fbpx

Monat: 13J

Die guten, die schlechten und die hässlichen Gesetze wurden im Zuge der Coronavirus-Pandemie verabschiedet

Es ist jetzt Frühling auf der Nordhalbkugel und wir sind jetzt mehrere Wochen in der COVID-19-Pandemie.

Als Verbraucherschützer haben wir unsere Aufgabe nie aufgegeben: Wir sind da, um regulatorische Trends in den Hauptstädten genau zu beobachten, um die Verbraucher zu informieren und zu aktivieren, damit sie für #ConsumerChoice kämpfen.

Während die Regierungen sich bemühen, ihre Bürger zu schützen, haben wir einen beispiellosen Druck erlebt, Gesetze sowohl zu verabschieden als auch aufzuheben, um das Virus besser zu bekämpfen. Einige waren für die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher von großem Vorteil, während andere uns am Kopf kratzen lassen.

Hier ist eine Liste einiger der guten, der schlechten und der hässlichen Gesetze, die wir auf der ganzen Welt gesehen haben.

Gesundheitsversorgung bereitstellen

Der gute

Massachusetts und andere amerikanische Staaten sind Beseitigung von Vorschriften, die medizinisches Fachpersonal verbieten davon abhalten, in anderen Bundesländern zu praktizieren

Das Vereinigte Königreich hat Vorschriften entfernt Dies schränkte die schnelle Produktion und den Versand von medizinischem Material für seine Angehörigen der Gesundheitsberufe ein.

Die USA Lockere Regeln darüber, was ein Krankenhaus ausmachen kann, da im ganzen Land provisorische Gesundheitseinrichtungen entstanden sind. Es hat auch mehr erlaubt Telemedizin, die zuvor stark eingeschränkt war.

Der Staat New York hat geöffnet seinen Empfehlungsprozess für verschreibungspflichtige Medikamente, der den Patienten eine größere Auswahl bietet.

Das Schlechte

Schon früh die Centers for Disease Control und Food and Drug Administration monopolisiert und zentralisiert alle Tests, was die anfängliche Reaktion auf die wachsende Zahl von Fällen in mehreren Gerichtsbarkeiten verlangsamt.

Das hässliche

Die Kommunistische Partei Chinas und ihre verbundenen Unternehmen verkauften Tests später bestimmt als fehlerhaft in Länder wie Spanien und die Tschechische Republik. In Tschechien wurden zum Beispiel 80% der Tests zu finden nicht arbeiten im geringsten.

Alkohol-Lieferung

Der gute

Viele US-Bundesstaaten und kanadische Provinzen legalisiert Alkoholliefer- und Mitnahmeoptionen für Restaurants und Bars, die dazu beitragen, dass diese Geschäfte im Geschäft bleiben, während sie gezwungen sind, ihre physische Präsenz zu schließen. Dies schließt Gerichtsbarkeiten ein, die zuvor nicht erlaubt für die Alkohollieferung.

Das Schlechte

Das Commonwealth von Pennslyvania alle Spirituosengeschäfte geschlossen als Reaktion auf das Coronavirus. Da der Staat ein Spirituosenmonopol hat, bedeutet dies, dass derzeit kein Bewohner Pennlsyvanias Spirituosen erwerben kann. Dies hat Tausende dazu veranlasst, Nachbarstaaten zu besuchen, um ihren Alkohol zu kaufen.

In New Jersey gab es mehrere Spirituosengeschäfte von Pennsylvania vollständig geleert Anwohner allein!

Das hässliche

Südafrika hat verboten alle Alkoholverkäufe bis mindestens 16. April. Grönland folgte dem gleichen pauschales Verbot bis zum selben Datum.

Überwachung und Technologie

Der gute

Das Keep America Connected Pledge der FCC hat erhielt die Unterstützung von mehr als 60 Unternehmen engagiert erziehen Breitbandgeschwindigkeiten, Beseitigung aller Datenobergrenzen und Bereitstellung eines besseren Dienstes während der Pandemie. Das heißt, es wird keine geben erzwungene Qualitätsminderung wie es in der Europäischen Union über ihre Netzneutralitätsregeln vorgeschrieben ist.

Deutschland wird demnächst Coronavirus-Immunitätszertifikate ausstellen, um anzuzeigen, wer sich von dem Virus erholt hat und bereit ist, wieder in die Gesellschaft einzutreten.

Das Schlechte

Israel passierte ein Notmaßnahme um es der Regierung zu ermöglichen, Handydaten zu verfolgen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verfolgen.

Dutzende anderer Länder sind es verwenden Mobiltelefondaten, die von Werbeagenturen gesichert wurden, um die Bewegungen der Bürger zu verfolgen und soziale Distanzierung durchzusetzen. Über 500 US-Städte sind jetzt Verfolgung seiner Bewohner.

Das hässliche

Südafrika wird ermöglichen 10.000 Außendienstmitarbeiter, um „Personen in den Häusern zu untersuchen“, wenn sie Coronavirus haben.

Länder wie Bangladesch, Äthiopien, Indien und Myanmar haben darauf zurückgegriffen Herunterfahren das Internet nach der Pandemie.

Als die Krise in China zum ersten Mal begann, stellten ihre Streitkräfte Journalisten und Ärzte ein, die vor der Ausbreitung der Krankheit warnten, und sperrten sie ein. Es wurde als Vertuschung bezeichnet.

Rechtsstaatlichkeit

Der gute

In den Niederlanden hat Ministerpräsident Mark Rutte einige Beschränkungen aber widerwillig erlassen will behalten Die Bürger können während dieser Zeit kommen und gehen, um ihre Freiheiten zu gewährleisten.

„Und selbst wenn das in der Praxis möglich wäre – Menschen dazu zu bringen, so lange in ihren Häusern zu bleiben, es sei denn, sie haben die Erlaubnis, nach draußen zu gehen – könnte das Virus nach Aufhebung der Maßnahmen einfach wieder auftauchen. Die Niederlande sind ein offenes Land.“

Das Schlechte

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu war zum Ausprobieren eingestellt wegen Korruptionsvorwürfen, aber wegen des Coronavirus hat er alle Gerichte geschlossen und wird so immer noch ein Urteil vermeiden.

