from Waffle House to the US House“, hat sich bereits als einzigartiger Gesetzgeber unter den Elitekadern gewählter Repräsentanten in der Hauptstadt der Nation erwiesen.

Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und die erste Frau, die ihren Abschluss an der Citadel, einer Militärakademie, gemacht hat, hat Mace in ihrer bisher kurzen Amtszeit in DC einen unabhängigeren Weg eingeschlagen.

Als erste republikanische Frau aus South Carolina, die in den Kongress gewählt wurde, hat sie sich bereits als Abgeordnete einen Namen gemacht Fan von LGBT und reproduktiven Rechten, ein Skeptiker der USA Militärinterventionen im Ausland, und war direkt dabei verurteilen Präsident Donald Trump nach den Ereignissen vom 6. Januar.

Jetzt hat sie unter den Kollegen des Repräsentantenhauses und den Befürwortern der Cannabisreform Wellen geschlagen Staatsreformgesetz, einer der inspirierendsten Gesetzesentwürfe zur Legalisierung und Regulierung von Cannabis.

STATES REFORM ACT

Der Gesetzentwurf würde das Controlled Substances Act ändern, um Cannabis neu einzuplanen, es wie Alkohol zu regulieren, gewaltlosen Straftätern, die wegen Marihuana-Verbrechen angeklagt sind, Justizreformen anbieten, Unternehmer ermächtigen, in den Cannabis-Raum einzudringen, und den Staaten die Befugnis geben, effektiv zu entscheiden, was die Vorschriften betreffen Hanf sollte sein. Es würde auch eine Verbrauchssteuer von nur 3% erheben, die niedrigste aller Cannabis-Gesetze, die dem Kongress vorgelegt wurden.

Dies bedeutet, dass Mace's Law sowohl den Föderalismus respektiert, indem es den Staaten das letzte Wort gibt, als auch das föderale Verbot als nicht mehr gerecht anerkennt. Darüber hinaus würde es sofort alle Bundesstrafverfolgungen und Fälle für gewaltfreie Angeklagte in Cannabisfällen einstellen, diese Anklagen von gewaltlosen Straftätern, die verurteilt wurden, entfernen und die Einnahmen zur Unterstützung der Strafverfolgung und von Investitionen in die Gemeinschaft verwenden.

Mit diesen Elementen des Föderalismus, der sozialen Gerechtigkeit und des Unternehmertums stellt dieser Gesetzentwurf politische Befürworter von links und rechts zufrieden und könnte tatsächlich den Weg für eine echte Lösung des Cannabisverbots in unserem Land ebnen.

Die Reason Foundation hat a toller Zusammenbruch der Rechnung für Interessierte.

IN SCHWUNG KOMMEN

Wenngleich 68% des Landes unterstützt die Legalisierung von Cannabis in einer Gallup-Umfrage oder so hoch wie 91% von a Pew-Umfrage, die höchste registrierte Zahl, gibt es noch viele Hindernisse. Wie man sich vorstellen kann, wird Maces GOP-Status als Neuling nicht ausreichen, um erhebliche demokratische Unterstützung von ihren Kollegen im Repräsentantenhaus zu gewinnen, um dies zur Abstimmung zu bringen, aber es gab eine große Anzahl anderer wichtiger Bestätigungen.

Im Januar hat Amazon – das zweitgrößte Unternehmen des Landes – offiziell bestätigt Maces Rechnung. Sie sind am meisten besorgt darüber, wie die Vorschriften für Drogentests ihre Fähigkeit behindern, Arbeitskräfte einzustellen.

Das Cannabis-Freiheitsallianz, bestehend aus Interessenvertretungen, die auf marktfreundliche Cannabisreformen drängen (einschließlich des Consumer Choice Center), hat die Gesetzesvorlage öffentlich unterstützt. Dazu gehört auch die Justice Advocacy Organisation der Weldon-Projekt und die Aktionspartnerschaft für Strafverfolgungsbehörden.

