fbpx

Cannabis Legalization

Lobby organisation hopes to promote “intelligent legalisation” in Luxembourg

According to the government’s coalition agreement, the legalisation of recreational cannabis is due to occur within the next five years.

The Consumer Choice Center is a US lobbying body which lobbies the freedoms, rights, and interests of consumers. In its own words, the organisation “empowers consumers to promote science, choice, and freedom in the marketplace.”

The organisation has decided to present its measures and experiences of an “intelligent legalisation of cannabis” to the Grand Duchy. Deputy director Yaël Ossowski highlighted that cannabis consumers especially appreciate new innovations and an intelligent legalisation.

The CCC’s Canadian representatives wanted to demonstrate the Canadian model to Luxembourgish authorities. As a result, they are visiting the Grand Duchy over three days to show the Canadian perspectives, rationale, and experiences of legalisation through press conferences and meetings. The representatives are meeting the LSAP and the trade union confederation the LCGB to spread their ideas in the hopes that the government will orientate its path around their findings.

However, Minister of Justice Felix Braz and Minister of Health Etienne Schneider, whose ministries are charged with legalisation, are not participating in the meetings.

Read more here

Luxemburg auf dem Weg zur Legalisierung: Lobby fordert verbessertes kanadisches Modell

Auf dem Weg zur Legalisierung von medizinischem und rekreativem Cannabis könnte sich die Regierung am kanadischen Modell inspirieren. Vertreter des Consumer Choice Center (CCC) besuchen derzeit Luxemburg. Die Lobbyisten wollen Entscheidern aus Politik und Gesellschaft das kanadische Modell vorstellen – und dafür werben, dass keine hohen Steuern auf Marihuana-Produkte erhoben werden.

Das CCC ist eine US-amerikanische Non-Profit-Organisation. Sein Ziel: Die Auswahl an Konsumgütern zu erhalten, die es durch staatliche Regulierung gefährdet sieht. Laut der Organisation Corporate Europe Observatory soll das CCC von der Tabaklobby und den konservativen Hardlinern Charles und David Koch finanziert werden. Seit 2017 ist die Organisation in der Europäischen Union tätig.

In Luxemburg versuchen CCC-Vertreter, mit Parteien und Ent- scheidern aus Politik und Gesellschaft Kontakt aufzunehmen. Sie wollen das kanadische Cannabis-Modell vorstellen – und warnen davor, dass der Staat zu hohe Steuern auf die Hanfprodukte erhebt. Im Oktober 2018 hat Kanada als erstes Land der Welt den Handel von Marihuana legalisiert. Cannabisprodukte werden in manchen kanadischen Provinzen teils bis zu 29 Prozent besteuert, erklärt das CCC. Die Organisation fordert, die anfallenden Steuern angemessen gering zu halten.

“Obwohl Steuereinnahmen ein wichtiger und strategischer Faktor sind, der bei der Legalisierung von Cannabis zu berücksichtigen ist, sollte es nicht das alleinige Ziel von Gesetzgebern sein, die ihre Märkte für Cannabis öffnen wollen. Durch die Beibehaltung eines niedrigen und wettbewerbsfähigen Steuersatzes kann Luxemburg den legalen Konsum ermöglichen. Dies wird sich sowohl bei den Steuererhebungen als auch für allgemeine Investitionen in der Gesamtwirtschaft positiv erweisen”, sagte David Clement, der North American Affairs Manager des CCC.

Billigstes Grad in Kanada: 7,31 Euro

Schätzungsweise die Hälfte des verkauften Cannabis in Kanada wird immer noch auf dem Schwarzmarkt umgesetzt. Der Grammpreis für das billigste Gras beträgt rund 11 kanadische Dollar (umgerechnet 7,31 Euro). Damit sich diese Situation nicht in Luxemburg wiederholt, würden die Experten der Regierung raten, Cannabisprodukte nicht zu hoch zu versteuern. Denn der Schwarzmarkt floriert, wenn viele Menschen vom legalen Handel ausgeschlossen sind. Um diesem Trend entgegenzuwirken, würde das CCC den Verkauf von Cannabisprodukten auch an Nicht-Luxemburger begrüßen.

Momentan ist es in Kanada verboten, in der Öffentlichkeit Gras zu rauchen, Coffeeshops gibt es nicht. Somit wurde einkommensschwachen Konsumenten die Möglichkeit genommen, in einem legalen Rahmen ihren Joint zu rauchen. Im Gegensatz hierzu darf jeder Volljährige zu jeder Zeit 30 Gramm Gras bei sich tragen. Das CCC schlägt vor, den Konsum von Marihuana in Luxemburg ähnlich zu reglementieren wie den Konsum von Tabak.