Das hässliche

In Ungarn hat Ministerpräsident Viktor Orban eine Abstimmung gewonnen, die ihm dies ermöglicht per Dekret regieren, ohne Opposition, ohne Wahlen, ohne Enddatum. Dies löscht effektiv die Rechtsstaatlichkeit aus.

Haben Sie weitere Beispiele? Schreiben Sie uns an info@consumerchoicecenter.org.

[EU] Öffentliche Konsultation zum EU-Klimaziel 2030 und zur Gestaltung bestimmter Klima- und Energiepolitiken des europäischen Grünen Deals

Einführung

Die globale Erwärmung findet statt und betrifft die Bürger, während sie unsere langfristige Nachhaltigkeit auf diesem Planeten bedroht. Die Durchschnittstemperatur unseres Planeten ist bereits um 1 °C gestiegen, und die Welt ist derzeit nicht auf dem richtigen Weg, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, die Temperaturänderung auf unter 2 °C zu begrenzen, geschweige denn auf 1,5 °C. Der Sonderbericht 2018 des Zwischenstaatlichen Ausschusses zum Klimawandel bei 1,5 °C wies darauf hin, dass die Welt bereits bei 2 °C dramatische und potenziell irreversible Auswirkungen des Klimawandels erleben würde. Die Wissenschaft ist sich auch über die enge Verbindung und gegenseitige Abhängigkeit von Klimawandel und Biodiversitätsverlust im Klaren.

Die EU hat bei der Bekämpfung des Klimawandels weltweit eine Führungsrolle übernommen und verfolgt aktiv Strategien zur Senkung ihrer Treibhausgasemissionen und zur Entkopplung dieser vom Wirtschaftswachstum. Dies ermöglicht der EU, ihre Wirtschaft und ihr Energiesystem zu modernisieren, langfristig nachhaltig zu gestalten und die Energiesicherheit und die Gesundheit ihrer Bürger durch eine geringere Luftverschmutzung zu verbessern.

Die EU hat bereits Klima- und Energiegesetze verabschiedet, um die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 401 TP2T im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Darüber hinaus hat sie ehrgeizige Rechtsvorschriften zu Energieeffizienz und erneuerbaren Energien verabschiedet, deren vollständige Umsetzung voraussichtlich die Treibhausgasemissionen über das bestehende Ziel hinaus reduzieren wird – um etwa 451 TP2T bis 2030. Als Teil dieser Rechtsvorschriften entwickeln die Mitgliedstaaten nationale Energie- und Klimapläne, um dies sicherzustellen gemeinsame EU-Ziele erreicht werden. Sofern sie nicht durch weitere Maßnahmen ergänzt werden, sollen die vereinbarten Rechtsvorschriften bis 2050 zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen um etwa 601 TP2T führen. 2018 schlug die Kommission vor, dass die EU zum Klima wird und alle verbleibenden Treibhausgasemissionen durch Absorptionen kompensiert. Das Europäische Parlament neutral bis 2050 und der Europäische Rat haben dieses Ziel 2019 gebilligt. Die Kommission hat vorgeschlagen, dieses Ziel im europäischen Klimagesetz zu verankern.

Laut der jüngsten Eurobarometer-Umfrage sehen 93% der EU-Bürger den Klimawandel als ernstes Problem, und eine deutliche Mehrheit der EU-Bevölkerung wünscht sich verstärkte Maßnahmen gegen den Klimawandel. Als Reaktion darauf und aufgrund der Dringlichkeit des Klimawandels und der damit verbundenen ökologischen Herausforderungen hat die Europäische Kommission im Dezember 2019 als eine ihrer Prioritäten einen europäischen Grünen Deal vorgeschlagen, der eine Liste der bevorstehenden Vorschläge zu seiner Umsetzung enthält. Der Green Deal zielt unter anderem darauf ab, alle EU-Politiken auf das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 auszurichten und allen Sektoren und Akteuren ein frühes und vorhersehbares Signal zu geben, zu planen
2 für die Verwandlung.

Als Teil des Grünen Deals beabsichtigt die Kommission vorzuschlagen, das Ziel der EU für die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2030 auf verantwortungsvolle Weise auf mindestens -501 TP2T und in Richtung -551 TP2T gegenüber 1990 anzuheben. Die Kommission wird die Durchführbarkeit und die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen einer Anhebung des Ziels für 2030 gründlich prüfen. In dieser Bewertung wird untersucht, wie die Ambitionen erhöht werden können, um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu steigern, soziale Gerechtigkeit und den Zugang zu sicherer, erschwinglicher und nachhaltiger Energie und anderen materiellen Ressourcen zu gewährleisten, den Bürgern zugute zu kommen und den Verlust der biologischen Vielfalt und die Umweltzerstörung umzukehren. Die Kommission beabsichtigt, im dritten Quartal 2020 einen umfassenden Plan zur Anhebung des EU-Klimaziels für 2030 vorzulegen.

Aufbauend auf den bestehenden Rechtsvorschriften für 2030 und dem anstehenden umfassenden Plan wird die Kommission die wichtigsten einschlägigen Rechtsvorschriften zu Energie und Klima bis Juni 2021 überprüfen und erforderlichenfalls vorschlagen, sie zu überarbeiten. Dazu gehört ein kohärentes Paket von Änderungen an den bestehenden Rechtsvorschriften zu Klima und Energie für 2030 und Verkehrsrahmen, insbesondere in Bezug auf die EU-Richtlinie über das Emissionshandelssystem, die Lastenteilungsverordnung und die Landnutzungs-, Landnutzungsänderungs- und Forstverordnung, CO-Emissionsleistungsnormen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge 2 und gegebenenfalls die Richtlinie über erneuerbare Energien und die Energieeffizienzrichtlinie.

Diese öffentliche Konsultation lädt Bürger und Organisationen ein, zur Bewertung beizutragen, wie die EU-Emissionsreduktionsziele für 2030 auf verantwortungsvolle Weise erhöht werden können. Bitte beachten Sie, dass relevante Fragen und Themen auch im Rahmen anderer öffentlicher Konsultationen behandelt werden können, wie beispielsweise der Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität, der EU-Anpassungsstrategie, der „Vom Hof auf den Tisch“-Strategie, dem Aktionsplan zur Umsetzung der europäischen Säule der Sozialpolitik Rechte, die gezielte Konsultation zur Bewertung der Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2014-2020.