Das Consumer Choice Center unterstützt diesen Gesetzentwurf weil wir glauben, dass es die am besten erreichbaren und konkretesten Änderungen bietet, die eingeführt werden könnten kluge Cannabispolitik auf Bundesebene, die Beseitigung des Schwarzmarkts, die Wiederherstellung der Gerechtigkeit und die Schaffung von Anreizen für kreative Unternehmer, auf dem Markt Fuß zu fassen. Das wäre ein großer Vorteil für die Verbraucher.

Auf Nachfrage waren einige Demokraten für die Gesetzesvorlage aufgeschlossen, und das haben sie auch engagiert sein Anhörungen abzuhalten, aber bisher kam die meiste Dynamik unter den Anwälten und in den Medien.

Es reichte aus, um auch die Kongressabgeordnete anzuerkennen Echtzeit mit Bill Maher, nicht unbedingt das gastfreundlichste Fernsehprogramm für Republikaner. Maher, ein langjähriger Gegner des Cannabisverbots, wies darauf hin, dass die Demokraten in dieser Frage ihre Füße geschleppt haben und es an der Zeit sei, dass die GOP „dieses Thema von den Demokraten stehlen“ würde.

Alles in allem ist dies bei weitem nicht das beliebteste politische Thema in Maces Heimatstaat South Carolina. Der Leiter der SC GOP hat Maces Rechnung und jeden Versuch, Freizeit- oder sogar medizinisches Cannabis zu legalisieren, gesprengt. Eine republikanische Hauptherausforderin, Katie Arrington, die den Sitz 2018 an den Demokraten Joe Cunningham verlor, hat dies bereits getan ein Video zusammenstellen Kritik an Maces Haltung zu Cannabis. Es scheint, dass dieses Thema in der republikanischen Politik von South Carolina mehr Kontroversen auslöst als andere.

Der frühere amtierende Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, ebenfalls ein ehemaliger SC-Kongressabgeordneter, hat seinerseits geschrieben, dass die GOP des SC „den Willen“ der Wähler „ignoriere“, indem sie sich weiterhin gegen medizinisches Cannabis im Palmetto-Staat ausspricht.

Wie auch immer es fällt, die Kongressabgeordnete Nancy Mace hat etwas gegeben, von dem alle Amerikaner potenziell profitieren könnten. Ihr State Reform Act hat, wenn er dem Partisanentanz in der Hauptstadt der Nation standhalten kann, einige der positivsten Reformen zu Cannabis, die wir seit über einem Jahrzehnt gesehen haben.

Das ist etwas zum Feiern, aber es ist nur der Anfang, wenn wir eine echte Cannabisreform in unserem Land sehen wollen.

Yaël Ossowski ist stellvertretende Direktorin des Consumer Choice Center.

Ontario set to make cannabis delivery, curbside pick-up permanent

A new proposal from the Ontario government, the Supporting People and Businesses Act, would allow private cannabis retailers to offer delivery and curbside pick-up permanently. Ontario now has 1,000 cannabis retail stores Allowing cannabis delivery is a good start. Retailers were permitted to offer delivery and pick-up services during the pandemic and advocates have argued that the success of the temporary measures proves it’s a viable and safe option for consumers.

Ontario recently surpassed 1,000 cannabis stores and making these features permanent would “enable retailers to continue supporting physical distancing and general public health directives,” a summary of the proposal notes. “Making cannabis delivery permanent rather than temporary would be a huge step forward for the legal market in Ontario,” David Clement, North American affairs manager at the Consumer Choice Center, wrote for The GrowthOp last May.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Interessenvertreter der Cannabisindustrie und politische Entscheidungsträger tauschen sich über ihre Perspektiven zum Reformgesetz der Bundesstaaten aus

U.S. Rep. Nancy Mace unveiled the legislation Nov. 15 to allow state governments to regulate cannabis products through the health-and-safety oversights of their choosing.


During a Nov. 15 press conference, U.S. Rep. Nancy Mace, a Republican from South Carolina who took office at the beginning of the year, unveiled the States Reform Act (SRA), legislation that would allow state governments to regulate cannabis products through the health-and-safety oversights of their choosing.

The 131-page draft bill proposes a 3% federal cannabis excise tax, with a 10-year moratorium on excise tax increases to maintain a competitive marketplace.

The Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau (TTB), which operates under the U.S. Department of the Treasury, would federally regulate the interstate commerce of cannabis products, while the Food and Drug Administration (FDA) would oversee medical cannabis.

The legislation also includes expungement provisions, but cartel members, agents of cartel gangs or those convicted of driving under the influence would be excluded from seeking expungement.

The Consumer Choice Center applauds Rep. Mace’s effort to provide Americans with a smart, safe and consumer-friendly path to legal cannabis. A focus on establishing legal and safe markets will benefit all of society by finally eliminating the black market, restoring justice and giving the incentive for creative entrepreneurs to enter the marketplace. It is past time America had smart cannabis policies.” – Yaël Ossowski, Deputy Director, Verbraucherwahlzentrum

Lesen Sie den vollständigen Text hier

Die Cannabis Freedom Alliance billigt das Reformgesetz der Republik Mace

Today, the Cannabis Freedom Alliance (CFA) announced that it has endorsed the States Reform Act. The Act strongly aligns with CFA’s vision of ending prohibition in a manner consistent with helping all Americans achieve their full potential and limiting the number of barriers that inhibit innovation and entrepreneurship in a free and open market. The States Reform Act is the truly principled vehicle for conservatives, libertarian, and all who value limited government to support cannabis reform. 

CFA was proud to work with Rep. Nancy Mace’s (R-SC)’s team in crafting this legislation and to lend it our future support. The Act creates a bill that keeps Americans and their children safe while ending the federal preemption of and interference with state cannabis laws. The States Reform Act:

  • Federally decriminalizes cannabis and fully defers to state powers over prohibition and commercial regulation
  • Regulates cannabis products like alcohol products
  • Institutes a 3% federal excise tax on those products to fund law enforcement and small business programs.
  • Ensures the continued existence of state medical cannabis programs and patient access while allowing for new medical research and products to be developed
  • Protects our veterans by ensuring they will not be discriminated against in federal hiring for cannabis use or lose their VA healthcare for following their doctor’s advice to use medical cannabis
  • Protects children and young adults under 21 from cannabis products and advertising nationwide

Lesen Sie den vollständigen Text hier

Consumer Choice Center lobt Gesetzentwurf zur intelligenten Cannabis-Legalisierung von Rep. Nancy Mace

1acdbea962554e6ea67b12e24ed7f06e.png

Consumer Choice Center lobt Gesetzentwurf zur intelligenten Cannabis-Legalisierung von Rep. Nancy Mace

Washington, D.C – Am Montag, US-Repräsentantin Nancy Mace (R-SC) enthüllt das erste umfassende Bundesgesetz zur Entkriminalisierung und Legalisierung von Cannabis von einem republikanischen Kongressabgeordneten.

Das Consumer Choice Center, eine globale Verbrauchervertretung, die sich für eine intelligente Cannabispolitik einsetzt, lobt den Gesetzentwurf von Rep. Mace als einen wichtigen ersten Schritt zur Beendigung des Krieges gegen Cannabis und zur Bereitstellung eines verbraucherfreundlichen Verkaufs- und Vertriebsmodells, um das Unternehmertum anzukurbeln. Sie treten der Koalition der Cannabis-Freiheitsallianz bei der Billigung des Gesetzentwurfs.

„Das Consumer Choice Center begrüßt die Bemühungen von Rep. Mace, den Amerikanern einen intelligenten, sicheren und verbraucherfreundlichen Weg zu legalem Cannabis zu bieten“, sagte Yaël Ossowski, stellvertretender Direktor des Consumer Choice Center. „Ein Fokus auf die Schaffung legaler und sicherer Märkte wird der gesamten Gesellschaft zugute kommen, indem der Schwarzmarkt endgültig beseitigt, die Gerechtigkeit wiederhergestellt und kreativen Unternehmern ein Anreiz geboten wird, den Markt zu betreten. Es ist höchste Zeit, dass Amerika eine intelligente Cannabispolitik hat.“

Der Gesetzestext wird bis Montagabend eingebracht.

