fbpx

Month: August 2021

Climate alarmism undermines fight against climate change and alienates young people

That’s the headline accompanying the latest report from the intergovernmental panel on climate change (IPCC), an arm of the UN, assuring us that climate change catastrophe is just around the corner, and that if we don’t all abandon our beef burgers and put on our peace sandals straight away, the Earth will be engulfed in a ball of fire by the end of next week. 

On the face of it, this is a very worrying thing for a UN body to say and we should all pay a great deal of attention to it.

In reality, no one does. It will dominate the news cycle for a day or two and then we will all move onto something else.

Read the full article here

Why the WHO is wrong about vaping

The health institution’s anti-vaping approach set out in its latest report on the global tobacco pandemic is scientifically unjustified and will cost lives.

Last week, the World Health Organisation published yet another report which spreads fake news and false myths about vaping.  Despite the tool being recognised as 95 percent less harmful than conventional smoking, the WHO’s scientifically unjustified vaping witch-hunt could cost millions of lives.

Among the worn-out and debunked theories peddled by the WHO report ‘on the global tobacco epidemic 2021: New and Emerging Products’ is the so-called gateway effect theory, which suggests that vaping leads to smoking. This dangerous and misleading theory has long since been disproven by numerous studies, as well as nationwide case studies, such as in England where upwards of 50,000 smokers are using vapes as a gateway out of (not into) smoking every year.

“Rather than focus on the all-important goal of beating smoking, the WHO is turning its guns on vaping, the most powerful smoking cessation tool on the planet.”

Vaping has also proven to be more effective than other quitting tools. A 2019 study published in the New England Journal of Medicine found that vaping was twice as effective as nicotine-replacement products in helping smokers quit. Vape flavours – continuously demonised by the WHO – have also shown to be crucial in helping smokers quit. Vapers that use flavours are 2.3 times more likely to quit than those who use tobacco-flavoured e-cigarettes.

Besides being riddled with biased anti-vaping scaremongering and false claims, the entire direction of travel set out in the latest WHO report is nonsensical. Rather than focus on the all-important goal of beating smoking, the WHO is turning its guns on vaping, the most powerful smoking cessation tool on the planet.

They clearly find it more important to fall into line with the narrow-minded ‘quit or die’ approach trumpeted by the WHO’s billionaire sponsors, like Mike Bloomberg. The reality is that if the world follows the WHO’s lead, fewer smokers will quit and more will die as a consequence.

The WHO systematically ignores the wealth of scientific evidence pointing to the benefits of vaping, not to mention the first-hand experience of millions of vapers. Unfortunately, this anti-vaping approach has spill over effects to other jurisdictions – especially to low- and middle-income countries, but also the European Union.

For example, both Europe’s Beating Cancer Plan and a vape flavour ban in the Netherlands mirror the WHO recommendations – and are extremely dangerous for that reason. In 2007, nearly a quarter of the Dutch population smoked daily. That number went down to 16 percent in 2018 and continues to drop. However, with the new Dutch vape flavour ban in place, this positive trend might quickly reverse. According to newly published research by the Consumer Choice Center, the ban will drive over 250 thousand adults back to smoking.

“The weight of research and real-world evidence shows that progressive vaping policies can help 19 million European smokers to quit.”

The same is true for the EU Beating Cancer plan. Smoking-induced cancer claims nearly 700,000 lives each year in the EU. But instead of fostering life-saving innovation, the EU has opened the door to flavour bans and tax increases which would deprive millions of smokers of the opportunity to stop smoking once and for all. The weight of research and real-world evidence shows that progressive vaping policies can help 19 million European smokers to quit.

Restricting or banning access to vaping will do nothing but cost lives, and the WHO and the EU – both as a bloc and at member state levels – will soon learn this painful lesson if they keep ignoring science and consumers. 

Originally published here

Alajuela y San José se posicionan entre las 10 ciudades más amigables con la Economía Colaborativa en Latinoamérica

La Red Latinoamericana Somos Innovación, RELIAL y el Consumer Choice Center han revelado el “Índice de Economía Colaborativa LatAm 2021”.