Antwort:

LES ENFANTS D'ABORD!

Alors que la chloroquine a relancé le debat sur les protocoles et les publications medicales, une prestigieuse revue scientifique s'intéresse à tout autre choose…

Un récent rapport de la revue scientifique Die Lanzette, « Eine Zukunft für die Kinder der Welt? » [« Un avenir pour les enfants du monde ? », NDLR.], est une fois de plus une entschuldigung en faveur de l'Etat-nounou. Ne souffrant aucune remise en question, cette Veröffentlichung en devient une véritable parodie.

Ces dernières années, Die Lanzette a eu la réputation d'approuver Certaines des politiques les plus interventionnistes et paternalistes qui soient. Des Beschränkungen der Öffentlichkeit à la taxation des boissons sucrées, pour Das Lanzette, il n'existe pas de sujet où l'Etat ne doit pas intervenir pour éduquer ou punir la population… pour son propre bien.

Dans un récent numéro, la revue médicale s'attaque à la publicité pour les enfants, qu'elle considère comme une bedrohliche Gewalt.

Jeune public

Dans ce rapport, le rédacteur en chef du Lanzette, Richard Horton, s’adresse aux décideurs politiques dans un communiqué de presse en disant que le marketing pour les Cigaretten, les Cigaretten électroniques, l’alcool et la Malbouffe aggrave les problèmes de santé publique.

Le rapport demande l'ajout d'un protocole facultatif à la Convention des Nations unies relative aux droits de l'enfant, qui obligerait les gouvernements à réglementer ou à interdire la publicité des boissons sucrées et de l'alcool qui serait sensitive d'être vue auprés d'un jeune public.

Horton erklärt:

« Nous vivons dans une économie basée sur les énergies fossiles, la consommation et la production, qui crée les conditions qui oft nuire à la santé des enfants. […] Je pense qu'aucun d'entre nous ne souhaite que cela soit le monde que nous sommes en train de créer. »

L’Affirmation du Lanzette selon laquelle les entreprises commercialisent délibérément des aliments malsains et d'autres vices aux enfants est difficile à saisir. En lisant ce genre de commentaires, les lecteurs pourraient se demander si les compagnies de tabac ne chercheraient pas à glisser leurs cigarettes directement dans les poussettes. Rien de tel ne s'est évidemment produit jusqu'à présent.

Le Lanzette condamne également le fait que les enfants soient soumis à la publicité pour l'alcool lors des manifestations sportives. Il explique que lors des spots publicitaires lors d'émissions sportives, il ya régulièrement des publicités pour la bière ou les spiritueux, qui sont vues par des enfants alors que ces produits leur sont interdits.

En Substanz, les chercheurs affirment que TOUTE publicité anfällig d'être vue par un enfant ne devrait pas contenir de produits Dangereux. Ce qui signifie que mise à part quelques Exceptions, comme les projektions dans les salles de cinéma pour les plus de 18 ans, cette interdiction frapperait la quasi-totalité des publicités.

Stoppen Sie à la Herablassung

Il est également absurde que Das Lanzette s'oppose à la publicité pour les produits à risques réduits tels que les Cigaretten électroniques.

En effet, les recherches de ce même journal ont montré que dans Certaines régions du monde (comme la Nouvelle-Zélande) la vape a remplacé le tabagisme chez les jeunes, pour un bénéfice sanitaire évident.

De plus, en dehors des nouvelles plateformes et des réseaux sociaux, les publicitaires ne peuvent guère diskriminer leurs audiences. Ces verboten n'auraient pour seul effet que de réduire grandement les revenus des supportes publicitaires traditionnels (journaux, affiches, cinéma…), déjà en grande schwierig, au profit des grandes entreprises de l'internet.

Dans l'ensemble, les consommateurs ne devraient pas être traités avec condescendance par des interdictions de publicité. C'est le rôle des parent et des services scolaires d'apprendre aux enfants à faire la part des chooses et à devenir des êtres autonomes et responsables. L'idée de donner de tels pouvoirs au gouvernement revient à chercher à maintenir les citoyens dans l'enfance et l'irresponsabilité.

Suivre les conseils du Lanzette, c'est avant tout suivre une position idéologique en faveur de la création d'un Etat paternaliste « allwissend », dont l'objectif est de réduire la liberté de choix des consommateurs.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

L'Allemagne s'ouvre au génie génétique. Et la France?

La ministre fédérale allemande de l'Agriculture a du flair et est du côté de la science lorsqu'il s'agit de la question des ciseaux génétiques. Et à juste Titel.

En 2012, le professeur Thorsten Stafforst and son équipe de l'université de Tübingen en Allemagne ont découvert qu'il était possible de modifier les gènes, en combinant of Enzyms avec des brins d'ARN manipulés.

Outre l'acide ribonucléique (ARN), d'autres méthodes sont désormais utilisées dans le domaine du génie génétique, la plus connue étant probablement les ciseaux à gènes CRISPR (Geclusterte regelmäßig beabstandete kurze palindromische Wiederholungen). Pour Certains, il s'agit d'un simple casse-langue, pour d'autres, d'une avancée vitale pour la médecine et l'agriculture.

LE GÉNIE GÉNÉTIQUE DANS LE DOMAINE MÉDICAL

D'un point de vue thérapeutique, le génie génétique est prometteur dans la lutte contre le cancer.

Des scientifiques américains ont combiné deux ans proches innovantes : le CRISPR, qui implique la réécriture de l'ADN, et la thérapie des cellules T, qui use les cellules dendritiques (les cellules tutélaires) du système immunitaire pour détruire les tumeurs.

Trois patienten ont reçu des version modifiées du CRISPR de leurs propres cellules l'année dernière. Malheureusement, les patienten ne pouvaient pas être soignés avec succès, mais la recherche vaut son pesant d'or. Surtout, il a été démontré que le CRISPR peut être utilisé en toute sécurité comme traitement. Aux États-Unis en 2017, deux nourrissons de 11 et 18 mois ont été traités avec success grâce à la thérapie cellulaire moderne.