„Zu lange wurden Leben und Ressourcen im gescheiterten Krieg gegen Drogen verschwendet. Indem er die Bundesgesetzgeber auffordert, Freizeit-Cannabis zu legalisieren, unternimmt Rep. Mace den nächsten praktischen Schritt, um Leben zu retten und unsere Gemeinschaften zu verbessern“, sagte David Clement, Manager für nordamerikanische Angelegenheiten beim Consumer Choice Center.

„Die Vorteile der Legalisierung haben sich bereits massiv an die Menschen in Colorado, Kalifornien, Michigan, Oregon und anderen Ländern ausgezahlt, durch Steuereinnahmen und auch durch die Umkehrung der harten Kriminalisierung, die einen unverhältnismäßigen Einfluss auf einkommensschwache und Minderheitengemeinschaften hatte. Jetzt ist die Gelegenheit, es national zu machen“, sagte Clement.

„Wir müssen sicherstellen, dass die Bundesregierung eine intelligente Cannabispolitik verfolgt, die Wettbewerb und Unternehmertum fördert, Bürokratie vermeidet und den Schwarzmarkt ausrottet, um eine neue Revolution des Unternehmertums und der Möglichkeiten anzustoßen.

„Das Consumer Choice Center begrüßt die Bemühungen von Rep. Mace und hofft, dass die Gesetzgeber hinter diesem Vorschlag stehen“, sagte Clement.

Lesen Sie mehr über die Smart Cannabis Policy Recommendations des Consumer Choice Center

KONTAKT:

Yael Ossowski

Stellvertretender Direktor

Verbraucherwahlzentrum

yael@consumerchoicecenter.org

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten Regulierungstrends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf, Lima, Brasilia und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unterverbraucherwahlzentrum.org.

Meinung: Missouri sollte von Kanadas Cannabis-Erfahrung lernen

To say that Missouri’s medical Cannabis rollout has been rocky is an understatement. First, enormous public controversy emerged when 85 percent of applicants for marijuana business licenses were denied. Second, with limitations on the number of producers and retailers, consumers have faced high prices, inconsistent quality, and other difficulties in accessing legalproducts. However, we can learn some significant lessons from places that have already legalized — most notably our neighbor to the north, Canada.  

Twenty years ago, the Supreme Court of Canada ruled that medical cannabis could be used for HIV/AIDS and a variety of other illnesses. That moment ultimately set the table for the legalization of adult-use recreational cannabis 17 years later. A lot can be learned from the Canadian experience, especially the numerous mistakes that have been made since 2018.

Unfortunately, it looks like the state of Missouri is replicating many of those errors. The first and most glaring mistake is the application of pharmaceutical-grade production regulations for medical cannabis. This is problematic for a few reasons.

While medical cannabis is medicine, there is no need for it to be regulated in a similar fashion as narcotics. Any risk-based assessment would clearly demonstrate that there just isn’t a need for this level of scrutiny from regulators, especially given that alcohol is not regulated in this manner. 

Beyond being heavy-handed, these pharma-grade restrictions act as a significant barrier to entry and run the risk of preventing the legal medical market from being able to scale up if recreational cannabis is legalized, either by state ballot initiative in 2022, or if the federal government takes a leadership role on this issue. 

In fact, this is exactly the mistake that Canada made when it passed the Cannabis Act in 2018. Prior to the legalization of recreational cannabis, federally regulated licensed medical producers were forced to comply with pharma-grade production regulations, which artificially inflated operating costs and inflated prices for patients. When recreational cannabis became legalized, those licensed producers struggled immensely to scale up their operations to meet the new spike in demand, which caused shortages, exorbitant prices, and poor product availability. 

This is the situation Missouri will be in if it continues down its current path in regards to rigid production restrictions. By looking north, legislators in the Show Me State could see that those rules and regulations created a laundry list of negative externalities, all of which were easily avoidable with a more appropriate regulatory framework. 

Another significant issue with Missouri’s current setup for medical cannabis is the existence of license caps for producers, processors, and retailers. Beyond being subject to human error, a cap-based system is susceptible to gross conflicts of interest and cronyism. Over 800 lawsuits have been filed over license denials, and last Woche a $28 million judgment was handed down against Wise Health Solutions, the company tasked with scoring these applications. This judgment came after an arbitrator described Wise Health Solutions as negligently performing its role. Numerous other American states have seen similar controversy over license caps, including Missouri’s neighbor, Illinois.