Keine Einzelheiten zum Gehalt

Cannabis darf momentan in Kanada legal vertrieben werden. Die Konsumenten erhalten jedoch keine Einzelheiten zum CBD- oder THC-Gehalt. CBD-Gras kann schon länger ohne Rezept in Hanfläden in Luxemburg erworben werden. CBD gilt als nicht-psychoaktives Cannabinoid – es wirkt sich also nicht auf das zentrale Nervensystem aus, weshalb die Wahrnehmung auch nicht verändert wird. Für den Rausch sorgt der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC).

Auch über die Wirkungen dürfen die Verkäufer nicht informieren. David Clement sieht hier vor allem die Erstkonsumenten unnötigen Gefahren ausgesetzt. “Ein sichtbares Branding ermöglicht es den Kunden zudem, ein Vertrauensverhältnis zu ihrer Marke aufzubauen.” Um Engpässe zu vermeiden, rät das CCC, die Zulassungslizenzen nicht zu deckeln. Ob sich die Regierung bei der Legalisierung von rekreativem Gras nur an dem aktuellen kanadischen Modell orientiert oder ob die Verbesserungsvorschläge der Experten des CCC berücksichtigt werden, ist zurzeit noch nicht absehbar.

Parlamentarische Arbeitsgruppen sind derzeit dabei, alle möglichen Optionen in Sachen Cannabis-Legalisierung abzuwägen. Gesundheitsminister Etienne Schneider wird in naher Zukunft auf jeden Fall mit einer Delegation nach Kanada reisen, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Continue Reading

Ontario delivers yet another cannabis decision that hurts retailers and helps illegal dealers

Opinion: A monopoly on e-commerce benefits the government, and the black market, at the expense of consumers On January 31st, the Alcohol and Gaming Commission of Ontario (ACGO) stated legal cannabis shops in the province will be prohibited from offering online retail options to consumers. This means that the initial 25 cannabis stores in Ontario and the […]

Cannabis stocks climb ahead of congressional hearing on bank access

Yaël Ossowski, deputy director at the cannabis advocacy group Consumer Choice Center, urged lawmakers to push for banking reform, outlining the risks facing companies forced to operate as cash-only businesses. “Higher risk means cannabis companies face additional costs,” Ossowski said in a statement. “They have to hire security guards for transporting cash and paying local […]

Legal Cannabis Is Here to Stay, and Consumers and Entrepreneurs Deserve Safe Banking Options

On Wednesday, US Rep. Gregory W. Meeks (D-NY) will lead a subcommittee hearing on access to banking services for cannabis-related businesses. For hundreds of millions of Americans across the country, cannabis is no longer the “reefer madness” street drug it once was. Much like alcohol before it, the cannabis plant has evolved from a narcotic […]

Ottawa is baking a bitter taste into its rules around edibles

David Clement is the North American Affairs Manager at the Consumer Choice Center. In December, the federal government released draft regulations around the production and sale of edible cannabis products and launched a consultation period for industry and the public that ends Feb. 20. Ottawa’s goal is to gather feedback that will guide it in […]

Cannabis elite descend on Davos to familiarize global elite with sector

A bevy of company executives and former politicians — all of whom are now involved in the burgeoning legal cannabis industry — are expected to attend what is being billed as the first ever “Cannabis Conclave,” a three-hour lunch at an alpine restaurant only accessible by cable car. Attendees of the event at Restaurant Höhenweg will be able to […]

Consumers are paying for government’s failure to understand cannabis

Cannabis is a unique and versatile product. Unfortunately, regulators at all levels fail to really understand how cannabis is used, which has led to numerous policy mishaps. Simply put, federal, provincial and municipal legislators have made many mistakes when it comes to cannabis regulations. These mistakes have hindered consumers when it comes to price, supply […]

Experts argue allowing municipalities to opt out of cannabis shops could boost black market

THE GLOBE AND MAIL: That sentiment was echoed by David Clement, manager of North American affairs for the Consumer Choice Center. “Community opt-outs and limited storefronts is a toxic combination which pretty much guarantees that the black market will thrive,” he said. “Capping retail outlets and having entire communities opt out makes the legal market in Ontario […]

Scroll to top