LE GÉNIE GÉNÉTIQUE DANS LE DOMAINE DE L'AGRICULTURE

Le génie génétique dans le domaine de l'agriculture est tout aussi prometteur.

L'année dernière, des chercheurs de l'université de Wageningen aux Pays-Bas ont réussi à produire du blé sans gluten en éliminant les gènes responsables du gluten grâce au CRISPR.

C'est une nouvelle prometteuse pour des millions d'européens souffrant de la maladie cœliaque.

LE GÉNIE GÉNÉTIQUE DANS LE DOMAINE ALIMENTAIRE

Unternehmen, des bananes résistantes aux champignons ont été crées en Belgique, mais le projet eine Perdu-Son-Finanzierung à la suite d'une décision de la Cour de Justice de l'UE à Luxembourg (EuGH).

La CJCE a decidé en 2018 que le génie génétique relève de la Definition des organismes génétiquement modifiés (OGM) et est donc de facto Interdit par la OGM de 2001. Cette décision a été, et Continue, à être constamment critiquée.

Depuis, des étudiants de l'université de Wageningen ont fondé une initiative citoyenne européenne pour modifier la législation, mais avec de tels sujets scientifiques et un faible intermédiatique, les signatures nécessaires manqueront probablement à la fin et le quorum ne sera pas atteint.

Des positive Vorschläge de changements et de Beiträge nous parviennent des pays germanophones. L'initiative citoyenne européenne elle-même a été lancée par une Autrichienne et une Allemande, entre autres.

Au sein de l'Autorité européenne de sécurité des aliments (EFSA), c'est l'Autrichien Bernhard URL qui souligne qu'en science, il existe une différence entre Achtung et riskant :

  • le Achtung décrit la possibilité qu'un événement négatif se produise
  • le riskant quantifie la probabilité qu'un événement négatif se produise

Par example, l'eau est inoffensive en soi, mais si vous en buvez trop, vous pouvez en subir des effets négatifs. Les rayons du soleil sont tout aussi inoffensifs, mais si vous ne vous en protegez pas correctement, c'est-à-dire si vous en consommez en quantités malsaines, vous pouvez vous brûler. Mais l'affirmation selon laquelle le soleil est cancérigène est fausse.

Cela est important dans le débat sur la sécurité alimentaire, car le principe dit de précaution s'applique dans l'Union européenne. Les opposants au génie génétique affirment que ce principe doit fonctionner car il existe un Danger, c'est-à-dire la possibilité que quelque choose de négatif se produise.

La vérité est qu'il s'agit de découvrir dans la pratique la probabilité que cet événement se produise et de décider ensuite au cas par cas. Si le principe de précaution devait être appliqué de manière cohérente à l'eau et au soleil, par example, ces deux éléments vitaux devraient être interdits.

La ministre fédérale allemande de l'Agriculture, Julia Klöckner, est ouverte au génie génétique dans l'agriculture. Elle a déclaré à l'agence Reuters:

Mettre le génie génétique vert classique dans le meme tiroir que le CRISPR/Cas est, à mon avis, correct sur le plan des faits.

Le ministre de la CDU, le parti d'Angela Merkel, a addresse des propos chaleureux au sujet de la CRISPR lors de la Semaine verte à Berlin. Les agriculteurs devraient avoir accès à des méthodes progressistes. Lors du Forum mondial pour l'alimentation et l'agriculture (GFFA) qui s'est tenu à Berlin en janvier, les représentants du ministère fédéral de l'Agriculture ont ouvertement soutenu le nouveau génie génétique, tandis que les représentants de l'Organisation des Nations unies pour l'alimentation et l'agriculture (FAO) se sont concentrés sur l'agro-écologie et le retour à l'agriculture de base.

Pendant ce temps, les pays comme la Belgique se contentent de rêver d'une Agriculture 100 % bio, qui n'est ni soutenable au niveau des ressources ni bonne pour l'environnement. En realité, l'agriculture biologique émet 58 % plus de CO2 que l'Agriculture Conventionnelle. À travers le génie génétique, nous pourrions aussi réduire les ressources nécessaires afin de nourrir le monde. Cette technologie ist eine einmalige Gelegenheit.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Nový vyhledávač informací pro editaci genomu

Nástroj shrnuje právní předpisy pro editaci genomu v oblasti zemědělství, medicíny a tzv. gene drives technologie, která se zaměřuje na boj proti škůdcům.

Nedávno spatřil světlo světa ucelený zdroj informací o editaci genomu – „The Global Gene Editing Regulation Tracker and Index“.

Jde o interaktivní nástroj, který umožňuje přehledně sledovat, jak je v jednotlivých částech světa právně upravena editace genomu a do jaké míry jsou země v tomto směru konzervativní. Tento nástroj vytvořila nezisková organizace „Genetic Literacy Project (GLP)” ve spolupráci s organizací „Consumer Choice Center“.

Nový nástroj shrnuje právní předpisy pro editaci genomu v oblasti zemědělství, medicíny a tzv. gene drives technologie, která se zaměřuje na boj proti škůdcům (např. projekty na eliminaci komárů nebo myší a potkanů). O technikách „gene drives“ jsme mj. psali v  článku „Gene drives, ano či ne?“.

Současně platforma poskytuje přehled, kdy právní předpisy vznikaly, a ukazuje, na kterých produktech a terapeutických metodách státy pracují.

Jelikož se GLP snaží uživatelům poskytnout komplexní informaci, u jednotlivých zemí lze nalézt postoje nevládních organizací, vědců i kritiků k editaci genomu.

Tyto informace snadno napoví, zda je v dané zemi vývoj moderních technologií podporován nebo spíše upozaďován.