The Canadian example showed clearly that license caps are the wrong approach. There is no federal cap on producer licenses in Canada, and several provinceshave uncapped their retail license approval process. Ontario’s conservative government decided almost immediately after forming a government that the retail market for cannabis would be uncapped, with the attorney general angeben: “Not having a cap on cannabis retail outlets will mean that the cannabis market will be able to accurately respond to market pressures and demand for the product. This is a huge step in regards to combating the illegal market.” These pro-market initiatives are in large part why the legal market in Canada outsold the illegal market in 2020. 

At the end of the day, over-regulation makes it harder for patients to access their medicine and incentivizes buying from the black market, which wastes valuable police resources. Even worse, heavy-handed regulations make it harder for ordinary folks to capitalize on the economic growth that comes from either medical cannabis or recreational cannabis, and this is especially true for minority populations who have been disproportionately impacted by the failed war on drugs.  

Luckily for Missourians, there is a chance to open the medical cannabis market and lay the groundwork for a fully functional recreational market. Republican Rep. Shamed Dogan had introduced a House Joint Resolution that would entirely avoid the consequences of over-regulation. This is something that both free-market Republicans and social justice Democrats should endorse.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Drei Jahre später müssen wir die Cannabisregulierung lockern

Eine Abkehr vom „Einheitsgröße“-Ansatz würde dazu beitragen, Kanadas legalen Cannabismarkt verbraucherfreundlicher zu machen Autor des Artikels:

Vor drei Jahren (17. Oktober 2018) legalisierte Kanada Freizeit-Cannabis für Erwachsene. Der Trudeau-Regierung gebührt Anerkennung dafür, dass dies geschehen ist, da die meisten Kanadier eine Zeit lang geglaubt hatten, dass die Folgen eines Verbots die negativen Folgen einer Legalisierung überwogen. Allerdings ist das Cannabisgesetz jetzt drei Jahre alt und muss geändert werden, um den legalen Cannabismarkt verbraucher- und patientenfreundlicher zu gestalten.

Ein guter erster Schritt wäre, „CBD“-Produkte ganz aus dem Cannabisgesetz zu streichen. CBD steht für „Cannabidiol“, eine Chemikalie, die hauptsächlich in Hanf vorkommt, das selbst wenig THC enthält. CBD allein hat eine Vielzahl von medizinischen und Wellness-Anwendungen. CBD wird zur Behandlung von Krampfanfällen, Gelenkschmerzen und Entzündungen sowie als Schlafmittel eingesetzt. Da CBD-Produkte nicht psychoaktiv sind und ein deutlich geringeres Risikoprofil haben, sollten sie nicht wie THC-haltige Cannabisprodukte reguliert werden. Jedes CBD-Produkt mit einer THC-Konzentration von weniger als 0,3 Prozent (der gesetzliche US-Standard) sollte als natürliches Gesundheitsprodukt behandelt werden. Die Abkehr vom „one size fits all“-Ansatz würde dazu beitragen, Kanadas legalen Cannabismarkt in vielerlei Hinsicht verbraucherfreundlicher zu machen.

Erstens würde es CBD-Produkte von den strengen Marketing-, Marken- und Verpackungsbeschränkungen ausnehmen, die im Cannabisgesetz festgelegt sind. Cannabis eher wie Tabak als Alkohol zu regulieren, war angesichts der unterschiedlichen Risiken zwischen den beiden Produkten ein großer Fehler. Aber CBD-Produkte wie Tabak zu behandeln, ist geradezu albern.

Abgesehen davon, dass der in das Gesetz eingebaute Paternalismus abgebaut wird, würde die Befreiung von CBD den Zugang der Verbraucher dramatisch verbessern. Die Märkte für CBD-Wellnessprodukte und -getränke, einschließlich Sportgetränke, würden wahrscheinlich erheblich expandieren, insbesondere wenn diese Produkte außerhalb von lizenzierten Cannabis-Einzelhändlern verkauft werden könnten, die in vielen Provinzen Mangelware sind. Sogar in Ontario, das den Einzelhandelszugang geöffnet hat, haben einige Städte – Oakville ist eine davon – ihr Cannabis-Einzelhandelsverbot beibehalten. Unter einem lockereren Regulierungssystem wären CBD-Produkte außerhalb der Reichweite der Gemeinderäte des Nanny-Staates.