El índice destaca y clasifica a las ciudades más dinámicas de América Latina por su amabilidad con la economía colaborativa. Su principal objetivo es informar a los ciudadanos sobre qué ciudad está haciendo el mejor trabajo proporcionando la mayor variedad de servicios de la economía colaborativa al tiempo que garantiza un fácil acceso.

Las 10 primeras ciudades según el índice son Río de Janeiro (Brasil), Bogotá (Colombia), Alajuela (Costa Rica), São Paulo (Brasil), San José (Costa Rica), Puebla de Zaragoza (México), Santiago (Chile), Ciudad de México (México), Lima (Perú), Monterrey (México) y Buenos Aires (Argentina).

Read the full article here

BESTECHUNG GEGEN VAPING: LEAKS ÜBER DIE BLOOMBERG-FINANZIERTE “CAMPAIGN FOR TOBACCO-FREE KIDS”

Den Menschen in Deutschland ist der Milliardär Michael Bloomberg vor allem als ehemaliger Bürgermeister von New York City bekannt, der eine Menge Geld für eine unglückliche Präsidentschaftskandidatur verpulvert hat.

Aber auf der ganzen Welt hat sein Netzwerk von Wohltätigkeitsorganisationen und Interessensgruppen, die er mit Millionen von Dollar an Zuschüssen versorgt, eine Art Privatregierung errichtet. Diese nimmt Einfluss auf Regierungschefs, finanziert Gehälter von Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens und schreibt sogar Gesetzentwürfe, die dann in die gesetzgebenden Prozesse rund um die Welt eingebracht werden – einschließlich des jüngsten Verbotes von E-Zigaretten in Mexiko und auf den Philippinen.

Einige dieser Organisationen werden direkt von Bloomberg geleitet und kontrolliert, darunter Bloomberg Philanthropies. Aber die meisten sind verschiedene Kampagnengruppen, die sich auf die Finanzierung und Führung durch den New Yorker Milliardär im Hintergrund stützen. Sie konzentrieren sich in der Regel auf Umwelt- und Bildungsthemen und sind besonders im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Tabakkontrolle aktiv.

Laut dem neuesten Artikel von Michelle Minton vom „Competitive Enterprise Institute“, die interne Dokumente der von Bloomberg finanzierten Organisation „Campaign For Tobacco-Free Kids“ (CTFK) in die Hände bekam, geht der schädliche Einfluss der Kampagnen, die insbesondere Entwicklungsländer fokussieren, weit über Standardmaßnahmen zur Kontrolle des Tabakkonsums wie Steuern, Altersbeschränkungen und Werbebeschränkungen hinaus.

Einflussnahme auf klamme Regierungen

Es werden direkte Zahlungen an Regierungsstellen und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens angeboten, die im Gegenzug die CTFK-Wunschliste von Gesetzen umsetzen. Da Entwicklungsländer weniger für öffentliche Gesundheitsmaßnahmen und -programme ausgeben können als Industrienationen, wird ausländischen NGOs im Austausch für Millionen von Dollar immenser Einfluss gewährt.

Anstelle von demokratisch legitimierten Maßnahmen zur Raucherentwöhnung, verabschieden diese Nationen Gesetze im Tausch gegen Zuschüsse von Bloomberg-Organisationen. Zuschüsse, die oft viel größer sind als die Budgets der Ministerien. In anderen Zusammenhängen würde man dies zu Recht als Bestechung bezeichnen.

Entsprechend der fast 700 Millionen Dollar, die Michael Bloombergs Wohltätigkeitsorganisationen weltweit ausgegeben haben, um ihre Forderungen in Gesetze umzuwandeln, hat der lange Arm der globalen Anti-Tabak-Bewegung bereits einige Erfolge zu verzeichnen.

Die Dokumente zeigen die Bemühungen der Aktivisten von CTFK, verschiedene Tabakkontroll- und Anti-Vaping-Maßnahmen in Ländern wie Brasilien, China und Nigeria zu verabschieden, einschließlich der “finanziellen Unterstützung” von Ministerien und Regierungsstellen.

Nicht nur Regierungsbeamte und Gesundheitseinrichtungen, sondern auch Universitäten und Medieninstitutionen werden mit exorbitanten Summen unterstützt, um die Kernbotschaften und Ziele der CTFK zu verbreiten, wie die Dokumente zeigen.