Nový vyhledávač informací pro editaci genomu můžete vyzkoušet ZDE.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Covid-19 wird uns dabei helfen, herauszufinden, welche Vorschriften Produktivität und Innovation hemmen

In einer Zeit wie dieser stehen diejenigen von uns, die an freie Märkte und eine begrenzte Regierung glauben, vor der Herausforderung, die Einhaltung dieser Prinzipien zu rechtfertigen. Es ist schwer, gegen Regierungen zu argumentieren, die „alles Erforderliche“ tun, um die Ausbreitung der Krankheit zu bekämpfen und Leben und Lebensgrundlagen zu retten. Genauer gesagt als mein Kollege Christopher Snowdon ausgehen im Daily Telegraph letzte Woche, braucht man solche Argumente nicht vorzubringen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen der Unterstützung individueller Freiheiten in normalen Zeiten und der Akzeptanz staatlicher Zwangsmaßnahmen in einer Notlage im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Ebenso ist die im Rettungspaket der Kanzlerin enthaltene massive Staatsausweitung allgemein zu begrüßen, um den Menschen die Sicherheit zu geben, die sie brauchen, dass ihre Häuser, Einkommen und Geschäfte in höchst ungewöhnlichen Umständen geschützt sind. Es gibt jedoch viele Bereiche, in denen eine Verringerung der staatlichen Eingriffe dringend angestrebt werden sollte. 

Die New York Times gemeldet dass ein Biotech-Labor in der Gegend von Seattle Tests durchgeführt und Fälle von Covid-19 identifiziert hatte, lange bevor bekannt wurde, dass sich das Virus in den Vereinigten Staaten ausgebreitet hatte. Das Labor verfügte nicht über die korrekten Akkreditierungen für diese Aktivität von der FDA und wurde angewiesen, die Tests einzustellen. Die Regulierungsbehörden in den USA haben diesbezüglich inzwischen ihre Position gelockert, aber es muss sicherlich die Frage gestellt werden, was der Zweck der Beschränkung überhaupt war und wie es richtig sein kann, dass sie so streng angewendet wurde, dass sie aktiv gegen wichtige Forschung gearbeitet hat in einer entscheidenden Zeit?

Auch Europa leidet unter der Last sinnloser Bürokratie im Gesundheitswesen: das Consumer Choice Center hat es getan hervorgehoben dass 20 Länder in Europa die Online-Bestellung von verschreibungspflichtigen Medikamenten nicht zulassen und 18 verlangen, dass sogar nicht verschreibungspflichtige Medikamente wie Paracetamol nur in Apotheken verkauft werden. Glücklicherweise gehört das Vereinigte Königreich in beiden Fällen nicht zu den schuldigen Ländern, aber wir haben immer noch viele Vorschriften, die die Menschen davon abhalten, die Unterstützung zu erhalten, die sie benötigen.

Einige Schritte in diese Richtung werden hier unternommen. Das Corona-Gesetz, veröffentlicht gestern, verleiht der Regierung Notstandsbefugnisse, setzt aber auch verschiedene Vorschriften aus, wie das Verbot für kürzlich pensionierte Ärzte, mehr als 16 Stunden pro Woche zur Arbeit zurückzukehren. Es reduziert die Verwaltungsaufgaben und den Papierkram, den Gesundheits- und Pflegekräfte erledigen müssen – sicherlich jederzeit willkommen und nicht etwas, für dessen Umsetzung eine globale Krise erforderlich wäre.

Das Ministerium für Wohngemeinschaften und Kommunalverwaltung hat angekündigt, dass die Planungsregeln gelockert werden, damit Pubs und Restaurants als Imbissbuden für warme Speisen betrieben werden können. Dies sind die Art von Regeln, die den Hashtag #NeverNeeded inspirierten und Twitter-Nutzer aufforderten, Vorschriften zu identifizieren, die die Bemühungen zur Bekämpfung des Virus behindern und sicherlich nie von Anfang an erforderlich waren. 

Gesundheitsminister Matt Hancock twitterte, dass sich Menschen und Organisationen aufgrund von Datenschutzgesetzen nicht daran gehindert fühlen sollten, das zu tun, was sie tun müssen, um Menschen zu helfen. Dies ist ein Beispiel für eine Verordnung (DSGVO), die sich als so schlecht formuliert und schlecht verstanden erwiesen hat, dass die Menschen ohne eine Ad-hoc-Intervention des Außenministers keine sicheren Entscheidungen darüber treffen können, was erlaubt ist.

In meinem jüngsten Artikel für die IEA, Regeln Britannia, habe ich festgestellt, dass Vorschriften oft auf der Grundlage recht zweifelhafter Kosten-Nutzen-Analysen erlassen und dann nicht überprüft werden, ob sie ihr Ziel tatsächlich erreicht haben. Die Art und Weise, in der die Vorschriften von Regierungen auf der ganzen Welt dringend gelockert wurden, in einigen Fällen nachdem sie ernsthafte Hindernisse bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Virus verursacht hatten, hat dies deutlich unterstrichen. Dies ist auch der Grund fordert die Einführung von „Notstandsgesetzen zur Entfernung „moralisch inakzeptabler“ Verschwörungstheorien“ von Social-Media-Plattformen sollte widerstanden werden. Fehlinformationen sind derzeit zutiefst schädlich, aber die Wahrnehmung, dass die Regierung die Medien kontrolliert, um Dinge vor den Bürgern zu verbergen, könnte noch schlimmer sein. Reflexartige Reaktionen, die Freiheiten unnötig einschränken, laufen Gefahr, kontraproduktiv zu sein, und solche Maßnahmen werden in der Vergangenheit noch lange beibehalten, nachdem ihr ursprünglicher Zweck vergessen wurde.

Wenn dieser Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit vorbei ist, werden wir alle Produktionskapazitäten und Innovationen brauchen, die freie Märkte bieten können, um sicherzustellen, dass sich die Wirtschaft erholt und es Arbeitsplätze gibt, zu denen die Menschen zurückkehren können. Wohlstand ist der stärkste Indikator für Gesundheit in einer Gesellschaft, und freie Volkswirtschaften wachsen am schnellsten. Wenn der Umgang mit Covid-19 es uns ermöglicht, Vorschriften zu identifizieren, die Produktivität und Innovation im Gesundheitswesen und in der gesamten Wirtschaft hemmen, dürfen wir nicht die Gelegenheit verpassen, erneut zu prüfen, ob sie tatsächlich jemals benötigt wurden.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

COVID-19 gibt uns die Chance für eine Rechtsreform

In den USA steht das öffentliche Leben nun still.