Auf Seiten der Industrie könnte die Streichung von CBD-Produkten aus dem Cannabisgesetz dazu beitragen, die derzeitige Überschwemmung von über einem zu reduzieren Milliarde Gramm Cannabis. Die Befreiung des CBD-Marktes von dem Gesetz würde es Produzenten mit zu viel Cannabis in ihren Händen ermöglichen, einfach das THC zu extrahieren und CBD-Produkte herzustellen.

Die Reform des Gesetzes sollte sich auch mit dem Verbrauchsteuersystem für Cannabis befassen. Medizinisches Cannabis sollte ausgenommen werden, Punkt. Wir haben keine zusätzlichen Steuern für andere Medikamente. Warum dieser? Die Abschaffung der Steuer kann auch den Vorteil haben, dass medizinische Patienten ermutigt werden, legales medizinisches Cannabis zu kaufen, anstatt mit einer Genehmigung von Health Canada dazu gedrängt zu werden, ihr eigenes anzubauen, eine Möglichkeit, die es gibt regelmäßig Es wurde festgestellt, dass sie den illegalen Markt beliefern.

Für Freizeitnutzer sollte die Verbrauchssteuer von $1/Gramm durch einen variablen Prozentsatz ersetzt werden. Die Mindestverbrauchsteuer von $1/Gramm erhöht die Preise künstlich, schränkt die Verfügbarkeit von Discountmarken ein und schadet der handwerklichen Cannabisindustrie. Mehr Preiswettbewerb würde den Verbrauchern offensichtlich zugute kommen, aber es würde auch dazu beitragen, Schwarzmarktverkäufe einzudämmen, die sich immer noch auf $750 Millionen pro Jahr belaufen.

Schließlich sollte das Gesetz dahingehend geändert werden, dass die Regeln für die Vermarktung und Verkaufsförderung von Cannabis die gleichen sind wie für Alkohol. Einer legalen Cannabismarke sollte es erlaubt sein, Veranstaltungen zu sponsern, breiter zu werben, ihre Verpackungen kreativ zu kennzeichnen, Sprecher oder Empfehlungen einzusetzen und Rabatte und andere Anreize für den Verkauf anzubieten – all dies ist für Alkohol erlaubt.

Man muss ihnen zugute halten, dass einige Provinzen alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um ihren legalen Cannabismarkt verbraucherfreundlicher zu gestalten. Ontario zum Beispiel hat erhebliche Fortschritte bei der Erweiterung des Einzelhandelszugangs gemacht und sich gerade dazu verpflichtet, die Abholung und Lieferung am Straßenrand für Cannabis-Einzelhandelsgeschäfte dauerhaft zu legalisieren. Diese Änderungen auf Provinzebene sind zum großen Teil der Grund für den legalen Cannabisverkauf übertroffen illegale Verkäufe erstmals im dritten Quartal 2020.

Die Provinzen scheinen entschlossen zu sein, den Verbraucherzugang zu erweitern. Da das Cannabisgesetz jetzt drei Jahre alt ist, ist es an der Zeit, dass auch die Bundesregierung vortritt.

Ursprünglich veröffentlicht hier

Ontario set to make cannabis delivery, curbside pick-up permanent

“Through the pandemic, licensed cannabis retailers have proven that we can operate home delivery in a safe and secure manner.”

A new proposal from the Ontario government, the Supporting People and Businesses Act, would allow private cannabis retailers to offer delivery and curbside pick-up permanently.

Retailers were permitted to offer delivery and pick-up services during the pandemic and advocates have argued that the success of the temporary measures proves it’s a viable and safe option for consumers.

The decision to grant these options during the pandemic helped cannabis retailers stay afloat and limit layoffs, according to Raj Grover, the president and CEO of High Tide, a retail-focused cannabis company.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Scrolle nach oben