Die Nebelwand

Anstatt für allgemeine Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums einzutreten, konzentriert sich ein großer Teil der CTFK-Kampagnen auf das Verbot oder die starke Einschränkung neuer Technologien wie Vaping, und dies insbesondere in Entwicklungsländern wie Indien, den Philippinen, China, Brasilien, Peru, Uruguay, Uganda, Nigeria, Kenia und anderen.

Im Gegensatz zu ihrer Mission, Kinder vom Tabak wegzubekommen, haben die mit Bloomberg verbundenen Organisationen stattdessen ihren Einfluss genutzt, um innovative und neuartige Technologien wie das Vapen, das nichts mit Tabak zu tun hat und nachgewiesen weniger schädlich als Rauchen ist, ins Visier zu nehmen.

Organisationen wie „Campaign for Tobacco-Free Kids“ haben den Kampf gegen das Rauchen als Vorwand benutzt, um alle weniger schädlichen Alternativen zum Rauchen zu eliminieren oder stark einzuschränken –  einschließlich E-Zigaretten, Heat-not-burn-Geräte, Nikotinbeutel und ähnliches.

In Anbetracht des nachgewiesenen Potentials zur Raucherentwöhnung, sollten die Hunderte von Millionen Dollar, die ausgegeben werden, um die Verbreitung dieser Alternativen in Entwicklungsländern mit hohen Raucherquoten zu untergraben, ein Skandal epischen Ausmaßes darstellen.

Aber leider werden diese Schlagzeilen kaum beachtet. Stattdessen werden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, die die Konsumentenfreiheit und den Zugang zu Alternativen einschränken, ohne viel Rücksicht auf die öffentliche Gesundheit.

Öffentliche Gesundheit effektiv verbessern

Was diese Enthüllungen besonders erschreckend macht, ist das Fehlen jeglicher Nuancen. Fraglich ist ja gerade, ob innovative neue E-Zigaretten und ähnliche tabaklose Alternativen als Tabakprodukte angesehen werden sollten. Zum Beispiel behauptet die Framework Convention on Tobacco Control der Weltgesundheitsorganisation, dass es keine Unterschiede gäbe.

Aber das ist falsch. Immer mehr akademische Studien und Regierungsberichte zeigen, dass Vaping zu 95% weniger schädlich ist als Rauchen.

Die Tatsache, dass Millionen von Menschen durch den Konsum von E-Zigaretten mit dem Rauchen aufhören konnten, sollte Beweis genug dafür sein, wie der Markt Lösungen im Sinne der öffentlichen Gesundheit liefern kann. Und sie sollte auch zeigen, dass man Entwicklungsländern nicht Knüppel zwischen die Beine werfen und ihnen die reale Möglichkeit verwehren sollte, das Leben von Millionen ihrer Bürger zu verbessern und zu retten.

Aber wie Minton vom „Competitive Enterprise Institute“ feststellt, “scheint die Strategie von CTFK und der breiteren von Bloomberg finanzierten Anti-Tabak-Bewegung darauf abzuzielen, politischen Einfluss zu nehmen und Gesetze zu verabschieden, ohne Rücksicht darauf, ob sie zu einer tatsächlichen Verringerung des Rauchens oder einer Verbesserung der Gesundheit führen.”

Wenn dies das Gesicht der modernen Anti-Tabak-Bewegung ist, dann wissen wir, dass die öffentliche Gesundheit nicht ihr wahres Ziel ist.

Originally published here

Kesempitan hidup sekarang, dorong rakyat pilih barangan seludup

Kehilangan kerja, potongan gaji dan berkurangnya peluang-peluang pekerjaan kini mengakibatkan kesulitan kewangan kepada ramai pengguna di seluruh Malaysia dan keadaan ini akan menyemarakkan perdagangan haram secara besar-besaran, kata kumpulan advokasi pengguna global, Consumer Choice Center (CCC).

Ulasan CCC ini adalah susulan Laporan Jabatan Perangkaan (DoSM) mengenai Gaji dan Ganjaran 2020 yang mendapat median gaji dan ganjaran bulanan mencatat penurunan dua angka sebanyak 15.6% kepada RM2,062. Selain itu, DoSM semalam melaporkan graduan yang gagal memperoleh kerja meningkat sebanyak 22.5% pada 2020.

Read the full article here

Scroll to top