Millionen halten sich sozial distanziert und bleiben zu Hause, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus, bekannt als COVID-19, in der Gemeinschaft zu vermeiden.

Es ist wichtig, positiv zu bleiben, aber die Zeiten sind hart. Laut einer neuen Umfrage von NPR/PBS NewsHour/Marist sind fast 18% der amerikanischen Haushalte mit Kurzarbeit oder Entlassungen konfrontiert. Sich in den 24-Stunden-Nachrichtenzyklus und seine Weltuntergangsvorhersagen einzuklinken, gibt auch nicht viele gute Schwingungen.

Allerdings bleiben einige Regierungsinstitutionen auf der Uhr. Gesetzgebende Körperschaften in New Jersey, Wisconsin und Dutzenden anderer Bundesstaaten haben immer noch offene Sitzungen, um Gesetze zusammenzustellen, um ihre Wähler zu entlasten; Polizisten und Postboten sind noch im Einsatz; und Krankenhäuser und Kliniken machen Überstunden, um die Kranken zu heilen.

Alle diese Institutionen mussten sich auf die jeweilige Situation einstellen und sich darauf konzentrieren, wie sie auf die Auswirkungen der Pandemie reagieren können.

Polizeibeamte in Städten wie Philadelphia und Lansing, Michigan, wurden angewiesen, keine gewaltfreien Verbrechen auf niedriger Ebene zu verfolgen, um die Ressourcen auf das Coronavirus zu konzentrieren. Bezirks- und Bundesgerichte wurden im ganzen Land geschlossen, um dasselbe zu tun, und ließen Straf-, Zivil- und Einwanderungsfälle in der Schwebe.

Was wird die Auswirkung auf unser Rechtssystem sein, wenn eine riesige Pausentaste gedrückt wird?

Während Richter und Anwälte nach Hause geschickt wurden, bleiben Tausende von großen Gerichtsverfahren an der Tagesordnung, die einen Großteil unseres Lebens prägen könnten, wenn all dies endet. Und das ist wichtig, sich daran zu erinnern.

Vielleicht können wir in dieser Zeit bewerten, welche Prioritäten die Gerichte unseres Landes setzen sollen, sobald sie wieder normal sind.

Das ist besonders wichtig, denn für jede Scheinklage wegen Amazon-„Preistreiberei“ für Toilettenpapier oder Handdesinfektionsunternehmen, die ihre Behauptungen über das Abtöten von Keimen übertreiben, gibt es andere große Prozesse mit offener Hysterie und moralischer Panik, die wissenschaftliche Beweise leugnen und zu weitreichenden negativen Veränderungen führen könnten.

Derzeit gibt es Dutzende von Klagen im Zusammenhang mit der schwachen Verbindung zwischen Nikotin-Pod-Vaping-Geräten, die von Unternehmen wie Juul verkauft werden, und dem Ausbruch von Lungenerkrankungen im letzten Jahr. Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten kamen im Dezember heraus und stellten klar, dass die Verletzungen durch Vitamin-E-Acetat verursacht wurden, das in illegalen Patronen gefunden wurde, aber Anwälte für unerlaubte Handlungen wurden nicht davon abgebracht. Sie hoffen, dass Jurys emotionale Argumente über die Wissenschaft kaufen werden.

Dasselbe gilt für Fälle, in denen untersucht wird, ob Babypuder von Johnson & Johnson Talkprodukte enthält, die mit Asbest, einem Karzinogen, versetzt sind.

In einem Prozess in New Jersey wird geprüft, ob eine Aussage, die dies behauptet, als glaubwürdiger wissenschaftlicher Beweis angesehen wird, der als Daubert-Standard bekannt ist. Mehrere wissenschaftliche Studien müssen noch einen Zusammenhang zwischen Talk in modernem Babypuder und Krebs nachweisen, aber frühere Fälle haben den Klägern und ihren Anwälten bis zu $4,7 Milliarden zugesprochen.

Wird der Richter auf vorhandene wissenschaftliche Beweise oder angeheuerte „Experten“ des Gerichts hören, die von riesigen Auszahlungen profitieren?

Dies sind die Arten von perversen Anreizen, die im heutigen Rechtssystem existieren.

Die Rede von einer Reform sowohl der Strafjustiz als auch des Deliktsrechts war für viele Rechtswissenschaftler und politische Befürworter in den letzten Jahren aus gutem Grund von höchster Bedeutung.

Ähnlich wie bei den oben skizzierten Fällen von wissenschaftsfeindlicher unerlaubter Handlung wurde das Leben zu vieler Menschen durch gewaltfreie Straftaten ruiniert, die ihre Karrieren gebremst und ihre Erfolge eingeschränkt haben. Dieser Rechtsmissbrauch überschwemmt unser Rechtssystem und lässt rechtmäßig geschädigte Verbraucher und Bürger von Gerichten ausgeschlossen.

Nicht alles verdient es, auf die Ebene unserer Gerichte und unserer Rechtsinstrumente aufzusteigen, wenn es keinen legitimen Schaden für unser Volk und unsere Gemeinschaften gibt. Es ist das gleiche Prinzip, nach dem Polizisten in Philadelphia und Lansing angewiesen werden, Verhaftungen von gewaltlosen Straftätern auf niedriger Ebene zu vermeiden.

Wenn das Leben wieder anzieht und wir dekonstruieren, wie es unseren Institutionen in Krisenzeiten ergangen ist, müssen wir sicherstellen, dass wichtige Reformen durchgeführt werden.

Wir brauchen Instrumente und Reformen, um den Missbrauch der Gerichte unseres Landes durch übereifrige Anwälte und Staatsanwälte gleichermaßen zu verhindern. Das ist ein edles Ziel, auf das wir uns alle einigen können.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Embracing free trade during a pandemic

Whether we will be able to get back on track on globalisation and economic liberalisation will be one of the most important tests for the post-coronavirus world. While lockdowns introduced by some governments are hopefully not going to stay there indefinitely, the perception of the role of international cooperation is likely to undergo some substantial shifts in the long run. International trade as a key instrument of promoting peace and prosperity will be a first casualty.

The EU-Mercosur agreement and the UK government’s ambition to become a global champion of free trade have become some of the most recent exciting developments. Despite a popular belief that free trade has been in decline for a couple of years, the number of new interventions implemented each year globally has sharply dropped. On the other hand, It would, of course, be desirable to see more liberalising policies instead but sometimes the absence of damaging action is sufficiently good in itself.

The outbreak of COVID19 which has shattered the very roots of international cooperation also threatens this dynamic. One after another, countries have turned inwards to deal with the pandemic and shut themselves down from the rest of the world. Lockdowns are a timely reminder that in spite of globalisation – or even hyper globalisation in case of the EU – nation-states remain the driving force of global order. Where does this leave international trade?

International trade has lifted billions out of poverty and benefited consumers of all nations, races, and genders. More importantly, it has encouraged states to look beyond their borders to improve things at home through an increase in choice and lower prices as well as more export opportunities. By facilitating and sustaining integrated supply chains, the success of international trade made states mutually dependent. For better or worse, the concept of the all-producing nation-state was dissolved in international trading relationships.

Trade protectionism originated as an aspiration to achieve self-sufficiency and reduce reliance on foreign supplies. At the outset of trade interventionism, uncontrollable factors such as the possibility of crop failure in other countries were used to justify import restrictions and the subsidising of domestic agriculture. The inconsistency of such a worldview was that countries that promoted self-reliance were in no way immune to bad harvests themselves and hence had to turn to others in their hour of need. 

China is currently being affected by 6490 harmful trade interventions, the highest in the world. Ironically, the origin of COVID19 also comes from the city of Wuhan in China. President Trump – known for his extremely hostile attitude to trade with China – even called it the “Chinese virus”. It sounds like an excellent excuse to introduce more tariffs in the future, doesn’t it?

The idea of national self-sufficiency sounds great on paper but it is very hard to achieve now that we have progressed so far with globalisation. From iPhones to agriculture and vital drugs, we are dependent on other countries, and especially on China. 

Even in the EU, lockdowns and travel restrictions imposed on national levels have resulted in new border checks causing traffic jams and supply delays. “All our food is getting to the warehouses — with delays — but it’s getting there,” said Bart Vandewaetere, vice president for government relations at Nestlé. In the worst-case scenario, we would be left without food on our shelves. Hence why the first thing governments should do before imposing emergency measures is ensuring the unrestricted and smooth flow of goods. 

We will wake up to a totally different world once the pandemic is over. More countries will likely want to move the needle away from globalisation and mutual dependency to avoid the spread of new viruses in the future. Though trade cannot halt the pandemic, it can help us get through it by ensuring that essentials make it to us thus mitigating some of its consequences. At all times, we need more trade, not less.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

No crisis unused: Eurocare argues for a ban on alcohol sponsorship in sports

While the world is battling the Coronavirus crisis, the European Alcohol Policy Alliance (EUROCARE) is facing a different goliath: alcohol sponsorship… in sports? A head-scratcher of sorts, especially given that the sports industry will fall on hard times this year if COVID-19 drags on. With cancelled events and games, cutting the sports industry off from vital sponsorship income is cruel at best.

In the press release from EUROCARE, the group sagt:

“Millions of people – including children and young people – are exposed to alcohol sponsorship. The evidence is clear that alcohol marketing exposure is a cause of binge drinking and drinking onset among young people. It also influences their attitudes and increases their likelihood of developing problems with alcohol later in life.”

Natürlich beziehen sich diese Aktivisten nicht auf konkrete Beweise, die auf dieses Phänomen hindeuten. Dass Kinder in jungen Jahren mit dem Rauchen anfangen, einschließlich Cannabis – beides in keiner Weise beworben – lässt den Schluss zu, dass Sponsoring kaum der Ursprung von Drogenmissbrauch ist.

In fact, when we look at this problem we quickly figure out that it is not sponsorship in sports, or sponsorship altogether that is the problem for these groups, but alcohol in itself. They are the new prohibitionists, unable to halt until they have banned every last drop of fun. 

Ultimately, what sponsorship cannot be seen by children? Be it public advertisement in public transport or bus stops, or any TV channel or radio show: children can technically hear and see all advertising that adults have access to. The channels that are children-only already don’t feature these ads, and online portals such as YouTube allow for parental control that blocks all age-inappropriate pop-ups.

Wir sollten auch betonen, dass es in erster Linie die Pflicht der Eltern sein sollte, ihre Kinder vor Schaden zu schützen, indem sie sie über angemessenen und sicheren Alkoholkonsum aufklären. Die Delegierung dieser Verantwortung an Regierungsbehörden wird zu einer Lawine von Bürokratie führen, die nicht im Interesse der Verbraucherwahl ist.

Das Verbot von Werbung im Namen des Schutzes von Kindern ist eine Hintertür zu eklatanten Werbeverboten für Produkte insgesamt. Auch andere Laster sind gefährdet, wie die Pressemitteilung ebenfalls verrät:

“This research comes at a time when the place of gambling in sport has been called into question and we need to consider the propriety of linking any addictive and health-harming product with sport.”

The reality is this: consumers want products, and they want to enjoy vices such as alcohol. We should aim for responsible and educated consumers, as opposed to blatant patronising bans. Substance abuse is a real problem, yet we need to recognise that there are underlying problems that explain it, going beyond mere sponsorship. 

Whether or not alcohol is advertised has no impact on unemployment or any other personal hardship that leads to excesses in alcohol use. These problems need solving through different educational and social institutions, and most importantly through improved personal relationships. We as a society have responsibility to our friends and family, more than any governmental institution may proclaim to own.

Werbung spielt für Verbraucher eine wichtige Rolle: Sie informiert über neue und bessere Produkte und ermöglicht Wettbewerb. Werbung ist der verlängerte Arm der Verbraucherentscheidung und sollte geschützt werden.

COVID-19 gibt uns die Chance für eine Rechtsreform

In den USA steht das öffentliche Leben nun still.

Millionen halten sich sozial distanziert und bleiben zu Hause, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus, bekannt als COVID-19, in der Gemeinschaft zu vermeiden.

Es ist wichtig, positiv zu bleiben, aber die Zeiten sind hart. Laut einer neuen Umfrage von NPR/PBS NewsHour/Marist sind fast 18% der amerikanischen Haushalte mit Kurzarbeit oder Entlassungen konfrontiert. Sich in den 24-Stunden-Nachrichtenzyklus und seine Weltuntergangsvorhersagen einzuklinken, gibt auch nicht viele gute Schwingungen.

Allerdings bleiben einige Regierungsinstitutionen auf der Uhr. Gesetzgebende Körperschaften in New Jersey, Wisconsin und Dutzenden anderer Bundesstaaten haben immer noch offene Sitzungen, um Gesetze zusammenzustellen, um ihre Wähler zu entlasten; Polizisten und Postboten sind noch im Einsatz; und Krankenhäuser und Kliniken machen Überstunden, um die Kranken zu heilen.

Alle diese Institutionen mussten sich auf die jeweilige Situation einstellen und sich darauf konzentrieren, wie sie auf die Auswirkungen der Pandemie reagieren können.

Polizeibeamte in Städten wie Philadelphia und Lansing, Michigan, wurden angewiesen, keine gewaltfreien Verbrechen auf niedriger Ebene zu verfolgen, um die Ressourcen auf das Coronavirus zu konzentrieren. Bezirks- und Bundesgerichte wurden im ganzen Land geschlossen, um dasselbe zu tun, und ließen Straf-, Zivil- und Einwanderungsfälle in der Schwebe.

Was wird die Auswirkung auf unser Rechtssystem sein, wenn eine riesige Pausentaste gedrückt wird?

Während Richter und Anwälte nach Hause geschickt wurden, bleiben Tausende von großen Gerichtsverfahren an der Tagesordnung, die einen Großteil unseres Lebens prägen könnten, wenn all dies endet. Und das ist wichtig, sich daran zu erinnern.

Vielleicht können wir in dieser Zeit bewerten, welche Prioritäten die Gerichte unseres Landes setzen sollen, sobald sie wieder normal sind.

Das ist besonders wichtig, denn für jede Scheinklage wegen Amazon-„Preistreiberei“ für Toilettenpapier oder Handdesinfektionsunternehmen, die ihre Behauptungen über das Abtöten von Keimen übertreiben, gibt es andere große Prozesse mit offener Hysterie und moralischer Panik, die wissenschaftliche Beweise leugnen und zu weitreichenden negativen Veränderungen führen könnten.

Derzeit gibt es Dutzende von Klagen im Zusammenhang mit der schwachen Verbindung zwischen Nikotin-Pod-Vaping-Geräten, die von Unternehmen wie Juul verkauft werden, und dem Ausbruch von Lungenerkrankungen im letzten Jahr. Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten kamen im Dezember heraus und stellten klar, dass die Verletzungen durch Vitamin-E-Acetat verursacht wurden, das in illegalen Patronen gefunden wurde, aber Anwälte für unerlaubte Handlungen wurden nicht davon abgebracht. Sie hoffen, dass Jurys emotionale Argumente über die Wissenschaft kaufen werden.

Dasselbe gilt für Fälle, in denen untersucht wird, ob Babypuder von Johnson & Johnson Talkprodukte enthält, die mit Asbest, einem Karzinogen, versetzt sind.

In einem Prozess in New Jersey wird geprüft, ob eine Aussage, die dies behauptet, als glaubwürdiger wissenschaftlicher Beweis angesehen wird, der als Daubert-Standard bekannt ist. Mehrere wissenschaftliche Studien müssen noch einen Zusammenhang zwischen Talk in modernem Babypuder und Krebs nachweisen, aber frühere Fälle haben den Klägern und ihren Anwälten bis zu $4,7 Milliarden zugesprochen.

Wird der Richter auf vorhandene wissenschaftliche Beweise oder angeheuerte „Experten“ des Gerichts hören, die von riesigen Auszahlungen profitieren?

Dies sind die Arten von perversen Anreizen, die im heutigen Rechtssystem existieren.

Die Rede von einer Reform sowohl der Strafjustiz als auch des Deliktsrechts war für viele Rechtswissenschaftler und politische Befürworter in den letzten Jahren aus gutem Grund von höchster Bedeutung.

Ähnlich wie bei den oben skizzierten Fällen von wissenschaftsfeindlicher unerlaubter Handlung wurde das Leben zu vieler Menschen durch gewaltfreie Straftaten ruiniert, die ihre Karrieren gebremst und ihre Erfolge eingeschränkt haben. Dieser Rechtsmissbrauch überschwemmt unser Rechtssystem und lässt rechtmäßig geschädigte Verbraucher und Bürger von Gerichten ausgeschlossen.

Nicht alles verdient es, auf die Ebene unserer Gerichte und unserer Rechtsinstrumente aufzusteigen, wenn es keinen legitimen Schaden für unser Volk und unsere Gemeinschaften gibt. Es ist das gleiche Prinzip, nach dem Polizisten in Philadelphia und Lansing angewiesen werden, Verhaftungen von gewaltlosen Straftätern auf niedriger Ebene zu vermeiden.

Wenn das Leben wieder anzieht und wir dekonstruieren, wie es unseren Institutionen in Krisenzeiten ergangen ist, müssen wir sicherstellen, dass wichtige Reformen durchgeführt werden.

Wir brauchen Instrumente und Reformen, um den Missbrauch der Gerichte unseres Landes durch übereifrige Anwälte und Staatsanwälte gleichermaßen zu verhindern. Das ist ein edles Ziel, auf das wir uns alle einigen können.

Ursprünglich veröffentlicht hier.


Das Consumer Choice Center ist die Interessenvertretung der Verbraucher, die die Freiheit des Lebensstils, Innovation, Datenschutz, Wissenschaft und Wahlmöglichkeiten der Verbraucher unterstützt. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Digital, Mobilität, Lifestyle & Konsumgüter sowie Gesundheit & Wissenschaft.

Der CCC vertritt Verbraucher in über 100 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beobachten regulatorische Trends in Ottawa, Washington, Brüssel, Genf und anderen Hotspots der Regulierung genau und informieren und aktivieren die Verbraucher, um für #ConsumerChoice zu kämpfen. Erfahren Sie mehr unter verbraucherwahlzentrum.org

Scrolle nach oben